Frage von AnteofSamael, 35

Wie verhält man sich richtig in Gruppen?

Also ich bin ein totaller 4 Augen Mensch. Wenn ich mich mit jemanden zu zweit unterhalte kann ich sehr gut auf den anderen eingehen. Ich kann dann auf Körpersprache, Augenkontakt, Inhalt des Gespräches etc. eingehen und bekomme auch wirklich großartiges feedback für meine "4 Augen"-Gespräche. In Gruppen fühle ich mich quasi verloren, kann die Informationsmenge nicht mehr "in time" verarbeiten und beginn mich ein wenig "wirr" zu fühlen. Ich fühle mich dann auch nicht mehr so wohl und bekomme eher negatives Feedback. Wenn ich ein wenig Alk getrunken habe wir es natürlich deutlich besser, aber das ist für mich nicht Sinn der Übung. Wie schaffe ich es in Gruppen symphatisch, emphatisch, selbstbewusst rüber zu kommen? Wie schaffen das die Entertainer ([gute] Moderatoren, Magier etc). Ich mag ja nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen aber doch Symphatisch und nicht zu Introvertiert. Danke für eure Antwort euer Ante

Antwort
von MannInReno, 10

Hey

Also erstmal ist es gar nicht schlimm, dass dir Gruppensituationen ein bisschen schwer fallen, jeder hat auch im sozialen und kommunikativen Bereich seine Stärken und seine Schwächen. Und da du im direkten Kontakt mit einer Einzelperson so “talentiert“ bist, kann man schonmal davon ausgehen, dass du über eine große Empathiefähigkeit verfügst. Und vielleicht ist gerade das der Punkt, der dir das Interagieren in einer Gruppe erschwert. Ich kann mir vorstellen, dass du deine Konzentration und dein emotionales Verständnis (vielleicht unbewusst) immer so sehr auf die Person einstellst, die gerade “dran ist“, dass du nicht richtig in der Lage bist, die Gesamtsituation im Auge zu behalten und die bestehende Gruppendynamik, die in der Situation jede anwesende Person in einer gewissen Weise miteinbegreift (wodurch sie also nicht mehr in dem Umfang als Individuum dasteht, auf den du dich emotional automatisch einstellst), dich überfordert.
Was ich dir empfehlen kann ist, dich in einer Gruppe erstmal nicht wie im Vier-Augen-Gespräch als Zuhörer, sondern als Akteur zu sehen. Du scheinst in Gesprächen nämlich eher eine passiv-produktive Rolle einzunehmen, in der du auf das, was dein Gegenüber zu sagen hat, eingehst und die Konversation so nach vorne treibst und auch auf andere Ebenen führst. Du versetzt dich sehr stark in deinen Gesprächspartner hinein. In einer Gruppe solltest du natürlich auch auf das, was die anderen sagen, eingehen, aber insgesamt versuchen, eher aus der ICH-Position heraus zu agieren, weil in einer Gruppe eben keiner im Mittelpunkt steht, in dessen Position man sich versetzen muss, sondern viele unterschiedliche Leute mit vielen unterschiedlichen Positionen anwesend sind und der Fokus eher im bloßen Austausch von Informationen und Meinungen, als im gegenseitigen emotionalen Verstehen und Unterstützen, liegt.
Sympathisch rüberkommen und selbstbewusst rüberkommen liegt in einer Gruppe sehr nah beieinander. Und das sind die drei Hauptpunkte: laut sprechen, Augenkontakt und lächeln. Wenn du laut und deutlich sprichst vermittelst du, dass du dich als gleichberechtigten Teil der Gruppe siehst und aufmerksam teilnehmen willst. Dir wird automatisch besser zugehört, das was du sagst wird ernst genommen und du zeigst, dass du etwas zur Konversation beitragen willst und nicht nur sprichst, weil du denkst, die anderen erwarten es jetzt von dir. Den Augenkontakt solltest du immer hauptsächlich zu der Person, die gerade dran ist, aber auch regelmäßig zu den anderen Anwesenden aufnehmen. Du strahlst damit aus, dass du sie interessant findest und froh bist, sie in der Gruppe dabei zu haben. Zuletzt rundet das Lächeln dein Auftreten ab, weil es dich offen und selbstbewusst erscheinen lässt und vermittelt, dass du Spaß hast und die anderen Anwesenden gern hast.
Was ich dir zum Abschluss noch mitgeben möchte: Auch wenn du es nicht schaffst, die Tipps im vollen Umfang umzusetzen, macht das überhaupt nichts. Es ist nichts schlimmes daran, in Gruppen eine eher untergeordnete Rolle einzunehmen. Wichtig ist, dass du dich wohl fühlst und nicht das Gefühl hast, zu irgendetwas verpflichtet zu sein. Viele Menschen wissen es auch sehr zu schätzen, wenn man eher wenige, dafür aber wirklich gute, Beiträge in Gruppengesprächen liefert, als wenn man dauernd spricht, nur um etwas gesagt zu haben und den anderen zu gefallen. Probier dich einfach so zu geben, wie du dich am wohlsten fühlst! Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen und wünsche dir viel Glück :)

Liebe Grüße Gabriel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten