Frage von TheCookieOfDoom, 59

Wie übt ihr am piano?

Ich würde gerne mal wissen was genau ihr macht wenn ihr am piano sitzt. Also einfach lieder lernen, irgendwelche übungen oder was?

Und wie viel ahnung habt ihr von der musiktheorie. Ich persönlich hab sogut wie kein plan von der theorie aber spiele dennoch, sollte ich anfangen mir theorie anzueignen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von summerdreamlove, 31

Also ich spiele selber seit jetzt fast 10 Jahren Klavier und ich kann sagen, dass sich Theorie auf jedenfall lohnt. Ich weiß ja nicht, ob du einfach nur spielst, oder richtig Unterricht nimmst...!? 

Also ich nehme jedenfalls Unterricht, das hilft schon unheimlich, denn meine Lehrerin sucht Werke in meinem Anforderungsniveau genau richtig aus und klärt in den Stücken mit mir die Harmonien, dadurch ist es einfacher die Tonarten und die damit verbundenen Töne zu begreifen (also Theorie ist Vorteilhaft)!!! 

Und ansonsten, neben der Theorie auch immer mal Tonleitern mit korrekten Fingersätzen spielen (um die Geläufigkeit der Finger zu trainieren) und auch mal auf Technik ausgelegte stücke wie zum Beispiel die Inventionen von J.S.Bach spielen, um einfach die Finger Koordination und Beweglichkeit zu üben!

 Aber grundsätzlich kann ich dir sagen: Wenn du richtig, ordentlich Klavierspielen willst, dann musst du Fingerübungen und Theorie mitmachen... Der Sportler muss ja auch Bewegungsabläufe wissen und muss seine Muskeln trainieren um eine Sportart perfekt ausüben zu können, genauso ist es mir der Musik auch... Musik besteht nicht nur daraus, sich ans Instrument zusetzten und loszuspielen, sondern man muss dafür leben und genauso trainieren und auch technische Dinge üben, wie ein Sportler oder Maler auch!

Kommentar von TheCookieOfDoom ,

Ich nehme halt keinen Unterricht, versuche mir das via Internet beizubringen. Aber scheinbar lohnt sich die Theorie. kennst du gute Literatur zum selbst aneignen dieses Wissens?

Kommentar von summerdreamlove ,

Nein da kann ich dir leider keinen Tip geben, weil das für mich überhaupt nicht zur Debatte steht! :) 

Antwort
von laurizwenimaiga, 9

Hei,
Also ich würde empfehlen ein bisschen Musiktheoriewissen zu haben... Ich hab auch nicht viel aber es reicht für Stücke von Mozart etc. :) Am Anfang analysiere ich erstmal welche Teile sich im Laufe des Stücks wiederholen, ab und zu ist es das gleiche Schema nur um eine Terz verschoben...:) und nie das ganze Stück auf einmal spielen, sondern immer nur eine Stelle üben:) die Stellen wo du kannst, kannst du mal ne Weile sacken lassen und dich auf die Stelle konzentrieren, die du noch nicht kannst:) aber eine Stelle die du kannst auf keinen Fall länger als 1 Woche nicht spielen, weil es könnte sein, dass du diese Stelle sonst wieder vergisst:).
Liebe Grüße
Lauri

Antwort
von DrBrown, 17

Also ich spiele seit 8 Jahren Klavier, davon habe ich ca 7 Unterricht.

Ich suche mir ein Stück aus was mir gerade gut gefällt, oft auch was aktuelleres oder aus den Charts - aber auch Klassiker, und das übe ich dann zu Hause und bespreche in meinem Unterricht Unklarheiten, oder lass mir Tipps für schwiereige Stellen geben. :)

Wenn ich übe, spiele ich nicht nur die Stücke, sondern immer auch Tonleitern, kleine Fingerübungen und Ähnliches um meine Finger warm zu machen und Übung (zum Beispiel beim Über- und Untersetzen oder Springen) zu bekommen.

Auch Theorie gehört bei mir dazu. Ich kenne jedoch viele die Ohne Theorie Instrumente spielen. Aber für mich gehört des dazu. Die Theorie ist bei mir breit gefächert: Von Taktlehre über Instrumentenkunde hin bis zur Werkanalyse:D

Respekt, dass du dir alles selbst bibringst! ;) Guck mal bei Thomas Forschbach (werdemusiker.de) vorbei. Und PerterPlutaX (YT) kann ich dir empfehlen :)

Viel Spaß und Glück beim Üben - Brown

Antwort
von Killerherzchen, 32

ich übe immer mein jetziges stück und dann oft noch ein älteres. fingerübungen usw. macht ich nie. und ich hab auch nicht wirklich ahnung von musiktheorie xD

Antwort
von Spiegelamoebe42, 10

Jetzt mal ohne scherz, was sind das für leute?
Ich setzte mich hin und lass meine kompletten Gefühle raus. Wenn ich traurig bin ist das die Musik, wenn ich wild bin, die Musik auch.
Na klar am üben kommt man net vorbei, aber das ist nur das, was einen vorranbringt.

Antwort
von Niemand3001, 29

Wenn du selber etwas komponisieren willst wurde ich die Theorie lernen.Ich über immer einen Takt,dann eine Zeile,usw.;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community