Frage von gharfbck, 42

Wie versteht man Chemie?

Die Frage ist nicht wörtlich gemeint. Im Moment : Zum 1.Oktober beginnt mein Chemiestudium. Ich habe dieses Studium ausgewählt, weil ich Chemie sehr gerne mochte und auch gut darin war (116 von 120 Möglich punkten durch die gesamte Oberstufe). Allerdings ist mir aufgefallen : Ich weiß nichts über Chemie.

Ich kann mit meinem Wissen absolut nichts anfangen, nichts erklären, ich versehen prinzipiell nichts. Und es ist nichtmal so, dass ich das Zeug aus der Schule vergessen hätte, der Stoff sitzt immer noch zum größten Teil, nur direkt nach dem Abi hatte ich das Gefühl, ich hätte Chemie verstanden. Jetzt hab ich das Gefühl, das ich von nix Ahnung hab.

Also würde ich gerne Fragen, wie man echtes Verständnis aufbauen kann, wie man versteht, was die Welt im innersten zusammenhält.

Liebe Grüße.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KathiKeinstein, 14

Ein Chemiestudium ist eine spannende, aufregende Sache - ich spreche da aus Erfahrung :).

Mit solch guten Schulnoten kannst du eigentlich gar nicht so weit weg vom "Verstehen" der Chemie sein. Vermutlich trägt die Panik etwas dazu bei, dass dir das Schulwissen "blockiert" erscheint. Dazu kommt, dass unglücklich vermitteltes Schulwissen schonmal als "träge" erscheint, d.h. als nicht im "Leben" (Arbeit, Ausbildung, Studium..) andwendbar - aus welchen Gründen auch immer.

Wenn du dein Schulbuch oder deine Unterlagen noch hast, nimmt dir Zeit darin zu lesen und lass den Gedanken und Erinnerungen an die "gute" Zeit im Schulunterricht, die dabei hochkommen werden, freien Lauf. Meiner Erfahrung nach erinnert sich das Gehirn dann auch ans Verstehen (spätestens in den ersten Vorlesungen, wenn Themen aus dem Schulunterricht wieder aufgegriffen werden, tritt dieser Effekt ohnehin ein).

In einem guten Schulunterricht werden überdies zahlreiche Phänomene aus Alltag, Natur und Technik aufgegriffen und erklärt. Moderne Schulbücher sind dementsprechend voll davon. Vielleicht fallen dir Fragen oder Beobachtungen ein, auf deren Erklärung du neugierig bist. Dann recherchiere solche Erklärungen, wenn du sie nicht selbst erdacht bekommst (Internet, Bücher). 

Eine mögliche Quelle ist mein Blog über Chemie und mehr in Natur und Alltag, der genau solche Dinge verständlich erklärt: www.keinsteins-kiste.ch

Wenn die Grundlagen aus der Schule ausreichen, um einen erklärenden Text zu einer bestimmten, nicht im Unterricht behandelten Fragestellung zu verstehen, ist nämlich der wichtigste Grundstein für das Studium gelegt: Dann kannst du nämlich all das, was du noch nicht weisst (und das ist in der Tat der Grossteil), problemlos lernen.

In jedem Fall wünsche ich dir viel Spass und Erfolg beim Studium!

Antwort
von quanTim, 6

Um die chemie im kern zu verstehen ist oftmals wiederholung nötig. einige prizipien bzw. theorien sind ein wenig abstrakt, und man muss sie öfters hören/druchgehen, bis man sie durchblikt.

an sich sollte man mit den übrlichen modellen anfangen. z.B. borsche atommodell.
letztendlich stößt man da sehr schnell an geranzenund merkt, das man damit nicht besonders viel oder nur sehr unzureichend erklären kann.

damit man chemische vorgänge an sich verstehen will, muss man sich mit dem orbitalmodell beschäftigen. und das tiefgehend. das was in der schule gemacht wird sind in der regel nur unzureichende grundlagen. Das orbital modell geht an sich sehr tief und man kann eine menge der sachen erklären wo ander nur soage "ist halt so"

Antwort
von Agronom, 15

Da würde ich einfach sagen, warte erstmal ab. In der Uni wirst du tiefer in die Materie eintauchen und damit sollte es auch möglich sein, dein gewünschtes Verständnis aufzubauen.

Die Schule hat ja pratkisch nur den "Auftrag" dir die Basics beizubringen, erst in den nachfolgenden Ausbildungen wird da etwas handfests draus.

Antwort
von sven6795, 5

Hallo zusammen!

Die Frage mit dem Verständnis ist im Studium auch für mich so eine Sache gewesen. Man kommt an die Uni und denkt man kann alles und auf einmal merkt man irgendwie kann man doch nichts. Das haben mir auch schon viele andere gesagt. 

Für mich persönlich habe ich einfach angefangen zu schauen was ist der wesentliche Zusammenhang. Einfach W-Fragen stellen. Wozu? Weshalb? Warum? Wieso? etc..

Da gibt es auch auf Youtube viel Videomaterial zu, wie man besser lernen kann. Ich kann dir da vor allem den Kanal StudentenTipps empfehlen:)

Antwort
von Herrpanda6, 24

1.Stell dir vor es gab mal nichts also wirklich nichts (ist schon fast möglich aber probieres) 

2. Dann mit einem lauten Knall *Peng* Milliarden von kleinsten teilen entstehen aus dem Nichts sagen wir mal es waren die Quarks wie heut zu Tage bekannt ist. 

3.  Aus diesen Teilchen sind Atome entstanden aus diesen Atomen haben sich Moleküle gebildet und so weiter und sofort. 

4.  Und irgendwann ist aus diesen Quarzen so was komplexes geworden wie wir, ein Lebewesen welches sich selbst erforscht, welches sich gegenseitig umbringt quält ausnutzt , welches sich mit Kleidung verschmückt, welches über die Jahre es sogar geschafft eine komplexe Kommunikation auf zu bauen. Dieses Lebewesen von sich selbst behauptet lieben zu können was auch Immer das heißen soll. Denn stelle sich man das vor Imprinzip stehen nur ganz viele Quarze vor einander die sich angeblich lieben. 

Wenn ich über so was nach denke bin ich immer fasziniert :) 

Ich wollte dir verdeutlicht dass Chemie der Grundsteinbaustein ist von allem was wir kennen Chemie gibt es überall es hält Alles in irgendeiner Weise zusammen (also zum Beispiel durch die wechsel Wirkung jedes einzelnen Atoms) 

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen 

Antwort
von Kaesequalle, 17

Schau dir einen zusammenhang in der Chemie an, zb warum Spülmittel schäumt oder irgendwas..., und versuch es dir zu erklären. Recherchiere die Lösung und schau auf was alles du sowas übertragen kannst, mit der Zeit kommt dir sehr viel auch in anderen bereichen sehr bekannt vor.

Antwort
von voayager, 10

Ich hab mir vor Kurzem nen Rohrreiniger gekauft, setz ich den demnächst ein, geht es recht chemisch zu, denn dann tritt Lauge NaOH in Aktion und das nicht knapp, also!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community