Wie verstehe ich den Lenkrollhalbmesser (Lenkrollradius) richtig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das siehst Du schon richtig, die Räder einer Achse sind so miteinander verbunden dass das Rad der anderen Seite genau gleich lenkt, also lenkt das Rad einer Seite nach innen lenkt das Rad der anderen Seite gleichzeitig nach aussen. Irgendein Spiel untereinander darf nicht vorhanden sein.

Es geht hier aber immer nur um eine Seite, die mit mehr Haftung bzw dem höheren Rollwiderstand. Also mit einer Seite trifft das Fahrzeug auf ein Hindernis, zB die Aussenkante einer Spurrinne, und die Räder dieser Seite werden dadurch abgebremst.

Beim positiven Lenkrollenradius wird das Rad auf der Seite auf der das Fahrzeug gebremst wird dadurch noch zusätzlich in diese Richtung gezogen wodurch das Fahrzeug da hin gelenkt wird und man muss kräftig gegenlenken.

Beim negativen Lenkrollenradius wird das Rad auf der Seite auf der das Fahrzeug gebremst wird von dieser Seite weggedreht. Von selbst lenkt das Fahrzeug nicht dagegen und man muss kaum gegenlenken.

Einzig problematisch wäre wenn man mit der Innenseite eines Rades an ein Hindernis fährt (was bei Spurrinnen auch vorkommen kann), dann wäre der positive Lenkrollenradius besser.

Das bessere Spurverhalten hat man aber eindeutig mit negativen Lenkrollenradius weil oftmals auch einfach nur der Rollwiderstand anders ist (verschiedene Fahrbahnbeschaffenheit) und man das betreffende Rad mit dem höheren Rollwiderstand sich selbst hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Rad auf der anderen Seite wird genauso 'nach innen oder aussen' geschwenkt. In der Summe beider Bewegungen laufen sie weiter geradeaus.

Einen Unterschied macht es dann, wenn die Strasse rechts und links unterschiedlich griffig ist. Da wird das Auto zu der Seite ziehen, auf der es stärker abgebremst wird.

Beim negativen Lenkrollradius wird das Rad auf der stärker abbremsenden Seite gleichzeitig 'nach innen gelenkt' und das Rad auf der weniger abbremsenden Seite kann wegen der verminderten Bodenhaftung keine gleich große Gegenkraft aufbauen.

Dadurch wird das Auto im Idealfall in der Spur gehalten, ansonsten weniger stark ausbrechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von malabhau
20.08.2016, 15:08

Die Räder können sich, aber doch nicht unabhängig voneinander bewegen oder? Wie erwähnt sind sie doch mit dem Lenkgetriebe verbunden. Laut meinen Verständniss bewegt sich das andere Rad dann genau in die gleiche Richtung ( eins nach innen das andere nach außen).Oder schwenkt das eine Rad dann nur ein paar Millimeter ein, sodass noch gewisses Spiel im Lenkgetriebe ist?

0

Die Räder können sich, aber doch nicht unabhängig voneinander bewegen

oder? Wie erwähnt sind sie doch mit dem Lenkgetriebe verbunden. Laut

meinen Verständniss bewegt sich das andere Rad dann genau in die gleiche

Richtung ( eins nach innen das andere nach außen).Oder schwenkt das

eine Rad dann nur ein paar Millimeter ein, sodass noch gewisses Spiel im

Lenkgetriebe ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier steht die Antwort bei Google eingeben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?