Frage von poliakoff, 171

Wie überzeugt man einen Christen davon, dass kein ''dämonisches Eingreifen'' existiert?

Hi :)

Ich bin 16 und setze mich momentan mit Aheismus und Religion insgesamt auseinander, daher entschuldigt bitte, falls meine Frage euch dumm erscheint oder sowas. Ich würde einfach gerne die Meinung von erfahreneren Leuten hören.

Letztens habe ich mich gefragt, ob man anfälliger für ''teuflische Übernahmen'' ist, wenn man nicht an Gott glaubt. Ich habe hier viele Antworten erhalten, die das Thema eigentlich für mich beantwortet hatten. Meine Mutter ist gläubig, nicht zwingend bibelfest, sie glaubt an einen gütigen, übergeordneten Schöpfer und Engel und sowas. Sie meinte zu mir, dass es normal sei, dass ich momentan nicht gläubig bin. Als sie in etwa so alt war wie ich, hat sie einem Gott auch abgeschworen. Das einzige was sie interessiert hat, was Esoterik. Einige gläubige Freunde von ihr haben sie zu so einer Messe mitgeschleift. Dort wahren ''Seher'' oder sowas. Eine Seherin hat meine Mutter gefragt, ob in letzter Zeit jemand gestorben ist, der ihr nahe stand. Dem war so. Als nächstes hätte diese ''hellsichtige'' Frau gemeint, dass sich die Seele der Verstorbenen an meine Mutter geheftet hat und das war irgendwie der Punkt, an dem meine Mutter zu Gott gefunden hat. Dann hat sie mir eine Stelle der Bibel zitiert, wenn ein Haus leer steht, dann wird es bald 'gefüllt'. Bevor das geschieht, sollte man sein Haus mit Gott befüllen, so ähnlich irgendwie.

Sie ist fest davon überzeugt, ich weiß nicht, wie ich das widerlegen könnte? :D Ich meine, für mich/euch klingt das wahrscheinlich unglaubwürdig, aber sie ist sich dessen sicher.

Könnt ihr mir einfach mal eure Meinung dalassen bzw. einige Argumente? Gerne auch, wenn ihr gläubig seid.

Antwort
von Manuel20, 64

Hallo,

ich persönlich kann bestätigen, dass es negative Einflüsse und Sachen gibt, von denen man nicht glaubt, dass es sie gibt.
Wie überzeige ich dich denn davon?

Gruß
Manuel20

Antwort
von lovemusic99r, 60

Ich glaube ihr das, weil ich schon mehrmals dabei war, als es irgendeiner Person >>prophezeit<< wurde. und jedesmal bestätigen die Menschen auch, dass das genauso war. und das berührt einem sehr, dass Gott das sieht und da Frieden bringen will.

Antwort
von Ellen9, 86

Wenn jemand inbrünstig an etwas glaubt, wird man ihn nicht davon abbringen und auch nicht vom Gegenteil überzeugen können.

Kommentar von poliakoff ,

Ich möchte sie auch nicht zum Umdenken bringen. Wenn es sie glücklich macht, dann ist das vollkommen okay. Ich würde nur gerne hören, was einige Atheisten zu diesem ''Beweis für die Existenz Gottes'' zu sagen haben, bzw. wie sie das widerlegen würden.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Was für ein Beweis soll denn das sein? Wenn auf einer Esoterikmesse eine Frau irgendetwas erzählt, ist das doch kein Gottesbeweis.

Kommentar von Ellen9 ,

Das findest Du übergenug bei Gutefragenet. Da kannst Du regelmäßig das Pro und Contra dazu lesen...poliakoff.

Antwort
von DonkeyDerby, 72

Du kannst einen Christen nicht davon überzeugen, dass keine übergeordneten Wesen existieren, denn sonst wäre er kein Christ mehr.

Kommentar von poliakoff ,

Danke, das war aufschlussreich.

Kommentar von poliakoff ,

Also denkst du, dass es gut ist, wenn Leute gläubig sind, da sie sonst Satan oder weiß ich was fürchten? Das klingt für mich nach einem schlechten Glauben.

Kommentar von DonkeyDerby ,

???

Mir ist es komplett wumpe, was einer glaubt, solange er nicht missioniert. Aber zum christlichen Glauben gehört ja der Glaube an übergeordnete Wesen und damit auch an einen Teufel/gefallenen Engel zwingend dazu.

Kommentar von poliakoff ,

Das ist doch Quatsch, wenn jemand nur glaubt, um nicht vom 'Bösen' befallen zu werden. Was wäre denn so schlimm daran, wenn jemand missioniert? :)

Kommentar von DonkeyDerby ,

Was wäre denn so schlimm daran, wenn jemand missioniert?

Es gehört sich nicht. Niemand sollte dazu gedrängt werden, einen Glauben anzunehmen. Nichts anderes ist "Missionierung".

Kommentar von Ellen9 ,

Missionierung ist mir zuwider! Ich habe viele Personen unterschiedlicher Glaubensrichtungen kennengelernt; die meisten von ihnen hatten nichts Besseres zu tun als mir ungefragt ihre Religion aufzwängen zu wollen; auch aus der Eso-Ecke. Sowas ist definitiv ein No-go!...weder von Gläubigen noch von Ungläubigen!

Kommentar von helmutwk ,

Niemand sollte dazu gedrängt werden, einen Glauben anzunehmen.

Missionierung ist eigentlich ein Angebot. So wie du das formulierst hast du mal schlechte Erfahrungen mit übereifrigen Gläubigen gemacht.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Ich persönlich eher nicht, aber viele indigene Völker durchaus. Ich schätze Religionen, die auf Missionierung verzichten.

Kommentar von Blitz68 ,

ich halte Mission auch für ein Angebot. In der Bibel sagt Jesus seinen Nachfolgern : Gehet hinaus in alle Welt und verkündet den Menschen die gute Nachricht ...- heilt die Kranken - befreit die Besessenen ...

Das ist ein Angebot zur Heilung und Versöhnung -Jeder ist herausgefordert dazu Stellung zu beziehen.

Diesen Standpunkt, sollte ein Christ dann auch respektieren, wie immer er ausfällt

Antwort
von vicedry, 71

Ich bin ein Christ und ich weiß auch das es dämoische Einflüsse gibt jedoch muss ich dir sagen, dass die allermeisten "hellseher" nur Geldgieriege Geier sind die auf kosten dehrer Leben die leicht zu täuschen/manipulieren sind. Der restliche Geringe Anteil an "Hellsehern" sind zwar wirkliche Hellseher jedoch sind diese nichts Gutes. In der Bibel werden Hellseherische fähigkeiten nur Hexen und Totenbeschwörerinnen zugeschrieben die mithilfe von Dämonen diese Kräfte haben. Also egal was diese "Hellsehrein" gesgat hat, ees kann nichts gutes gewesen sein. Du kannst deiner Mutter ja einmal dei Bibelstelle vorlesen wo König Saul zu so einer Hellseherin geht und wie gut das Gott findet. 1 Samuel Kapitel 28

Kommentar von MissMarplesGown ,

Kommentar Teil 1:

jedoch muss ich dir sagen, dass die allermeisten "hellseher" nur Geldgieriege Geier sind die auf kosten dehrer Leben die leicht zu täuschen/manipulieren sind.

Du scheinst  - wie so viele in unserer Gesellschaft - dem Irrsinn
verfallen zu sein, den Begriff "Hellseher" reflexartig und automatisch
mit einer Person zu assoziieren, die 1. unaufrichtig und 2. aktiv
betrügerisch unterwegs ist und 3. mit kriminellen Handlungen auch noch "ihren Lebensunterhalt" verdient.

Eines solltest Du Dir klar machen:

Weder ist "Hellseher" ein Begriff aus dem Strafrecht, noch ist es ein
negativer Charakterzug. Hellwahrnehmung GESCHIEHT, sie entwickelt sich - und ich rede hier NICHT von Trickbetrug und kriminellen Ambitionen, sondern ausschöließlich von Hellwahrnehmung! - ganz von selbst und ohne den Betroffenen hier erst um sein "OK" zu fragen. Hellwahrnehmende haben ihre Fähigkeit nicht forciert oder erwünscht, sondern sie sind von
Hellwahrnehmung BETROFFEN - oft gegen ihren Willen und über das Maß hinaus, das sie ertragen und verarbeiten können.

Unsere Gesetzgebung kennt den Begriff "Verleumdung" - und diese betreibst Du gleich pauschal an den Köpfen einer kleinen, aber doch klar in unserer Gesellschaft vorhandenen Minderheit Dir völlig unbekannter Menschen. Was denkst Du Dir dabei - Religion und Bibel hin oder her?

Hellwahrnehmende Menschen sind nicht = Verbrecher, Lügner und Betrüger, sondern dies: Sie sind Menschen, die auf unterschiedliche Weise Dinge wahrnehmen können, die anderen über die ganz "normalen" Sinne verborgen bleiben. Bei dieser Fähigkeit zur Hellwahrnehmung geht es NICHT in erster Linie
um das Wissen um zukünftige Ereignisse, sondern genauso oft auch um Vergangenes oder Gegenwärtiges - und ausserdem auch um INNERE Zustände und Befindlichkeiten bei Menschen, angefangen bei Themen, die in der Psyche und dem Unterbewusstsein einer Person lagern bis hin zu körperlichen Vorgängen und Prozessen - sprich: Krankheit.

Hellwahrnehmung kommt in sehr unterschiedlichen Ausprägungen und Stärken vor und entwickelt sich von selbst und ohne den Willen des "Hellwahrnehmungs-Betroffenen". Es ist nicht seine ABSICHT,
Hellwahrnehmung zu entwickeln, er sucht sich das nicht aus. Ich selbst erfahre dies ca. seit ich 5 Jahre alt war, auch ich wurde nicht gefragt und konnte auch nichts dagegen tun. Ich lebe mittlerweile seit beinahe 44 Jahren damit. Zum Kartenlegen bin ich mit 20 Jahren gekommen (und nein, ich lege Karten NICHT als Zukunftsorakel - und dies hat GRÜNDE!) - aus historischem und folkloristischem Interesse, mit meiner Hellwahrnehmung hat das Kartenlegen buchstäblich nichts zu tun. Ich kann Kartenlegen, ohne dass ich eine Hellwahrnehmung mit einfließen lasse. Beides sind unterschiedliche Dinge - und auch Kartenlegen ist kein magischer Prozess, nichts "Mystisches" oder "Paranormales.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Kommentar Teil 2:

Der restliche Geringe Anteil an "Hellsehern" sind zwar wirkliche Hellseher jedoch sind diese nichts Gutes.

Ich bin also... "nichts Gutes"? Weil sich bei mir eine Fähigkeit entwickelt hat, die Du in einem historischen Buch schlecht umschrieben und angedeutet findest? Und weil dort steht, dass man solchen Leuten wie Schlangen die Köpfe zertreten, sie erschlagen soll?

Wer Erfahrungen mit eigener Hellwahrnehmung macht und diese Fähigkeit womöglich auch noch auf mittelprächtigem Level oder stärker entwickelt, kann diesen Prozess nicht einfach abstellen. Hellwahrnehmende, die hier so gut und sicher werden, dass sie beginnen, anderen Menschen ihre Fähigkeiten als Lebenshilfe anzubieten, sind durch schwierige und belastende Jahre gegangen, bevor sie gelernt haben, mit diesem Phänomen zu leben.

Hellwahrnehmung ist kein Spaß. Sie kann große Ängste hervorrufen, phasenweise absolut überfordernd sein und ihren "Träger" in persönliche Krisen, Depressionen oder auch körperliche Krankheitszustände stürzen. Die meisten Menschen, die
eine aufkeimende Hellwahrnehmung bei sich bemerken, entscheiden sich bei Zunahme dieser Fähigkeit dafür, diese niemals anzuwenden und sie zu unterdrücken, zu ignorieren. Weil der Umgang damit nicht einfach ist und immense ernsthafte Probleme ganz unterschiedlicher Art mit sich bringen kann.

95% der kleinen Gruppe der Menschen mit ausgeprägterer Hellwahrnehmung werden diese Fähigkeit in ihrem Leben NIEMALS geschäftlich anbieten.

Dies hat ganz klare Gründe: Die meisten haben eine empathische Form der Hellwahrnehmung, über die sie dann womöglich an Fakten und Details aus dem Leben und Umfeld anderer Menschen heran kommen. Aber: Der Weg geht hier über die emotionale Innenwelt dieser Personen. D.h., man erlebt über die eigenen Emotionen größere Bereiche der Psyche des Gegenübers
1:1, so als wäre es die eigene. Man geht sozusagen nackt durch die Traumata, Depressionen, Ängste etc. anderer Menschen. Wieviel Geld wäre das wert, wenn man selbst anschließend Tage braucht, um das "Erlebte" wieder abzuschütteln und zurück zu finden in die eigene Gefühlswelt?

Hellwahrnehmung kostet enorme Kräfte, sie fordert eine immense
Verantwortung, nicht nur für das Gegenüber, sondern auch für die eigene nervliche und psychische Gesundheit. Sie prägt den eigenen Alltag und jede einzelne Beziehung, die man im Leben führt und aufbauen möchte, sie bewirkt daher oft längere Phasen der Einsamkeit und Isolation und sie bedeutet nebenher auch, dass man viele Situationen meiden muss (Menschenansammlungen, Aggressionen anderer Menschen, psychische Projektionen Anderer auf die eigene Person (dabei geht man völlig überkopf), zu wenig Schlaf, Wohngegenden mit höherer sozialer Problematik, Süchte und Persönlichkeitsstörungen anderer Leute etc.

Da fällt dann auch manches Berufsfeld weg - oder man wird berufsunfähig, wenn sich die Hellwahrnehmung über die Jahre weiter entwickelt.

Das Leben Hellwahrnehmender, deren Fähigkeit sich weit entwickelt hat - zu etwas, was immer wieder sehr störend im Alltag sein kann und Beziehungen schwierig macht - ist so vollständig "anders", wie Du es Dir gar nicht ausmalen kannst. Dazu kommt, dass man mit medialen Fähigkeiten von einem Großteil der Gesellschaft allein bereits aus Gründen der Uninformiertheit, Ignoranz und Voruteilsbehaftetheit gemieden u. ausgegrenzt wird.

Was denkst Du, würdest Du tun, wenn Du als ausgebildeter Krankenpfleger Deinen gelernten Beruf nicht mehr ausüben kannst, weil Du "sehen" kannst, wer sterben wird? Wie sprichst Du mit Leuten, die morgen tot sein werden, wie mit deren Angehörigen? Was meinst Du: Wie kommt eine Erzieherin in einem sozialen Brennpunkt klar, wenn sie während einer anwachsenden Hellwahrnehmung im Kontakt mit den Kindern starke Schübe vermehrter Wahrnehmung von Misshandlung, Missbrauch und Traumata hat? Es sind längst nicht nur solche Wahrnehmungen, die belasten, bis man den Beruf nicht mehr ausüben kann, sondern:

Es ist auch das WISSEN um Zustände, die andere nicht wahrnehmen. Das Alleinsein mit solchem Wissen, ohne die Möglichkeit, dies anderen Leuten auch nur ansatzweise mitzuteilen, sich miteinander zu besprechen und aktiv zu werden. WEIL man nicht einfach mit einer Hellwahrnehmung von krimineller Handlung, von Missbrauch oder anderer Gewalt zur Polizei gehen und Anzeige erstatten kann, sondern warten muss, bis es passiert.

Du meinst mit Deiner Beschuldigung auch die vielen Leute, die irgendwelche Formen von Hellwahrnehmung vortäuschen, um Kunden über den Tisch zu ziehen. Es gibt hier in der Masse der Anbieter nur wenige, die gezielt und bewusst und in großem Stil betrügen - und gerade für diese menschlich fragwürdigen Personen sollen echte Hellwahrnehmende stigmatisiert und verantwortlich gemacht werden? Alle, die weder kriminelle Absichten haben noch eine ausgeprägte und tatsächliche Hellwahrnehmung besitzen, sind nichts anderes als Du: Sie sind Gläubige ihres esoterischen Weltverständnisses. Ich bin übrigens keine Esoterikerin.

Kommentar von vicedry ,

Es tut mir Leid wenn ich sie gekränkt habe, dass war nicht meine Absicht. Ich wollte mit meiner Antwort in erster Linie dem Betroffenen helfen und nicht alle Hellseher Wahrsager... beleidigen.

Eine kurze Erklährung zum 1 Kommentar: Damit habe ich die Leute gemeint die keine Hellseherische Fähigkeiten besitzen sondern nur eine vorgaukeln, wie im letzten Abschnitt iheres 2 Kommentars erwähnt.

Zum 2 Kommentar: Ich finde allerdings Hellseherische Fähigkeiten als was gefährliches und auch dämonisches an. Aber nicht ohne Grund. Die Bibel hat mehrere Verweise diesbezüglich. So auch in Apostelgeschichte 16,16-22. Wie ich auch aus ihrem Kommentar entnehmen darf ist auch für sie diese "Begabung" eine Bürde, etwas was sie belastet und auch beängstigt. Das kann ich nachvollziehen. Ich möchte ihnen gerne zeigen, dass es aber nicht für immer so sein muss. Sie können sich von dieser Last befreien indem sie Jesus darum bitten sie von der Last zu befreien. Wenn sie Jesus in ihr Herz aufnehmen wird er sie frei machen und damit meine ich wirklich frei. 

Sie dürfen ein neues leben beginnen frei von jeglicher Bedrägnis.

Ich wünsche ihnen nur das beste
MfG vicedry

Kommentar von MissMarplesGown ,

Reflexartige Miissionierung - und ein völliges Unverständnis dessen, was ich beschrieb. Warum? Weil der religiöse Tunnelblick nur in den Focus nimmt, was den eigenen Glauben füttern kann. So wirst Du Menschen "da draussen" niemals gerecht und bleibst menschlich "selektiv" und somit verkümmert. Es geht Dir nicht darum, meine Seele zu "retten", sondern Deine gelernte Angst an mir zu bekämpfen. Aber gut, das kennen wir. Der Reihe nach:

Es tut mir Leid wenn ich sie gekränkt habe...

Auf GF sagen wir alle Du zueinander. Oh nein, Du hast mich nicht gekränkt, absolut nicht. Ich bin in dieser Sache seit rund 25 Jahren nicht mehr zu verunsichern und Du darfst sicher sein: Was Du persönlich von mir persönlich hältst, berührt mich absolut nicht. Was mich als Mensch mit empathischer Hellwahrnehmung berühren kann, ist Deine unterschwellige Angst. Aber ich habe glernt, den Leuten sehr gelassen bei ihren Ängsten zuzusehen, wenn sie sie "brauchen" bzw. missbrauchen, indem Sie sie in einen psychischen Umkehrschluss installieren: Sie lesen in der Bibel, es gäbe Dinge, die wir fürchten sollen. Also fürchten sie diese Dinge und LERNEN die Angst, die daran gehört. Und da diese Angst real ist, wird sie als ein Beleg für die Richtigkeit der Botschaft empfunden: "Ich habe Angst, also GIBT es hier Grund für Angst."

Es ist Deine Angst. (An diese Stelle gehört jetzt Dein Text, in dem Du bezeugst, dass DU KEINE Angst hast, da Du in Jesus`Liebe lebst. Also spare Dir das, ich weiß es.)

Wie ich Dir schrieb, bin ich mit dieser Fähigkeit aufgewachsen und werde demnächst 49 Jahre alt. Ich kenne also buchstäblich keine andere Wahrnehmung als diese und sie hatte daher auch keine "erschreckende" Wirkung auf mich. Aber: Ich berate Menschen, bei denen sich Hellwahrnehmung erst viel später entwickelt - und: Ich beobachte die Gesellschaft und sehe, wie die Leute mit Menschen umgehen, die z.B. als Teenager oder im jungen Erwachsenenalter plötzlich vermehrte "Einsichten" haben und ihre ersten deutlicheren Erfahrungen machen. Ich berate, indem ich aufkläre, mit den Leuten über ihre Wahrnehmungen und auch über die Unsicherheiten spreche und ihnen zeige, wie sie Täuschung und Einbildung von echter Hellwahrnehmung sauber trennen und mit beidem besser und anders umgehen können.

Und ich mache vorurteilsbehaftete Personen auf das Wesen von Hellwahrnehmung aufmerksam, da es für Betroffene enorm persönlichkeits- und lebensprägend ist, diese permanente und aggressive Ablehnung und Ausgrenzung ihrer Person und Fähigkeit zu erfahren. Sieh Dir die Diskussionen auf GF an, wie man bei solchen Fragen mit 14-Jähigen umgeht, wie man ihnen diejenigen vergrault und miesmacht, die ihnen hier Aufklärung und Hilfestellung anbieten möchten und wie man ihnen regelmäßig rät, sich in der Psychiatrie Medikamente "dagegen" verschreiben zu lassen. Und die Religiösen sind stets mit dabei und sagen jungen Menschen ins Gesicht, sie seien vom Bösen besessen.

Ich habe eine immense Routine im Umgang mit den Reaktionen von "Normalos" auf Leute mit Hellwahrnehmung, da ich dies sehr sachlich und mit psychologischem und soziologischem Focus bereits seit gut 20 Jahren beobachte. Ich schreibe über Reaktionen wie Deine, mich interessiert das Phänomen "Angst" bei den Menschen. Ich bin es absolut gewohnt, im Kreuzfeuer zwischen der üblen Dämonisierung der Religiösen Bibeltreuen und dem Spott und der Pathologisierung Wissenschaftsgläubiger zu stehen - die nicht wissen, dass es zu Medialität hochinteressante wissenschaftliche Studien gibt. Du hast mich nicht gekränkt, sondern Du tust Folgendes:

Du stigmatisierst Menschen mit dieser Fähigkeit öffentlich und völlig selbstverständlich, indem Du ihnen Dämonenkontakt und Fremdgesteuertsein durch "böse Einflüsse" unterstellst. Du bist mit verantwortlich dafür, dass Hellwahrnehmende jetzt und auch in Zukunft in dieser Gesellschaft vielfach ERKRANKEN - nicht etwa, weil Hellwahrnehmung während ihrer Entwicklungsprozesse insbesondere in den ersten Jahren (die ich wie gesagt seit Jahrzehnten hinter mir habe) die oben von mir beschriebenen Schwierigkeiten und Belastungen mit sich bringen kann, sondern: weil Du Deinen Anteil am Ausgrenzungsverhalten einer Gesellschaft hast, die alte und absolut natürliche Mechanismen und Fähigkeiten des Bewusstseins verleugnet und mindestens für kriminell oder krank erklärt - während die Religiösen noch eins draufsetzen: Sie erklären solche Menschen für "Handlanger des Bösen" schlechthin.

Ich kenne betroffene Jugendliche und lerne mit der Zeit weitere kennen. Meine Tochter ist eine davon - und ich stärke sie für die Argumentation, die sie eines Tages mit Deinen möglichen Kindern hat, wenn diese aufeinander treffen: Dämonenangst u. Peojektion gegen Träger natürlicher menschlicher Fähigkeiten - die sich unsere Gesellschaft zunutze machen sollte, anstatt sie zu unterdrücken. Es geht nicht um "Zukunftsorakelei" - auch dies ist eine negative und alberne Verzerrung eines Talents, das man weitaus besser und sinnvoller nutzen kann.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Wie ich auch aus ihrem Kommentar entnehmen darf ist auch für sie diese "Begabung" eine Bürde, etwas was sie belastet und auch beängstigt. Das kann ich nachvollziehen.

Siehe mein Text oben, meine Situation ist anders: Mir geht es sehr gut damit, kein Leiden, keine Ängste, ich habe alles im Griff und lebe das in lockerer Routine. Ich bin ja in diesen Dingen nicht mit mir am Anfang. EINEN Ärger gibt es allerdings und Du könntest hier tatsächlich hilfreich sein, diesen abzustellen: Einstellungen wie Deine gehen mir auf die Nerven. Ändere Deine unmenschliche, übergriffige und antiquierte Haltung gegenüber Menschen und Fähigkeiten, von denen du buchstäblich nichts weißt und verstehst - und tarne solches Verhalten nicht als "gottempfohlen" und nenne es nicht "Liebe".

Menschen mit empathisch geprägter Hellwahrnehmung brauchen Deine schmalspurige Form von "Liebe" nicht, sie entwickeln ihre eigene, wesentlich weiter und tiefer greifende Liebe für Menschen - zu der Religion niemals befähigt, da sie über Angst und Strafe arbeitet. Angst ist die schlechteste Motivation, sie ist ein Notaggregat, das höchstens akzeptiert werden sollte, wenn man zu anderen und besseren inneren Motivationen keinen Zugang hat.

Ich möchte ihnen gerne zeigen, dass es aber nicht für immer so sein muss.

Sorry, @vicedry, wenn ich über Dich lache: Meine Hellwahrnehmung ist eine wunderbare menschliche und nützliche Fähigkeit und ich arbeite bereits seit langem damit. Da gibt es nichts, was ich gern loswerden möchte, absolut nicht. Ich könnte Dir etwas zeigen.

Sie können sich von dieser Last befreien indem sie Jesus darum bitten sie von der Last zu befreien. Wenn sie Jesus in ihr Herz aufnehmen wird er sie frei machen und damit meine ich wirklich frei.

Freiheit - ein gutes Stichwort.

Deine Freiheit im Glauben ist eine empfundene Angst-Freiheit, die im Radius eines versprochenen "Schutzraumes" funktioniert.

Meine Freiheit beruht auf der Fähigkeit, mit Angst tatsächlich UMGEHEN zu können. Meiner eigenen und der jedes anderen Menschen. Eigenständig und ohne Bedenken, hier zu Schaden zu kommen oder mich zu überfordern. Weil Angst eine natürliche Emotion ist, aber kein "Dämon", den es abzuwehren gilt.

Es gibt nichts, was mehr Freiheit nimmt, als Angst vor der Angst zu haben und einen Glauben darüber installieren und dafür lebenslang eine schwarz-weiße Brille tragen zu müssen. Wenn ich Dir irgendwie helfen kann... sprich mich an. Aber wir würden dann auch einmal ganz in Ruhe über Deine Dämonenangst reden müssen, denn bei mir gibt es Reflexion und Hinsehen statt Glauben und Ignoranz.

Ich wünsche ihnen nur das beste
MfG vicedry

Ich Dir auch - von Herzen. Weil ich mit Bedenken sehe, wie sehr Dich die Einteilung der Welt in "Gute Menschen = christliche Menschen, schlechte Menschen = alle anderen" vereinnahmt und blind gemacht hat. pass auf Dich auf - und schade niemandem, Deine Denkweise ist Gift für die Liebe.

Mit freundlichem Gruß" ist eine Formel, die man in Geschäftsbriefen anwendet, nicht in Foren und unter persönlichen Diskussionsbeiträgen. Das ist so unpassend wie Hähnchen mit Vanillesoße - oder Dein "Komm zu Jesus, befreie Dich von Deinen Dämonen" gegenüber Hellwahrnehmenden.

Ich habe übrigens viele Jahre und sehr gern in Kirchen und zu Gottesdiensten gesungen. Keine Berührungsängste (meine Dämonen müssen unglaublich flexibel sein) - im Gegenatz zu Dir. Solange Du Dich sauber von allem getrennt hältst, was nicht Deinem persönlichen Weltbild und Glauben entspricht, kommst Du der Liebe (die NIEMALS ohne Toleranz, Courage und Respekt zu haben ist) nicht annähernd nahe genug.

Kommentar von vicedry ,

Der Hauptgrund warum ich auf GF bin ist, dass es hier ein gute Möglichkeit gibt um den Leuten die Bibel näher zu bringen die danach suchen. Warum mache ich das?

Ich möchte anderen Menschen helfen. Ich bin kein anderer Mensch als du ich habe auch Fehler und Macken wie jeder andere auch. Jedoch habe ich in der Bibel die Wahrheit gefunden, das ewige Leben und möchte es auch anderen menschen ermöglichen diesen weg einzuschlagen.

Warum ich an Gott glaube, weil ich weiß dass er exestiert, ich habe mit ihm Kontakt.

Ich unterscheide Menschen nicht in gut und böse, wir alle sind böse und bedürfen der Liebe Gottes.

Es ist Deine Angst. (An diese Stelle gehört jetzt Dein Text, in dem Du
bezeugst, dass DU KEINE Angst hast, da Du in Jesus`Liebe lebst. Also
spare Dir das, ich weiß es.)

Das hast du gut erkannt. Ich habe keine Angst vor Dämonen/Hellwahrnehmer oder dem Teufel, sondern nur Gottesfurcht.

Es stimmt das ich ganz bewusst vor der Fähigkeit der Hellseherei warne und dass werde ich auch weiter tun in der Hoffnung manche Menschen dafor zu bewahren. Denn ich weiß (nicht glaube) dass solche Fähigkeiten in die Spalte der Geistesbeeinflussung gehen. Wenn ich wollte könnte ich mir auch solche Fähigkeiten zu nutzen machen.

Ich warne hier Menschen weil ich ihnen nur das beste Wünsche, aus Liebe (Liebe deinen nächsten wie dich selbst). Es ist etwas gemein zu sagen ich handle hier unmenschlich. Wenn Leute meinen Rat, meine "Liebe" nicht wollen können sie es auch getroßt beiseite legen. Ich zwinge keinem etwas auf, sondern zeige nur was die Bibel dazu sagt.

Freiheit: Da kann man sich noch lange drüber unterhalten, jeder behaupte er sei frei.

Mich würde allerdings eine Sache sehr interessieren und zwar: Sie wissen dass es da noch mehr gibt als dass was die Wissenschaft behauptet. Wie gehst du mit Gott um? Gibt es einen Gott deiner Meinung nach? Denn diese Frage stellt man sich doch unweigerlich wenn man bemerkt dass es noch etwas gibt dass man nicht mit Wissenschaft beweisen kann. 

Wenn sie möchten können wir unser Gespräch gerne per PN weiter führen.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Ich habe keine Angst vor Dämonen/Hellwahrnehmer oder dem Teufel,...

Ist dies tatsächlich Dein Ernst: dass Du Dämonen mit hellwahrnehmenden Leuten gleichsetzt?? Ich empfinde Deinen Glauben als äußerst übel und dämonisch.

Denn ich weiß (nicht glaube) dass solche Fähigkeiten in die Spalte der Geistesbeeinflussung gehen.

Du kennst ein Buch, das ebenso auch Anleitung zur Tötung homosexueller Menschen, Volksfeinde, Ungläubiger, Andersgläubiger und andere "Unwerter" gibt. Wie können in einem heiligen Buch, das von einer "göttlichen Liebe" spricht, Anweisungen zum Töten andersdenkender und -lebender Menschen stehen?

Wessen Geist wird bei Hellwahrnehmung beeinflusst? Bitte konkret beschreiben und belegen. Denn Du behauptest dies zu WISSEN, Du glaubst es nicht nur. Du sprichst hier von MIR, meiner Person, meinem Geist. Das meinte ich oben mit "übergriffig". Dein Glaube ist Deine intime Privatsache, aber Du lebst seine negativsten Aspekte hier und an meinem Kopf aus. Äußere Dich dazu.

Ich bin sicher, dass Du von Hellwahrnehmung buchstäblich nichts verstehst - und nur ein Buch eines alten Patriarchats Dir erklärt, was Du von der Welt und den Menschen zu halten hast. In diesem Buch stehen so viele haarsträubende Horror-Anweisungen zur Strafe und Tötung von Menschen und diese lösen so viel Verachtung, Hass und Intoleranz in der Welt aus, dass es zensiert werden müsste.

Wenn ich wollte könnte ich mir auch solche Fähigkeiten zu nutzen machen.

Nein, das könntest Du nicht. Deine Empathie ist nicht fit genug, Sie
selektiert gnadenlos und Du rechtfertigst das mit einem "Abwehren-Müssen dämonischer Einflüsse". Und: Du hast Angst, Deinen Schwarz-Weiß-Modus zu verlassen. Du kannst Dich emomotional nicht frei bewegen ohne Angst, ohne Schuldgefühle, ohne ein Gefühl von "Verrat" und "Unrecht" gegen ein spezifisches Gottesbild.

Hellwahrnehmung bedeutet nicht, besessen zu sein oder sich irgendwo "eingekauft" zu haben. Es gibt nichts zum "Lohn", dass man sie hat - und man erhält sie nicht auf Bitten oder Wunsch und auch nicht per eigener Entscheidung, solltest Du Dir das so
vorstellen. Es ist eine "geistige" Fähigkeit, eine Eigenschaft des
menschlichen Bewusstseins.

Es ist etwas gemein zu sagen ich handle hier unmenschlich.

Es war nett von mir und Du hast Glück gehabt. Du nanntest mich mehrfach "dämonisch" - und Hellseher nanntest Du geldgierige Geier, die andere Leute manipulieren.

Und nein, diese Art "Liebe" möchte ich von Dir nicht. Wie ich oben schrieb: Liebe ohne Freiheit, ohne Toleranz, ohne Respekt ist keine Liebe sondern ein "Deal" unter Menschen oder zwischen Menschen und Göttern. Auch der Gott, an den Du glaubst, verspricht seinen Zorn über diejenigen kommen zu lassen, die nicht an ihn glauben.
Ein sehr, eitler, wütender, erpresserischer Gott - mit verdächtig
menschlichen Eigenschaften u. psych. Mustern. Selbst ein moderner Menschenvater, (der so viel geringer sein müsste als ein Gott) agiert heute nicht mehr über eine derart schwarze Pädgogik des Drohens und Strafens. Diese Idee ist menschengemacht.

Ich denke nicht, dass Du mit dieser Haltung Wertungen über Liebe anstellen kannst, nicht über Dich selbst und erst Recht nicht, was meine Person betrifft. Ich schade den Menschen weniger als Du und bringe mehr Toleranz auf. Nicht aus Unwissenheit, Dummheit oder Dämonenbesetztheit, sondern aus Einsicht und Erkenntnis.

Sie wissen dass es da noch mehr gibt als dass was die Wissenschaft behauptet.

Die Wissenschaft "behauptet" nichts. Sie forscht und dokumentiert und forscht weiter.

Wie gehst du mit Gott um? Gibt es einen Gott deiner Meinung nach?

Mit diesem patriarchalischen Gottvater gehe ich diesbezüglich gar nicht um. Er ist eine Idee von Männern einer uralten männlichen Gesellschaft. Der Bibel springen die Hinweise auf menschlich-patriarchalische Denkmuster, die altbekannten psychischen Abwehrmechanismen und die damals herrschenden selbstverständlichen Vorstellungen von Macht und Unterwerfung aus allen Knopflöchern. Dies kann nur übersehen, wer die Bibel nicht psychologisch betrachtet. Und wer ein schwarz-weißes
Glaubenssystem sucht.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Fortsetzung:

Gibt es einen Gott deiner Meinung nach?

Nein - "einen" Gott gibt es nicht. "Er" (hier haben wir bereits das erste "Problem") ist eine Personifizierung und das ist meiner Erfahrung nach falsch.

Ich werde Dir weder privat noch hier schreiben, was ich weiter dazu denke und meine. Über solche Themen spreche ich mit wahrhaftig aufgeschlossenen, offenen, toleranten und nicht religiös bereits fixierten Menschen - und erst Recht nicht mit jemandem, der fest
überzeugt ist, ich sei von Dämonen geleitet. Als psychologisch
geschulter Mensch sage ich Dir, Du bist nur in diesem einen, eng
gehaltenen Bereich stabil genug. Eine unmittelbare Begegnung mit
jemandem, der Dir tatsächlich anderen und weiteren Einblick geben
könnte, würde nicht nur Deinen Glauben entweder in Fanatismus oder Zweifel kippen lassen, sondern Dich womöglich traumatisieren. ;-)

Denn diese Frage stellt man sich doch unweigerlich wenn man bemerkt dass es noch etwas gibt dass man nicht mit Wissenschaft beweisen kann.

Nein, ich denke nicht, dass man automatisch einen Gott benötigt, sobald am Horizont das Segelschiff über die Kante der Weltscheibe plumpst - erst Recht nicht so einen.

Medialität ist EINE MENSCHLICHE EIGENSCHAFT, nichts Magisches, Göttliches oder Dämonisches. Sie funktioniert über die
Eigenschaften und Aktivitäten des Bewusstseins und ist eine selten in ausgeprägter Form vorkommende Fähigkeit, vergleichbar mit großem Talent in Mathematik oder Musik. Sie benötigt bestimmte Bedingungen für ihre Entwicklung, die in unserer heutigen, modernen Gesellschaft kaum mehr gegeben sind. Und dazu eine ausgeprägte, mitgebrachte Veranlagung, eine stabile Psyche, ausgeprägte Empathie (nicht selektiv!) und generell wenig Angst und viel Aufgeschlossenheit und Toleranz. Enggeistige innere Glaubenskonstruktionen sind eher hinderlich für ihre gute
Entwicklung, Schwarz-Weiß-Denken, dualistische Vorstellungen sowieso.

Eine herausragende wissenschaftliche Studie von 2006, die Medialität als menschliche Eigenschaft und Fähigkeit belegen konnte, wurde 2007 veröffentlicht. Wissenschaft fordert Reproduzierbarkeit von Tests, wenn deren Ergebnisse als relevant gelten sollen. Eine weitere, größere Studie dieser Art, für die es über 8 Jahre aufwändige Vortests gegeben hatte, wurde im April letzten Jahres (2005) veröffentlicht - ebenfalls mit demselben Ergebnis. Ich bin im Bilde, was da als Nächstes geplant und in Arbeit ist und freue mich auf weitere Ergebnisse.

Zukünftig wird das Leben für eine Randgruppe in unserer Gesellschaft besser, sinnvoller und angenehmer werden - diese Menschen werden sicher irgendwann denselben Respekt, dieselben Rechte und Chancen und denselben Schutz genießen können wie diejenigen, die sich heute "normal" nennen. Es ist dumm, diese Talente Einzelner in einer modernen und vorwärts
strebenden Gesellschaft nicht zu fördern und nicht zu nutzen - und es ist noch dümmer, sie zu fürchten. Wir halten es für realistischer,
Robotern demnächst Emotionen beizubringen, als anzunehmen, dass Menschen hier und da mehr als die 08/15-Intuition zur Verfügung hätten.

Dies halte ich für genauso bedenklich wie die Tatsache, dass Menschen Schriften für heilig halten, in denen steht, dass Leute wie ich getötet gehören - und dabei auch noch meinen, mir zu meinem eigenen "Seelenheil" ausgerechnet dieses Buch an die Brust drücken zu müssen und dies dann "Nächstenliebe" nennen.

Es gibt noch viel zu tun auf diesem Planeten. Liebe wird erst da interessant, wo sie "kostet". Mut z.B.. Das Aufgeben eigener innerer Sicherheit. Die Öffnung starrer Grenzen. Liebe, die solche Schritte scheut, verkümmert schnell zu einer Form von Lüge und Arroganz.

Kommentar von MissMarplesGown ,

Korrektur der Jahreszahl, 4. Absatz von unten:

"Eine weitere, größere Studie dieser Art, für die es über 8 Jahre
aufwändige Vortests gegeben hatte, wurde im April letzten Jahres (2015) veröffentlicht..."

Antwort
von helmutwk, 27

Das einzige was sie interessiert hat, was Esoterik. Einige gläubige Freunde von ihr haben sie zu so einer Messe mitgeschleift.

Esoterik-Messe und Christentum, das beißt sich. Auch wenn Esoteriker sich gern als Christen tarnen oder gar selber überzeugt sind, Christen zu sein.

Als nächstes hätte diese ''hellsichtige'' Frau gemeint, dass sich die
Seele der Verstorbenen an meine Mutter geheftet hat und das war
irgendwie der Punkt, an dem meine Mutter zu Gott gefunden hat.

Hm, "Gott" kann vieles sein. Hat sie wirklich zu Jesus gefunden, und den Esoterikkram als Unsinn erkannt, der sie vom wahren Weg abbringen will?

Sie ist fest davon überzeugt, ich weiß nicht, wie ich das widerlegen könnte?

Was genau? Von anhaftenden Totengeistern steht nix in der Bibel, wenn du in eine christliche Gemeinde geht, in der es Leute gibt, die sich in der Bibel auskennen, können die vielleicht deine Mutter davon überzeugen, das das, was die "Seherin" gesagt hat, Unsinn ist, und dass sie eher sich von dieser Frau und deren Gedanken "reinigen" soll, um mit Gott und Seinem Geist gefüllt zu werden.

Das was die Bibelstelle meint, die deine Mutter vorgelesen hat, gibt es allerdings schon. Aber mensch sollte nicht überall ein "dämonisches Eingreifen" (den Ausdruck benutze ich eigentlich nie) wittern.

Kommentar von holodeck ,

Auch wenn Esoteriker sich gern als Christen tarnen

Weshalb sollten Esoteriker das tun? Es bietet keinen (Überlebens-) Vorteil, sich als Christ auszugeben?   

Wohingegen es tatsächlich eine Menge Christen gibt, die mehr spirituell als religiös sind. 

Kommentar von helmutwk ,

Weshalb sollten Esoteriker das tun? Es bietet keinen (Überlebens-) Vorteil, sich als Christ auszugeben?

"Evolutionär" gesehen besteht schon einer: christlich getarnte Gedanken verbreiten sich in vielen Kreisen besser als z.B. hinduistisches Gedankengut.

Kommentar von holodeck ,

Esoteriker sich "tarnen" sich ebenso als Christ, wie Christen sich als Reisbauer, Gutmensch, Spiritueller und Leuteversteher tarnen. 

Kommentar von helmutwk ,

Na ja, Christ und Reisbauer schließt sich ja nicht aus. Bei Gutmensch frage ich mich, ob die Leute, die das Wort benutzen, Schlechtmenschen sind ;)

Aber christlicher Glaube (der ja auch beinhaltet, dass es nach dem Tod eine Auferstehung und Jüngstes Gericht gibt) ist nicht mit dem Glauben an Reinkarnation vereinbar. Um nur ein Beispiel zu nennen, wo christlicher Glaube und Esoterik nicht vereinbar sind.

Ein Esoteriker, der sich als Christ tarnt, ist vergleichbar mit einem Christen, der sich als säkularer, unreligiöser Mensch tarnt.

Kommentar von holodeck ,

Nicht jeder Esoteriker glaubt an Reinkarnation und nicht jede Variante des Christentums ist mit dem Gedanken der Reinkarnation unvereinbar.

Jemanden einen "Esoteriker" zu nennen ist ungefähr so scharf konturiert, wie jemanden einen "Religiösen" zu nennen. In diesen großen Grabbelkisten finden sich jeweils völlig unterschiedliche Weltbilder.  

"Tarnung" ist einfach der falsche Begriff.

Kommentar von helmutwk ,

Nicht jeder Esoteriker glaubt an Reinkarnation

Die Reinkarnation war ein Beispiel. Es dürfte schwer fallen, einen Esoteriker zu finden, der nur an Dinge glaubt, die mit der Bibel vereinbar sind.

nicht jede Variante des Christentums ist mit dem Gedanken der Reinkarnation unvereinbar.

Aber jedenfalls alle, die die Bibel als Grundlage haben, also alle echten.

Antwort
von Nijori, 45

Garnich den Aufwand isses nicht wert und jeder hat seine eigene Meinung verdient.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community