Frage von Ballerinaengel, 54

Wie viel darf man ihr bei den Steuern nehmen?

Hallo zusammen Im Vorhinein ich lebe in der Schweiz Also wir haben ein Problem. Meine Mutter hat heute mit mir ihre Steuern angeschaut. Dabei haben wir ausgerechnet das ihre Steuern etwa den Betrag von 2 Monatsgehalte haben Ich finde das extrem ungerecht D.h meine Frage ist das erlaubt? Darf man einer Frau 2 monatsgehalte nehmen?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Tou17, 28

Die Frage

Darf man einer Frau 2 monatsgehalte nehmen?

ist leicht irritierend. Es ist ja Gleichberechtigung, da spielt es keine Rolle ob Mann, Frau oder Neutral.

Nun zum Monatsgehalt. Die Faustregeln besagt, dass der Durchschnittsbürger ca. 2 Monate für den Staat arbeitet. Bedenke, dies ist nur der Durchschnitt, es ändert je nach einkommen/Vermögen/Ortschaft usw.

Antwort
von anniegirl80, 24

Was verstehst du unter "ungerecht"? Die Steuerbelastung in der Schweiz ist kantonal unterschiedlich. Wo die Steuern höher sind, sind meist die Lebenshaltungskosten niedriger.

Die Steuern in der Schweiz werden aufgrund des Jahreseinkommens des vorangegangenen Jahres berechnet (also dieses Jahr aufgrund von 2015). Vielleicht hat sie da soviel verdient, und hat jetzt weniger Lohn. Sie kann aber ihre Steuern neu berechnen, also anpassen lassen wenn dies so ist. Das geht übers Steueramt der Gemeinde, und je nach dem auch über die Website derselben.

Ausserdem kommt es darauf an, wieviel sie von den Steuern absetzen kann (z. B. Pendlerpauschale, Spenden). Es hängt aber nicht davon ab ob man eine Frau oder ein Mann ist (deine Fragestellung impliziert das nämlich).

Wenn sie Probleme hat, die Rechnung pünktlich zu bezahlen, kann man auch eine Stundung beantragen, soweit ich weiss. Dabei können aber Zinsen anfallen.

Zusammenfassung: Ja, es ist erlaubt, aber wenn sie jetzt schon weiss dass die Berechnung zu hoch ist, kann sie es anpassen.

Antwort
von xo0ox, 9

Ehm insofern die Steuererklärung korrekt ausgefüllt wurde ist es durchaus korrekt so ''viel'' abzuziehen, da ja nicht nur das Einkommen sondern auch das Vermögen versteuert wird.

Antwort
von Stellwerk, 35

Du meinst, wenn man sie aufs Jahr umechnet? Ich kenn mich mit dem Schweizer Steuerrecht nicht aus, aber es kommt wahrscheinlich auch auf die Steuerklasse sprich Einstufung an. Sind da evt. nicht auch Beiträge für Rente, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung mit drin? Und da der Staat Steuern braucht, von denen man indirekt wieder profitiert, z.B. durch eine funktionierende Infrastruktur, ist das mit dem "ungerecht" nicht unbedingt so zu sagen.

Antwort
von Feldspatz, 3

Es ist nicht ungerecht, die Steuern in der Schweiz sind ca. so hoch. Damit werden Strassen, Autobahnen, Schulen, Unis, Postautos, Landwirtschaft, Spitäler, Polizei, Abfall, Beleuchtung usw, finanziert.

Alle bezahlen in dieser Höhe Steuern.

Antwort
von swissss, 13

2 Monatsgehalte ?

Dann verdient deine Mutter sehr viel oder hat die Steuererklärung 

falsch ausgefüllt, dann ist sie selber schuld.

Bei einem normalen Arbeiterlohn sind es ca 1 bis 1.5 Monatslöhne.

Ich lasse meine Steuererklärung immer von Experten ausfüllen, kostet nur 

100 Franken, das ist wenig wenn man dann 500 bis 1000 Steuern spart, weol alles richtig ausgefüllt ist

Antwort
von guru61, 11

Ja, das ist in etwa so. Unter Comparis kannst du ausrechnen, wieviel Steuern du in deiner Gemeinde in etwa zahlst. Sonst kannst du ja nach Deutschland gehen, die zahlen bis über die Hälfte Steuern.

Antwort
von Bakaroo1976, 14

Welche Antwort möchten Sie hören?

Antwort
von Odenwald69, 27

ist normal ist bei uns auch nicht anders.

In dem einen Land ist z.b Österreich Sprit sehr billig da wenig steuer, dafür sind die Lebenshaltungskosten sehr hoch und andere steuern. Gleicht sich alles irgenwo wieder aus.

Antwort
von azervo, 21

Das ist nichts ungewöhnliches. Insbesondere nicht in der Schweiz .. da wird viel von angeblich tiefen Steuern geredet. Die Wirklichkeit ist derartig pervers, dass sogar Menschen die weniger wie das Existenzminimum "verdienen" Steuern bezahlen müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community