Frage von BMoerer, 535

Wie verhindern wir, dass unsere Tochter ihren kleinen Bruder indoktriniert und in ihre Islam Geschichte mit reinzieht?

Wie in meiner anderen Frage schon steht, hat sich unsere 13 Jährige Tochter in den Kopf gesetzt zum Islam zu konvertieren.

Heute hat meine Frau sie dabei erwischt, wie sie versucht hat, ihrem 9 Jährigen Bruder zu indoktrinieren, sie hat sogar erzählt, dass er Islam die einzig wahre Religion ist und dass er in die Hölle kommen kann.

Wir sind fix und fertig, meine Frau überlegt sogar, ob wir sie auf ein Internat schicken sollen.

Mir tut der Gedanke echt weh, das tun zu müssen, nur irgendwie müssen wir verhindern, dass sie unseren Sohn gefährdet

Support

Lieber BMoerer,

bitte achte darauf, dass Du nicht mehrfach eine gleiche oder sehr ähnliche Frage stellen darfst. Gib der Community etwas Zeit Deine Frage zu beantworten. Wenn Du dennoch das Gefühl hast, noch nicht genügend Rat bekommen zu haben, kannst Du unterhalb Deiner Frage auf den Link "Noch eine Antwort bitte" klicken. Dann erscheint Deine Frage im Bereich "Offene Fragen" an entsprechender Stelle und die Community weiß, dass Du weitere Antworten benötigst. Deine Fragen werden sonst gelöscht.

Herzliche Grüße

Klaus vom gutefrage.net-Support

Antwort
von autmsen, 208

Ich würde nach Sektenbeauftragte online schauen und mich dort auf jeden Fall beraten lassen.  -

Ja. Liest sich ein wenig schräg aber wer einem Kind einen so aggressiven Floh ins Ohr setzt gehört wohl in jedem Fall ein Stück weit in diese Richtung. 

Dann habe ich z.B. diesen Artikel gefunden

http://www.derwesten.de/politik/auf-der-suche-nach-einem-ausweg-id9781911.html

indem ich als Suchabfrage eingab

elternhilfe extremistischer jugendlicher

dradio berichtete mal davon dass es solche Hilfe gibt und es tatsächlich sehr hilfreich ist sich an die am Ende des Artikels genannten Stellen zu wenden. 

Im Grunde könnte es auch eine sogenannte christliche Sekte sein die Eure Tochter nichtstofflich umklammert und die Besonderheiten der Pubertät ausnutzt. So weit ich erinnere fließen die Erfahrungen der Sektenbeauftragten bei der Unterstützung in Fällen wie dem vorliegenden mit ein. 

Ansonsten würde ich raten das Mädchen in einen Kampfsportverein anzumelden zum Beispiel oder mal unter "Schulpreis" nachzusehen welche Projekte an ihrer Schule passen damit die Pubertät gesunde Rangordnungskämpfe und gesunden Fanatismus anbieten kann. - Naja. Gesunder Fanatismus widerschreibt sich irgendwo. Ich meine halt die überschüssige Energie sinnvoll kanalisieren. 

Kommentar von autmsen ,

Deine letzte Frage wurde gelöscht wie ich sehe. Ich habe trotzdem noch mal die Suchfunktion des Browsers genutzt und nun diesen Link. 

http://de.europenews.dk/Wenn-Kinder-zu-Islamisten-werden-Hier-finden-Eltern-Hilf...

Der Wegweiser ist laut dradio auf jeden Fall dringend zu empfehlen. 

Ansonsten wundere ich mich dass Ihr noch immer keine Hilfe gefunden habt. Woran liegt es?

Antwort
von quopiam, 105

Bei all den Antworten vermisse ich eines: Den tieferen Blick in die Motive. Ein 13jähriges Mädchen läßt sich nicht leicht indoktrinieren, wenn nicht die Bereitschaft zur Indoktrination da ist. Warum ist sie da? Weil man mit 13 in der Pubertät steckt und vorzugsweise DAS macht, was die Eltern am meisten schockiert. 

Zu meiner Zeit war es die Punk-Bewegung die die Jugendschützer auf den Plan rief, etwas später wollten die Kinder unbedingt Satanisten werden, dann waren sie scharf auf Esoterik-Quark...

Deine Tochter wird nicht Muslima, weil sie einen Glauben für sich gefunden hat, sondern weil es Dich/Euch schockiert, was sie tut, auch wenn sie das selbst nicht so sieht. Erst DANN kommen andere Motive (ein Junge, den sie toll findet, Kontakt zu Muslimen, die meinen, ihre Jugend ausnützen zu sollen, dämliche Videos im Netz etc.). Das alles ist sozusagen der Gaul, den sie reitet um Euch zu provozieren. Und weil sie weiß, daß Euch das noch mehr ärgern kann, zieht sie ihren kleinen Bruder mit hinein um ihre Karte als "große Schwester" auszuspielen. 

Erst mal: Das hört wieder auf, meist von ganz allein. Nämlich dann, wenn Eure Tochter merkt, daß ihr Lebensentwurf auf Sand gebaut ist, der mit dem Ende der Pubertät verrinnt. Dann kommt das richtige Nachdenken über "was will ich". Aber logischerweise ist bis dahin noch ein Stück Weg, der auch ein kleines bißchen gefährlich sein kann. Es ist durchaus möglich, daß das, was eigentlich Protest sein sollte, in einer Abhängigkeit mündet. Abhängigkeit von Personen nämlich. Und da müßt Ihr genau hinsehen.

Es ist richtig, was die Ratgeber hier geschrieben haben, wenn sie meinen, Ihr sollt Eure Geräte kontrollieren. Macht Euch schlau über den Islam und über den Umgang mit Mädchen, den muslimische Familien praktizieren. Nicht alles davon wird Eurer Tochter gefallen. 

Und es ist auch richtig, daß Sektenbeauftragte gute Partner sein können bei solchen Problemen. Macht vielleicht auch mal den "Sektencheck". http://www.ebi-sachsen.de/sekten/checkliste.html Geht die Punkte mal durch, vielleicht auch MIT Eurer Tochter UND Eurem Sohn. Mit 9 ist man oft auch schon in der Lage, gewisse Absichten zu erkennen, wenn einem jemand dabei hilft. Viel Glück! q.

Antwort
von tryanswer, 209

Die Lösung mit dem Internat klingt in meinen Augen nach einer guten Idee. Zum einen schützt ihr dadurch euren Jüngsten, zum anderen hat eure Tochter die Möglichkeit dort wieder zur Vernunft zu kommen. Du solltest nur darauf achten, daß sich die Erzieher in der neuen Schule auch explizit des Problems annehmen und eure Tochter dort mit ihren Ideen nicht allein gelassen wird.

Antwort
von Talia1728, 247

Hey

Ich habe vorhin auch schon geantwortet, aber jetzt ist es mir etwas klarer geworden.

Bitte kontrollieren Sie ihr Handy bzw Laptop... Gucken Sie mal welche Seiten sie besucht.. Ein normales Mädchen was Interesse an einer anderen Religion zeigt würde das nicht tun. (Also ihren Bruder beeinflussen) Aber jemand der vielleicht sogar Interesse am IS hat schon. Also würde ich Ihnen das raten. Und ihr Handy sogar wegnehmen.

In den vergangenen Jahren hat man von diesen Fällen im Fernsehen immer wieder beobachten können. Gerade bei den jüngeren Jugendlichen. 

Diese Aussage ist mit Vorsicht zu genießen ansonsten melden sie sich bei einem Psychologen. Dieser wird das feststellen können. 

~Talia~

Kommentar von BMoerer ,

Wir werden es wohl erstmal mit einem Privatdetektiv versuchen, aber was wenn wir etwas finden, wenn sie Kontakt zu Salafisten hat

Können wir die dann anzeigen.

Kommentar von EsgibtGeister ,

schreib mir mal ne pn

ich bin in der wehrsportgruppe "merkeljugend", wir freuen uns immer, wenn wir bissel praktische übungen machen können

gibst uns dann 12 flaschen korn und 10 kisten bier und wir regeln das

Kommentar von Talia1728 ,

Ich würde ihnen erstmal raten, das mit dem Handy/Laptop durchzuziehen. Nimmt es wegen einem anderen Vorwand weg. (Vielleicht hat sie doch nur Interesse an der Religion.) Falls sie etwas finden (z.B.Chatverlauf auf arabischen Chatrooms) würde ich zur Polizei gehen.

Privatdetektive bringen in der Hinsicht garnichts. Meistens läuft das alles über das Internet ab.     

Kommentar von PersiaPrince ,

Sie hat recht. Kontrollieren Sie Ihre Geräte. Wenn ihre Tochter den richtigen Islam leben würde, würde sie ihrem Bruder keine Angst machen. Schreiben sie der Taliya, glaub, sie hat Ahnung. Ich kann Ihnen auch anbieten, dass Sie mir privat die Seiten schreiben und die Foren, wo sich ihre Tochter aufhält. Dann kann ich innen sagen, ob Gefahr im Verzug ist.

Antwort
von KaeteK, 44

Das Mädel ist 13 - also noch ein Kind. Woher hat sie das alles? Internet, Schule oder Freunden? Ihr müsst eure Kinder besser beaufsichtigen und kontrollieren, gerade in der Pubertät ist es gefährlich ,den Kindern alle Freiheiten zu lassen. Internet und Handy sind Gift in den Händen von jungen Menschen. Man muß doch nicht mit dem Strom schwimmen...

Ihr müsst euch um eure Kinder intensiver kümmern und Aufklärung betreiben. Nehmt euch Zeit und bietet euren Kindern für die Freizeit Alternativen an. Macht viel mit der Familie gemeinsam, jetzt im Sommer gibt es so viel Möglichkeiten.

In ihrem Alter haben wir früher auch für Dinge geschwärmt, die ich heute nicht mehr nachvollziehen kann. Holt euch Hilfe, eine Familienhilfe z.B.

Internat ist keine Option, denn eurer Tochter gehört zu euch und das muß sie spüren.

Bietet auch dem 9-jährigen ein Freizeitangebot an - so, dass er auf andere Gedanken kommt und sich einen Freundeskreis zulegt, der mit dem Islam nichts gemeinsam hat.

Ich hoffe, ihr schafft das gemeinsam. Alles Gute! lg

Antwort
von NameInUse, 230

Dann müsst ihr Eurem Sohn einen Gegenentwurf präsentieren, der entsprechend aufbereitet ist, dass ein 9jähriger das versteht. Ansonsten müsst ihr sie eben kontrollieren, ein Mädchen hat nicht zu sprechen, wenn sie nicht gefragt wird.

Wie bereits erwähnt, geht zum Psychologen mit ihr, außerdem solltet Ihr Euch Rat beim Zentralrat der Exmuslime holen oder andere Vereinigungen, z. B. von Sabatina James

Kommentar von EsgibtGeister ,

das ist wirklich das einzig positive am islam, die wissen schon, wie man mit frauen umgeht

Kommentar von KittyCat2909 ,

Wie kommt es, dass du innerhalb ein paar Minuten Kinder hast. die mal 9 Jahre und dann derselbe kurz vor Einschulung einer Weiterführenden Schule bist? Der andere Studiert laut dir und ihr habt zwei Söhne. Kläre uns bitte auf wie das zustande kommt. :)

Kommentar von BellaBoo ,

ein Mädchen hat nicht zu sprechen, wenn sie nicht gefragt wird

Wie bitte ? Vielleicht in anderen Ländern, aber sicher nicht hier.

Kommentar von anniegirl80 ,

Wenn das Mädel zum Islam übertreten will, bekommt sie damit schon mal einen Vorgeschmack auf das was sie später erwartet.

Vielleicht überlegt sie es sich dann ja nochmal!

Kommentar von BMoerer ,

Meine Söhne sind 9 und 19, meine Tochter ist 13.

Dir ist schon klar, dass man mit 10 in die 5. Klasse kommt, also auf die weiterführende Schule ?

Antwort
von HeinrikH, 194

Der Islam ist ja nicht grundsätzlich schlecht oder gefährlich. Wenn du keine Anzeichen dafür hast, dass deine Tochter durch radikale Prediger eine gefährliche Auslegung gelehrt wird, würde ich mir keine großen Sorgen machen.
Ohnehin sind beide noch zu jung um das Thema tatsächlich verstehen zu können. Wirklich für einen Glauben entscheiden, werden sie sich vermutlich erst später.

Sollte die Tochter allerdings unter dem Einfluss radikaler Muslime stehen, wäre es vermutlich am besten sie schnellsmöglich aus diesem Unfeld herauszureißen. Ein Internat könnte dann tatsächlich eine Lösung sein.

Antwort
von halloschnuggi, 155

Lasst die beiden nicht alleine, ihr als Eltern könntet zu einer Moschee gehen und gucken was die Tochter dort machen ( falss sie hingeht) dss sie zum islam übertreten will ist kein Problem? Also hab ich das verstanden. Sie kann in türkische moscheen gehen, bei den muss man sich keine sorgen, da gibt es selten radikale. Ansonsten Interesse zeigen und einfach mit der Tochter an Veranstaltungen usw gehen an den sie teilnehmen möchte.

Kommentar von BMoerer ,

Und was ist mit unserem Jüngsten, sie gefährdet ihr

Kommentar von halloschnuggi ,

Was soll man denn da machen, lasst die beiden nicht alleine, findet zusammen Gesprächsthemen, wenn der kleine weg ist könnt ihr ja über den islam mit der Tochter reden, damit meine ich jetzt keine Predigt halten sondern einfach interesse zeigen und gucken wie sie tickt.

Antwort
von PantherInBlack, 193

Nun ja sie ist 13. Und meiner Meinung nach versteht man mit 13 noch nicht was glaube wirklich heisst. Nun ja ob ihr sie deswegen in ein Internat stecken solltet...? Ich war selber mal in einem Heim und da fühlt man sich ganz schön im Stich gelassen. Es könnte die Sache also vielleicht sogar verschlimmern. Ein Psychologe wäre aber sicher hilfreich. Lg :)

Kommentar von xxalia ,

Warum ein Psychologe? Wenn sie islamisch glaubt ist das doch nicht schlimm musa doch jeder selber wissen und klar kann man mit 13 wissen, was Glaube genau ist. Den einen ist es wichtig den anderen egal.

Kommentar von SibTiger ,

 kann man mit 13 wissen, was Glaube genau ist.

Mit 13 an ein mittelalterliches Weltbild zu glauben, so etwas kommt sicher nicht von allein, sondern da steckt sehr wahrscheinlich Indoktrination, von welcher Seite auch immer, hinter.

Kommentar von Zicke52 ,

Ganz egal, was sie glaubt, die Erziehung ihres Bruders obliegt ihr nicht. Die ist Sache der Eltern.

Antwort
von JTKirk2000, 94

Um zu verhindern, dass Ihre Tochter ihren jüngeren Sohn mit zum Islam hin beeinflusst hilft eine ähnliche Methode, wie ich dies in meiner Antwort auf ihre erste Frage geschrieben habe. https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-ich-verhindern-dass-meine-13-jaehrige-t...

Antwort
von Andrastor, 131

Auch hier empfehle ich Aufklärung. Jede/r der/die über die Religionen nur genug weiß, wendet sich von ihnen ab.

Alle monotheistischen Religionen drohen mit der Hölle und meinen von sich die einzig wahre Religion zu sein.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Selten so viel Unsinn gelesen. 

Kommentar von Andrastor ,

Wie schön dass du diese Aussage auch so toll mit Argumenten fundierst und dich dadurch nicht vor allen Leser/innen lächerlich machst.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Sämtliche Gesetze sind grundsätzlich religiösen Ursprungs.  Sogar der Kalender mit der Zeitrechnung  richtet sich danach.   

Kommentar von BellaBoo ,

Die ältesten heute noch bekannten Kalender stammen aus den frühen Hochkulturen Ägyptens und Mesopotamiens.Hier zeigten sich schon zwei grundlegende Kalendertypen, die bis heute die meisten Kalendersysteme prägen: der an den Mondphasen orientierte Mondkalender und der astronomische Kalender, der den Lauf der Himmelskörper widerspiegelt.

Man hat doch den heutigen Kalender nur der Religion angepasst...mehr nicht. Die allerersten Kalender richteten sich wohl eher nach den Jahreszeiten...wir befinden uns dabei in der Steinzeit und da war der Glaube an den christlichen Gott noch recht unbekannt...sogar der Monotheismus war noch nicht präsent.

Und Gesetze haben sich verändert und richten sich nicht mehr nach Religionen...lande mal im nächsten Jahrtausend

Kommentar von Mark1616 ,

Versuchs gar nicht erst. Er hat doch schon zur Genüge gezeigt, dass ihm nicht an einer vernünftigen Diskussion gelegen ist.

Kommentar von BellaBoo ,

Ich weiß *seufz* ich kann nur solchen Schwachsinn nicht unkommentiert stehen lassen, das widerspricht meiner Natur^^

Kommentar von Andrastor ,

Vielen Dank für diese sehr informativen Beiträge, das erspart mir auf diesen möchtegern-Diskussionsteilnehmer zu antworten ;)

Antwort
von Chaoist, 146

Indoktrination funktioniert nicht von heute auf morgen. Ich bezweifle, dass eine 13-jährige die Intelligenz, Intuition, Persönlichkeit, und Autorität besitzt, um einen 9-jährigen zu indoktrinieren.

Der 9-jährige wird noch sehr viele Phasen durchlaufen, in denen er sich von der Schwester abwendet - sprich - genau das Gegenteil der Schwester anstrebt.

Kümmern Sie sich um Ihre Tochter, so wie ich Ihnen bei ihrer anderen Frage ( https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-ich-verhindern-dass-meine-13-jaehrige-t... ) geraten habe.

Kommentar von whabifan ,

Oh doch das geht. Du merkst bei gewissen Kindern schon dass sie sehr manipulativ sein können, besonders gegenüber von jüngeren Kindern. Kinder merken sich alles. Dinge die Erwachsene übersehen, nicht wahrnehmen, vergessen, sehen Kinder und nuten sie. Ich denke das sind wohl irgendwelche "Überlebensinstinkte" die aus der Urzeit übrig geblieben sind, aber es gibt Fälle von 10-14 Jährigen die Klassenkameraden so stark manipuliert haben dass diese in die Klapse mussten. 

PS: Ich will hier nicht Unruhe stiften und man sollte meinen Kommentar absolut unabhängig vom Thema betrachten. Das was ich oben beschrieben habe sind selbstverständlich absolute Ausnahmefälle. Lg 

Kommentar von Chaoist ,

Okay. Wenn ich es als "Ausnahmefall" nehme, kann ich auch "worst case scenario" oder GAU ( = Arößter Anzunehmender Unfall / Größtes Anzunehmendes Unglück ) dazu sagen.

Das wäre dann purer Pessimismus, wobei ich betonen möchte, dass ich den Pessimismus sehr schätze, denn dieser warnt uns vor der größten Gefahr.

In den aller meisten Fällen, bleibt der GAU jedoch aus.

Davon abgesehen ist nicht gesagt, wie der Sohn sich als Muslim verhalten würde / wie er den Islam lebt.

Kommentar von BMoerer ,

Ich werde definitiv nicht zulassen, dass meine Tochter meinen Sohn zu einem Moslem macht.

Kommentar von Chaoist ,

Damit vergrößern sie die Erfolgschance ihrer Tochter.

Antwort
von Chefelektriker, 177

Bevor Ihr sie in ein Internat bringt, würde ich versuchen lassen, ihr die Gehirnwäsche vom Islam zu löschen.Sie wurde garantiert extrem von Außen beeinflußt.Bei einer 13jährigen geht das ziemlich schnell.

Antwort
von AntwortMarkus, 130

Indem ihr eure eigene Religion aktiv lebt und damit ein Vorbild seid. Wenn Religion bei euch keine Rolle spielt,  braucht ihr euch nicht zu wundern,  dass die Kinder selbst Orientierung  suchen. 

Kommentar von BellaBoo ,

Was ein Quatsch.

Nicht jedes Kind aus einer atheistischen Familie sucht sich irgendeine Religion um "Orientierung" zu finden. Unsere Kinder orientieren sich am gesunden Menschenverstand und nicht an irgendwelchem Unsinn.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Unsinn ist es,  Religion grundsätzlich  als Unsinn abzutun. Das mag für dich so sein. 

Kommentar von BellaBoo ,

Unsinn ist es grundsätzlich an Religion zu glauben...das mag auch nur für dich so sein.

Ich toleriere das andere Menschen einen Glauben haben, das ist ihre Privatsache. Ich verurteile sie auch nicht grundsätzlich dafür.

Deine Aussage zeugt jedoch nicht von besonders großer Toleranz. Wenn ihr nicht glaubt, dann müsst ihr euch nicht wundern das...

Es wäre nett, wenn alle Gläubigen, egal welcher Religion, mal etwas von der Toleranz zeigen, die sie von anderen erwarten.

Antwort
von Belruh, 75

Es könnte gut möglich sein dass sie bei YouTube auf den Kanal "Die wahre Religion" gestossen ist. Wenn sie dazu noch Videos von Ibrahim Abou Nagie geschaut hat, dann kann er ihr den Kopf verdreht haben. Denn er redet sehr ruhig, warm, logisch und überzeugend. In seiner Redensart ist er so zu sagen ein Verführer. Er rekrutiert aber niemanden zum IS, keine Angst.

Bei Pierre Vogel wäre ich mir da aber nicht so sicher. Wenn sie sich regelmässig auf seinem Kanal aufhält, dann würde ich ihr jeglichen Zugang zum Internet verweigern und wie schon gesagt ihre Geräte "konfiszieren".

Ihr könntet ihr auch raten mal bei dem Kanal "Al Hayat" auf deutsch vorbei zu schauen. Dieser wurde von der Islamkritikerin Sabatina James gegründet. Vielleicht hört sie dann auf zu missionieren.

Antwort
von abcdefghijlknm, 2

Was ist jetzt eigentlich mit eurer Tochter hat sie sich wieder besonnen

Antwort
von exxonvaldez, 84

Bis sie 14 ist kannst du es ihr einfach verbieten!

Kommentar von Zicke52 ,

Er kann ihr auch darüber hinaus verbieten, ihren Bruder zu "erziehen". Das ist exklusiv Sache der Eltern. 

Kommentar von exxonvaldez ,

Das sowieso.

Manchmal frage ich mich, warum man für die Kindererziehung keinen Tauglichkeitsnachweis braucht?

Sogar wenn ich einen Hund halten will, brauche ich u. U. einen "Hundeführerschein"!

Antwort
von Hooks, 107

Da hilft nur radikale Aufklärung, bei beiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community