Frage von MissAnnina, 131

Wie überrede ich meine Eltern zu einer Reitbeteiligung (...)?

Ich bin 15 Jahre alt und reite bereits seit fast 7 Jahren. Hauptsächlich gehe ich Dressurturniere E und A, Springen betreibe ich bis jetzt nur in meiner Freizeit auf schätzungsweise E Niveau. Ich reite auf einem Privathof die "Schulpferde" meiner Reitlehrerin. Sie züchtet Deutsche Reitponys und ich helfe beim Beritt. Mein größter Traum wäre es ein eigenes Pferd zu besitzen, aber vorher hätte ich gerne eine Reitbeteiligung. Für die Pferde meiner Reitlehrerin gibt es bereits Reitbeteiligungen, also habe ich die Besitzer der Privatpferde im Stall gefragt und es kämen vier Pferde in Frage, davon darf ich mir eines aussuchen als Reitbeteiligung. Doch meine Eltern davon zu überzeugen ist etwas schwierig... Ich würde mich über eure Ratschläge freuen! Danke schon einmal im Vorraus 😘

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 51

Ich kann Saskia nur beipflichten.

Haben die Eltern vielleicht Angst vor höheren Kosten? Dazu kann man hier natürlich, nichts sagen, weil wir weder die Zahlen, noch die Möglichkeiten diene Eltern kennen.

Ist es, weil sie fürchten, dass Du dich dann noch mehr um die Pferde drehst, obwohl sie sich bereits um deinen Schulabschluss sorgen, und traurig sind, dass du zuhause wenig mit anpackst? Dann weißt Du ja, was zu tun ist. ;-)

Wenn beides in Ordnung ist, kannst du auf den Rat von den anderen beiden hier zurück greifen. Wenn du aber bereits andere Dinge vernachlässigen solltest, käme es sicher nicht gut, damit zu argumentieren, das reiten "dein Leben" ist - denn das ist ja oft grade das Problem der Eltern...

Am besten machst Du das ganz erwachsen und " Geschäftlich": schreibe mal alles genau auf, mache einen Plan. Rechne Mehrkosten aus,  die ja meist entstehen, weil es nur wenige kostenfreien Reitbeteiligungen gibt, und weiterhin Unterricht zusätzlich ja auch sehr zu empfehlen ist.

Und mache einen genauen Zeitplan - der aber auch realistisch ist und nahcher umgesetzt wird.

Wann du wieviel Zeit für das Hobby einsetzten würdest,  und wann du lernen und  im Haushalt zu helfen gedenkst;  welche Aufgaben Du selbständig und zuverlässig übernimmst. 

Und dann sagst Du ihnen die Vertragsbedingungen einer Reitbeteiligung, und dass Dir klar ist, dass dieser Vertrag sofort gekündigt wird, wenn du deinen anderen Aufgaben nicht treu nachkommst. 

So lernst Du gleich auf 3 Ebenen ( Hobby, Schule, Haushalt) Verantwortung zu übernehmen, was Eltern immer sehr begrüßen. 

Aber sei dann auch bereit, die Konsequenzen zu tragen, und nicht " noch ein Stündchen im Stall zu bleiben", während daheim der Müll runter getragen und für Mathe gelernt werden sollte ;-)

Viel Glück!

Kommentar von MissAnnina ,

Tausend Dank für die tollen Tipps! Ich bin dir echt dankbar ❤️

Kommentar von Urlewas ,

Sehr gerne😊

Noch was kleines: du kennst ja die Leute dort, bei denen du dich beteiligen könntest. Falls da jemand ist, der sich sehr freuen würde, dir sein Pferd anvertrauen zu können, kann der Jennifer Vieleicht ein nettes Wort bei deinen Eltern für dich einlegen?

Eltern freuen sich doch, wenn sie stolz auf ihre Kinder sein können. Wenn nun jemand kommt,Meer ihnen sagt, wie  sie auf Deine Zuverlässigkeit schätzen, würde  es ihnen vermutlich schwer fallen, " nein " zu sagen...Und können mit dem Besitzer besprechen, dass es nicht zu viel werden darf wegen deiner anderen Verpflichtungen.

Und ist doch besser, du verbringst deine Freizier im Stall als in der Disco ;-)

Antwort
von SithLady, 57

Mach es in einem ruhigen Moment, erkläre dass, was du grade erklärt hast, aber ruhig und "erwachsen". Also kein rumgeheule und so etwas. Wenn du schon seit 7 Jahren reitest, wissen Sie ja wie wichtig dir dieses Hobby ist. Leg dir am besten vorher ein paar gute Argumente zurecht. Glaub mir, manchmal sind Eltern bei so etwas lockerer als man denkt. Viel Glück! 

Kommentar von MissAnnina ,

Danke ❤️

Antwort
von thalerhannah, 64

Bevor du sie überreden möchtest musst du dir im klaren sein das eine Reitbeteiligung nicht so viel zeit in Anspruch nimmt wie ein eigenes Pferd! Meine Eltern waren früher immer dagegen dass ich eine Reitbeteiligung habe geschweige denn ein eigenes Pferd, da sie meinten ich hätte keine zeit. Ich konnte sie bis zu meinem 18 Lebensjahr nicht überzeugen und kaufte mir schließlich ein eigenes Pferd. Nun habe ich einen Job und 2 Pferde und habe genug Zeit.
Du musst deinen Eltern einfach zeigen das du bereit bist dich um ein Pferd zu kümmern und das das Reiten für dich nicht nur ein Hobby sondern sozusagen dein Leben ist und das du nie aufhören willst damit. So hab ich es meinen Eltern mit 18 erklärt.
Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen
Lg Hannah

Kommentar von MissAnnina ,

Tausend Dank! Deine Antwort hilft mir wirklich sehr ❤️

Kommentar von thalerhannah ,

Bitte gerne😉

Antwort
von Hayns, 43

Um Dir zu helfen, würde ich ganz gerne wissen, welche Bedenken/Begründungen Deine Eltern gegen ein RB haben.

Wie sind Deine Leistungen in der Schule. Was gibt es noch für Gründe/Umstände, die wir "als Berater" wissen müssen?

Ich nehme einmal an, das bisherige Reiten am Stall ist nicht kostenfrei und eine RB ist i.d.R. ebenfalls mit zusätzlichen Kosten verbunden.

PS ich könnte mich bezüglich des Themas durchaus als Insider bezeichnen. Weiß also um die ganzen Probleme - bin auf der Pro-Stall-Seite.

Antwort
von Saskia191, 47

Hallo,

ohne weitere Informationen ist es schwierig, deine Frage zu beantworten.

Welche Bedenken haben denn deine Eltern bezüglich einer Reitbeteiligung?

Kommentar von MissAnnina ,

Sie sind einfach dagegen mit verschiedenen Begründungen zB das ich nichts mehr für die Schule mache, nicht genügend Zeit hätte wegen eben der Schule und sie denken dass ich noch nicht bereit bin für ein eigenes Pferd/ Reitbeteiligung... 😕

Kommentar von Urlewas ,

Eine Reitbeteiligung bringt ja noch lange nicht so viel Verantwortung mit sich wie ein eigenes Pferd.

Wenn es je zu viel würde, hat das Pferd ja auch noch einen Besitzer.

Kommentar von Saskia191 ,

Danke für die Infos.

Hm, wie oft gehst du denn jetzt reiten und wie oft würdest du bei den angebotenen Reitbeteiligungen zum Stall gehen? Es gibt auch Reitbeteiligungen, da geht man nur zweimal in der Woche hin, also weit weniger, als z.B. bei einem eigenen Pferd. Und man hat noch genügend Zeit für andere Dinge.

Ob die Sorge deiner Eltern berechtigt ist, dass du nichts für die Schule tust, weißt du selbst. Wenn es stimmt, dann kannst auch nur du etwas daran ändern. Tu mehr für die Schule, übe allein oder mit Freunden oder bitte deine Eltern um Nachhilfe. Wenn sich deine schulischen Leistungen dann verbessern, fällt dieses Argument weg. Aber auch nur, wenn du den Fleiß auch beibehälst, wenn du eine Reitbeteiligung hast.

Und zu dem nicht bereit sein: Da kannst du gut argumentieren, dass du weißt, dass du noch nicht bereit bist für ein eigenes Pferd und deshalb eine Reitbeteiligung haben möchtest, um ein bisschen mehr darüber zu lernen, was diese Verantwortung bedeutet. Dass da aber die Besitzer die Hauptverantwortung haben und nicht du.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten