Frage von Aikidosan, 118

Wie unterscheidet man Migräne mit Aura von einem Schlaganfall?

Ich hatte in letzter Zeit Migräne mit Aura. Mein Hausarzt sagte mir heute, ich soll einen Termin beim Augenarzt und beim Neurologen holen, weil ich gestern Abend wieder eine Migräne mit Aura hatte, auch mit den typischen Symptomen.

Sehstörung in beiden Augen. Erst sah ich so, als ob ich in helles Licht geschaut hätte und danach hatte ich so eine Art Tunnelblick, wo alles um mich herum schwarz war. Ich hatte Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Taubheit der Lippe und im Mund und im linken Arm. Ich bin auch eher davon überzeugt, dass es keine Schlaganfälle waren.

Das alles hatte fast eine Stunde gedauert, nur die Kopfschmerzen dauerten länger.

Ich wollte auch nachfragen was genau da beim Augenarzt und beim Neurologe gemacht und untersucht wird.

Kann der Arzt auch dann noch den Unterschied zwischen Migräne mit Aura und Schlaganfall sehen, wenn ich beispielerweise erst einen Termin in ein paar Monaten bekomme und ich in der Zeit nicht mehr unter Migräne mit Aura leide. Können der Neurologe und der Augenarzt da noch etwas feststellen?

Danke! ;-)

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Migräne, 82

Hallo Aikidosan,

Sehstörungen und (einseitige) Taubheitsgefühle können sowohl Symptome einer Migräneaura sein, als auch Symptome eines Schlaganfalles. Bei deiner Beschreibung würde man aber an Migräne mit Aura denken und nicht an einen Schlaganfall.

Unterscheidung Migräne - Schlaganfall:

  • Bei einer Migräneaura nehmen die Symptome allmählich zu und auch wieder langsam ab.
  • Bei einem Schlaganfall treten die Symptome plötzlich auf - schlagartig.
  • Eine Migräneaura ist zeitlich begrenzt. Z. B. 20 Minuten Sehstörungen, 20 Min. Sprachstörungen, gefolgt von 20 Minuten Taubheitsgefühlen (es müssen nicht alle genannten Störungen auftreten).
  • Bei einem Schlaganfall dauern die Störungen länger an oder sind dauerhaft.
  • Die Störungen (Migräneaura) treten nacheinander auf. Die Reihenfolge – Sehstörungen, Sprachstörungen und danach Taubheitsgefühle – ist bei einer Migräneaura in vielen Fällen gleich.
  • Bei einem Schlaganfall treten die Störungen / Symptome meistens alle gleichzeitig auf.
  • Der Migränekopfschmerz findet normalerweise nach der Migräneaura statt. Es gibt aber (selten) auch Migräneauren, denen kein Kopfschmerz folgt.
  • Bei einem Schlaganfall tritt entweder kein Kopfschmerz auf oder ein Kopfschmerz (durch die Gehirnblutung bedingt) findet gleichzeitig mit den Sehstörungen, Sprachstörungen oder Lähmungserscheinungen statt.


Da dich dein Hauarzt zum Neurologen geschickt hat, war er sich sicher, dass du keinen Schlaganfall hattest. Ein Neurologe ist der Facharzt für Migräne. Bei einem Schlaganfall müsste man ins Krankenhaus.

Der Neurologe wird dich sehr genau nach deinen Symptomen befragen und dann wahrscheinlich ein EEG (Messung der Gehirnströme) machen lassen. Wenn deine Symptome nicht eindeutig genug sind für Migräne, dann wird er auch noch ein MRT bei dir machen lassen.

Migräne ist durch ein EEG und ein MRT nicht nachweisbar, d. h. EEG und MRT sind völlig normal bei Migränepatienten. Durch EEG und MRT sollen nur andere Ursachen für die Symptome (vorsichtshalber) ausgeschlossen werden. Einen vergangenen Schlaganfall könnte man aber erkennen.

Der Augenarzt wird auch nur vorsichtshalber hinzugezogen, um zu sehen, ob mit deinen Augen alles in Ordnung ist (Sehtest). Die Sehstörungen bei einer Migräneaura kommen nämlich nicht von den Augen, sondern vom Gehirn. Die Aura ist eine vorübergehende neurologische Störung im Gehirn.

Ich hoffe, ich habe das alles verständlich genug geschrieben. Falls nicht, kannst du gerne noch mal nachfragen.

LG Emelina


Antwort
von Schokolinda, 60

bei einer migräne-aura wechseln sich die beschwerden ab (zb. taubheitsgefühl, das da ist und dann wieder weg und dann wieder da), bei einem schlaganfall bleiben sie bestehen.

wenn ein schlaganfall mit kopfschmerz verbunden ist, dann nimmt der zu und geht nicht weg. es handelt sich dabei um einen "vernichtungsschmerz"- also die schlimmstmöglichen schmerzen. wenn man in dem moment wählen könnte: dieser kopfschmerz oder bein abhacken, und man sich für das bein entscheiden würde, dann hat man sehr wahrscheinlich einen vernichtungsschmerz.

bei so einem "blutigen" oder "roten" schlaganfall stellt sich dann auch eine bewußtseinstrübung ein, man dämmert weg.

und das hört dann auch nicht einfach auf, da braucht man ärztliche hilfe.

daher hattest du keinen schlaganfall (gehirnblutung).

auf einem MRT kann man schlaganfälle sehen. es kommt auf die auflösung an. aber irgendwann vernarben sie und sind dann deutlich zu erkennen.

bei schlaganfallverdacht ist es aber nicht richtig, auf einen termin vom neurologen zu waren. da muss man in die klinik und sich für ein paar tage zumindest, eher länger, stationär aufnehmen lassen.

ich schätze mal, dein arzt war sich sehr sicher, dass es kein schlaganfall war. daher ist der termin in ein paar monaten ok.

Antwort
von Negreira, 57

Migräne ist eine sehr schwierig zu diagnostizierende Erkrankung, die Aura, die Du beschreibst, spricht dafür.

Bei einem Schlaganfall oder einer plötzlichen Hirnblutung sind es völlig andere Kopfschmerzen. Dagegen sind Migräneattacken gar nichts. In einem MRT kann man Schlaganfall oder Blutung zweifelsfrei erkennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community