Frage von 2Ethereal3, 85

Wie verändert man einen gewissen Teil seiner Persönlichkeit?

Hallo,

und zwar würde ich gerne einen gewissen Teil meiner Persönlichkeit verändern. Einen gewissen Teil? Ja, das ist schwer zu beschreiben, trotzdem versuche ich mal, den gewissen Teil möglichst gediegen zu beschreiben. Ich hasse es, wenn man über mich schlecht denkt und mit schlecht meine ich, wenn man falsch über mich denkt. Sei es der größte "Idiot" auf Erden oder ein Idol meinerseits (ich habe leider keinen Idol), es weckt enorm viel Unwohlheit und Unzufriedenheit in mir auf und das hasse ich so sehr.

Nehmen wir an, ich würde z.B. in einem Spiel verlieren GEGEN irgendeine Person, dann wäre ich ziemlich ernst, gestresst und in mir würde ein Tornado sein Unwesen treiben. Wer weiß, vielleicht ändert sich das noch mit der Zeit, also durch das Schicksal. Ich würde aber echt gerne wissen, wie ich das eigenmächtig verändern kann.

Wer weiß, vielleicht geschieht das auch wirklich noch per se, aber das ist eine Sache, die von einer Wahrscheinlichkeit abhängt und sowas hasse ich sehr. Ich will diesen "kindischen" Teil in mir 100%-ig verändern... Wer weiß, vielleicht ist das alles sogar gut und ich mache ein Farce aus der ganzen Sache, aber, es wäre trotzdem schön zu wissen, ob das möglich ist und ob das von der Mehrheit empfohlen wird.

Antwort
von Aleqasina, 19

Ich schlage dir vor, Schach zu spielen.

Bei Schach gibt es zwar auch einen Gewinner und einen Verlierer, wenn die Partie nicht gerade remis endet. Aber eigentlich ist die Phiosophie des Spiels eher eine andere. Es geht um räumlich-mathematische Problemlösungen.

Solche Aufgaben kann man auch für sich allein lösen. Früher gab es bei uns in der Lokalzeitung immer ein Schachproblem: eine Aufgabe mit einer bestimmten Spielsituation, das man für sich allein lösen konnte.

Schachspieler, die das Spiel so verstehen, verhalten sich ganz anders: Wenn eine Partie entschieden ist, analysieren beide gemeinsam den Spielverlauf, sie übergegen, wie es weiter gegangen wäre, wenn einer einen bestimmten Zug anders getan hätte, sie rekonstruieren z. B. eine bestimmte Figurenstellung (deswegen das Spielprotokoll) und probieren von da an neu usw.

Das gibts bestimmt auch bei anderen Strategiespielen, aber da kenne ich mich nicht so aus.

Vielleicht wäre das für dich eine Übung.

Analysiere auch, warum es in der Gesellschaft scheinbar so wichtig ist, zu siegen und warum Niederlagen so herb sind. Klar: weil die Gesellschaft hierachisch aufgebaut ist und (fast) jeder versucht, in der Rangordnung nach oben zu kommen, Macht und Einfluss zu haben usw. Das steckt in den Genen und wirkt sich auch dort aus, wo es nicht konkret um politische/gesellschaftliche Führung geht, also auch im Sport, bei Wettbewerben, im Spiel.  Deswegen gibt es bei Niederlagen auch dieses Gefühl, versagt zu haben. Das ist zunächst mal ganz natürlich, eigentlich biologisch determiniert. Wenn du dich dabei aber zum Beobachter, auch zum Beobachter von dir selbst machst, wird es vielleicht leichter, Distanz zu diesem Mechanismus zu bekommen.

Versuch es mal!

Viel Erfolg!

Antwort
von Dxmklvw, 14

Die eigene Persönlichkeit verändern kann man durch Einsicht, d. h., durch neue Erkenntnis. Und neue Erkenntnis gewinnt man, indem man auch einmal von der eigenen Person weg über den Tellerrand schaut und Argumente findet, die davon überzeugen, daß es Sinn macht, Änderungen vorzunehmen.

Auch Dinge, die man als ärgerlich empfindet (und sei es, wenn man ein Spiel verliert) kann man, wenn man es will, mit anderen Augen betrachten.

Ein Mißerfolg ist auch nützlich, um dadurch dazu zu lernen. Und dazu beizutragen, daß sich ein anderer Mensch freut, kann ebenfalls weiteren Nutzen bringen und ist allemal besser, als wenn man dazu beiträgt, daß sich ein anderer Mensch ärgert.

Die Grundeinstellung bei so etwas ist maßgeblich. Wer einen anderen als Gegner (im schlimmsten Fall als Feind) ansieht, der empfindet in gleicher Situation ganz anders, als wenn er die andere Person als wohlwollenden Helfer betrachtet, der dazu beiträgt, Dinge besser zu verstehen.

Antwort
von voayager, 12

Änderungen sind stets bis zu einem gewissen Gerad möglich, sofern man zu einer Willensstärke fähig ist, sowie einen Bewußtseinswandel in sich entwirft und dann ihn umsetzt.

Antwort
von Starjuice, 30

Erstens nicht so viel an dich ranlassen, lerne damit umzugehen..

Zweitens, ändere deine Sichtweise, wie ? In dem du lernst gewisse Dinge anders zu betrachten, aus einem anderen Winkel. Z.B. Wenn du wie beschrieben in einem Spiel verlierst, dann ärgere dich nicht sondern denk dir, "Boah hey, das hat der andere aber echt gut gemacht, wie hat er das denn geschafft?" Man kann nun mal nicht in allem der bessere sein, daher, lerne von anderen und lerne es lieben.

Drittens, entwickel eine positivere Einstellung und Sichtweise für's Leben. Lass dich nich von negativen oder gehässigen Gedanken leiten, sondern fang an in allem das gute zu sehen.

Von heute auf Morgen wird sich nicht viel ändern, aber du kannst jeden Tag anfangen ein Stückchen zu verändern, in dem du die Dinge ganz anders als gewohnt angehst/betrachtest. Im laufe der Zeit wirst du dann rückblickend feststellen, das sich evtl. doch was geändert hat.

lg

Antwort
von Wischkraft1, 19

Du kannst dich wunschgemäss ändern indem du dir diese oder jene Eigenschaft vorstellst, so genau wie möglich und dann dich darauf konditionierst mit einem Satz, der in der Gegenwart gehalten ist, positiv formuliert.

Ein allgemein gültiger Beispielsatz lautet:

Es geht mir von Tag zu Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser.

Diesen Satz 20 mal halblaut vor dich hersagen im Bett, vor dem Schlafengehen. Einatmen und den Satzt sprechen beim Ausatmen. Am Morgen, bevor du aus dem Bett steigst wieder.

So sagst du deinem Unterbewusstsein, was du möchtest und es wird das auch in die Wege leiten, denn das Unterbewusstsein ist dein bester Freund, macht alles, was du willst und im Bereich des Möglichen ist, du brauchst es ihm nur zu sagen.

Antwort
von Nicodemus0815, 5

Eine Frage, die einen bedeutsame Kernfrage des Menschen darstellt.

Wie kann ich mein Inneres gestalten?

1. Durch beobachten. Du erlebst z.B. Stress beim Spiel. Dann beobachte den Stress, in dem du z.B. die Spannung in deinem Nacken beobachtest, ein Zittern der Hände usw. . Du wirst dann erleben, daß, jelänger du beobachtest, nehmen die Symtome ab. Beim nächsten mal sind sie schon geringer und mit der Zeit wirst du immer gelassener und entspannter.

2. Durch Gestallten der Bedeutungen. Beobachte, was dein Stress bei deinen Mitspielern bewirkt. Dann entschuldige dich bei ihnen für die unangenehmen Wirkungen. Sage ihnen auch z.B. daß du gerne mit ihnen spielst und bedanke dich für ihre Geduld. Du hast damit den Erinnerungen an dieses Spiel etwas gutes und wertschätzendes hinzugefügt, daß in deinem Inneren die Bedeutung "Spiel" positiv erweitert.


Antwort
von ElfeLegolas, 7

Hallo,

Ja man kann es ändern! 

Fange an zu überlegen, warum ärgere mich immer bei einigen Sachen und reagiere nicht da locker. 

Dann schau dir an, was gewesen war und was dich so auf 180 brachte. 

Dann schaust du dir an, wie du es ändern könntest. 

Dann setzt du es um. 

Schreibe dir es ruhig auf, wie pro und contra und da zu was / wie du es ändern könntest. Dann probierst du es aus. Hat es kekappt, hacken dran oder smaily. Hat es nicht geklappt, schreibst du auf warum nicht und schaust es wieder an, bis es geklappt hat. Es hat einiges mit Geduld und selbst kennenlernen zu tun. Fungsoniert aber prima. Hatte das mal von einem Therapeuten gelernt, aber ohne zu schreiben. 


Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen und ich wünsche dir alles gute.  L. Gr. Elfe

Antwort
von AlphaundOmega, 2

Stell dir mal vor , du würdest immer und bei allem gewinnen , dann wäre überhaupt kein Reiz mehr um des Spielens wegen... und wer nicht verlieren kann , wird nie die Erfahrungen sammeln , die er für das gewinnen braucht...

Ein Beispiel  ; Als Schachspieler habe ich bestimmt 1000 mal verloren , heute jedoch, spielt niemand mehr aus meinem Freundeskreis gegen mich , da ich nur noch gewinne ...

Mit der Zeit lernt man im Leben beides und das ist auch der Sinn deiner persönlichen Entwicklung...

Antwort
von mychrissie, 5

All das, was Du schreibst deutet darauf hin, dass Du ein etwas unterentwickeltes Selbstwertgefühl hast. Dann erträgt man Zweifel an sich oder jede Form von Zurücksetzung nur schwer.

Wenn Du also an Deinem Selbstbewusstsein arbeitest, Dir immer wieder klar machst, dass Du O.K. bist und dass alle anderen auch nicht besser sind als Du und dass ein Spiel ein Spiel ist und ein Verlieren keine Infragestellung Deiner Person, dann verändert sich Dein "Defizit" von selber. Und wenn Du wirklich mal versagst, dann lerne, über Dich selbst zu lachen.

Antwort
von Robert7194, 11

das hört sich eher danach an, dass du dich nicht genug Selbst liebst

allein Du gibst Worten anderer Menschen eine Bedeutung

Das ist genauso als würde jemand zu dir "hurens*hn" sagen, du rastest aus, ein anderer bleibt gelassen und denkt sich "stimmt nicht".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community