Wie überträgt man Erbanteil an einem Haus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Muss ich eine Schenkungssteuer zahlen? Oder/Und Grunderwerbssteuer?

Solange Leistung und Gegenleistung in einen angemessen Verhältnis stehen, fällt keine Schenkungssteuer an. Bei einem Teileigentum an einer mit Nießbrauch belasteten Immobilie hat man da weiten Spielraum, da die wirtschaftliche Ausgangslage ziemlich ungüsting ist.

Bei der Grunderwerbssteuer gibt es Fristen innerhalb der die Übertragung auf einen Miterben Grunderwerbssteuerfrei ist.

Das Wohnrecht sollte natürlich in das Grundbuch eingetragen werden. Es sollte sich klar auf eine bestimmte Wohnung beziehen. Die Eintragung und ausgestaltung muß dabei über einen Notar gemacht werden.

Leider hat das Mehrfamilienhaus einen geschätzten Wert von 1 Million und der Anteil meines Schwagers wäre demnach 250.000 Euro.

Ich vermute mal sie gehen vom Verkehrswert ohne das Niesbrauchsrecht aus.

Tatsächlich sinkt der Wert durch den Niesbrauch drastisch, im Niesbrauch steckt nämlich der wirtschaftlich Wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Erbschaft muss man keine Grunderwerbssteuer zahlen.

Vermutlich fällt auch keine Erbschaftssteuer an, dazu gibt es Freibeträge und die sind ziemlich sicher nicht überschritten. (hängt vom Wert des Hauses ab).

Thema Schwager: Wenn er ein späteres Wohnrecht will, dann verzichtet er nicht auf seine Anteile. Die Höhe eines solchen Rechts müsste genau ausgerechnet werden, denn hier können erhebliche Werte entstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Josifinchen
25.11.2016, 17:14

Danke für die schnelle Antwort. Leider hat das Mehrfamilienhaus einen geschätzten Wert von 1 Million und der Anteil meines Schwagers wäre demnach 250.000 Euro. Soll ich erst einen Steuerberater um Rat fragen oder gleich zum Notar wegen eines möglichen Vertrages und Grundbucheintragsänderung?

0

Hallo,

die steuerlichen Aspekte wurden schon besprochen. Ich möchte an dieser Stelle aber noch eine Alternative bei der Abwicklung des Erbes aufzeigen:

Man könnte auch das Haus in Wohnungseigentum aufteilen. Der Schwager erhält dann eine Wohnung zum Eigentum, auf die die Mutter aber weiterhin den Nießbrauch hat - spricht die Miete bekommt und die Kosten trägt.

Wenn man das möchte, kann man dem Schwager auch die Möglichkeit einräumen, den Nießbrauch für diese Wohnung auszukaufen. Auch mit allen anderen Wohnungen kann man natürlich analog verfahren. 

Ich gehe mal davon aus, Du zahlst keine Miete? Dann bekommst Du Deine Wohnung ohne Nießbrauch der Mutter und alle anderen Wohnungen auch nur mit Nießbrauch. 

Vorteil: Es wäre bereits vor dem Tod der Mutter alles sauber geregelt. 

Am besten zum Notar gehen und sich beraten lassen. (Ich selbst habe lange im Bereich Immobilienfinanzierung und auch vor vielen Jahren mal auf einem Notariat gearbeitet).

J.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Notar !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung