Frage von r0salia00, 136

Wie verhält es sich mit dem Jüngsten Gericht?

Hallo, gerade wollte ich mich etwas näher zum Thema "Jüngstes Gericht" informieren. Nun bin ich aber vollends verwirrt durch die "Große Trübsal" und die Parusie Christi etc. Ist sie wirklich aufgeteilt in erste und zweite Parusie? und steht die tausendjährige Herrschaft Christi nun vor dem Jüngsten Gericht oder folgt sie darauf? Vielleicht kann mir das jemand erklären (oder hat eine Internetquelle zum Thema Jüngstes Gericht parat?). Die ganze Thematik ist ja sehr komplex, ich weiß nur nicht genau, was von den vielen Infos vor dem Hintergrund der christlich-katholischen Eschatologie ernst zu nehmen ist... Vielleicht könnt Ihr mir zumindest die Richtung vorgeben. Im Voraus vielen Dank!

Antwort
von anniegirl80, 73

Ja, das ist tatsächlich sehr komplex und ich glaube ich kann dir da nur teilweise weiterhelfen ;-)

Ich kann dir einfach erklären wie ich es verstehe, bzw. wie ich es gelernt habe.

Jesus kommt nur einmal wieder, und dann wird er die Toten wiederauferwecken, und die lebenden Gläubigen werden zugleich mit ersteren ihm entgegen entrückt. (1. Thess 4,13 ff). Es folgt dann auch noch das Gericht.

Die "Trübsal" geschieht schon seit etwa zweitausend Jahren, also seitdem sich das Christentum ausbreitet und aber dadurch auch bekämpft wird.

Das mit dem Tausendjährigen Reich habe ich grad nicht mehr im Kopf.

Kommentar von KaeteK ,
Kommentar von anniegirl80 ,

Boah... das muss ich mir mal in Ruhe anschauen... aber Danke!

Kommentar von KaeteK ,

Ja, aber wirklich gut erklärt - Einfach runterladen..lg

Kommentar von Wilfri ,

Zur trübseligen Zeit steht in Daniel 12,1, dass sie so sein wird, wie sie nie vorher gewesen ist. Zu dieser Zeit wird sich der große Fürst Michael - ein Synonym für den Erlöser Jesus - aufmachen, um sein Volk zu retten. Außerdem wird in Vers 2 gesagt, dass in diese Zeit die Auferstehung fällt. Deshalb ist der Zeitablauf etwas anders gemeint, als 2000 Jahre Trübsal. Sonst wären längst die Toten auferstanden. Für den Rest (Tausendjähriges Friedensreich) siehe meinen weiteren Kommentar vom 10.04.16.

Antwort
von Viktor1, 34
Die ganze Thematik ist ja sehr komplex, ich weiß nur 
nicht genau, was von den vielen Infos vor dem
Hintergrund der christlich-katholischen
Eschatologie
ernst zu nehmen ist.

Nun - mit der kath.Lehre haben solche Vorstellungen weniger zu tun. Diese sind vor allem bei irgendwelchen Sekten beheimatet.
Bei den großen Kirchen sind heute "Spekulationen" über das "Jüngste Gericht", also wie sich das darstellt, kaum mehr üblich.
Es wird auch kaum mehr angenommen, daß es sich in einer Zeitvorgabe abspielt genauso wie man ja auch nicht mehr der Schöpfung dies zudenkt.
Der allgemeine Tenor ist - wir wissen es nicht.

Antwort
von Wilfri, 13

Es gibt ein Buch, was unter anderem deine Fragen beantwortet. Es ist das Buch: "Der große Kampf zwischen Licht und Finsternis". Es ist zu erhalten im Saatkornverlag (siehe Internet). In diesem Buch beschäftigen sich die letzten Kapitel mit dem geschichtlichen Ablauf der Weltgeschichte und des Weltendes aus biblischer Sicht.

Soviel kann ich sagen: Mit katholischer Lehre hat die Voraussage in der Offenbarung des Johannes wohl eher nichts zu tun.

Tatsache ist, dass das Gericht über alle Menschen vor Jesu Wiederkunft stattfindet, denn bei seiner Wiederkunft ist bereits entschieden, wer von den Engeln Gottes in die Gegenwart Gottes entrückt wird (Mitteilung des Apostels Paulus).

Dann beginnen die 1000 Jahre, aber es steht nirgendwo, dass die 1000 Jahre hier auf dieser Erde in einem Friedensreich stattfinden. Ganz im Gegenteil: Zu dieser Zeit ist der Satan mit seinen Engeln gefangen (gebunden)  auf dieser Erde, weil er niemanden mehr verführen kann. In den 1000 Jahren findet das Gericht Gottes im Himmel für diejenigen statt, die sich vor Jesu Wiederkunft gegen ihn entschieden haben. Sie werden ja nicht begnadigt und müssen für ihre Sünden selbst leiden. Die Festlegung der Strafe und die Urteilsbegründung wird laut Bibel Jesus und die Erlösten gemeinsam treffen. Damit ist auch klar, warum jemand nicht im Himmel ist, obwohl er sich vielleicht als "liebenswürdiger" Mensch gegeben hat. Dazu dient das Gericht, damit im Himmel keine Gründe für Trauer mehr zurückbleiben. Danach findet die zweite Auferstehung statt, wie in der Offenbarung genannt.Sie führt zur Urteilsvollstreckung. Dann wird diese Erde umgestaltet und das Neue Jerusalem mit den Erlösten werden auf der neuen Erde wohnen. Die Vergangenheit wird vergessen werden und niemand wird sich jemals wieder daran erinnern. Die Bibel sagt: Es wird das Unglück nicht zweimal kommen.

In Erinnerung an die Erlösung wird es jedoch einen Punkt geben, der nicht vergessen wird. Es sind die Nägelmale und die Narbe, die Jesus bei der Kreuzigung an seiner Seite zugefügt wurden. Das ist die Garantie, für die Ausrottung des Bösen auf ewig.

Die unsterbliche Seele musst Du allerdings vergessen, denn sie passt nicht in den biblischen Bericht, und es gibt auch keinen Hinweis darauf, dass es etwas Unsterbliches im Menschen gibt in der Bibel. Das ist eine Erfindung, die schon Satan im Paradies gesagt hat:"Ihr werdet mitnichten des Todes sterben".

Das ist natürlich nur eine Kurzversion, aber doch höchst interessant was unsere persönliche Zukunft betrifft.

Antwort
von DerBuddha, 58

wenn du die märchen glauben willst....................*g*

schau dir die geschichte der religionen an, warum sie entstanden sind, die geschichte der geister und götter, warum diese erfunden wurden und glaube nicht immer bedenkenlos die märchen aus schriften, die tausende jahre alt sind, deren inhalt meist von anderen religionen geklaut uwrden, umgeschrieben und dann als wahr im monotheismus verkauft wurden..........

wenn du dich mit der geschichte der religionen mal ernsthaft beschäftigst, wirst du schnell erkennen, dass es keine hölle gibt, dass sie aus einer anderen religion mit völlig anderem hintergrund stammt, dass es keinen teufel gibt, dass auch dieser aus einer anderen religion ebenso mit anderem hintergrund stammt...........dass sämtliche märchen des monotheismus nur märchen sind und alle schriften nur von menschen geschrieben wurden, aber niemals gottes worte enthalten.................selbst der im alten testament beschriebene gott war nicht allwissend, denn er musste sich ja immer erst selbst von jedem mist überzeugen, der zu ihm gedrungen ist.............er war auch nicht allmächtig, weil kleine dumme naturgesetze sein werk zerstört haben, beispiel pangäa................und würde dieser gott existieren, wäre er selbst der teufel, denn genauso wird er im alten testement beschrieben........

der monotheismus ist nur dazu da, um menschen zu beherrschen, zu beeinflussen und um reichtum anzuhäufen...........und dass jüngste gericht ist lächerlich und auch nur ein dummes märchen, um menschen angst einzujagen.... es gibt nur ein "jüngstes" gericht und dass wäre dann der zeitpunkt, wenn der sonne der kraftstsoff ausgeht und das ganze sonnensystem dann zerstört wird, MIT allen gläubigen wesen, die es dann zu diesem zeitpunkt eventuell noch gibt...............:)

ob diese dann dieses durch naturgesetze hervorgerufenes ereignis als gottes strafe und jüngstes gericht ansehen würden?........mit sicherheit, denn beim glauben hört ja manchmal der verstand auf zu arbeiten...........:)

Kommentar von LaMinaa ,

Das war zwar nicht die Frage, aber danke für die ungebetene Meinung.

Kommentar von DerBuddha ,

1. war die frage, wie verhält es sich mit dem jüngsten gericht und 2. kann jeder seine freie meinung schreiben................*g*

und passend zu dieser frage habe ich geantwortet...............wenn man nur antworten will, die euch honig um euren glaubensmund schmieren, hättet ihr es schreiben müssen............:)

und JA, wahrheit tut nun mal weh.............*g*

Kommentar von Viktor1 ,

Klar kann jeder seine freie Meinung dazu schreiben. Doch diese ist hier bei Glaubensinhalten nicht gefragt. Wer keine "Sachaussagen"
(hier eben die Lehren der Kirchen - es geht darum , wie diese aussehen und nicht ob sie geteilt werden) dazu machen kann sondern versucht zu "missionieren", macht sich eben nur lächerlich.
Und da bist du eben hier leider oft reichlich dabei.

Kommentar von DerBuddha ,

Klar kann jeder seine freie Meinung dazu schreiben. Doch diese ist hier bei Glaubensinhalten nicht gefragt.

echt, genau diese meinung ist der beweis für die verlogenheit und heuchelei des glaubens..........wenn man bei glaubensfragen keine freie meinung haben darf, ist der glaube doch nur lug und betrug............*g*

danke für das "wahre" glaubensgesicht von dir..............*g*

Kommentar von Wilfri ,

Du verkaufst hier Deine persönliche Meinung als nachgewiesene Wahrheit. Und das sollen wir glauben? Da können wir auch Märchenbücher lesen (als Fachwissenschaft) die  keineswegs als verlässlich zu bezeichnen sind. Und Du spekulierst in viel größerem Umfang, als große Atheisten das tun sollten.

Deine Kommentar zeigt auf, dass Du allenfalls mangelhafte Bibelkenntnis besitzt. Damit wirst Du keine für Dich positive Erkenntnisse über die Bibel gewinnen können. Du bist hier selbst Dein Gott, der sagt, was richtig und was falsch ist. Du hast Dir ein Weltbild zurecht gemacht, dem Du glauben willst. Das können wir nicht ändern, müssen es aber nicht akzeptieren, sonst würden wir auf noch größere unbeweisbare Dinge hereinfallen. Dein Gedankengut hat kein echtes Fundament, und es führt lt. Bibel in den Abgrund. Das ist es, was mir am meisten aufstößt und ich Dir nicht wünsche.

Kommentar von DerBuddha ,

die vielzitierte "wahrheit" kann jeder sich selbst aneignen, denn wahr ist nun mal, dass die geschichte der religionen selbst diese wahrheit zutage fördert.........ALLE religionen UND geistwesen/götter sind erfindungen der menschheit und nur weil gläubige diese wahrheit nicht wahrhaben wollen, bedeutet es nicht, dass es trotzdem keine wahrheit ist.............

im übrigen ist es mir völlig wurscht, was dein märchenbuch zu meiner sichtweise sagt.............. die dinge darin sind sowieso NUR von menschen geschrieben, haben keine echte beweiskraft und bedeutung und enthalten niemals worte eines erfundenen gottes....... schon gar nicht eines gottes, der laut der bibel selbst der teufel wäre................*g*

die märchen des monotheismus sind nun mal GEKLAUT, UMEGSCHRIEBEN UND VEREFÄLSCHT !!!

Antwort
von chrisbyrd, 16

Ich verstehe die biblische Eschatologie (Lehre der Endzeit) folgendermaßen:

1) Ein Ereignis, das zu jeder Zeit geschehen kann, ist die Entrückung
der Gemeinde. Jesus kommt, um die Gemeinde zu sich zu holen. Deshalb
sollen Christen in der "Naherwartung" leben, dass Jesus in jedem Moment
wiederkommen könnte. Bei der Entrückung stehen die gestorbenen Christen
auf und werden gemeinsam mit dem lebenden Christen zu Jesus und in den
"Himmel" entrückt. Das steht z.B. in 1. Thess. 4,16-17 und Offenbarung
3,10. Es gibt kein prophetisches Ereignis, das vorher geschehen muss.
Die Entrückung kann zu jeder Zeit stattfinden (Naherwartung). In 1.
Thess. 4,18 steht, dass die Christen sich mit diesen Worten ermuntern
sollen (also mit der Vorfreude auf die Entrückung)!

2) Im Buch Daniel, anderen Propheten des Alten Testamtens, der
Offenbarung und in anderen Büchern liest man über die Zeit nach der
Entrückung. Zunächst scheint der Antichrist aufzutreten, der einen Bund
mit Israel schließt. Nach 3,5 Jahren (1. Phase der Trübsal/Drangsal)
bricht er diesen Bund und entweiht den 3. Tempel, der wieder in
Jerusalem aufgebaut wurde. Danach kommt die 2. Phase der
Trübsal/Drangsal (auch große Trübsal genannt), die auch 3,5 Jahre
andauert.

Bibelstellen für den Ablauf der Trübsal Phase 1: - 3 ½ Jahre
(Offb. 11) - Aufftreten der zwei Zeugen (Offb. 11) - Wiedererrichtung
des Tempels und Einführung der Opfer (Offb.11) - Beginn der Mission der
144000 jüdischen Evangelisten (Offb. 7) - Friedensbund des Antichristen
mit Israel (9,27) - Errichtung des Antichristlichen Weltreiches
(Off.6+13) - Beginn der göttlichen Gerichte (Offb. 6ff.)

Bibelstellen für den Ablauf der großen Trübsal Phase 2: -
Beginnt mit Auferstehung des Antichristen (Offb. 13,13) - Erklärt sich
zu Gott (2.Thess. 2,1-13) - Bild des Antichristen im Tempel (2. Thess.
2,1-13) - Eklat mit Israel (Dan. 9,27) - Führt Krieg gegen Israel (9,27)

Der Antichrist: - Schliesst Friedensbund mit Israel (Dan 9,27)
- „Friedefürst“ und „Erlöser“ (Offb. 13) - Ermöglicht wiederaufbau des
Tempels (Offb. 11, Dan 9,27) - Wird zuerst von Israel als Messias
akzeptiert (Joh. 5,43) - Wird ermordet und aufersteht - Erklärt sich zu
Gott (Offb.13; 2. Thess. 2) - Will Israel vernichten (Ps. 83,5; Sach.
12+14)

3) Am Ende der großen Trübsal versammelt der Antichrist eine riesige
Armee, um Israel zu vernichten. Jesus kommt wieder und vernichtet
seinerseits diese Armee. Danach wird das 1000jährige Reich errichtet, in
dem Jesus als gerechter Herrscher regieren wird. Der Teufel wird in
dieser Zeit gebunden sein.

Wiederkunft Jesu: - Jesus kommt SICHTBAR wieder (Mat. 20,27) -
Vernichtet Heere die gegen Jerusalem ziehen (Offb.19, 11-21 - Wirft
Antichristen und falschen Propheten in Feuersee (Offb. 19, 16-22) -
„Landet“ auf dem Ölberg (Sacharja 14) - Bekehrung Israels (Sacharja
12,10) - Im Tal von Megiddo/Jesreel/ Harmageddon /Joschafat (Joel 4) -
Entscheidet über Einlass ins 1000-jährige Reich (Mat. 25,31-46)

Das 1000-jährige Reich: - Jesus setzt auf den Thron Davids
(Luk. 1,32) - Zion wird der höchste Berg (Micha 4,1-5) - Totes Meer wird
Leben spendendes Meer (Hes. 48) - Errichtung des verheissenen Tempels
(Hes.40-47) - Auferstehung der Märtyrer der Trübsalszeit (Offb.20,4) -
Weltweiter Friede (Jes. 2,1-4) - Jesus beherrscht von Jerusalem aus die
Welt (Jes, 2,1-4 - Israel ist die die führende Nation (Sacharja 14) -
Bund Israels mit Assyrien und Ägypten (Jes. 19) - Alle Völker wallfahren
nach Jerusalem (Sacharja 14) - Jesus setzt die göttliche Gerechtigkeit
durch (Jes. 32,1-8) - Versöhnung der Tierwelt (Jes.11) - Keine
Kindersterblichkeit mehr (Jes. 65) - Gläubige sterben nicht mehr
(Jes.65)

4) Am Ende der 1000 Jahre wird der Teufel wieder freigelassen und
schafft es, eine große Armee aufzustellen, die gegen Jesus kämpfen wird.
Diese Armee wird schnell besiegt und am Ende gibt es das Gericht vor
dem großen weißen Thron.

Bibelstellen: - Das letzte Gefecht (Offb. 20,7-10) - Das Jüngste Gericht (Offb.20,11ff)

5) Anschließend schafft Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde,
die - darauf kann man sich fest verlassen - unglaublich toll und
wunderschön werden wird: "Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und
eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und
sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." Jesaja 65,17

Bibelstelle: - Gottes Neue Welt (Offb. 21+22)

Interessant zu diesem Thema sind folgende Bücher: - "Der Countdown
zum Finale der Welt: Ein Bildführer zum Verständnis biblischer
Prophetie" von Thomas Ice und Tim LaHaye - "Prophetie im neuen
Jahrtausend" von Walvoord

Viele Infos finden sich auch auf der schon erwähnten Internetseite: endzeitzeichen.blogspot.de

Kommentar von Wilfri ,

Da gibt es aber einige Ungereimtheiten. Was ist mit der ersten Auferstehung? Was ist mit der Entrückung der Gläubigen zu Jesus bei seiner Wiederkunft? Danach kommt doch das 1000-jährige Reich! Was ist mit der 2. Auferstehung (Offenbarung 20)? Warum werden die, die an der 2. Auferstehung teilhaben in den feurigen Pfuhl geworfen. Warum kommt erst kurz vor der Vollstreckung des Todesurteils für die Gottlosen das Neue Jerusalem von Gott auf diese Erde, wenn schon die 1000 Jahre hier stattgefunden haben? Das sind aus biblischer Sicht Tatsachen.

Da muss wohl kräftig revidiert werden und neu drüber nachgedacht werden. Mit Gottes Hilfe kann man dann zu einem echten Ergebnis kommen. Zeitabläufe der Geschichte sind in der Prophetie sehr problematisch und müssen sich faktisch aus der Bibel selbst begründen. Ich meine hiermit die u.a. 3,5 Jahre aus Eurer trübseligen Zeit Phase 1. Über die trübselige Zeit steht Präzises in Daniel 12,1. Da gibt es aber den beschrieben 2. Teil in der obigen Interpretation gar nicht. Sie findet unmittelbar vor der Wiederkunft Jesu statt, was textlich zweifelsfrei ist (nachlesen)

Da die Gläubigen lt. Bibel mit Jesus zusammen im Neuen Jerusalem wohnen - und zwar von Anfang an, wenn er wiedergekommen ist - ist klar, dass sie sich zunächst nicht auf dieser Erde befinden.

Warum müssen bei Jesu Wiederkunft so viele Gerechte auferstehen, wenn nach Eurem Zeitplan diese anschließend kämpfen müssen.

Besonders wenn man bestimmte beispielhafte Elemente hinzufügt, um zu einem bestimmten Ergebnis zu kommen, wird vieles zweifelhaft, weil Jesus in seiner Offenbarung dies ausdrücklich bei Strafe verboten hat. Hier geht es um das Grundgerüst der biblischen Prophetie.

 Jesus kommt zu einer Stunde, da wir es nicht meinen. Das gilt für alle und nicht nur für einen bestimmten Personenkreis.

Natürlich kann man aus der Prophetie Fakten entnehmen, mit der wir die gegenwärtige Lage einschätzen können. Aber präzise  Ablaufdaten entsprechen nicht der Weissagung Jesu.  Standortbestimmung kann man leichter anhand des Buches Daniel - auch über den zeitlichen Ablauf - vornehmen. Allerdings gibt es dort keine genaue Feststellung über das Ende der Zeiten auf dieser Erde. Jesus sagt dazu: Zeit und Stunde weiß niemand außer dem Vater.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community