Frage von richboss, 54

Wie verzeiht Ihr jemanden, Wie fühlt sich dieses Gefühl an, Woher weiß ich, das ich wirklich verziehen habe?

Moin zusammen,

eine Frage die mich seid einigen Tagen schon beschäftigt.

Es passiert jedem mal, etwas wird falsch gemacht. Es wird um Entschuldigung gebeten. Meistens kommt ein okay, zumindest bei kleinen Fehlern - wie Verspätung, kleinere Unfälle, oder leichtes unabsichtliches körperliches verletzen (z.B. bei spaß rangeleien).

Nun gibt es aber größere Taten wie jeder weiß.

Zum Beispiel Mobbingopfer, die Jahre lang gehänselt wurden, und damit ihr Lebenlang eine Riesen Last zu tragen haben. Opfer eines Gewaltverbrechens oder Untreue in der Beziehung.

Nun weiß ich, das der Prozess der Verzeihung natürlich von der Person abhängig ist.

Ich persönlich hatte auch schon Enttäuschungen, ich wurde gehänselt in der Schule, teilweise bedroht weil ich ein Streber war bzw. bin - (Ich will das nicht vertiefen... ). Nun möchte ich versuchen den Deppen, die mich in der Realschule gemobbt haben zu verzeihen, den ich verstehe das es Kinder oder Jugendliche waren die Bestätigung gesucht haben, aufgrund von Beleidigungen und Demütigungen eines Körperlich Schwächeren Gegners. Das ist nicht nobel oder Cool, aber es waren Kinder bzw. unreife Jugendliche (9-18 J ) Mit der Zeit hört der Schwachsinn Gott sei dank auf.

Gründe dieser Tat kenn ich nicht, es könnten Familiäre Probleme sein, Eifersucht, Aufmerksamkeitsminderheiten oder die waren einfach nur dumm. Wobei wenn ich mir ansehe was aus denen geworden sind, sind sie es immer noch aber, das kratzt mich gerade nicht.

Wie mach ich das? Wie verzeihe ich den Deppen? In mir bleibt immer noch Wut und Frust. Aber ich möchte mit dem Thema ein für alle mal abschließen.

Wie fühlt sich dieses endgültige Gefühl an? Ist es eine Art Erleichterung? Woher weiß ich, das mein Versuch Ihnen zu Verzeihen erfolgreich war?

Hin und wieder treffe ich einen von denen, die lächeln mich nur an, grüßen und gehen weiter. Als wären wir gute Bekannte. Ich denke mir dabei das sie es bereuen. Vielleicht verstehen die es auch nicht, was sie getan haben. Oder wie es sich anfühlt. Einige haben sich auch Entschuldigt, für die Tat. Ich will auch gar keine Rache. Jemanden die Nase zu brechen würde mein Führungszeugnis und meine Selbsteinschätzung beschmutzen, und das sind sie mir alle zusammen nicht Wert.

Ich brauche keine Entschuldigung von dem Rest, die wäre eh unehrlich oder nach dem Motto "hier da hast du" - ich will einfach nur aufhören an den Kram zu denken, daher habe ich beschlossen denen zu Verzeihen.

Nur wie ?

Gibt es eine Anleitung dazu? Anschreien hab ich schonmal probiert. Mir die Seele raus zu schreiben, naja. Das würde ein Roman werden und dazu hab ich nie die Zeit. Daher die Frage: Wie verzeiht ihr jemanden? Woher wisst ihr bzw. weiß ich am Schluss das ich wirklich verziehen habe?

Antwort
von Suboptimierer, 22

"Wie mach ich das? Wie verzeihe ich den Deppen? In mir bleibt immer noch Wut und Frust. Aber ich möchte mit dem Thema ein für alle mal abschließen."

In erster Linie musst du dir selbst verzeihen. Mobbingopfer werden und sich als Mobbingopfer anbieten liegen eng beieinander. 
Du konntest die Situationen nicht handeln (ich sage nicht, dass ich es besser gekonnt hätte). Diese "Schwäche" musst du dir verzeihen.

Der andere wird Gründe gehabt haben. Dir sind sie zwar egal, aber es gibt sie. Wenn du ihn verzeihst, schiebst du sein Verhalten auf mögliche, plausible Gründe. Der Täter ist quasi selber Opfer seines Umfelds. Vielleicht wollte der Täter einfach nur nicht selber Opfer sein.

Du musst aber nicht dem Täter verzeihen. Dann wäre eine Variante, die dir den Blick auf die Zukunft erleichtern könnte die, dir bewusst zu machen, dass Geschehenes geschehen ist. Du wirst es jetzt nicht mehr ändern können. Du könntest dir sagen, dass es eine Art Lektion für dich war; etwas, das dich nur stärker gemacht hat.

Im Grunde verschwindet mit der Person sein Einfluss auf dein Leben, wenn du sein Einwirken auf dich nicht an deinem Charakter nagen lässt.

Antwort
von violatedsoul, 19

Wer etwas verzeihen will - und ich rede hier nur von derben "Verstößen" -, der muss selbst mit dieser Sache durch sein. Sie darf ihn nicht mehr beschäftigen, wenn er sie abschließen will. Verzeiht er nur, um dem Protokoll zu genügen, ist das nur ein halbherziges Verzeihen. Das Geschehene wohnt weiter in seinen Gedanken und Gefühlen und kommt dann immer wieder hoch.

Wenn du den Mobbern wirklich verzeihen willst, darfst du keine Wut mehr spüren. Es sollte nicht mal Verständnis sein, von wegen, sie hätten es nicht besser gewusst, denn das stimmt nicht, oder Mitleid. Es sollte gar kein Gefühl sein, was dich noch bewegt. Sie sollten dir egal sein. Du würdest dann nur zeigen, dass sie dich nicht gebrochen haben.

Ich für meinen Teil verzeihe tiefe Verletzungen nie.

Antwort
von Translateme, 15

"Verzeih mir!"

Kränkungen verzeihen und vergeben können ist wichtig für unser seelisches Wohlbefinden. Fast jeder von uns hat in seinem Innern ein paar "unerledigte Geschäfte". Aber wie kann man verzeihen? Verzeihen kann man mE nur sich selbst, sprich du musst den inneren Frieden finden und derjenigen Person vergeben. Vielleicht hilft der Artikel :

https://www.palverlag.de/Verzeihen.html

Antwort
von Translateme, 20
Vielleicht verstehen die es auch nicht, was sie getan haben. Oder wie es sich anfühlt.

Ja, richtig erkannt!

Das Hauptproblem ist, dass wir verlernt haben wertfrei zu kommunizieren. Wir glauben eine Aussprache würde die Sache aus der Welt schaffen. Dabei übersehen wir, dass der Aktion meist eine Reaktion folgt. In aller Regel ein Angriff, mag er auch nur verbal sein.

Denn die Sätze beginnen immer mit: "Du hast ..." gefolgt von einer (Ver-)Urteilung. Das Gegenüber lässt nicht lange auf sich warten und quittiert den Angriff mit einem Gegenangriff. So entsteht ein Streit, den man eigentlich durch die Aussprache vermeiden wollte.

Das heißt, wir müssen lernen, wertfrei zu kommunizieren. Beginnen kann man damit, dass man die Sätze nicht in der Du-Form beginnt, sondern immer in der Ich-Form. Teile deinem Gegenüber mit, wie du dich fühlst, was du empfindest, wenn das und jenes passiert ist. Das Gegenüber weiß es nicht, was in dir vorgeht.

Es ist ein Unterschied, ob man sagt: "Du hast mich verletzt!", oder "Ich fühle mich verletzt!". das weibliche Geschlecht tut sich da viel leichter Gefühle mitzuteilen, während die Männer damit ein massives Problem haben. Sie glauben, sie würden Schwäche zeigen und als Loser dastehen. Dabei ist Schwäche zeigen und Fehler offen zugeben eine Stärke. Man(n) muss nur den Mut aufbringen, es zu tun.

Kommentar von violatedsoul ,

Das Gegenüber weiß es nicht, was in dir vorgeht.

Wenn er es weiß und es trotzdem nicht in seinem ganzen Umfang versteht, und zwar wirklich, kann man 1000 Ich-Sätze bilden......ich hab noch keinen Täter erlebt, der wirklich begriffen hat, was er getan hat.

Kommentar von Translateme ,

Es ging ja hier nicht um ein en außergerichtlichen Tatausgleich bzw. der Versöhnung mit einem "Täter", sondern um das Verzeihen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community