Frage von Evelinevi, 67

Wie verläuft eine Darmspiegelung, Meine Freundin hat bald eine und hat panische Angst davor und will wissen ob es schmerzhaft ist und wie es abläuft?

Antwort
von Sidechick, 47

Meine freundin hatte eine sie hat gesagt dass man einen schlauch oder so in den po bekommt und unter 18 eine halbnakose und über 18 kann man eine vollnakose machen :) sie hat gesagt dass man des leicht spürt und ihr danach schwindlig war sonst nix schlimmes :)

Antwort
von critter, 28

Man bekommt für den Abend davor ein Abführmittel, evtl. auch noch am Tag der Spiegelung direkt vor der Untersuchung, damit der Darm völlig entleert ist. Sonst sieht der Arzt ja nichts. Und essen darf man nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit am Abend noch.

Dann kann man wählen: gar kein Schlafmittel oder ein Schlafmittel (ist keine Narkose). Dann wird der Schlauch mit der Kamera eingeführt. Das tut im Normalfall überhaupt nicht weh, ist nur (vielleicht) ein bisschen manchmal unangenehm, wenn der Schlauch durch die Kurven geht. 

Anschließend, wenn ein Schlafmittel gegeben wurde, ist man ein bisschen benommen und der Bauch aufgebläht, da Luft in den Darm eingeführt wurde, um ihn ein wenig zu dehnen, damit der Arzt einen besseren Einblick hat. Man darf dann nicht allein nach Hause fahren oder gehen, weil man eben noch nicht ganz wieder bei sich ist. Danach hat man ein wenig Blähungen oder auch nicht, kommt immer ganz drauf an (die Luft muss ja wieder raus, wird aber meistens durch die Darmwände absorbiert), und man kann sich daheim erholen.

Antwort
von Nashota, 21

Kommt darauf an, warum eine Darmspiegelung gemacht wird.

Wie es abläuft und was deine Freundin tun muss, wurde ihr beim Internisten erklärt, es gibt immer eine Aufklärung.

Sollten Polypen abgeknippert werden, die nicht stielförmig gewachsen sind, sondern rasenförmig, kann es etwas unangenehm werden, weil die dann mit einer Salzlösung unterspritzt werden müssen, damit sie abgetragen werden können.

Wenn man sich keine Luft zum Aufblähen des Darms geben will aufgrund mitunter schmerzhafter Blähungen, kann man sich auch für CO2 entscheiden, muss das aber selbst bezahlen.

In unkomplizierten Untersuchungen dauert das Ganze nicht länger als 20 min. Danach ist man etwas schwummrig von der Narkose, kann sich aber auch noch ausruhen, bis der Abholdienst kommt und einen nach Hause bringt.

War alles soweit okay, kann auch sofort was gegessen werden.

Antwort
von Herpor, 17

Tags zuvor wird ab Mittag nichts mehr gegessen und unter Trinken einer gewissen Menge Flüssigkeit (kriegt man vom Arzt oder der Klinik mit nach Hause) der Darm entleert.

Am Tag der Untersuchung wird nichts mehr gegessen oder getrunken.

Bei der Untersuchung wird eine Schlafspritze gegeben (Dormicum oder Propofol etc.)

Von der Untersuchung selbst kriegt man nichts mit.

Dann wird man im Aufwachraum "geparkt" und nach dem Aufwachen erhält man gleich den Befund.

Nicht mit dem Auto fahren, da man durch das Mittel in der Reaktion leicht beeinträchtigt sein kann.

So läuft es bei mir ab. Ich lasse es alle drei Jahre im Krankenhaus Nürnberg ambulant machen.

Antwort
von Fischi1310, 22

Ich fands eigentlich überhaupt nicht schlimm.
Die Vorbereitung also das Abführen ist wirklich das unangenehmste, aber die Untersuchung selber wirde unter Sedierung durchgeführt und ich hab garnix mitbekommen.
War danach auch sofort wieder fit und hab mich aifs Essen gefreut nach dem Tag nüchtern sein

Antwort
von MrDoon, 31

schmerzhaft isses nich, unangenehm ja, es sei denn man hat da n sehr spezillen fetisch..

ich hab letzteren nich, also gilt der 2. punkt. unanagenehm nichnur des gefühls wegen, sondern auch im bezug auf die situation an sich.

aba was soll man machen, richtig? was muss das muss.

Kommentar von Evelinevi ,

stimmt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten