Frage von Raabtt, 157

Wie viel Autorenhonorar bekommt man in der Regel für ein Roman ,als unbekannter Autor ( ungefähr) ?

Bei einem großen verlag

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 108

Autorenhonorar - als unbekannter Autor ;-)
Wie stellst du dir das vor?
Was glaubst du, WER dieses Honorar bezahlen sollte?

Im Gegenteil: Viele unbekannte Autoren bezahlen SEHR VIEL Geld dafür, dass ein (Bezahl-)Verlag ihr Manuskript druckt und veröffentlicht.

Verlage sind Gewinn-orientierte Unternehmen. Ein seriöser Verlag nimmt ein Manuskript nur dann an, wenn er hohe Verkaufszahlen erwartet, damit sich die Investition für Druck und Veröffentlichung rentiert.
Erstlingswerke von unbekannten Autoren haben da so gut wie gar keine Chance.
Um ein Manuskript schreiben, das soooo gut ist, daß es von einem seriösen Verlag angenommen wird und auf Kosten des Verlags als gedrucktes Buch veröffentlicht wird, braucht man Erfahrung mit dem Schreiben; und die hat ein Anfänger natürlich noch nicht.
Die Verlage bekommen Tag für Tag Hunderte Manuskripte von Hobby-Autoren zugeschickt - die meisten werden da nicht mal gelesen.

Diese Erfahrung mussten sogar z.B. Astrid Lindgren und J.K.Rowling machen; auch die haben das erst nach Jahren und mehreren geschriebenen Büchern geschafft. dass sie von einem Verlag angenommen wurden.

Expertenantwort
von epubli, Business, 52

Hallo Raabtt,

als Autor bekommst du bei einem Verlag durchschnittlich 8 - 10 %. Allerdings gibt es auch gestaffelte Honorare, die sich an der Anzahl verkaufter Bücher orientieren. Je mehr Bücher du verkaufst, desto höher wird dein Honorar. Das Honorar berechnet sich natürlich vom Nettoverkaufspreis.

Bekannte Autoren bekommen von Ihren Verlagen höhere Honorare, allerdings verkaufen sich die Bücher dieser Autoren auch meist wie von selbst. Mit allzu viel Prozent darfst du als unbekannter Autor zu Beginn deiner Karriere nicht rechnen.

Ein kleiner Hinweis von uns: bei manchen Self-Publishing Plattformen darfst du dein Honorar als Autor selbst festlegen. Natürlich steigt in diesem Zusammenhang der Verkaufspreis für deine Kunden, aber wenn du der Meinung bist, dein Buch wird sich für den Preis verkaufen, steht es dir frei dein Honorar selbst zu wählen.

Wir hoffen, wir konnten dir mit unserer Antwort einen kleinen Einblick in die Berechnung des Autorenhonorars liefern und wünschen dir für deine Veröffentlichung alles Gute.

Es grüßt dich herzlich

Eva vom epubli-Team

Kommentar von Raabtt ,

Ich würde lieber zu einem verleger gehen.der kein Geld verlangt ....bei einem buch ...für 19,99 Euro.

Über  28.000  euro investieren. 

Kommentar von epubli ,

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, wo das eigene Buch veröffentlicht werden soll. Self-Publishing ist lediglich eine unkomplizierte Möglichkeit und das Honorar kann wie gesagt selbst festgelegt werden.
Wie du auf 28.000 Euro kommst ist mir leider noch nicht klar. Wie genau meinst du das?

Antwort
von Klife1, 52

Ich habe ein Freundin, die seit vielen Jahren schreibt. Sie hat schon einige Manuskripte an Verlage geschickt, aber es ist nichts draus geworden. 

Inzwischen hat Sie einen kleinen Verlag gefunden, der Bücher mit mehreren Kurzromanen veröffentlicht. Für diese Buchreihe wurden inzwischen zwei Geschichten von Ihr hergenommen. Allerdings verdient man damit kein Geld. Die Bücher werden nur in kleiner Auflage gedruckt und regional verkauft bzw. übers Internet als E-Book angeboten. 

Man muss schon viel Glück haben, um damit das große Geld zu verdienen.

Antwort
von hertajess, 63

Warum sollte ein großer Verlag Zeit darauf verwenden sich eine lange Buchstabenfolge eines unbekannten Menschen anzusehen? Kostet schließlich Zeit und Geld sich damit zu beschäftigen. Oder glaubst Du die Welt hat darauf gewartet dass ausgerechnet ein neuer Roman auf den Markt kommt egal welcher Qualität und mit welchen Korrekturanforderungen? 

Davon abgesehen kannst Du diese Frage sehr gut online recherchieren. Solltest Du also Autor sein und es nicht der Mühe wert finden Dich selbst ein wenig kundig zu machen stehen die Chancen durchaus sehr schlecht überhaupt einen Verlag zu finden der bereit ist die Zeilen zur Kenntnis zu nehmen. Nachdem vorherige Anforderungen die leicht zu recherchieren sind erfüllt wurden. 

Antwort
von Jerne79, 73

Das ist von der Art des Vertrages abhängig. Wenn du mit der üblichen prozentualen Beteiligung an verkauften Exemplaren dabei bist, nimmst du bei einer gängigen Erstauflage eines unbekannten Autoren maximal einen sehr niedrigen vierstelligen Betrag mit. Dafür hast du dann dein Buch geschrieben, es korrigiert, betreibst Werbung dafür, machst Lesungen...

Es hat schon seinen Grund, weshalb in Deutschland gerade mal ein paar Autoren vom Schreiben allein leben können.

Kommentar von Raabtt ,

Bist du schon 36 jahre ?

Kommentar von Jerne79 ,

Ja, warum?!

Kommentar von Raabtt ,

Ist doch alt !/^

Kommentar von Jerne79 ,

Und das hat WAS genau mit dem Thema zu tun?

Ich wünsch dir viel Spaß, wenn du 36 bist und mit Kindern wie dir zu tun hast. ;)

Antwort
von TorDerSchatten, 71

6% vom Ladenverkaufspreis abzüglich Steuern

Vergiß deinen Plan. Realiätsabgleich tut gut

Antwort
von Teenigirl31, 25

Mir wurde 40% gesagt, von jemanden der es wirklich weiß:) LG

Antwort
von SoneaC, 38

Wir haben das mal in der schule ausgerechnet bei einem Ladenpreis von 40 €:
16€ sortimentrabatt (frag bloß nicht, was genau das jetzt war :D) 30-40%
18€ Verlagskosten
2€ Gewinn
4€ Autorenhonorar 10%

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten