Frage von RicVirchow, 24

Wie unterscheidet man lohnenswerte Disziplin von Disziplin gegen den eigenen Willen?

Hey,

ich bin 17 Jahre alt und war schon immer sportlich nicht wirklich aktiv. Letzteres (vor 2-3 Jahren) habe ich mich an Karate ausprobiert und für ein Jahr durchgehalten, bis ich meinen Gelbgurt gemacht habe. Allerdings habe ich es nicht "gewollt" und deswegen habe ich mich meistens nur dahin geschleppt und mir fiel es äußerst schwer mich zu motivieren gute Leistungen zu vollbringen, also habe ich mich verschlechtert und irgendwann aufgehört.

Vor einem Jahr habe ich dann mit Boxen angefangen. Bisher habe ich mit dem Willen durchgehalten, dass ich was gutes für meine Fitness machen wollte, habe mich aber schon von Anfang an dazu entschieden keine Kämpfe oder Sparring zu machen, weil ich nicht gerne Schläge gegen den Kopf möchte (Gehirnzellenverlust).

Mein jetziges Problem ist, dass das Training sehr trocken ist. Wir springen in einer grauen, dunkel wirkenden Turnhalle zur Aufwärmung Seil, boxen dann jedes Mal ohne wirkliche Betreuung und Kontrolle ca. ne halbe Stunde, was schon sehr trocken sein kann, weil es nur ein Boxsack ist und ich danach oft Rückenschmerzen habe und machen danach Muskelworkout, was echt schwer ist, weil es einfach sehr direkt ist und man von uns astronomisch viel abverlangt.

Allerdings macht mir oft Basketball in der Aufwärmphase viel Spaß und deswegen habe ich mich mit dem Gedanken beschäftigt vielleicht damit anzufangen. Ich weiß einfach nicht, ob es wirklich gut ist zu boxen, wenn es mir grundsätzlich keine Freude bereitet, bzw. die Disziplin gegen diese Freudlosigkeit anzugehen wirklich lohnenswerte Disziplin ist, oder eher nur schadet.

Ich weiß, dass ich Sport machen muss, aber ich will etwas, wozu ich auch bereit bin mich anzustrengen. Ich weiß nach dem Boxtraining auf jeden Fall, was Workout physisch bedeutet und habe auch das Gefühl muskulöser zu sein.

Was meint ihr dazu, sollte ich mich weiter zum Boxen motivieren und es durchziehen oder sollte ich mir lieber etwas suchen, wo das Ziel vom Sport mir auch Spaß macht?

Danke

Antwort
von qwertzboy, 12

Probier einfach viel aus, und wenn dir was Spaß macht, bleib dabei. So hat man dann Spaß an seinem Sport und entwickelt ganz von selbst eine Leidenschaft und dann macht Disziplin auch Spaß. Immer durch ein Training quälen macht keinen Sinn. 

Antwort
von judgehotfudge, 10

Hallo RicVirchow,

such Dir etwas, das Dir Spaß macht. Etwas anderes wirst Du sowieso nicht länger durchhalten als das Karatetraining.

Wenn Du Dich für eine Kampfkunst oder Kampfsportart entscheiden solltest, wirst Du die Disziplin auch dann brauchen, wenn es Dir Spaß macht. Wenn Du aber schon "Disziplin" brauchst, um Dich zum Training zu schleppen, dann hast Du noch nicht das Richtige für Dich gefunden.

Kommentar von RicVirchow ,

Disziplin braucht man ja immer, aber wenn es einem Spaß macht, dann ist es einfacher diszipliniert zu sein.

Kommentar von judgehotfudge ,

So ist es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community