Frage von krabbensaft, 180

Wie unterbinde ich Störgeräusche der PC Lautsprecher?

Hallo, ich weiß das Thema wurde schon X mal Durchgekaut aber ich habe keine Passenden Antworten gefunden. Ich hatte noch einen alten PC, Holzreste....... und dacht eh du es bei E-bay fürn Apfel und ein Ei versteigerst baust dir eine Multimedia Boombox für den Hof, Werkstatt... , naja jetzt dient es als Küchenfernsehr mit IPTV (Kodi) Ein Problem habe ich und Zwar diese Lästigen Störgeräusche wenn die Festplatte arbeitet und ganz fies und Laut bei Wlan nutzung. Habe alles versucht Kabel mit Alufolie abgeschirmt, Ferritkerne gewickelt..... ohne Erfolg. Nun hatte ich Probeweise meine OneConcept V51 angeschlossen und die gibt diese Störgeräusche nicht wieder.....!? Also muss ich einen Entstörfilter kaufen. Nur welchen?? Und wo gibt es sowas?

Wäre Nett wenn mir da Jemand helfen könnte!!

Danke im Voraus

Expertenantwort
von dalko, Community-Experte für HiFi, 100

Hallo krabbensaft,

Beziehst du alle Versorgungsspannungen aus dem PC-Nezteil? Mit welchem Verstärkermodul steuerst du die Lautsprecher an?

Bitte beschreibe genau, welche Baugruppen mit welcher Spannung versorgt werden.

Deine Vermutung ist eigentlich richtig, bevor du aber ausschließlich auf ein gutes Filter setzt und dann enttäuscht bist, wenn das Ergebnis nicht stimmt, wäre es wichtig, das gesamte Konzept genau zu beschreiben.

Du hast wahrscheinlich Probleme mit Störeinstrahlung und mit "schmutziger" Versorgungsspannung und mit falscher Masseverkabelung, also gleich 3 Baustellen.

Die Versorgungsspannung kann man mit einem guten Tiefpass-Filter von höherfrequenten Störsignalen befreien, aber mangelnde Abschirmung der Baugruppen und dadurch mögliche Störeinstrahlung ist ein komplett anderes Problem.

Probleme in der Masseverkabelung (Masseschleifen) erzeugen die von dir beschriebenen Störgeräusche und sind nicht mit Filtern zu entfernen. Hier hilft nur eine strikte sternförmige Masseverteilung, Kabelabschirmungen dürfen nur an einer Seite mit Masse verbunden sein...und noch ein paar andere Regeln, die unbedingt eingehalten werden müssen

Bitte etwas mehr Info, dann erkläre ich dir, was du wie machen kannst.

Grüße, Dalko


Kommentar von krabbensaft ,

Hallo Dalko, nein jede Komponente hat ihre eigene Stromquelle. Mainboard vom ATX Netzteil 250W, Monitor hat integriertes Netzteil und Endstufe hat ein 12V 175W Netzteil. Die Endstufe ist eine Günstige von McFun 4x30W. Naja aber wenn es die Masse wäre würde es ja Brummen, es ist ein Hochfrequentes Fiepen wie bei einen 56K Modem. Und wie gesagt an der V51 Anlage Glasklarer Klang. 

Kommentar von dalko ,

Irrtum. Masseprobleme äußern sich nicht nur als Brummen, dann wäre ja das Problem auf 50 Hz Netzfrequenz mit Oberwellen zurückzuführen, nö, so einfach ist das nicht.

Es kann sich um Störstrahlung handeln von Schaltnetzteilen, generell  von jeder hochfrequent getakteten Elektronik wie auch das Fiepen eines Modems... es gibt davon unendlich viele Quellen in dem viertel Kubikmeter Elektronik, den  du da miteinander verbunden hast. Bei einer Masseschleife vagabundieren hochfrequente Ströme auf den Masseleitungen und induzieren dabei Störspannungen auf die Signalleitungen, das kann rauschen, zwitschern, fiepen... alles was du dir vorstellen kannst. Ursache sind tatsächlich wandernde minimale Potentialunterschiede auf den Masseleitungen, die ausgeglichen werden wollen...und schon beginnen die Ausgleichsströme zu fließen.

Kommentar von krabbensaft ,

Ok ja klar das Schaltnetzteil daran hatte ich jetzt nicht gedacht. Ich habe noch ein 200W da das hänge ich mal Probehalber dran. Hatte jetzt das Signal durch mein Pioneer VSX 417 geschliffen aber kein Effekt der brückt ja nur und hat auch keinen Vorfilter....  Hab mal die Stufe an meinen Anderen PC gestöpeslt und genau das selbe... USB Soundkarte auch. Ich frage mich nur warum es bei den V51 weg ist??? Vieleicht liegt es auch an den Realtek Chips? Mist das ich an den Board keinen SPDIF Ausgang habe, sonst hätte ich mir einen Wndler geholt zu Analog und Problem wäre gegessen.

Kommentar von krabbensaft ,

Nein Netzteil Bringt auch nix.

Kommentar von dalko ,

Die OneConcept V51 ist nicht schutzgeerdet, sie ist nur 2-polig über einen Eurostecker mit der Netzspannung verbunden... es ist also keine Masseschleife über den Schutzleiter möglich, da nicht vorhanden. Das interne Netzteil hat wahrscheinliche eine galvanische Trennung (Trafo mit primär- und sekundär-Wicklung, deshalb hast du keine Probleme.

Generell wäre der Einsatz von Lichtwellenleitertechnik optimal, da gibt es keine Masseverbindungen, perfekte galvanische Trennung.

Mache mal einen Test:

Überklebe mit einem stabilen Isolierband bei den Geräten, die du kombiniert hast und die einen Schukostecker haben, die Schutzkontaktflächen. Am Einfachsten geht das, wenn du an einer Seite oberhalb der Kontaktstreifen beginnst, dann das Band zwischen den beiden Steckkontakten hindurch auf der anderen Seite wieder hoch über den Schutzkontakt klebst.

Warnung: nur für den Test und danach wieder entfernen, diese Manipulation ist verboten, da sie den Berührungsschutz aufhebt.

Kommentar von krabbensaft ,

Nein bringt auch nix. Ist aber beim Pioneer das selbe nur etwas gedämpfter wenn ich über die Boxen höre. Ich bräuchte einen Filter der höchstens 22kHz zulässt. 

Kommentar von krabbensaft ,

Wird am besten sein ich kauf mir eine Soundkarte mit Toslink für 12€ und Wandler für 10€. Das Geräusch ist so Fies und Nervig selbst wenn die Stufe nur auf halber Lautsäke ist. Vor allen die Hochtonkalotten von den Seitenlautsprechern reflektieren das an die Wände das man es selbst noch im Wohnzimmer hört.

Kommentar von dalko ,

Wo genau willst du das Filter dazwischen schalten? Wie kommst du auf 22kHz? Preiswerte Netzfilter bietet Pollin an:

http://www.pollin.de/shop/suchergebnis.html?S_TEXT=netzfilter&log=internal

Kommentar von krabbensaft ,

Nein das mit den Filter lass ich am besten, weiß eben nicht genau ob es was bringt. Da hol ich lieber eine Soundkarte mit Tos und einen Wandler. ich habe schon so viel Probiert und nix hat geholfen, am besten ging es mit 470uf Elko an der Masse und 2 2,5 Ohm Wiederständen an Line gelötet. Aber da waren die Höhen nicht mehr so Optimal. Denke das wird auch mit Filter passieren......

Kommentar von dalko ,

Filter kommen nicht in den Signalweg, das wäre ein grober Fehler. Filter kommen in die Versorgungsspannung.

Du beantwortest meine Fragen nicht ausführlich genug. Deine knappen Rückmeldungen erklären mir nicht, was du wie mit welchem Resultat gemacht hast.

Ich versuche gerade mit dir ein streng logisch vorgehendes Ausschlussverfahren, das geht aber nur in kleinen, für mich genau nachvollziehbaren Schritten, deren Ergebnis du jedes mal genau beschreiben musst, sonst funktioniert das nicht.

Ich gebe dir später eine genaue Anleitung mit klaren Fragen und bitte dich, sie genau abzuarbeiten.

Wenn es mit den OneConcept V51 funktioniert, dann müssen wir dem auf den Grund gehen und den Unterschied verstehen außerdem ist dadurch schon mal klar, dass es keiner Filter bedarf.

Auf meine Frage

Bitte beschreibe genau, welche Baugruppen mit welcher Spannung versorgt werden.

hast du geantwortet

jede Komponente hat ihre eigene Stromquelle

Das war keine Antwort auf meine Frage. Also welche Komponenten, welche Stromquellen? bitte genau beschreiben.

Ok ja klar das Schaltnetzteil daran hatte ich jetzt nicht gedacht. Ich habe noch ein 200W da das hänge ich mal Probehalber dran

das reicht nicht. Ich muss viel mehr von dir erfahren. Ich muss immer wissen, ob und wie der Schutzleiter eingebunden ist, ob es sich um galvanisch getrennte Netzteile handelt, je Art von Masseverlauf unter den Komponenten.

Monitor hat integriertes Netzteil und Endstufe hat ein 12V 175W Netzteil

das reicht nicht an Info!

Nein bringt auch nix.

Das als Antwort auf meine Anleitung mit dem Abkleben reicht auch nicht, ich weiß doch immer noch nicht, wo du überall Schutzerdung gefunden hast und ....bitte ausführlicher.

Ich mache jetzt erst mal eine Pause und es wäre schön, wenn du dir Zeit lässt, nochmals gründlich meinen Text durchliest und mich etwas gründlicher informierst.

Schau mal, ich werde normalerweise von Tonstudios um Hilfe gebeten, die sich mit solchen Problemen herumärgern, und ich konnte bisher immer helfen...und ich habe mehr als 45 Jahre Erfahrung mit solchen eher kleinen Problemen.

Und wenn du auf Toslink umsteigst...informiere mich, wie du das angehen möchtest, ohne die eigentlicher Ursache gefunden zu haben ist deine Entscheidung schon wieder viel zu früh.

Also bis später,

Grüße, Dalko

Kommentar von krabbensaft ,

Ja habe auch erstmal Abendbrot gemacht, ich schreib dirs dann mal. Danke nochmal, echt schoen das es Leute gibt die einen weiterhelfen.

Kommentar von krabbensaft ,

Ok fangen wir beim ATX Netzteil an muss man nicht viel sagen ist ein Schaltnetzeil mit Schutzleiter Noname Produckt 250W, Details aus Bios VCore: 12V+ =11,98V / 5V+ = 4,96V

Im Monitor ist ein Inverter Netzteil auch mit Schutzleiter glaube 40W

Das Netzteil von der Endstufe ist auch ein Inverter Netzteil mit Schutzleiter 12V 175W von einen Monitor U bleibt fast Konstant bei 13,60V bei voll aufgedrehter Stufe geht U auf 13,23V min zurück. Hab es vor dem Einbau getestet mit einen Basstest Track und Voltmeter.

Die Stufe ist eine McFun aus Asien "600" W :-) Also 4x30W wenn überhaupt, Digital Verstärker. Naja für meine Zwecke reicht es macht schon Ordentlich Krach.

Frontlautsprecher sind Visaton 2,5W Rms 6 Ohm aus einer Alten Soundbar, Seitenlautsprecher sind JVC 30W RMS 6 OHM.

Bord ist ein Asrock M3A785GM-LE/128m, Grafik Onboard Radeon HD 4200. (reicht sogar zum zocken auf Mittleren Setup für Wot, Robocraft...... 3GB DDR3 Ram 1333Mhz Kingsten Value 1x1GB und 1x2GB.
CPU Athlon x II 2900+ 245 Regor nicht Übertaktet aber kann man locker auf 3,2 Ghz takten (wobei man das auch aus dem Lautsprechern hört das Fiepen wird Gleichmäßiger) 
Setup ist normal also wirklich nix Übertaktet nur der Graka hab ich 512MB vom Ram zugewiesen also Shared Memory. Aber glaube das hilft dir nicht weiter ist halt normaler PC.

Alle Spannungsversorger sind über Kaltgerätekabel angeschlossen bis auf das ATX Netzteil sind über Abgeschnittene Kaltgerätekabel verbunden, in das ATX hab ich 1,5mm normales Flexi Kabel angelötet da ich die Kaltgerätebuchse brauchte. Diese habe ich Links verbaut in das Boxengehäuse und alle Abnehmer damit verbunden. Phase-Phase, Leiter-Leiter, Masse-Masse. Aber darauf kommt es auch nicht an. Zb.: egal ob du den Stecker Links oder Rechtsherum Reinsteckst aus der Dose kommt Wechselstrom, erst der Gleichrichter der nach der Tranzformationseinheit geschalten ist (Egal ob Trafo, Schalttrafo, Invertrertrafo oder eine Kreuzschaltung aus Schotky Dioden stellen eine Gleichspannung her. 

Ich kann mir einfach nicht vorstellen das es daran liegen sollte!? Das musst du mir mal Näher erklären. Ich denke nach wie vor es liegt an den Realtek Chips, zumindest schreiben es viele so in die Foren. Zitat: in fast allen mainis werden realteks verbaut und die sind nicht abgeschirmt und fressen somit jedes störsignal mit und donnern es verstärkt wieder raus. Zitat 2: wenn es dich so stört dann lege dir ne ordentliche soundkarte zu wie ne creative labs oder ne asus sonar nur die geben störfreie analogsignale aus.

Ist aber auch so, hab ein Asrock 990fx Extreme 3 auch mit Realtek Chip und die Geräusche sind sie gleichen an der Stufe. Nur habe ich da die V51 dran für 50€ und sound Glasklar. Selbst an der Teufel 5.1 für damals 395€ waren leichte Geräusche da. Am besten ich schraube die V51 mal auf und schaue nach welche Komponenten da drinnen sind, verfolge die Leiterbahnen zu was sie im Eingansbereich gehen. 

Kommentar von krabbensaft ,

Ah sorry habe es nochmal gelesen, Kreuzschaltung von den Shotkys ist mein Fehler, das benötigt man nur als Verpolungsschutz wenn schon eine Gleichstromquelle anliegt... :-) Sind Natürlich Parallel geschalten.

Kommentar von dalko ,

Das brauchst du alles nicht tun, glaub mir, dass das nicht erfolgreich sein wird.

In deiner Beschreibung habe ich sofort mehrere Fehlerquellen gefunden, auf die ich morgen näher eingehen werde.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen das es daran liegen sollte!

doch, wirklich, es kann daran liegen, und nicht nur selten, sondern fast immer. Ich verlinke mal ein paar Seiten zu unserem/meinem Thema, vielleicht überzeugen sie dich.

Beiträge von mir bei GF

https://www.gutefrage.net/frage/leises-klopfen-aus-dem-subwoofer?foundIn=answer-...

https://www.gutefrage.net/frage/fiepen-auf-lautsprechern?foundIn=answer-listing#...

https://www.gutefrage.net/frage/hilfe-aktive-pc-lautsprecher-piepsen-brummen-und...

https://www.gutefrage.net/frage/wie-bekommen-ich-das-rauschen-bzw-brummen-weg?fo...

andere

https://de.wikipedia.org/wiki/Erdschleife

http://www.musiker-board.de/threads/st%C3%B6rger%C3%A4usche-mit-pc-laptop-und-ex...

http://www.muse-do.de/subdomain/blogts/kabel-co-2/

http://info.sommercable.com/1__support/techn_support/audiotechnik_allg_kat/audio...

http://www.connect.de/ratgeber/die-brummschleife-1091820-6551.html

http://www.elv.de/USB-galvanisch-getrennt-USB-Isolator-UI-100/x.aspx/cid_726/det...

http://fpv-community.de/archive/index.php/t-3330.html

Tonstudio

https://studiobau.wordpress.com/2011/09/18/die-erdung-eines-tonstudios/

Thomann hat auch ein paar allgemeine Hinweise

http://www.thomann.de/de/onlineexpert_topic_di_boxen.html

Was ist eigentlich "Masse"?

https://de.wikipedia.org/wiki/Masse_%28Elektronik%29

Die richtige "Medizin"

https://de.wikipedia.org/wiki/Symmetrische_Signal%C3%BCbertragung

https://de.wikipedia.org/wiki/DI-Box

Bis später. Dalko

Kommentar von krabbensaft ,

Du nicht böse Gemeint aber ich habe mich schon durch alle Foren gegoogelt, sonst würde ich hier nicht fragen.........! 

Ich habe wirklich alles Ausprobiert was man Ausprobieren kann!!!

Habe es mal Vereinfacht aufgezeichnet (Kindlich Gemalt lol) ich hoffe du kannst mir Trotzdem weiterhelfen. PA Technik ist nicht gleich PC Technik. In einen PC werden so viele Hochfrequente Signale abgestrahlt: CPU, NB (Northbridge), SB (Southbride), Ram, GPU selbst die HDD gibt HF Signale ab.

Das ist dem Realtek Chip erstmal Egal da er nur Digitale Signale Verarbeiten muss, aber jetzt Stöpselt man einen 3,5 Jack ein, er merkt "aha ein Widerstand, schalte auf Analoge Ausgabe" (Bei PA oder überhaupt HIFI wird es über einen Microschalter der beim einstecken aktiviert wird an ein Relais geschickt und schaltet den Verstärker ab und den Kopfhörer Verstärker ein). Das Reduziert (zumindest bei DDR Verstärkern zb: RFT den Empfang von Störsignalen).

Der Realtek aber hällt alles Aktiv und bietet somit Eine Größere Angriffsfläche für Störsignale. Er wartet bis der Widerstand zum Front Audio Jack weg ist und gibt dann das Signal wieder an den Hinteren Audio Jack weiter. So Können Störsignale mehr anrichten als wie sonst. 

Weiß nicht ob du aus den alten Bundesländern kommst? Wir im Osten würden dazu sagen: ist wie ein Übereifriger Stasi IM der 2 Wohnungen Belauscht und noch Klospülung und Bettgeräusche Dokumentiert.....!!! :-D

Gruß Henry 

(Spaß muss auch mal sein bei solch Lästigen Dingen)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community