Frage von jemandprivates, 46

wie verbessere ich meine beziehung zu meinen mitmenschen, vor allem in der schule?

ich weiß gar nicht wo ich da anfangen soll..

schon im kindergarten/kindesalter hat alles angefangen, ih war schon immer anders, unauffällig-was mich auffällig machte. jedes elternpaar hat irgendwelche witzige geschichten über ihre kinder, die, bsp. von meinem bruder, die pantoffel meiner oma als klo benutzt haben, oder ist mit meinem anderen bruder zus. aufs klo und haben dort kekse gegessen, oder was weiß ich.. . auf jeden fall gibt es derartige geschichten nicht von mir. ich war immer der brave, seltsame, und vor allem stille junge, -das schwarze schaf der famillie. nachrichten und satiresendungen holen sich oft die "hilfe" von kleinen kindern, die befragt werden und dann ihre meinung, auf ihre "dumme", direkte weise sagen. von mir konnte man sowas nie erwarten. ich hatte quasi schon immer charmgefühl. man könnte mich daher durchaus als einfühlsam und schüchtern beschreiben. im kindergarten bis hin zur 6. klasse hatte ich nur einen, oder zwei freunde mit denen ich mich regelmäßig traf. als der eine dann mit einem anderen bus fahren musste, da er die schule wechsete, brach der kontakt zu ihm ab, da wir immer im bus unsere treffen festlegten. dadurch, dass wir uns nicht mehr trafen, verlor ich auch die verbindung zum anderen. so bin ich seit der 7. klasse ein kompletter einzelgänger. in der siebten klasse war ich in einer klasse die nur zur hälfte aus meiner alten klasse bestand, da in der sechsten klasse in haupt und realschul zweig getrennt wurde (nur einer kam auf die hauptschule, die alte klasse bestand nur aus 17 leuten, ohne mir). dazu kam dann auch noch, dass ein ehemaliger klassenkamerad, von einemklassenkamerad aus der alten klasse in die klasse kam. er ist extrem cool, und da sich meine klassenkameraden lieber mit ihm abgeben als mit mir, wurde ich so an den rand der klasse getrennt (in den klassen 5-6 habe ich mich gut mit den andern verstanden, wir waren alle miteinander gut zu sprechen, hatten allerdings dennoch zwei die am rand der klasse standen). nach einem viertel jahr hab ich mich dann mit den zwei klassen "mofs" abgeben müssen. in klasse 8 hat es einer von den wei "mofs" gepackt sich mit dem "neuen" anzufreunden und kam so dann auch bei den anderen gut an. ich habe ihn quasi ersetzt. in der zeit habe ich mich mit dem verbliebendem "angefreundet". meiner meinung nach ist/war er nict mein freund, da wir nur im unterricht und in den pausen zusammen rumhingen, und privat nie etwas machten. die zwe aus dem kindergarten bis klasse 6 waren und sind die einzigen mit denen ich mich mehr als 4 mal privat traf, ohne dem grund sich in einer gruppe für ein referat zu treffen. in klasse 8 bis zur gegenwart, klasse 10 bin ich nie in den pausen allein, da ich immer mit dem "mof" einem bekannten von ihm, und seinem klassenkamerad rumhänge. dennoch treffe ich auch mit denen nie, obwohl ich mich mit denen genau so gut verstehe wie mit meinen alten freunden. im unterricht (der alte mof ist sitzen geblieben) wäre ich allein; platz leer

Antwort
von FelixNeumayer, 16

Hallo! 

Ich kann deine Lage sehr gut nachvollziehen. Nur war ich erst an der weiterführenden Schule zurückhaltend und schüchtern, wenn nicht sogar introvertiert. Davor war ich das exakte Gegenteil, sprich ich war laut, hatte kein Charmgefühl und hab mich mit vielen Klassenkameraden öfters getroffen. An meine jetzige Schule bin ich komplett alleine gekommen. Ich habe mich anfangs noch so wie früher verhalten, aber das wurde stark abgelehnt und ich wurde so zurückhaltend und schüchtern, wie heute. Ich war wie du, immer mit den Außenseitern "befreundet". Das schreib ich in Anführungszeichen, weil sie nicht ohne Grund Außenseiter sind. Einige sind extrem nervig, durch Besserwisserei, andere durch ihre Arroganz. Von der 5.klasse bis zu 6.klasse war ich mit einem befreundet, der mir sogar sehr sympathisch schien. Mit den Jahren wurde er jedoch immer beliebter und nun haben wir nur noch wenig miteinander zu tun. In der 8. Jahrgangsstufe wurden die Klassen dann gemischt, wegen den unterschiedlichen Zweigen. Ich kam als einziger in die Absturzklasse, die damals schon rauchten, klauten und die Finger auch nicht von anderen Drogen lassen konnten. In der 9.Klasse habe ich es zum Glück da raus geschafft, aber meine jetztige Klasse passt genauso wenig zu mir. Ich sitze neben einem arroganten Typen, der Golf spielt. Und da er wirklich gut ist, fehlt er oft, um auf Turnieren mitzuspielen. Dann sitze ich alleine. 

Ich treffe mich zwar ab und an mit jemanden, aber auch nur wegen Referaten oder zum Zocken. Naja, genau genommen bin nicht ich derjenige, den sie treffen wollen, sondern mein Zwillingsbruder. Aber wie gesagt, das einzige, was wir dann machen, ist meistens zocken. Ich war schon in vielen Vereinen, um mich abzulenken, dort Freunde zufinden und ein Hobby zu finden, aber nirgends hat das funktioniert. Ich sitze immer wieder in meinem Zimmer, weiß nicht, was ich tun soll, kann mich zu nichts motivieren, habe keine Lust auf nichts und manchmal würde ich mir einfach nur die Decke über den Kopfziehen und schreien. 

Das hilft dir alles nicht weiter, stimmts? Leider kann ich dir nicht helfen, weil ich selbst nicht weiter weiß. Vielleicht habe ich geantwortet, weil es außer dem einem Typen da und mir sonst niemand gemacht hätte. Seine Unterstellung finde ich absolut unhöflich und unangebracht, denn was du schreibst, spricht gegen den arroganten Charakter, den er beschrieb. Außerdem wirst du nicht der einzige in deiner Klasse sein, der solche Leute als "Mofs" bezeichnet, stimmts? Ich weiß nicht mal, was es heißt, fällt mir grade auf. Aber gut. Ich wünsche dir alles Gute, viel Glück und auch Erfolg, was deine Zukunft anbelangt. 

Liebe Grüße,

Felix.

Antwort
von HorteCharlus, 25

Wer andere Menschen derart von oben herab als "Mofs" bezeichnet, braucht sich nicht wundern, dass er unbeliebt ist. 

Kommentar von jemandprivates ,

wer derartige ratschläge verteilt, braucht sich hier nicht aufzuhalten

schönen tag noch

Kommentar von redpro1310 ,

eigentlich hat er ein bisschen Recht.... KARMA

Kommentar von jemandprivates ,

dem würd ich zustimmen, unter der vorraussetzung, dass das ein mensch behaupten würde der mich kennt, allerdings bin ich hier nur ein einfacher "stranger".

es gab nen grund mof mit " zu schreiben, neben dem grund, dass man sich möglichweise angegriffen fühlen kann, und man mich so falsch einschätzt, hat man hier auch nur ne begrenzte anzahl an buchstaben/platz mit denen man schreiben, und da bietet sich "mof" zu schreiben eher an als "aussenseiter" (was meiner meinung nach legitim ist)

hat am ende trotzdem nicht an platz gereicht

Kommentar von jemandprivates ,

(edit) ich hab nur einmal mof mit " geschrieben, vlt. hat man mich deshalb "falsch" "bewertet" deshalb bitte ich darum das man die geschichte einfach vergisst, und diese bitte geht an die person die mir dann vlt. in ein paar tagen oder wochen oder monate oder jahre einen guten rat geben wird

danke für euer verständnis, wenn ihr es habt, und versucht mich bitte infach nur zu verstehen

"Wer andere Menschen derart von oben herab als "Mofs" bezeichnet, braucht sich nicht wundern, dass er unbeliebt ist."  sowas zu schreiben oder zut un ist meiner meinuung nach ziemlich oberflächlich, genauso wie menschen nach dem aussehen zu bewerten.

wer so was macht/schreibt sollte nochmal in ruhe über seine art mit menschen umzugehen nachdenken

Antwort
von jemandprivates, 22

wenn es nicht einen weiteren mof geben würde, der dazu kam als die klassen gemischt wurden (7. klasse). ich mag ihn nicht dennoch geb ich mich mit ihm ab, obwohl er sehr nervig ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community