Frage von JIMKNOPF68,

WIE UND WO BEKOMME ICH MEINEN FÜHRERSCHEIN ZURÜCK NACH 18. JAHREN

NACH 18.JAHREN MÖCHTE ICH MEINEN FÜHRERSCHEIN ZURÜCK HABEN. ABKENOMMEN WEGEN TRUNKENHEIT AM STEUER MIT 1,83 %.WO BEKOMME ICH IHN WIEDER UND WIE!!!!!!

Antwort von GerdaG,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du wirst ihn komplett neu machen müssen.

Und bitte: Bei der nächsten Frage nicht so schreien.

Kommentar von TanteBertha ,

Genau!!

Kommentar von Arwen45 ,

Aua, meine Ohren...

Kommentar von GerdaG ,

Außerdem hast Du die Frage bereits vor einer Stunde gestellt: http://www.gutefrage.net/frage/fuehrerschein-zurueck-nach-18-jahren

Kommentar von Franticek ,

Auch wenn es 6 Mal DH gab, so ist diese Antwort dennoch falsch. Nach der letzten Optimierungsverordnung der EU gab es eine Gesetzesänderung, die Ende Oktober in Kraft getreten ist. Danach braucht der Führerschein hier nicht mehr neu gemacht zu werden.

Die MPU-Anordnung liegt 18 Jahre zurück und kann nicht mehr herangezogen werden. Also keine MPU mehr. Man kann somit nun einen neuen Führerschein beantragen. Früher mußte man, wenn der FS länger als zwei Jahre weg war, theoretische und praktische Prüfung erneut ablegen. Das ist heute hinfällig. Man muß nur noch beantragen. Die Führerscheinstelle erklärt dir auch, was dazu benötigt wird.

Kommentar von PepsiMaster ,

Auch nicht richtig!!

Es ist nicht immer so, dass die Fahrerlaubnis komplett neu erworben werden muss.

Geregelt im §20 Fahrerlaubnis-Verordnung: Die Fahrerlaubnisbehörde kann auf eine Prüfung verzichten, aber nur wenn sie davon ausgeht, dass der Bewerber alle erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt.

Nach 18 Jahren Pause kann sicherlich nicht mehr davon ausgegangen werden, dass die Kenntnisse und Fähigkeiten vorliegen!

Die Regelungen bzgl. der MPU haben hiermit nichts zu tun, die kann von der Fahrerlaubnisbehörde trotzdem angeordnet werden wenn sie es für notwendig erachtet (wird hier sicherlich so sein ... 1,83 Promille und 18 Jahre Pause)

Kommentar von Franticek ,

erst mal MPU. Das Verwertungsverbot nach 18 Jahren fuer die damalige MPU-Geschichte ist ganz einfach Gesetz. Jene MPU darf fuer keinerlei Begruendung mehr herangezogen werden.
.
18 Jahre: Die Gesetzeslage hat sich geaendert. Die Behoerde kann auf eine Pruefung verzichten. Sie kann aber auch eine Pruefung anordnen, wenn Anhaltspunkte bestehen, die darauf hinweisen, dass eine Eignung nicht mehr vorliegt. Das muss dann begruendet werden. Das neue Gesetz legt jedoch ausdruecklich fest, dass der Zeitraum ohne Fuehrerschein - egal wie lange der war - alleine eben nicht mehr als Anhaltspunkt dienen darf.

Antwort von Ohligs,

Also Leute,ich habe im September meinen Lappen nach 27 Jahren!!!! wiederbekommen. Ich brauchte nur Sehtest,erste Hilfe,Führungszeugnis, und eine Gebühr von 170.-Euro zu zahlen.Habe den Antrag abgegeben,nach 3 Wochen habe ich einen vorläufigen bekommen,und nach weiteren 2 Wochen den richtigen.

Kommentar von Tuvog ,

Dass finde ich klasse,ich werde ihn jetzt auch neu beantrgen den die Berichte hier ermutigen mich.......

Antwort von katrbrinkmann,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Im Oktober 2008 wurde im Bundesrat ein Entbürokratisierungsgesetz verabschiedet, das seit Januar 2009 in Kraft ist. Bis dato musste jeder, der nach Sperre oder Fahrverbot für mehr als zwei Jahre nicht im Besitz eines Führerscheins war, eine erneute Fahrprüfung ablegen. Diese Auflage ist mit der Gesetzesänderung entfallen.

Allerdings entfällt die Notwendigkeit einer Medizin-Psychologischen-Untersuchung (MPU) hierdurch nicht. Da diese allerdings nach einer Tilgungsfrist von 15 Jahren in aller Regel nicht mehr angeordnet wird, kann nun jeder, der seinen Führerschein vor mehr als 15 Jahren verloren hat, diesen ganz unbürokratisch neu beantragen.

Zur Vorlage beim Verkehrsamt genügen nun folgende Unterlagen: ein Sehtest, ein polizeiliches Führungszeugnis, ein gültiger Personalausweis. In Einzelfällen verlangt das Verkehrsamt eine Bescheinigung über Sofortmaßnahmen am Unfallort (Ein-Tages-Kurse bietet beispielsweise das Deutsche Rote Kreuz an). Die Bearbeitungsgebühr für die Ausstellung der neuen Fahrerlaubnis beträgt 86 Euro.

Über dieses Thema habe ich gerade einen NDR-Beitrag für das Format DAS! gedreht. Deshalb hier die Hintergrund-Infos. Herzliche Grüße aus Hamburg Katrin Brinkmann TV-Autorin

Antwort von Tamer74,

Hallo! Habe das Thema interessiert verfolgt und ich habe da noch ein paar offene Fragen. Ab wann gilt denn die 15-Jahre Regel ? Ab Verurteilung...oder ab Verwährung ...oder ab letzter Antragsstellung??? In meinem Beispiel habe ich in Februar 1996 die Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit verloren.Bei der MPU Januar 1997 ,welche im März 1997 bei der Führerscheinstelle eingegangen ist wurde mir die Wiedererteilung verwährt. Des weiteren hatte ich im Jahr 2001 schon mal einen Antrag gestellt wo mir mitgeteilt wurde,dass ich mich wegen Umzuges an eine andere Führerscheinstelle weden sollte ,was nicht gemacht hatte. Ich weiss nicht ab welchem Daum ich rechenen kann. bedanke mich schon mal für die Hilfe ...

Antwort von mama64,

Also, ich habe mal hier so gelesen und war entsetzt, wie manche hier reagieren. Mein Mann hat auch nächstes Jahr 15 Jahre rum und ich habe gerade eben mit der Führerscheinstelle telefoniert. Nach 15 jahren braucht man den Idiotentest nach neuem Gesetzt nicht mehr und man muss auch keine neue Fahrprüfung mehr machen. Man sagte mir, nur wenn der Antragsteller z.b. mit 20 den Schein abgenommen bekommen hat, erst ein Jahr gefahren war und nach 20 Jahren wieder fahren will, dann kann man das ihm versagen. Oder wenn jemand mit ner Alkfahne zur Füherscheinstelle geht - dass sind Aussnahmefälle, die aber vorkommen. Also nur in solchen extremen Fällen kann man das verwehren. Ansonsten muss man nur zum Sehtest, den mitnehmen und beantragen. Also - glaubt mir mal, es gibt wirklich diese neue Gesetzesregelung! Lg.

Antwort von Djavol,

Ich habe gestern, also im September 2011, meinen Führerschein zurückverlangt. Ergebnis: Im vorigen Jahr 2010 wäre es kein Problem gewesen. Der Führerschein wäre mit einem gültigen Sehtest, zurück gegeben worden. Seit Januar 2011 geht es nur noch mit praktischer und theoretischer Prüfung, also neu machen. So die Aussage vom Straßenverkehrsamt Unna. Ich habe heute noch Meinungen von 2 Fahrschulen geholt. Es bleibt dabei: Neue Prüfungen. Da eröffnet sich die Frage, nach 38 Jahren unfallfreier Fahrpraxis, wo mache ich die Prüfungen am günstigsten? Djavol

Antwort von 78ersven,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Erst mal aufhören zu schreien. Wende dich an die Führerscheinstelle.

Kommentar von Arwen45 ,

Hi

Kommentar von 78ersven ,

Auch Hi

Antwort von YuLy42,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
schrei bitte nicht so
Kommentar von GerdaG ,

Da brauche ich ja eine Lupe :-)

Kommentar von TanteBertha ,

aber wenigstens tun die Ohren nicht weh

Kommentar von GerdaG ,

Das stimmt.

Antwort von Weichei4711,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Warum hast Du soviel getrunken? Wie alt bist Du heute, Bruder?

Kommentar von GerdaG ,

Wie jetzt? Das ist Dein Bruder? :-)

Kommentar von Arwen45 ,

Im Geiste, Bruder im Geiste... lach

Antwort von bulli66,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

NACH 18 JAHREN BEKOMMST DU DEINEN FÜHRERSCHEIN NICHT MEHR ZURÜCK. DU MUSST IHN NEU MACHEN. DIES HABE ICH DIR SCHON BEIM ERSTEN MAL GESCHRIEBEN MIT DEM DEMENDSPRECHENDEN LINK

Kommentar von Franticek ,

Tja, aber was beim ersten Mal falsch ist, das ist auch hier beim zweiten Mal falsch. Die letzte Gesetzesänderung, die Ende Oktober in Kraft getreten ist, aber übergangsweise schon seit Monaten angewandt wird, ist offensichtlich an dir vorübergegangen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten