Frage von Julie1978, 63

Wie verhalte ich mich meiner Freundin gegenüber richtig?

Ich w40, habe mich mit einer Frau angefreundet, zu der ich eine sehr enge, emotionale Bindung habe sie ist 50. Wir haben uns gesehen (sind beide Hetero), aber es war wie Liebe auf den 1. Blick, von Anfang an war ein Urvertrauen da und man verstand sich auch ohne Worte.

Zwei Tage vor ihrem Urlaub kam der Verdacht auf, dass ihr Mann eine Affäre hat. Sie war drei Wochen alleine mit ihren Töchtern im Urlaub u wir hatten täglichen SMS Kontakt und sind uns da auch sehr nahe gekommen. Als sie zurück kam, bin ich mit meiner Familie für zwei Wochen weg geflogen. Sie hatte in dieser Zeit mein Auto, u sie schrieb, sie würde sich darin mir so nahe fühlen.

Wir lieben uns, aber auf eine platonische Art- glaube ich zumindest. Es ist kein sexuelles Begehren dahinter, es ist eine andere, sehr tiefe Liebe von meiner Seite aus.

Nun bin ich seit zwei Wochen zurück aus dem Urlaub. Wo ich noch weg war, haben wir beide die Tage bis zu unserem Wiedersehen gezählt.

Es ging ihr sehr schlecht, sie hat Medikamente zum Einschlafen zusammen mit Alkohol genommen, konnte nichts essen, hat alles wieder ausgek....und so 12kg in sechs Wochen verloren. Ich habe mir sehr große Sorgen um sie gemacht.

Was für mich das schlimmste ist, ich bin zurück und wir haben uns erst einmal für eine knappe Stunde gesehen! Ihr kommt entweder etwas dazwischen, oder sie sagt von vornherein was sie noch alles vor hat, weshalb sie nicht kann.

Sie läßt mich ständig warten! Vor ihrem Urlaub hat sie mich zwei Nachmittage warten lassen und ist nicht gekommen (ich habe etwas für sie besorgt u sie wollte es abholen- unbedingt!!) Aus unserem Wiedersehenstreffen ist am Tag meiner Ankunft nichts geworden, da sie betrunken war!!! Ich habe ihr an dem Tag sogar noch etwas vom Tierarzt besorgt, musste es aber in den Briefkasten werfen, weil sie mich nicht sehen wollte!

Am Tag drauf haben wir uns für eine Std gesehen, dann musste sie los, ihre Tochter abholen.

Sie schreibt fast täglich, sie würde mich über alles lieben und es täte ihr auch leid, aber ich kann nicht mehr.

Ich bin jedes Mal so maßlos enttäuscht, dass sie wieder ein Treffen absagt und würde es ihr gerne behutsam sagen, weiss aber nicht wie. Ich will keinen Druck auf sie ausüben, da sie sich in einer Ausnahmesituation befindet, aber ich habe mittlerweile auch Übelkeit und Bauchschmerzen. Es ist wie bei Liebeskummer! Erst gestern wollte sie mich unbedingt sehen- wo wollten wir spontan entscheiden. Habe mich tierisch gefreut. Zwei Stunden später kam dann die Absage, sie müßte zu ihrer Mutter u danach wieder die Tochter abholen. Ich fragte sie, ob es dann heute nichts werden würde u sie sagte, sie möchte wenn möglich keine Stress- versteh ich ja einerseits. Aber mir zeigt es auch, dass ich ihr doch nicht so wichtig bin, wie sie mir immer schreibt. Von wegen, ich wäre ihre beste Freundin.... Wie soll ich mich verhalten, wie klingt es nicht vorwurfsvoll, oder soll ich alles noch 2-3 Wochen Ruhen lassen und abwarte

Antwort
von kuchenschachtel, 35

:3 warte erstmal ab.
Sie hat gerade ziemlich stress und Probleme (Mann und vor allem muss sie sich um die Kinder kümmern).
Lass ihr ein paar Wochen Zeit. Du kannst ihr ja weiterhin schreiben, so kannst du sie trotzdem noch etwas aufheitern und unterstützen :)

Kommentar von Julie1978 ,

Vielen Dank für Deine Antwort, genau dass sagt mir mein Herz auch.

Mein Verstand tickt da leider etwas anders und ich versuche gerade, mich ein wenig runter zu fahren......Die Enttäuschung über doch so einige abgesagte Treffen nagen schon ziemlich an mir.

Kommentar von kuchenschachtel ,

Kann ich mir vorstellen. Lass sie mal in Ruhe, jetzt musst du dich zusammenreissen... :p und sag au h mal nein, wenn sie dich fragt. wenn man alles für jmd tut, wertschätzt der das oft nicht, weil er/sie das als selbstverständlich sieht

Kommentar von kuchenschachtel ,

traurig, aber ist so :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community