Frage von Ansgartyra, 58

Wie verändert sich Kindesunterhalt?

Hallo ihr Lieben... Mal wieder eine Unterhaltsfrage... Mein Mann und ich sind verheiratet,haben eine gemeinsame Tochter und je noch 1 Sohn aus einer früheren Beziehung(mein Sohn lebt bei mir und seiner bei der Mutter) bisher hat mein Mann Unterhalt in Höhe von 126€ gezahlt.... Nun kommt ne neue Überprüfung. Wir sind beide berufstätig. Er hat ca 1250€ raus und ich 1100€. steuererklärung kommt ca 1200€ und Miete zahlen wir 425€. Mein Mann hat nen Arbeitsweg von 10km und ich von 22km (einfache Strecke)Sein Sohn ist übrigens 12 und unsere gemeinsame Tochter wird 6. wie verhält sich das mit der Neuberechnung? Mit welcher Unterhalshöhe können wir rechnen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von montana83, 28

Vielleicht hilft Dir das hier... http://www.oeffentlichen-dienst.de/familienrecht/unterhaltsrechner.html ... weiter. Auf der Seite kann der Unterhalt berechnet werden.

Ob der Betrag dann stimmt, kann ich nicht beurteilen. Ich kenne die Seite nicht.

LG

Kommentar von montana83 ,

Vielen Dank für den Stern. :o)

Antwort
von heyheymymy, 30

Schau mal bei der düsseldorfer Tabelle. Der Unterhalt erhöht sich je nach Alter, und Einkommen. Das wird dann immer wieder überprüft,d.h. die wollen dann eure Einkünfte erneut einsehen.

Kommentar von Wippich ,

Ich meine die einkünfte spielen nur eine Rolle wenn die Mutter unterhalt will.

Kommentar von heyheymymy ,

das ist doch der fall

Antwort
von rasperling1, 21

Der Mindestunterhalt für ein 12-jähriges Kind beträgt 355,- Euro monatlich. Diesen Unterhalt muss er auch zahlen.

Zwar bleiben ihm dann nur 895,- Euro übrig, was weniger ist als der eigentlich gültige Selbstbehalt (1.080,- Euro). Aber hier kommt Dein Einkommen is Spiel: Da Ihr Doppelverdiener seid, Dein Mann also billiger lebt, als wenn er allein eben würde, wird sein Selbstbehalt reduziert. Er kann und muss also den vollen Unterhalt von 355,- Euro leisten. 

Kommentar von Menuett ,

Wenn man sich nicht auskennt - das ist völlig falsch, was Du da erzählst.

Das hier ist eine Mangelfallberechnung, hier sind 2 Kinder zu versorgen.

Kommentar von rasperling1 ,

Leider muss ich Deinen freundlichen Kommentar an Dich zurückgeben. Ob hier eine Mangelfallberechnung durchzuführen ist, ist äußerst zweifelhaft. Eine Mangelfallberechnung ist immer durchzuführen, wenn es dem Unterhaltspflichtigen nicht möglich ist, den geschuldeten Unterhalt in voller Höhe an alle Berechtigten zu zahlen, ohne seinen Selbstbehalt zu unterschreiten. Man muss also wissen: Erstens, wie hoch ist der Gesamtunterhalt aller Berechtigten? Zweitens, wie hoch ist der Selbstbehalt?

Der Mindestunterhalt für das 12-jährige Kind liegt bei 355,- Euro. Hinzu kommt der Unterhalt für das gemeinsame 6-jährige Kind. Dessen Unterhalt muss aber der Vater nicht alleine zahlen, denn die Mutter, mit der er zusammen lebt, verdient ja auch. Außerdem bekommen die Eltern das Kindergeld von 190,- Euro. Setzt man den Unterhaltsbetrag für das gemeinsame 6-jährige Kind, den der Vater tragen muss, mit 125,- Euro an, so muss er also insgesamt 480,- Euro Kindesunterhalt zahlen.

Auf der zweiten Stufe ist zu prüfen,, welchen Selbstbehalt er hat. Normalerweise liegt der Selbstbehalt bei 1.080,- Euro. Aber: da er mit einer Frau verheiratet ist, die ebenfalls Einkommen hat, ist sein Selbstbehalt zu reduzieren. Denn zu zweit lebt man bekanntlich billiger, als allein.  Hier haben die Eheleute z.B. mit 425,- Euro eine ziemlich niedrige Miete, viel niedriger als es zwei Einzelmieten wären. Wenn man seinen Selbstbehalt deshalb auf sagen wir mal 850,- Euro reduziert, dann kann er unter Berücksichtigung der Steuererstattung den vollen Unterhalt für sein 12-jähriges Kind zahlen. Ein Mangelfallberechnung ist nicht vorzunehmen 

Antwort
von Wippich, 25

Da gibt es doch die ich glaube Düsseldorfer Tabelle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten