Wie unterscheiden sich Hunde- und Katzenhalter?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hmm ich glaub ich bin schizophren wenn es danach geht. Habe Katzen und Hunde :D und Fische und Hamster :D

Habe mit Katzen angefangen weil ich ihre Selbstständigkeit schätze. Leider hat mein Kater damit weniger was zu tun er ist vom Verhalten fast wie ein Hund. Er kann auch Sitz, die Pfote geben und läuft bei Fuße. Ich glaube das könnte über mich aussagen das ich eigentlich am liebsten ein Hund gehabt hätte :) 

Dann kamen die Hunde dazu, ich schätze die Gesellschaft draußen und das Entdecken der Natur, ich liebe es frühmorgens in der Natur langsam wachzuwerden. Durch die Hunde entdeckt man auch viele Tiere die man sonst übersieht. Meine Hunde sind allerdings vom Typ eigensinnig, habe manchmal das Gefühl das sie die besseren Katzen wären :) 

Das könnte über mich sagen das ich zu lange Katzen hatte so das ich das akzeptiere wenn ein Hund auch mal kein Bock hat :) durch die Katzen hab ich gelernt mit einer artgerechten Haltung eine Kooperation der Tiere zu erreichen anstatt nur über  die Erziehung den Weg zu suchen.

Da ich die Natur mag stehen nun auch zwei Aquarien hier rum, ich mag es mich gestalterisch auszuleben und Lebensräume so zu erschaffen.

Hm das könnte heissen das ich ein Hang zum Größenwahn hab wenn ich das so lese :) 

Die Hamster kamen dazu da ich etwas verweichlicht bin und Tierleid nicht ertragen kann, beide waren kinderspielzeuge aus miserabler Haltung :( 

Ja und die Hamster sagen aus das ich schlecht Nein sagen kann :) 

Wissenschaftlich ist das nun nicht sondern der Versuch einer Selbstreflektierung :)

Tendenziell fällt mir allerdings auf das in Foren wo es um Hunde oder Fische geht der Ton meist sehr rau untereinander ist und bei Katzengruppen der Umgang höflicher ist. Das kann aber eben auch ein persönlicher Eindruck sein der nicht zwangsläufig bei jeden Forum zutrifft. 

Und Grad beim Gassigehen fällt mir auf das viele Hundehalter zwar im Kopf haben was ihr Hund braucht aber alle anderen sozialen Umgangsformen über Bord werfen. Hab es oft erlebt das unangeleinte Tutnixe in meine angeleinten Hunde reindonnerten, das Verständnis das auch der Mensch darauf keine Lust haben könnte fehlt leider manchmal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jezt hab ich aber Angst gekriegt, ich halte Hunde und Katzen.

Wie unterscheide ich mich von mir? Bin ich gespalten? Darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht.. Soll ich zum Arzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EinNachtfuchs
25.09.2016, 22:02

Entweder vernünftig antworten oder wenigstens nicht trollen... so eine Antwort als Experte. Dein Ernst?

0
Kommentar von Maienblume
25.09.2016, 22:04

Ha! Denselben Gedanken gehabt! ;-) (Natürlich meine ich Bitterkraut!) Eine Lanze brech gegen ewige Klischees!

5
Kommentar von Nube4618
26.09.2016, 01:31

Der Verlust des Resthumors führt möglicherweise zu all den hypochondrigen Wehwehwechen, die zu unnötigen Artzbesuchen und immensen Kosten führen. Humor sollte verschrieben werden können. 

4
Kommentar von xttenere
26.09.2016, 13:22

liebes Bitterkräutchen...lass uns doch zusammen dorthin gehen....halte schliesslich auch beide Tierarten....und noch mehr.

1

Ich hab 2 Hunde...2 Katzen...3 Chinchillas und eine Zebrafinkenfamilie in einer Flugvoliere.

Für mich sind alle Tiere schön und lieb...jede Art auf ihre Weise.

Dass Katzenhalter nicht so gut mit Hunden können, kommt daher, dass die meisten Hunde sehr gerne den Miezen hinterher jagen...Was wiederum zur Folge hat, dass Hundehalter sich von den Katzenhaltern diskriminiert fühlen...da sie bereits von diesen vorverurteilt werden...auch wenn der Hund nichts machen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Menschen mit dem Parasiten Toxoplasma im Gehirn fühlen sich etwas mehr zu Katzen hingezogen, weil sich die Parasiten nur in Katzen vermehren können. Jeder Zweite hat das übrigens ;)
  • Katzenhalter sind angeblich intelligenter
  • Hundehalter haben mehr Temperament, sind lieber draußen und sind pflichbewusster
  • Meerschweinchenhalter sind die Coolsten :D
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also Katzenhalter sind auf jeden fall eigensinniger als Hundehalter. Hundehaltern ist es oft wichtig, was andere von Ihnen denken, wollen viele Freunde um sich haben. Vielen Katzenhaltern reicheren paar gute Freunde aus. Katzenhalter sind selbständiger und denken freier

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja es gibt Katzentypen und Hundetypen! 

Der Katzentyp ist ruhig, leicht zu beeinflussen und super sensibel...

Der Hundetyp ist aufgekratzt, ein Mensch der viel Draußen macht, sie sind “dickköpfiger“ und oft such Stur. Aber sensiebel sind sie auch... zumindest wenn es um das Tier geht!

Gemeinsamkeiten: oft sind nur Hundehalter mit Hundehaltern zusammen und Katzenhalter halt mit Katzenhaltern... also eine Partnerschaft ist auch vom Haustier abhängig :-) 

Bei Arzt besuchen sind die Halter immer sehr penibel und daruf bedscht möglichen extra Stress für dir Tiere zu vermeiden! SUPER!

Vögel halter: oft sind sie gerne Draußen, oft werden sie von alten Menschen gehalten, da sie recht einfach zu Pflegen sind... 

Meerschweinchen/ Hasen/ Hamster/ Mäuse etc: Oft “Kinder Tiere“ landen leider (wie Hunde) oft unter dem Tannen Baum. Sie brauchen immer Futter und genügent auslauf (das braucht aber jedes Tier) aber auch viel aufmerksamkeit, also wie für Kinder geschaffen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
25.09.2016, 22:43

Oh je, dann bin ich wohl multipel...

3
Kommentar von xttenere
26.09.2016, 09:56

in diesem Fall bin ich wahrscheinlich schizophren, da ich von allem etwas hab....Katzen...Hunde...Chinchillas und Vögel.

Gut, wäre das auch geklärt

1
Kommentar von monara1988
26.09.2016, 10:39

Kleintiere brauchen nicht viel Aufmerksamkeit des Menschen (sondern von Artgenossen) und sind auch generell alle nicht "wie für Kinder geschaffen"...
Das ist eher das Problem: denn Kinder zwingen sich diesen Tieren meist auf und das wollen sie garnicht und das macht sie scheu und aggressiv...

0

Was ist, wenn man nicht weiß, zu welchem Typ man gehört? Ist bei mir ein bisschen verzwickt.

Ich hab Zuhause zwei Schmusetiger und komme mit Katzen auch irgendwie besser klar, trotzdem sind Hunde meine absoluten Favoriten. Ergibt das Sinn? Ich weiß es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das erste Unterscheidungsmerkmal ist wohl: Ein Hundehalter hat einen Hund, ein Katzenhalter eine Katze.

Was sagt das Verhalten des Tieres über den Besitzer?

Es gibt über Hundehalter ein Sprichwort: Das Problem ist an der anderen Seite der Leine. Ein Tier, dass sich ungebührlich benimmt zeigt an, dass der Halter entweder nichts von dem Tier versteht, es trotzdem hält und damit ein ziemlicher Idiot ist oder er ist einfach mit der Erziehung überfordert. Zu so einem halte einen Mindestabstand von der Größe der Mondumlaufbahn.

Welche Unterschiede in der Persönlichkeit gibt es zwischen Katzen- und Hundehaltern?

Ein guter Hundehalter ist der Chef im Rudel (und auch wahrscheinlich in der Familie), ein Katzenhalter ist das Personal der Katze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sagt immer das Hundehalter eher extrovertiert sind und katzenhalter eher introvertiert....  Ich kann das schlecht beurteilen da ich einen Hund und zwei Katzen habe die sehr gut vergesellschaftet sind...  Man sagt aber auch "Hunde haben herrchen Katzen Personal" gg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzenhalter sind Stubenhocker, Hundehalter sind Frischluftfanatiker...^^
...Die Frage, wie sich Tierhalter von Neurotypischen unterscheiden hätte ich unterhaltsamer gefunden...^^

Ich habe Katzen und einen Hund, meine Tiere verhalten sich "normal", ich selbst bin sicher atypisch - hilft Dir das weiter?

...Nachts sind alle Katzen grau und bellende Hunde beißen nicht!

...Stimmt nicht! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin Hundehalter aus dem Grund das sie Katzen von unserem Grundstück fern halten. 😉

Ich glaube katzenbesitzer mögen Tiere mit denen man kuscheln kann aber nicht rund um die Uhr sich um ein Tier kümmern wollen/können.

Hundebesitzer 1: hat gern einen freund um sich, liebt es draußen zu sein und schätzt die bedingungslose liebe und treue die er definitiv von Katzen nicht bekommt!

Hundebesitzer 2: hat einen Hund weils halt gerade Mode ist. Sich aber den Konsequenzen nicht bewusst ist!

Kleintierbesitzer: beobachten gern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maienblume
26.09.2016, 00:53

Es gibt Katzen, die eine so enge Bindung an ihren Menschen haben, daß sie Futter verweigern, wenn er fort ist. Also bitte die Katzen nicht so abwerten, denn auf ihre Art können sie ebenfalls sehr treu sein.

4
Kommentar von Bitterkraut
26.09.2016, 13:15

Das, was du die Liebe und Treue des Hundes nennst, ist in Wirklichkeit Rudelverhalten aus Überlebensgründen. Abhängigkeit.

Begriffe wie Liebe und Treue interpretieren wir Menschen da hinein.

1
Kommentar von aimee2010
26.09.2016, 15:34

Ich hab Katzen nicht schlecht gemacht! habt ihr einen hund?

0
Kommentar von AnonymTiger
17.10.2016, 20:20

Meine Katze ist treuer als jeder Hund. Sie bleibt bei mir, obwohl sie ohne mich auch gut überleben könnte. Ein Hund stirbt, wenn er nicht von Menschen gepflegt wird. Eine Katze hat eine Persönlichkeit und folgt dir, weil sie dich sympathisch findet. Ein Hund folgt dir, weil du ihm überlegen bist. 

Meine Katze ist jedes mal wenn ich weg bin krank vor sorge und wartet immer am gartentor nach der Schule auf mich. Sie ist bei mir, wenn ich krank bin, tröstet mich, wenn ich traurig bin und spielt mit mir. 

meiner Meinung nach, sind Katzen viel treuer als Hunde. Sie brauchen dich nicht. Sie könnten einfach gehen. Sie machen es aber nicht, weil sie ein wahrer rund sind. 

Unsere frühere Katze RIP ist uns zugelaufen, wir haben sie nicht gekauft. Meine neue Katze hat mich ausgesucht. Nicht ich sie. Sie ist das beste, was mir je passieren konnte.

PS: Es gibt tests im Internet, Katzen sind viel schlauer als Hunde. Meine einjährige Katze kann 5 Tricks während der gleichaltrige Nachbarshund nicht ein mal gescheit sitz machen kann. Aber Intelligenz lässt sich ja nicht an Tricks ablesen.

0

Ich bin ein ambitionierter Katzenhalter und warum: Katzen sind unbestechlich und akzeptieren einen Menschen nur dann wenn sie ihn wirklich mögen.

Hunde sind Rudeltiere und von Haus aus dem "Leitwolf Mensch" unterwürfig.Ich finde da entsprechen Katzen mehr meiner Persönlichkeit.L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hauptunterschied besteht meiner Meinung nach in diesem Punkt:

Hundehalter: Haben gerne Macht, ein Wesen das sie uneingeschränkt als Chef, Rudelführer sieht. Sie sind aber auch bereit, dafür viel Zeit und Energie zu investieren. Einen grossen Teil ihrer Freizeit gehört dem Hund. 

Katzenhalter: Sie mögen selbständige Wesen, die Kuscheln wenn sie mögen, da sind wann sie mögen, sich streicheln lassen wenns gerade passt. Nicht umsonst sagt man deshalb: Katzen haben Personal, Hunde haben Besitzer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
25.09.2016, 22:42

Und wo komme ich da vor, ich halte Hunde und Katzen?

2
Kommentar von Achwasweissich
26.09.2016, 00:43

Hm, ich habe einen selbständigen Hund der mich auslacht wenn ich einen auf "ich großer Rudelführer" mache sowie einen Kater der den Hund darin bestärkt ;) Gut, der Hund gehorcht aber manchmal ist da schon ein gewisser "du kannst mich mal Faktor" eingebaut, mit extra "echt jetzt?" Besonders wenn ich lauter werde^^

Kuscheln kommen beide wie sie es mögen, der Hund ist dabei deutlich duldsamer aber auch nachdrücklicher als der Kater. Hunde sind auch keine geistlosen Sklaven die stumpf gehorchen, bei Weitem nicht. Sie geben einem nur nicht so oft das Gefühl einen Butlerkurs besuchen zu müssen oder das da eigentlich noch ein Häubchen und ne Schürze fehlt bei deinem Outfit^^

2
Kommentar von xttenere
26.09.2016, 13:25

bei mir sind alle Tiere Familienmitglieder....Hunde...Katzen...Chinchis und Vögel....wüsste zu gerne, was das mit Macht zu tun hat.

0
Kommentar von Nube4618
26.09.2016, 13:43

Na ja, habe das anscheinend etwas zu eng gesehen. Aber immerhin könntet ihr mir darin Recht geben, dass es zumindest Fälle gibt, wo meine Aussage zutrifft...Würd' mich ein wenig trösten.

1

Moment, ich spalte mich mal schnell und frage nach!

- Maikatze: mags gemütlich, kuschelt gern, bewundert die Anmut der Katzen und wäre gerne selber eine.

- Maihund: ist bei jedem Wetter draußen, mags aktiver, rempelt auch gerne rum, und möchte fröhlich sein wie ihr Hund.

Bin ich schizophren, weil ich beide Tierarten sehr liebe???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?