Frage von surfergirl222, 65

Wie verarbeite ich den Verlust von meiner besten Freundin und jetzt auch noch meine Beziehung?

Hallo Community,

vor genau 6 Monaten starb eine meiner beiden besten Freundinnen an Leukämie. Der eigentlich Plan war, dass wir nach der Behandlung (wir waren ein 3er gespann), denn eigentlich sah es sehr gut aus, alle in der gleichen Stadt sind, nämlich München um unserer Freundin viel Beistand zu geben. Unsere Freundin mit Leukämie wäre dort in der Klinik gewiesen, wir beiden anderen studieren eigentlich in anderen Städten und haben uns in der Zeit Praktika gesucht. Als sie starb, beschloss ich mein Praktikum trotzdem dort zu machen, meine andere beste Freundin jedoch ging nach Australien. Schon das hat mich ziemlich mitgenommen, auch wenn man es mir nicht anmerkt. Mein Freund war für mich auch eine große Stütze.

Vorgestern war ihr Todestag 6 Monate her und Abends musste ich plötzlich sehr weinen, weil ein Film einfach irgendwas getriggerte hatte. Als ich meinem Freund dann entgegen schluchzte "ich weiß auch nicht was los ist" meinte er nur total lieb "doch, ich weiß es schon" und hat mich einfach nur in den Arm genommen.

Gestern waren wir Vormittags noch zusammen bummeln, alles war in Ordnung. Als wir Nachmittags mit dem Hund spazieren und nach einem total belanglosen Streit meinte er plötzlich, dass wir reden müssten. Er, 28, hat dann die Beziehung beendet, weil er meinte er sei an einem Punkt wo er sich auf sich selber Konzentrieren müsse, er wüsste nicht ob unsere Beziehung das nächste Jahr aushielte. Zur Erklärung: Ich mache eben jetzt das Praktikum in einer anderen Stadt, normalerweise studieren wir in der gleichen und gehe im März in ein Auslandssemester. Er macht Ab Oktober seinen Bachelor und hat demnach auch viel um die Ohren. Auch wüsste er nicht mehr, ob er verliebt genug sei und dass er einfach keine Beziehung mehr will gerade. Er hat dabei selbst geweint und es war das erste mal dass ich ihn so sah. Daher kann ich schon sagen, dass es ihm auch sehr weh tut.

Das ist ja alles in Ordnung, aber mir geht es jetzt wirklich mies, weil ich innerhalb von 6 Monaten zwei meiner engsten Verbindungen verloren habe und die Person, die mich da trösten könnte, ist auf der anderen Seite der erde.

Ich bin eigentlich ein sehr lebensfroher Mensch, habe viele gute Freunde. Ich lass mich eigentlich auch nicht aus der bahn werfen lässt, gestern bin ich dann mit einer Freundin abends was trinken gegangen, einfach um nicht zuhause rum zu sitzen, aber gerade fühlt es sich an, als ob ich einfach nur noch für immer in meinem Bett liegen will und keinen Menschen mehr sehen will.

Ich weiß dass es Schwachsinn ist, dass man das verarbeiten kann. Aber ich bin einfach am Ende.

Hat er ähnliche Erfahrungen gemacht, wie habt ihr das verarbeitet ? Wie lange habt ihr gebraucht?

Liebe Grüße.

Antwort
von comhb3mpqy, 7

Hallo,

mein Beileid. Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge.

Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen. :)

Alles Gute

Antwort
von Philipp59, 6

Hallo surfergirl222,

einen lieben Menschen zu verlieren, ob durch den Tod oder anderswie, ist immer eine traumatische Erfahrung. Ich selbst habe vor wenigen Jahren meinen Vater, meine Mutter und eine meiner Schwestern durch den Tod verloren. Ich weiß daher, dass der Schmerz nach dem Verlust sehr groß sein kann und man braucht unter Umständen sehr viel Zeit, um diesen Schmerz verarbeiten zu können. Mir hat jemand einmal erklärt, dass jeder auf eine andere Weise trauert und es auch kein Zeitmaß für die Trauer gibt. Das hat mir schon sehr geholfen. Ich finde es auch immer sehr hilfreich, wenn man mit jemandem über meine Gefühle sprechen kann, der vielleicht Ähnliches erlebt hat und sich am besten in meine Lage hineinversetzen kann. Für den Trauernden ist es nämlich schon eine große Erleichterung, jemanden zu haben, der verständnisvoll zuhört.

Was ebenfalls Erleichterung bringen kann ist, wie ich finde, zu weinen. Schon die Bibel sagt, dass es "eine Zeit zum Weinen" gibt. (Prediger, Kapitel 3, Vers 1 u. 4). Ja das Vergießen von Tränen der Trauer ist ein wichtiger und notwendiger Bestandteil des Heilungsprozesses. Hinterher fühlt man sich immer ein wenig erleichtert. Ich glaube, es ist gar nicht gut, wenn man irgendwie versucht, vor anderen seine Gefühle zu verbergen und stark sein zu wollen. Seinen Tränen freien Lauf zu lassen, hilft am besten bei der Trauer.

Mir hilft auch ungemein die Hoffnung, die die Bibel im Hinblick auf die Verstorbenen gibt. Da ich mich viel mit der Bibel beschäftige, hat es mich sehr getröstet, das zu lesen, was Jesus einmal über die Toten sagte: " Denn so, wie der Vater die Toten auferweckt und sie lebendig macht, so macht auch der Sohn die lebendig, welche er will. Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören   und herauskommen werden, ..." (Johannes, Kapitel 5, Verse 21, 28 u. 29a). Ist es nicht ein schöner Gedanke, dass die Möglichkeit besteht, dass Du Deine liebe Freundin eines Tages wieder in die Arme schließen kannst? Die Verheißung einer Auferstehung beschreibt, dass Millionen von Verstorbenen wieder auf der Erde leben werden, und zwar unter besseren Verhältnissen als heute. Wir werden unsere lieben Angehörigen und Freunde dann so sehen, wie wir sie gekannt haben und können dann wieder mit ihnen zusammenleben!

Die Bibel lässt auch erkennen, dass wir dann unter friedlichen Verhältnissen hier auf der Erde leben werden. Dazu heißt es in Psalm, Kapitel 37, Vers 29: " Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen." Diese wundervollen Aussichten, die die Bibel gibt, hat schon Millionen Trauernden geholfen, besser über den Verlust eines lieben Menschen hinwegzukommen. Ja, die Hoffnung auf die Auferstehung kann den großen Schmerz, den ein Trauernder empfindet enorm lindern!

Ich kann von mir jedenfalls sagen, dass mir diese Hoffnung sehr hilft, besonders dann, wenn alles um mich herum grau und trüb aussieht. Ich danke Gott oft dafür, dass er uns diese schönen Verheißungen gegeben hat und ich bin felsenfest davon überzeugt, dass er sie auch erfüllen wird.

Ich wünsche Dir, dass Du im Laufe der Zeit Deinen Schmerz verarbeiten kannst! Sei vor allem geduldig mit Dir selber und lass den Schmerz, wenn er kommt, zu. Nur so wird es Dir gelingen, über den Verlust der beiden Menschen, die Dir so viel bedeuten, hinwegzukommen.

LG Philipp

Antwort
von KleiineZiickee, 13

Puh das tut mir alles sehr leid...
Das schlimmste was du machen kannst ist zu hause zu sitzen. Ziel ist es deine Lebensfreude wieder zu gewinnen. Du musst dir einfach eine Sache vor Augen halten 'deine beiden engsten Verbindungen hätten niemals gewollt dass du so unglaublich traurig bist'

Ich würde mit deinem Kerl noch mal sprechen. Wenn da Gefühle sind gibt es immer einen Weg es zusammen zu schaffen...

Zu den Thema Tod verarbeiten kann ich dir. vermutlich nicht helfen...
Du solltest vielleicht einfach an die schönen Tagen mit ihr denken.
Wenn ich sterbe möchte ich auch nicht das alle jeden Tag um mich weinen. Sie sollen Leben lieben lachen aber das schönste wäre doch, wenn sie mich nie vergessen :)

Ein Therapeut könnte helfen sagen viele. Ich habe in meinem Leben viel gesehen und zu viel mit gemacht. Ich war noch nie da. Habe mit Studien im Internet durch gelesen und alles auf mich bezogen. Hat super geholfen. Und ich habe angefangen ein buch zu schreiben. Alle Erinnerungen Gefühle alles steht dort Drinnen
Kann ich nur empfehlen, denn keiner versteht dich besser als du selbst :)

Antwort
von bittertsweet, 25

Was du auf keinen Fall tun darfst, ist zuhause rumliegen, Versuch dich abzulenken und unternehme was mit Freunden, sonst wird es schlimmer.

Antwort
von xxxrose, 14

Hey. Ich bitte dich einen therapeuten aufzusuchen, du wirst es nicht glauben aber es hilft! Man kann dort reden, sich öffnen usw.

Antwort
von noname1938, 33

Hallo
Das alles horcht sich sehr schlimm an ich kann mir denken das du darunter sehr leidest.
Hast du schon einmahl einen Therapoiten in betracht gezogen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community