Frage von pnckp, 97

Wie verdient man viel Geld ohne dabei mit schlechtem Gewissen schlafen gehen zu muessen?

Ich habe ein riesiges persoenliches Problem -im Kopf-, dass mich an den Rand der Gesellschaft ausgeschwemmt hat und jetzt wirds mir hier richtig ungemuetlich. Hier ist nicht meine comfort zone. Ich verdiene kein Geld, garkeins. Ich beziehe auch keine Leistungen vom Staat. Garkeine. Ich habe mal kurzzeitig welche bezogen, weil mir das aufgedraengt wurde, aber ich habe mich nicht darum bemueht und moechte da auch einfach nicht hin. Nein, ich lasse mich gerade von ueberall was geht aushalten ohne gross aufzufallen. Und das tut mir weh, es hat mein Selbstbewusstsein vernichtet und treibt mich stueck fuer stueck unmerklich immer tiefer in die Gewaesser der Depression, das steht auch aufm Papier (fuer alle, die das fuer eine Spasserkrankung halten). Ich selbst halte nichts von solchen Diagnosen, ich finde sie sind beim besten Willen als oberflaechlich und insgesamt fuer die meisten als nutzlose Einbahnstrasse zu betrachtet in die man auch wieder irgendwie getrieben wird, alsbald man eine Art menschliches Problempotential zu Tage legt. Ich bin nicht sonderlich schlau aber nicht dumm. Ich habe mit sicherheit ein hohes Mass an emotionaler Intelligenz wie man so schoen sagt - klar, als weiblicher Mensch mit Depression und Traurigkeit ist man in der Hinsicht naturgemaeß in allermeisten Faellen sensibilisiert. Ich habe einen Uni Abschluss, gehoere fachlich zur IT Branche, hielt zu seiner Zeit echt viel von mir selbst und meinen Faehigkeiten, wusste ungefaehr wo meine Grenzen sind die ich trotzdem gerne auslotete etc. etc. Ich verstehe einfach nicht wie Geldverdienen funktioniert. Alle Geschichten ueber erfolgreiche Menschen in den Medien zeigen so den Startpunkt womit man sich identifizieren kann, dann Geschehen irgendwelche Wunder die dem unternehmerischen Charakter der portraitierten Person zugeschrieben werden, dann kommt das Ergebnis, das Geld, der Wohlstand. Ich habe schon Schwierigkeiten meine Leistungen nicht zu verschenken waehrend andere keinen Finger ruehren und bei Mislungenen Leistungen sich diese failure auch noch bezahlen lassen, ohne Zugestaendnisse an die Kunden, Partner etc. Ich wuerde ja liebend gerne mit meiner idealistischen Einstellung ein Leben aufbauen fuer mich wo ich nicht containern gehen muesste zum Beispiel oder wo Containern nicht "schlimm" waere...aber das geht nicht. Alleine schon zum wuerdevollen Sterben ohne jemanden zu belasten brauche ich persoenlich etwas Geld ein kleines Vermoegen, damit andere nicht leiden, und ich komme einfach nicht drauf. Ein Einstellungsverhaeltnis mit einem gewissen Gehalt ist, was die meisten absichert. Wer nicht besonders ambitioniert ist und auf seinen Lebensunterhalt pocht, schafft es meist durchgehend bei meist gleichem Gehalt mit einpaar Spruengen in der Gehaltstabelle an sein Lebensende zu kommen, vorrausgesetzt, er hinterfragt nicht wieviel und warum soviel sein Chef verdient, wieso manche es besser haben, warum er fuer seine Arbeit ueberhaupt Geld bekommt, was ihn als Mensch von

Antwort
von AndyG66, 10

Manchmal liegt die Lösung doch ziemlich nahe ? 

Verkaufen liegt Dir nicht!  Dann verkauf auch nichts! Totzdem ist dir wichtig was die Gesellschft von dir denkt! Also fallen alle einfachen unterbezahlten Arbeiten in der Öffentlichkeit schon mal weg.

Wie wäre es mit Pflege/Betreung ? Alles was du sagst deutet darauf hin das du in so einem Beruf,  Lohn/Ansehen und Arbeit mit dir selbst vereinbaren könntest.

Kommentar von pnckp ,

Ich habe mal geschaut ob ich Tierpfleger sein koennte...aber sogar das muss man gelernt haben. Ich bin jenseits der 30 und ausgebildete Informatikerin. Wie sollte ich einen guten Pflege- Fuersorge Job bekommen, der mir nicht das Gefuehl gibt irgendwo ganz unten in die Gesellschaft eingebunden zu sein? Ich kann nicht hingehen und sagen, ich bin sensibel, fuersorglich, eher weniger belastbar aber durchaus motiviert, stellen sie mich mit richtigem Gehalt bitte ein, bin nicht ausgebildet fuer den Job aber so ist das halt. Zwei Jahre spaeter ist die Belastung fuer mich so hoch gewesen, dass ich die medis der patienten geschluckt habe oder was ich nicht alles ueber ueberforderte Pflegekraefte gehoert habe...nicht nur, dass sie am existenzminimum leben, gerade so ueber die runden kommen, den ganzen frust geben die weniger beherrschten andie armen patienten weiter. Ich koennte hoechstens teilzeit eine Gruppe Tiere betreuen, weil ich das sowieso schon daheim mache aber sollte es im Tierheim nicht mit rechten Dingen zugehen, wuerde ich da durchdrehen. zudem wuerde ich wohl mich darin verrennen die Tiere aus dem Heim retten zu wollen. beim Broetchen austragen gab es einen Hund an der Kette, der hat mich erst immer angebellt, dann habe ich ihm leckerlies gebracht, ich will ihn immernoch "retten", obwohl ich mir eine bleibende narbe zugezogen habe als ich ihn zu liebevoll gestreichelt habe und da hst ermich gebissen im Gesicht, da war ich zu bloed und unerfahren mit Hunden. hat geblutet :/ aber ist halt so, hab nichts weiter gemacht.

Kommentar von AndyG66 ,

Ja in einem Pflegeberuf wird man nicht reich.. Aber man kann sich sicher sein etwas gutes zu tun.. und hat seine eigene Existenz zumindest abgesichert...

Invalide haben ein Budget für persönlichen Assistenzbedarf. Diese Stellen können sie selbstständig vergeben. Und es sind ganz individuelle Arbeiten/Anforderungen welche aber vorallem auf Sympathie und Zuverlässigkeit beruhen. 

Ich habe das letztes Jahr gemacht und würde diese Erfahrung nicht missen wollen. Leider ist mein Auftraggeber dieses Jahr gestorben. Sonst würd ich diesen Job wohl immer noch machen. 

Einfach ein paar Beispiele die Google gerade anzeigt:
http://www.assistenz.org/jobs/stellenangebote-koeln.html

Antwort
von Hardware02, 27

Versuche nicht, den dritten Schritt vor dem ersten zu machen. Als allererstes brauchst du einmal einen Job, mit dem du dir ein bisschen Geld verdienst. (Nebenbei: Wovon zahlst du im Moment deine Miete?)

Das kann ein 400-Euro-Job sein. Schau ruhig mal, ob man im nächsten Supermarkt jemanden zum Regalauffüllen sucht. Natürlich ist das jetzt kein Traumjob, aber gemacht werden muss er doch, und schämen muss man sich dafür nicht. Außerdem gibt es noch wesentlich schlimmere Jobs. (Ein Job bei dem du den ganzen Tag Leute anrufst und versuchst, denen irgendeinen Müll am Telefon zu verkaufen, ist zum Beispiel schlimmer.)

Sobald du diesen Job hast, dann suchst du dir schon den nächsten. Also immer Schritt für Schritt.

Nebenbei: Mit etwas Glück fallen im Supermarkt auch Lebensmittel mit kleinen Macken für dich ab, z.B. mit einer beschädigten Packung oder ähnliches.

Kommentar von pnckp ,

Das kann ich nicht, nichts gegen Regale Auffuellen aber das wuerde ich nur machen, wenn ich in eine fremde Stadt reise und mich niemand kennt. Das Gerede ist unertraeglich, und das raubt mir dann auch die Freude an der Arbeit. Ich sortiere ja schon manchmal einfach aus Lust am Aufraeumen waehrend dem Einkaufen Regale neu, ordentlich, minutenlang manchmal aber wenn ich die ganze Zeit auch noch nebenbei neurotisch die Kundschaft scanne, wird das nichts. Das ist auch der Grund warum ich die Broetchen ausgeteilt habe in der Nacht.

Kommentar von pnckp ,

Was ich eigentlich erfahren wollte und dann in Text ausgeartet bin: wie schafft man es Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen und dabei keinen Kunden auf die Fuesse zu treten, weil man ja einerseits einfach Umsatz machen muss, verkaufen zum Leben, oekonomisch, effizient aber andererseits mit Sicherheit nicht das Zeug dazu hat mit ungluecklichen Kunden erfolgreich umzugehen bzw. einfach sich immer sehr viele Gedanken macht, dass alle zufrieden sind, damit man selbst eine Befriedigung in der Arbeit die man getan hat erfaehrt. Ich kann nicht Muell verkaufen, Geld kassieren, Kunden blockieren und dann gluecklich einschlafen. Ich baue ja persoenlich schon eine viel zu enge Beziehung zu den Kunden auf, das ist mein Knacks, weil ich halt zu isoliert lebe sind so Menschen dann besondere Menschen und dann geht das ganz schnell schief. Habe ich auch schon gehabt, ich habe im Verkauf vearbeitet und den Kunden die Sterne vom Himmel versprochen, mich ewig dahintergehangen, will ich nicht erzaehlen auch wenn das witzig ist so im nachhinein, aber danach hatte ich Angst auf der Strasse jemandem zu begegnen, den ich was bestimmtes versprochen hatte aber einfach nicht auftreiben konnte.

Kommentar von pnckp ,

Ich frage mich einfach wie andere das koennen. Auch wenn ich andere beobachten kann, mir sind die meisten Verkaeufer unsympathisch, ich merke immer worum es geht und ich nehme es ihnen ja nicht uebel, aber angefangen von den Verkaeufern ueber Assistenten in Arztpraxen, Beamte und sonst wo man nur eine Rolle spielen kann wenn man Geld mitgebracht hat direkt oder indirekt sind Sachen die ich nicht kann, nicht weil ichs nicht probiert haette sondern weil meine Freundlichkeit und etwas zu krankhafte liebe Art dem oekonomischen im Weg steht, da will man mich auch einfach nicht haben. Ich schenke ja dann eher noch Waren her wenn die anderen dann gluecklicher sind ;) Da gehoere ich einfach nicht hin. Ich kann das nicht.

Kommentar von pnckp ,

Vielleicht ist es auch eher "ich will das nicht", weil ich dann einfach schlechte Traeume kriege oder so.

Antwort
von Herb3472, 63

Würdest Du Deine Energien fruchtbringend nach außen wenden, anstatt Dich mit psychischen Stacheln selbst zu quälen und Dich in selbstmitleidiger Eigenliebe zu baden, dann könntest Du wohl durchaus real das erreichen, wonach Du hier lediglich fiktiv vorgibst zu streben.

Kommentar von pnckp ,

Ich habe drei Woche morgens von drei bis meist neun Uhr mit eigenem (naja eigenem ist relativ...) pkw ehrenhaft zumindest versucht ein kleines Gehalt durch echte Arbeit fuer mich zu generieren. Ich habe Broetchen verteilt 7 Tage die Woche. Und ich wurde einfach entlassen, weil der Vertrag s** war, habe kein Geld bekommen, haette schlappe 300 euro kriegen sollen (so schon etwas schwer verdaulich als softwareentwickler...), habe nochmal 140 euro an den Anwalt gezahlt fuer eine Beratung die mir gesagt hat der Vertrag ist leider bloed und man wuerde ja meinen, das waere vielleicht zumindest eine teuer eingekaufte Lebenslektion gewesen, aber nicht alle menschen stecken erniedrigende Erlebnisse so locker weg. Fuer mich war diese Erfahrung der Grund, warum ich mir jetzt nichtsmehr zutraue, die irgendetwas an Arbeit von mir verlangt. Ich habe schon Angst vorzusprechen, vorzustellen. Ja, und was haben Sie zuletzt so gemacht? Ah ok, sie konnten keine Broetchen austeilen, wer kann denn bittescheon keine Broetchen austeilen. Nagut, wir werden uns bei Ihnen melden. Blabla. Mal abgesehen davon, "mein chef" war weder sonderlich aelter noch sonderlich schlauer als ich, er hatte blos null skrupel mir den Lohn zu verweigern. Und er wohnt schoen in einem Neubau, erzieht ganz normal buergerlich seine Kinder, geht in die Politik etc. Sind nicht alle so, klar, habe auch andere Menschen erlebt, denen ich mich noch schuldig und verbunden fuehle und ja, vielleicht war ich zu bloed sowas zu unterschreiben aber ich lasse mir nicht vorwerfen, ich haette echte, sinnvolle Arbeit nicht versucht. Und ich werde nie einen Broetchendienst abbonieren.

Kommentar von pnckp ,

Und waere ich dieser Chef, wuerde ich alleine weil der Betrag so klein ist zumindest die Haelfte oder was aus Menschlichkeit zugestehen. Und das ist der Punkt. Waere ich Chef, waere ich wohl bald kein Chef mehr. Das ist, was ich sagen will, irgendwer zahlt wirklich und alle anderen reden halt blos schlau darueber. Wer irgendetwas gut verkaufen kann, sich, eine ware, sonstwas, virtuelle Sachen, kriegt Geld und wer was kann aber sich nicht an die Geldboerse der Kunden traut weil zuviel Skrupel, der kriegt nichts. Doch. Aerger kriegt er schon. Warum er lebt, warum er hier lebt zumindest. 

Antwort
von pnckp, 53

einem vergleichbar qualifizierten Menschen aus einem anderen Land unterscheidet, warum er im Flieger sitzen kann ab und zu mal und andere nur davon traeumen. Solange man sich nicht damit beschaeftigt wie Geld verdient wird, lebt man mit Scheuklappen, sobald man sich damit befasst hat man die Wahl: boykott oder das Gewissen ermorden. Eigentlich hat man garnicht die Wahl des boykott, weil wie in meinem Fall, geht es einem dann nicht einfach auf einem anderen Level normal, sondern man treibt am Rande der Gesellschaft als Depressiver eigenbroedler ein erbaermliches Leben. Es bleibt nur der Gewissensmord und fuer mich ist das ein Dilemma. 

Sorry, dee Text wurde sehr lang. Ich hoffe jemand kann mir einen Rat geben. Danke.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Wir leben in einer Diktatur, die Diktatur des Kapitals.

Antwort
von kevin1905, 63

Für die Wall of Text die du hier präsentierst solltest du ein schlechtes Gewissen haben.

Ich gehe also nur auf die Überschrift ein.

Man kann mit vielen Dingen gutes Geld verdienen so lange Produkt/Dienstleistung von hoher Qualität sind.

Ich bin selbständiger Versicherungs- und Immobilienmakler, mit deutlich 6-stelligem Jahresumsatz.

Ich schlafe extrem ruhig und wenn nicht, liegt es nicht an meinem Job sondern meistens an zu viel Kaffee.

Kommentar von pnckp ,

War nicht Absicht! Da waren Absaetze drin ^^ 

Kommentar von pnckp ,

Immobilienmarkler also. Ich nehme jetzt ganz unverhohlen nicht an, dass du Immobilien vermittelst, weil du philantrophisch allen Menschen ein Dach ueber dem Kopf besorgen willst, sondern du bist Verkaeufer einer Ware fuer ein Klientel, die Geld besitzt und deine Leistung und dein Ansporn wird meist dadurch generiert, wenn du ein Objekt moeglichst lukrativ weitergebracht hast. Fuer mich sind alle Verkaeufe wie dir im Supermarkt, da sind die Margen aber so, dass es dem Normalverbraucher garnicht wehtut, die meisten schmeissen den Kassenzettel sowieso weg. Man kauft emotional, das Geld fliesst an den besten Manipulator! Ich will um Himmelswillen nicht dich persoenlich angreifen oder so, ich bin ja selbst so, wenn ich genug Geld habe und einen Gewissen Wunsch und du vermittelst mir den Wunsch, sieht das wie eine win win situation aus, ich gebe das Geld aus, kriege meine Wohnung und bam! Zwei Jahre spaeter versendert sich die Lebenssituation auf die man so lange aufgebaut hat, sagen wir komplett unverschuldet. Waehrend du nun mit meinem Geld im Urlaub bist, waere ich also froh, das Objekt der Begierde nie gesehen zu haben. Deswegen koennte ich nie Markler, Verkaeufer oder ueberhaupt jemand sein, der mit Geld umgeht! Das ist mein Problem. Ich weiss nicht, wie man es verdient ohne anderen irgendwo irgendwann weh zu tun und vermutlich habe ich auch keine Ahnung wie man damit umgeht, aber als Kunde mit Bankkonto waere ich bei dir hoch im Kurs, bin guter Konsument.

Kommentar von kevin1905 ,

Ich nehme jetzt ganz unverhohlen nicht an, dass du Immobilien
vermittelst, weil du philantrophisch allen Menschen ein Dach ueber dem Kopf besorgen willst

Wir vermitteln schwerpunktmäßig Immobilien als Kapitalanlage. Die meisten Objekte haben bereits Mieter, die Geld zahlen. Unsere Kunden sind i.d.R. die Vermieter.

Fremdgenutzte Immobilien sind immer etwas anders zu sehen als selbstgenutzte.

Du hast selbst aber keine Kontrolle über die zukünftigen Entscheidungen und Lebenssituationen anderer Leute. Und daher sollte man sich darüber auch nicht zu viele Gedanken machen, oder sich gar schuldig oder verantwortlich fühlen. Menschen sind für ihr Leben erst einmal selbst verantwortlich.

Die Thematik ist mir aber aus der Versicherungsvermittlung durchaus bekannt. Als Sachwalter des Kunden ist es aber meine Aufgabe zu der Thematik Lösungen zu finden.

Bei manchen Leuten, sind diese Dinge absehbar und man versucht vorher gegenzusteuern (keine unterjährige Zahlweise, kurze Laufzeit, pro rate Vergütung oder ich lehne den Vertragsschluss von vornherein ab, etc.).

Aber das klappt nicht immer und manchmal muss man eben auf dem Weg Lösungen finden (Beitragsüberbrückung, Stundung, Beitragsfreistellung, etc).

Jetzt mag ich aber kurz was zur Vergütung sagen.

  1. Die Courtagen, die wir als Immobilienmakler bekommen sind stornofrei, heißt verdient in dem Moment, wo der notarielle Kaufvertrag zustande kommt.
  2. Im Versicherungsbereich sieht das etwas anders aus. Da gibt es das Thema Stornohaftung (60 Monate und mehr im Leben Bereich und für private Vollversicherung)
  3. Ferner gibt es keine Abschlussvergütung im Sachbereich, sondern eine laufende die einmal pro Jahr zur Hauptfälligkeit gezahlt wird.

Ich kann es mir also in der Hinsicht überhaupt nicht erlauben einen Kunden nicht zu betreuen und ihn auf den Abschluss zu reduzieren.

Kommentar von pnckp ,

Danke fuer deine sachliche Antwort, trotz meines chaotischen Beitrags. Das errinert mich an einen Appartmentblock in der Maxvorstadt in Muenchen die komplett vermietet ist. Wenn die ihren Besitzer wechselt beispielsweise ist es womoeglich das Level auf dem du ins Spiel kommst. Aber wie die Immobilien gefuehrt werden und wer ein- und auszieht, hat mit dir nichtsmehr zu tun. Je naeher man an die wirklichen Zahler kommt, desto konfliktreicher wird das Geschaeft. In dem Gebaeude sind Wohnungen die viel zu klein sind, denen es an Entlueftungsmoeglichkeiten fehlt, aber von aussen sieht sie top aus. Und teuer ist sie auch. Das hat mit deiner Arbeit direkt nichts zu tun, aber das ist das Objekt, von dem sich alle ernaehren, die Finanzanlage. Und die Mieter zahlen schlussendlich eure Gelder. Ich koennte nicht ruhig schlafen egal wie hoch ich in dieser Kette agiere, wenn ich die Tatsachen auf der untersten Ebene erfahren habe. Das ist was mir vieles schwer macht.

Antwort
von Rotrunner2, 35

Es gäbe keine soziale Frage, wenn die reichen von jeher Menschenfreunde gewesen währen.

Ich weiß was du meinst, damit stehst du icht alleine.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Danke für die Bewertung.

Kommentar von Brotmensch89 ,

Damit machst du es dir wohl ein bisschen einfach. Ich könnte auch behaupten, es gäbe keine soziale Frage, wenn die Armen mehr arbeiten würden.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Oh, keine Sorge, ich arbeite.

Aber gibst du allen wirklich arbeitswilligen Arbeit? Bzw. von deinem Einkommen was ab, damit sie auch so Leben könnten wie du?

Kommentar von Brotmensch89 ,

Ich wollte dir nicht unterstellen, dass du nicht arbeiten würdest. 

Ich spiele auf den Aspekt an, dass Menschen, die viel verdienen oder etwas aus sich gemacht haben eben in ihrer Vergangenheit auch etwas dafür investiert haben und das Risiko zu scheitern eingegangen sind. Die meisten Menschen tun das eben nicht. Wenn nun so einer scheitert, kommt keiner und sagt: "Das ist jetzt aber doof. Hier hast du Geld, fang nochmal an." Wenn er aber erfolgreich ist kommen plötzlich die Leute und wollen ihren Teil vom Kuchen abhaben, an dem sie aber nicht mitgearbeitet haben.

Das ist jetzt extrem simplifiziert, das weiß ich. Aber ich möchte nur mal darauf hinweisen, dass es auch hier nicht nur schwarz und weiß gibt.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Natürlich ist es nicht schwarz und weiß, dass würde ich nie behaupten.

Aber kannst du vollkommen ausschließen (ich könnte es nicht) ob nicht jemand der jetzt am Rande lebt, an deinem Erfolg teilgehabt, geholfen hat? Und stände dem jetzt nicht ein gewisser Anteil zu?

Kommentar von pnckp ,

Ich bin auch nicht der Meinung, dass die Armen nicht arbeiten. Ich glaube eher die machen alle Arbeiten die andere nicht wollen sobald sie Gelegenheit und eine Art Leben dafuer bekommen. Wer meistens nicht arbeitet sind die Menschen denen ihre Ausbildung oder ihre Position zugestanden wurde, die nie wirklich arm waren, aber immer Angst davor hatten und aus dieser Existenzangst heraus bei gegebenen Umstaenden auch mal gekonnt nicht hingeschaut haben oder geschickt Abstand genommen haben. Panama papers und so. Oder alleine schon die Angst ganz normaler Kunden eine telefonischen Kundenservice zu bemuehen egal um was es geht, weil man genau weiss, man zieht da eher den kuerzeren. Das ist die Vorstufe desse was die Anonymitaet im Netz mit Menschen macht, wo die Menschen sich gegenseitig ganz offen beleidigen koennen. Ganz anderes Gefuehl wen die Kunden persoenlich die Haustuere einrennen weil was nicht geht, stimmts. Wie toll oder einfach ist Geldverdienen dann, egal was fuer ein besonders schlaues Produkt du da produziert und wie schlau du es vermarktet hast. Mit eingebauter obsoleszens natuerlich, sonst laeuft das Geschaeft nicht...

Kommentar von Rotrunner2 ,

Ich habe jede Arbeit, bei der offensichtlich war, das der Kunde auf irgendeine Art abgezogen wurde abgelehnt. Das macht den Unterschied, ob ich meine Seele (Gewissen) verkaufe oder nicht.

Kommentar von pnckp ,

Sorry. Ich habe mich uebertextet. Gibt es keine Moeglichkeit diese zu ueberarbeiten? 

Kommentar von Rotrunner2 ,

Nein leider nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten