Frage von Carolinnxxx, 114

Wie verstehe ih die körpersprache meines hundes?

Wisst ihr was hunde so typisch machen und was es bedeutet?

Antwort
von xttenere, 22

Ich hab Dir schon bei Deiner letzten Frage geantwortet, und Dir empfohlen auf Google den Begriff  *Körpersprache des Hundes* einzugeben. Dort findest Du viele gute Erklärungen und auch Videos.

Antwort
von azmd108, 49

Das kann man nicht in zwei Sätzen beantworten. Wenn du lernen willst, dein Tier zu lesen, hilft zum einen Erfahrung und Beobachtung und zum anderen das Lesen einer guten Fachlektüre und der Besuch einer Hundeschule.


Antwort
von MaschaTheDog, 35

Schwanz wedeln : schnelles Wedeln:Freude/Aufregung z.b wenn man nachhause kommt, langsames Wedeln: Konzentration/Neugier.

Übers Maul lecken: Entspannen

Hecheln: Aufregung/Abkühlung/Stress

Es gibt soo viel.... am besten kann dir da eine Hundeschule helfen :)

Antwort
von Flauschy, 17

Mir hat die DVD "Das Kleingedruckte in der Körpersprache des Hundes" sehr geholfen. Die bekommst du z.B. bei Amazon.

Hilfreich ist es wenn du weißt wie die Körpersprache deines Hundes ist wenn er entspannt ist. Wie hälft er dann die Rute und die Ohren.

Antwort
von shapesandcolors, 40

https://www.weltbild.de/artikel/buch/calming-signals\_14735374-1?origin=pla&...


das hier könnte dir helfen.


häufig genutzte Calming Signals sind

Blinzeln

Pfote heben

Hinsetzen

Schütteln, 

Weggucken (Blick abwenden)

Kopf wegdrehen

Züngeln (über die Nase lecken)

Gähnen

im Kreis laufen (wenn fremde Hunde sich beim ersten Mal beschnuppern.. es ist einfacher für beide, sie auf die andere Seite zu nehmen und einen kleinen Abstand einzuhalten und einen Bogen zu laufen.)

"Erfrieren" (Bewegungsstarre)


es gibt aber unendlich viele andere. Die, die dein Hund anwendet, solltest du intuitiv bereits kennen.

dann gibt es noch die Eskalationsleiter...

https://teamschuleblog.files.wordpress.com/2016/03/eskalation.png?w=640


Andere allgemeine Regeln:

Ein direkter, länger andauernder Blick bedeutet immer "ändere was an deiner Situation". Wenn dein Hund ein Kommando richtig ausführt, dann schau weg. Das ist für ihn angenehmer und er weiß, dass seine Position ein gute, angenehme ist. (Üben muss man natürlich trotzdem)


Verzichte bitte auf das Kommando "bleib". Es ist aus hündischer Sicht sinnlos... Ich sitze ja schon und jetzt...? Übe einfach, dass sitz sitz heißt und verlängere das Aushalten des Kommandos langsam im Training.


Vornüber-beugen ist eine Drohgeste. Vermeide das. Das macht man oft auch unbewusst bspw beim Anziehen des Halsbands oder des Geschirrs. Dein Hund wird es wesentlich angenehmer finden, wenn du in die Hocke gehst. Noch höflicher dem Hund gegenüber: nicht vor ihm sondern neben ihm ;)


schau dir mal Anita Balser an oder Brigitte Hirsch... Da lernt man körpersprachliches "Erziehen"

Es wird eigentlich nicht erzogen, sondern am Menschen gearbeitet und an seinem Verhalten also eigentlich an der Mensch-Hund Beziehung.

Kommentar von Einafets2808 ,

Sehr sehr schön geschrieben.

Anita Basler mag ich nicht so. Aber da Brigitte Hirsch, Aussies hat und auch Züchtet, sind wir in der selben Facebook Gruppe.

Ich habe mal ein Basis Seminar was über ein Wochenende ging mit ihr mit gemacht.

Sehr sehr toll die Frau , zum ersten Mal sehe ich sie wird hier empfohlen. 😊

Kommentar von shapesandcolors ,

mein Basisseminar ist noch gar nicht so lange her. es ist echt erstaunlich, was man so erreicht, wenn man seine Grundeinstellung zum Leben ändert!

Antwort
von blackforestlady, 47

Du solltest Deinen Hund studieren und daraus lernen. Vielleicht wäre es besser den Hund abzugeben, denn meistens wird dadurch die Erziehung vernachlässigt. 

http://www.berlin.de/special/haustiere/3259836-2840263-hundesprache-koerpersprac...

Kommentar von floppy232 ,

Aha, zu der Erkenntnis kommst du wie?

Das Mädel ist 14, ich finde es gut, dass sie sich überhaupt darüber informieren möchte!

Kommentar von Bernerbaer ,

Und warum sollte sie den Hund abgeben?

Kommentar von xttenere ,

Hauptsache, man hat geantwortet.............

Antwort
von VonFrohnhof, 45

U.a. Fachliteratur aber am besten immer mit einer kompetenten Hundeschule/Trainer!

Praktisches "den Hund lesen lernen" finde ich besser als nur aus einem Buch.

Antwort
von Kugelflitz, 56

Die Hundeschule ist bei solchen Fragen die erste Anlaufstelle. Dort arbeiten Profis und die bringen euch alles Notwendige bei.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten