Wie und wann wurden die Schriftstücke der Religonen nieder geschrieben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du hast recht, daß die "Quellen" äußerst zweifelhaft sind. Es ist so gut wie nichts "sicher".
Andererseits ist das auch schon wieder egal, da Jesus nicht der "Sohn Gottes" und schon gar nicht Gott selbst war. Jesus war Analphabet und jüdischer Wanderprediger. Nichts, was er gesagt und getan hat, sollten wir im Jahr 2015 ernst nehmen.

Das Gleiche gilt natürlich für Mohammed & Co.

Religionen sind Schrott aus ungebildeten Zeiten und heute gibt's nur noch eine gute Haltung dazu: Weg damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
30.11.2015, 10:13

kann ich fast unter schreiben wenn die toleranz dabei ist jeder soll glauben was er will. nach dem motto:

https://www.youtube.com/watch?v=gmwTa9qRq0o

nur gott kennt meine gedanken und das ist glaube? (oder ein wesen größer als alle menschen)

0
Kommentar von Ottavio
28.02.2016, 17:28

Es gibt keinen Grund für die Annahme, dass Jesus Analphabet war, denn es war schon damals üblich, dass die jüdischen Jungen in der Synagoge die hebräische Schrift und Sprache erlernten. Auch die Evangelien berichten davon. Allerdings war Jesu Muttersprache aramäisch und die Verkehrssprache war griechisch. In diesen Sprachen konnte Jesus vermutlich nicht lesen und schreiben, aber sprechen und verstehen.

Mohammed konnte vermutlich nicht lesen und schreiben, einfach weil das Arabische damals noch keine Schriftsprache war.

0

"wörtlich nehmen": Man kann nicht und man DARF nicht.

Man KANN nicht, weil berechtigte Zweifel (bei allen) angebracht sind, daß sie tatschlich göttlich inspiriert, oder gar von gott kommen.

Man DARF nicht, weil die Aussagen zum Teil brandgefährlich sind, und eine Gefahr für die gesamte Menschheit darstellen. Wer Augen hat zu sehen, und sich umschaut, wird bestätigen, daß die Religionen und insbesondere die wörtliche Auslegung ihrer Schriften in den letzten 2000 Jahren eine Blutspur durch die Geschichte ziehen, und aktuell das wohl brennendste Problem sind. Weltweit.

Wer mal anschauen will, was ein wirklicher Forscher zur Entstehung der Evangelien zu sagen hat, und ein bisschen Englisch kann (sollten doch hier alle), dem empfehle ich zum Einstieg:

(Hinweis: ähnliche Kritik gibt es auch zum Koran. Allerdings findet man sie selten. Nicht weil es nichts zu kritisieren gäbe, sondern weil Kritiker in Lebensgefahr sind)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer die schriften der monotheistischen religionen wörtlich nehmen möchte, der MUSS dann auch ALLES darin beschriebene wörtlich nehmen......z.b. dass der dort beschriebene gott ein mörder, menschenbeeinflusser usw. war........nimmt man mal nur die vertreibung aus dem paradies wörtlich, bedeutet es nichts anderes, als dass dieser gott dumme menschen wollte und den menschen dafür bestrafte, dass er erkenntnis erlangte....der baum der erkenntnis würde dann wörtlich bedeuten, dass adam und eva vorher NICHTS erkannten, NICHTS wussten und das ändern wollten, denn erkentnnis bringt den menschen weiter und nicht irgendein befehl eines wesens........die ganze bibel ist voller dinge, die dann, wenn man sie wörtlich nehmen würde, ein schreckensbild zeigen würden...........

die gläubigen meinen ja immer, dass die bibel zwar gottes worte enthalten, aber die ganzen "schlimmen" dinge nur metaphern seien und man diese dinge nicht wörtlich nehmen darf..........*g*, tja, ein schöner widerspruch des glaubens.........denn wenn man die dinge nur als metaphern sehen soll, wieso meinen sie dann, dass gott wirklich existiert und die schriften sein wort enthalten?...........

in allen drei monotheistischen religionen sind solche großen widersprüche enthalten da sie alle drei das selbe glaubensgerüst haben, das alte testament und darin liegt der hund begraben......

der grösste betrug beim glauben ist zudem auch noch, dass man mit vielen lustigen "beweisen" kommt, z.b. städte oder ereignisse, die zu der zeit der geschichten in den schriften wirklich existierten oder geschehen sind und dann behauptet, da diese städte in der bibel beschrieben sind, sind die geschichten der bibel wahr..........schon lustig, denn wenn es so wäre, dann würden auch die bremer stadtmusikanten wahr sein denn bremen existiert ja auch und sogar beweise für die stadtmusikanten gibt es, wie jeder selbst sehen kann...........*g*

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://img7.travanto.de/portale/www.bremen-lodge.de/fotos/99bc-Bremer-Stadtmusikanten.jpeg&imgrefurl=http://www.bremen-lodge.de/Regionales/Bremen-Sehenswuerdigkeiten-Highlights/Bremer-Stadtmusikanten/&h=600&w=800&tbnid=bK-duS6grWhz3M:&docid=1Q_VDmjmr4fGYM&ei=TptcVprxOMXgywPB5YaICQ&tbm=isch&iact=rc&uact=3&page=1&start=0&ndsp=27&ved=0ahUKEwia0MSG6bjJAhVF8HIKHcGyAZEQrQMIOTAC

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
30.11.2015, 20:06

danke!

aber man kann selbst an das glauben? nur  dabei nicht alles was von menschen könne noch ernst nehmen.

denn man kann auch direkt gott an beten und alles andere von menschenhand weglassen?

z.b. sehe ich mit eva es so das gott was verbot und das kind mensche meinte es müsse über die grenzen tretten?

eine sehr menschliche eigenschaft: wenn es einem gut geht?

0

Es gibt durchaus ältere Heilige Texte als diejenigen in der Bibel. Und auch diejenigen, welche in der Bibel kanonisiert worden sind - und das auch in unterschiedlichen Christentumsrichtungen verschieden - sind über viele Jahrhunderte hinweg niedergeschrieben worden. Am Ältesten ist die Torah, also die fünf Bücher Moses im Alten Testament. Die jüngste Schrift ist die Offenbarung des Johannes oder Apokalypse aus dem Neuen Testament (ca. 100 n. Chr.). Daneben gibt es weitere "apokryphe" Schriften, die zum großen Teil aber jünger sind. Übersetzung ist immer auch ein wenig Auslegung. Die Vulgata, also die lateinische Bibel, prägte das westeuropäische Mittelalter. Erst die Übersetzung in Volkssprachen, vermehrt in der Reformation, machte aus der Bibelübersetzung ein religiöses Politikum.

Vermutlich älter als die Mosesschriften (aktuell älteste Funde 7. Jh. v. Chr.) ist der Rigveda, die älteste Schrift unter den Veden. Aber ihr genaues Alter liegt im Dunkeln. Ähnlich alt wie die Torah könnte das I Ging sein. Ägyptische Totenbücher gibt es seit der 18. Dynastie (ca. 1200 bis 1500 v. Chr.), die aber als Sprüche einzeln bereits bis 2500 v. Chr. überliefert sind.

Wichtig ist, dass Heilige Texte eigentlich nichts sagen. Ohne eine Kommentierung. Daher sind Religionsgemeinschaften zumeist auch einer bestimmten Kommentarschule zugeneigt oder entwickeln eine eigene.

Vgl. aber auch http://www.remid.de/blog/2011/07/wiederlesen-und-neuschreiben-das-vielfaeltige-verhaeltnis-von-religion-und-text/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
29.11.2015, 10:56

also ich schätze sehr erfahrungsberichte und oft auch diese auslegungen dazu?

wie kann man aber dann ein § daraus machen? wie es viele religonen tun oder gruppen tun?

es ist die erfahrungsberichte von menschen aber nicht von gott selbst? um wahrheit und klarheit sollte doch jede religion dazu stehen? wenn nicht sollte man sich doch die frage wo wird ein glaube für machtzwecke mißbraucht?

das ist eigenlich die hauptfage für mich? ich möchte an einen gott glauben möchte mich auch austauschen aber ich möchte keine mneschliche zeigefinger sehe.

0
Kommentar von robi187
29.11.2015, 13:17

ich erlaube mir aber auch mal zu schauen wer hinter den empfohlenen web seinten stehen? so frei sind dies nicht von weltanschauenen wie ich mir das wünsche?

0

Ja kann man mehr oder weniger wörtlich nehmen.

Die Evangelisten haben (soweit ich weiß) einige Jahrzehnte nach dem Tod Jesu das Neue Testament verfasst, die Briefe an die verschiedenen Völker sind teilweise noch später entstanden.

Der Koran wurde 600 Jahre nach Christus verfasst, bezieht sich aber auf Jesus.

Alle diese Glaubensgrundlagen sind das wirre Geschreibsel halbwegs verrückter Männer welche sich auf die eine oder andere Weise eine Machtstellung sichern und ihre Gesellschaft nach ihren Vorstellungen gestalten wollten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
29.11.2015, 10:20

Alle diese Glaubensgrundlagen sind das wirre Geschreibsel halbwegs verrückter Männer welche sich auf die eine oder andere Weise eine Machtstellung sichern und ihre Gesellschaft nach ihren Vorstellungen gestalten wollten.

Diese Meinung ist wohl doch etwas zu einfach und undifferenziert konstruiert!

0

Man glaubt daran oder halt nicht....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
29.11.2015, 10:12

genau so ist es? aber wer ist man? einzahl oder gibt es gruppendruck die das wiederum mit den schriftsücke begründen?

0

Deine Frage und wohl auch dein Wissen über die Entstehung und die Grundlagen der verschiedenen Religionsschriften scheint leider so diffus zu sein, dass eine umfassende Antwort dazu den Rahmen dieser Frage sprengen würde.

Ich empfehle dir daher, deinen Wissensdurst über das Internet zu stillen. - Dort kannst du dich, bezogen auf die jeweilige Religion, schrittweise informieren. Viel Spaß dabei! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?