Frage von Messi19, 82

Wie versicher ich mich richtig?

Guten Morgen,

gestern habe ich meine Führerscheinprüfung bestanden. Jetzt möchte ich mich natürlich ausreichend versichern als Fahranfänger. Mein Vater hat bereits eine Versicherung und zahlt dort für Kfz-Haftpflicht und Fahrzeugversicherung (Kasko). Ich habe das ADAC (young driver Programm glaube ich) gesehen, bei dem man im erstem Jahr zum Nulltarif versichert ist. Mein Vater würde sowieso, nachdem seine Versicherung im November 2016 abgelaufen ist, zum ADAC wechseln, welches sich auch lohnen würde, wenn beide beim selben Versicherer sind. Meine Frage ist, wie ich mich richtig anmelde als Fahrer (falls ich das muss) und ob das so gehen würde, dass ich ein Jahr lang kostenfrei fahre beim ADAC. Das ADAC Programm ist auch nur die Haftpflicht nehme ich an? Muss ich mich bei der Versicherung meines Vaters als weiterer Fahren anmelden? Wird dann Der Kaskoanteil erhöht? Zu einer Haftpflicht bei der Versicherung können sie mich aber nicht zwingen?

Ich würde mich über eine kurze Aufklärung freuen.

MfG

Expertenantwort
von siola55, Community-Experte für Versicherung, 51

Jetzt möchte ich mich natürlich ausreichend versichern als Fahranfänger.

So lange du kein eigenes Fahrzeug fährst, mußt du dich auch nicht selbst absichern!

Meine Frage ist, wie ich mich richtig anmelde als Fahrer (falls ich das muss) und ob das so gehen würde, dass ich ein Jahr lang kostenfrei fahre beim ADAC.

Nicht du mußt dich anmelden, sondern dein Vater sollte dich als weiteren Fahrer bei seiner Gesellschaft melden: dies ist mit einer höheren Kfz-Prämie verbunden wg. dem höheren Unfallrisiko bei Fahrer unter 25 Jahren!

Fährst du trotzdem mit dem Fahrzeug des Vaters, ohne dass er dich als weiteren Fahrer bei seiner Gesellschaft meldet, dann besteht trotzdem Versicherungsschutz für das Auto, da immer nur das Fahrzeug versichert ist und nicht die einzelnen Fahrer! Nur die Höhe der Kfz-Prämie ist eben vom gemeldeten Fahrerkreis abhängig. Im schlimmsten Fall (z.B. bei einem  Schadenfall) muß dein Vater die korrekte Prämie nachzahlen und manche Versicherer verlangen auch noch eine Strafprämie zusätzlich!

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 18

Man muss heutzutage nicht mehr im ADAC sein, nur weil man einen Schutzbrief will. Massenweise Versicherungen bieten den an, und mitunter in Verbindung mit der Kfz-Haftpflicht auch durchaus günstiger als der "Club", der in Wirklichkeit eh kein Club ist, sondern eine Riesen-Versicherung. (Es gibt durchaus sinnvolle und günstige Versicherungsprodukte vom ADAC, Auslands-KV und so, das will ich nicht bestreiten.)

Um ein Auto zuzulassen, ist nur eine Kfz-Haftpflichtversicherung vorgeschrieben. Privat-Haftpflicht hat damit nichts zu tun und ist was anderes. Die Beitragshöhe bemisst sich vor allem nach der Typklasse des Autos und dem Schadenfreiheitsrabatt des Fahrers.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1_20iehymlICky8_S5_qmKeHIwwBYk7PaPTkmuRLI...

Es spielen paar andere Faktoren mit rein, aber die wirken lange nicht so drastisch.

Du kannst jetzt auch durchaus mal irgendwelche Autos von Freunden und dergleichen fahren, wo du der Versicherung nicht explizit als Fahrer gemeldet bist. Davon geht die Welt nicht unter. Nicht einmal falls der Versicherungsfall eintritt und du schuldhaft einen Unfall bauen solltest. Selbstredend reguliert dann deren Haftpflicht den Schaden ganz normal und es kommt auch niemand in den Knast oder wird einen Kopf kürzer gemacht.

Der schlimmste Fall wäre (soweit es Strafen durch die Versicherung anbelangt), dass der Halter des Autos für den Rabatt in Regress genommen wird, den er sich dadurch "erschlichen" hat, dass du nicht als Fahrer gemeldet warst. Also paar hundert Euro bis maximal ein voller Jahresbeitrag.

Expertenantwort
von Siraaa, Community-Experte für Führerschein, 35
Das ADAC Programm ist auch nur die Haftpflicht nehme ich an? 

Das ADAC Programm ist keine Haftpflicht. Der ADAC versichert keine Fahranfänger kostenlos (und auch keine anderen Fahrer). Es bezieht sich rein auf die Pannenhilfe.

Du kannst beim ADAC auf eine Haftpflicht abschließen, die fand ich selbst allerdings nicht sonderlich günstig. (weshalb ich damals wieder gekündigt habe, während ich aber weiterhin ADAC Plus Mitglied bin)

Ob dein Vater dich melden muss, hängt von seinem Vertrag ab. Ist dieser so, dass ohnehin jeder mit dem Auto fahren darf, dann muss er dich nicht speziell melden.
Viele haben aber ihren Vertrag so gestaltet, dass z.B. nur der Versicherungsnehmer selbst fahren darf oder nur Personen über 25 o.ä.
Dann muss er dich angeben und der Vertrag wird geändert, was höhere Zahlungen zur Folge haben wird.

Wenn du selbst kein Auto besitzt (bzw. kein Auto auf dich versichert werden soll), dann brauchst du dir um Versicherungen auch keine Gedanken zu machen.

Ob man später eine Kasko nimmt oder nicht, dass sollte man auch vom Fahrzeugwert abhängig machen.
Mein ehemaliger FL pflegte zu sagen: "Lasst es bei alten Fahrzeugen sein"
Mein 1. Auto war bei Kauf 19 Jahre alt und mein jetziger 12 Jahre....für beide Fahrzeuge hatte ich nie eine Kaskoversicherung.

Antwort
von Thraalu, 58

Das 1 Jahr kostenlos ADAC ist nicht die versicherung im sinne von Kasko.
Sondern nur eine abschlepp und leistungsversicherung. Bzw. Pannenhilfe.

Für eine Kaskoversicherung gibt es kein freijahr.
Für solch eine Versicherung musst du dich als Fahrer oder Führer des Fahrzeugee eintragen lassen.
Man kann immer nur das Fahrzeug mit einer haftpflicht im sinne von Teilkasko oder vollkasko anmelden, nicht sich selbst.
Bzw. sich halt nur als führer oder Fahrer

Antwort
von RudiRatlos67, 51

Das kostenlose ADAC Programm bezieht sich nur auf die Clubmitgliedschaft. Gleiche Leistungen wie beim ADAC die ab dem 2. Jahr Beitragspflichtig ist und jährlich knapp 60 Euro kostet kannst Du bei jeder anderen Kfz Versicherung als schutzbrief für 11 Euro im Jahr mit besseren Leistungen bekommen. Unterschied ist nur, ADAC ist Personen gebunden, Schutzbrief ist Fahrzeug gebunden. Um dich richtig zu versichern ist eine persönliche Beratung, am besten bei einem ehrlichen Versicherungsfachmann vor Ort, unausweichlich. Viele Versicherer bieten besonders für fahranfanger mit Teilnahme am begleiteten fahren, sehr günstige Kfz Versicherungen an.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ergänzung: Schutzbrief der Kfz Versicherung bietet bessere Leistungen bei Pannenhilfe, als die ADAC Pannenhilfe. ADAC Clubmitgliedschaft bietet darüber hinaus noch Leistungen bei Krankheit oder Unfall bei Urlaubsreisen. Wer eine private Unfallversicherung und eine Auslandsreisekrankenversicherung hat, ist in den meisten Bereichen deutlich besser abgesichert und zahlt in Summe (schutzbrief/ Unfall-/ Auslandsreisekrankenversicherung) nicht mehr als bei der ADAC Mitgliedschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community