Frage von Joerg0271, 7

Wie Umsatzsteuer einer UG (haftungsbeschränkt) bzw GmbH buchen?

Es geht um das Thema Umsatzsteuer einer UG (haftungsbeschränkt) bzw. GmbH

Bitte um Bestätigung bzw. Korrektur meiner nachfolgenden Kenntnisse bzw. Annahmen:

Fall 1: UmsatzsteuerVORAUSZAHLUNG im laufenden Jahr gemäß Elster Dokument - Nach Erstellung der Elster Umsatzsteuervoranmeldung
HABEN: 1789 Umsatzsteuer laufendes Jahr
SOLL: 1780 Umsatzsteuer - Vorauszahlungen / Erstattungen

  • Buchung der Zahlung an das Finanzamt HABEN: 1200 Bank SOLL: 1789 Umsatzsteuer laufendes Jahr

Fall 2: UmsatzsteuerERSTATTUNG im laufenden Jahr gemäß Elster Dokument - Nach Erstellung der Elster Umsatzsteuervoranmeldung
HABEN: 1789 Umsatzsteuer laufendes Jahr
SOLL: 1545 Umsatzsteuerforderungen

  • Buchung der Erstattung vom FinanzamtHABEN: 1545 UmsatzsteuerforderungenSOLL: 1200 Bank

Vor allem bei der Umsatzsteuererstattung bin ich unsicher ob das so richtig ist.

Aufbauend auf den monatlichen Buchungen: Wie buche ich die Umsatzsteuer im Jahresabschluss, z.B. wenn ich die Umsatzsteuererklärung im März des Folgejahres an das Finanzamt sende?

Dabei sind wieder zwei Fälle zu unterscheiden.

Fall 1: Zu wenig Umsatzsteuer vorausgezahlt. Umsatzsteuererklärung ergibt eine Nachzahlung.

Fall 2: Zu viel Umsatzsteuer vorausgezahlt. Umsatzsteuererklärung ergibt eine Erstattung.

Viele Grüße Jörg

Antwort
von mrlilienweg, 3

Alle Umsatzsteuerbeträge aus den Ausgangsrechnungen gehen ja im Haben auf das Konto "Umsatzsteuer", der Umsatzsteueranteil aus Kundenskonti  gehen ja im Soll auf das Konto "Umsatzsteuer. Analog verhält es sich bei den Eingangsrechnungen die verbuchte Vorsteuer gehen im Soll auf das Konto "Vorsteuer" der Vorsteueranteil aus den Lieferantenskonti werden im Haben auf das Konto "Vorsteuer" gebucht.

Also Haben wir auf dem Konto "Umsatzsteuer" eine Verbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt und auf dem Konto "Vorsteuer" eine Forderung gegenüber dem Finanzamt.

Man kann das so:

------------------------

Entweder du buchst die Salden der beiden Konten gegen ein Konto "Umsatzsteuer-Zahllast" um (dann steht auf dem Zahllastkonto entweder die Umsatzsteuerschuld (Umsatzsteuer abzüglich Vorsteuer) oder eine Umsatzsteuerforderung (Vorsteuer abzüglich Umsatzsteuer wenn in einem Monat der Vorsteuerbetrag höhe als der Umsatzsteuerbetrag ist). Bei der Zahlung bzw. der Erstattung buchst du  Soll USt-Zahllast an Bank oder umgekehrt. 

oder so lösen:

------------------

Oder du lässt alle Konten wie sie sind und buchst die Zahlungen oder Erstattungen auf das Konto "Umsatzsteuervorauszahlungen lfd. Jahr".

Zum Jahresende buchst du alle Salden von "Umsatzsteuer", "Vorsteuer" und "Umsatzsteuervorauszahlungen lfd. Jahr" auf "Verbindlichkeiten aus Steuern" evtl. "Forderungen aus Steuern" um.  Die Zahlung die im neuen Jahr erfolgt wird gegen "Verbindlichkeiten bzw. Forderungen aus Steuern" gebucht.

Rechnerisch bzw. buchhalterisch kommen beide Methoden auf das selbe Ergebnis.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community