Frage von derrRalf, 118

Wie überrede ich mein Eltern das ich bei meiner Freundin übernachten darf?

Ich (18) möchte bei meiner Freundin (17) übernachten aber meine Eltern sind extrem dagegen (Andere Herkunft, andere Sitten und Bräuche). Ich bin zwar schon volljährig aber ich hab keine eigene Wohnung und lebe bei meinen Eltern im Haus. Das einzige was ich hab ist ein eigenes Auto und ein kleines Einkommen welches aber nicht für eine eigene Wohnung reichen würde.

Ich möchte bei ihr sein und mit ihr zusammen einschlafen weil ihr das sehr wichtig ist aber unter der Woche kann ich das komplett vergessen :( dann schmeißt mich mein Vater raus. ich hab mit meiner Mutter schon soweit verhandelt das ich von Freitag bis Sonntag bei ihr schlafen darf aber das reicht mir und meiner Freundin nicht. Wie kann ich bei meiner Freundin schlafen so oft ich will und wann ich will ohne das meine Eltern ausrasten? Ich bleibe ja schließlich nicht für immer bei ihnen und werde sicher irgendwann eine eigene Wohnung haben und um mich selber kümmern.

Antwort
von magaline, 24

sag das du jetzt ja volljährig bist und deine eltern jetzt nicht mehr über dich bestimmen dürfen!

In Deutschland wird die Volljährigkeit mit der Vollendung des 18. Lebensjahres erlangt, § 2 BGB. Damit wird die Person voll geschäftsfähig und erhält zugleich das passive Wahlrecht auf kommunaler und Bundesebene (Art. 38 Abs. 2 Satz 1 GG). Auf Landesebene liegt das Alter für die Wählbarkeit nur in Hessen bei 21 Jahren (Art. 75 Abs. 2 Verfassung des Landes Hessen), in allen übrigen Ländern bei 18 Jahren.

Das aktive Wahlrecht zum Bundestag erlangt eine Person, unabhängig von der Festlegung der Volljährigkeit, mit der Vollendung des 18. Lebensjahres (Art. 38 Abs. 2 GG). Strafrechtlich wird eine Person zwischen dem 18. und dem 21. Geburtstag als Heranwachsender angesehen, auf die ausnahmsweise das Jugendstrafrecht oder das allgemeine Strafrecht angewendet werden kann. Außerdem darf die volljährige Person ohne Erlaubnis der Sorgeberechtigten oder des Familiengerichts heiraten.

Die Volljährigkeit wurde in Deutschland durch ein Reichsgesetz vom 17. Februar 1875
auf 21 Jahre festgelegt (in Kraft getreten am 1. Januar 1876). Seit dem
1. Januar 1900 regelte dies § 2 BGB mit gleichem Inhalt. Weiterhin
legte § 3 fest, dass durch das Personenstandsgericht Personen, die das
18. Lebensjahr vollendet hatten, die Volljährigkeit zugesprochen werden
konnte; Rechte und Pflichten ergaben sich dementsprechend schon früher.
Vor 1876 trat sie in vielen Gegenden Deutschlands erst mit 25 Jahren
ein.

In der Deutschen Demokratischen Republik
wurde durch das Gesetz über die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters
vom 17. Mai 1950, in Kraft getreten am 22. Mai 1950, das
Volljährigkeitsalter auf die Vollendung des 18. Lebensjahres
herabgesetzt.[1]

Vor 1975 wurden Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland erst mit 21 Jahren volljährig. Am 22. März 1974 fand im Deutschen Bundestag in Bonn eine Debatte über die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters statt.[2] Durch das am 1. Januar 1975 in Kraft getretene „Gesetz zur Neuregelung des Volljährigkeitsalters“ vom 31. Juli 1974[3] wurde der Eintritt der Volljährigkeit vom vollendeten 21. Lebensjahr auf die Vollendung des 18. Lebensjahres herabgesetzt.

Österreich

In Österreich wurde das Alter der Volljährigkeit (§ 21 ABGB) am 1. Juli 1973 von 21 auf 19 und am 1. Juli 2001 von 19 auf 18 Jahre per Gesetz herabgesetzt.[4] Man ist jedoch schon mit 16 Jahren wahlberechtigt. Im österreichischen Recht ist die Volljährigkeit von der Mündigkeit (hier ist insbesondere auch die Strafmündigkeit gemeint[5]) zu unterscheiden. Diese erreichen Minderjährige in Österreich gemäß § 21 Abs. 2 ABGB mit 14 Jahren.

Liechtenstein

Volljährigkeit wird in Liechtenstein
durch die Überschreitung der im Gesetz festgelegten Altersgrenze
erreicht. Ab diesem Zeitpunkt ist eine natürliche Person vollumfänglich
Träger von Rechten und Pflichten in der Gesellschaft. Die Altersgrenze
liegt in Liechtenstein auch für die Teilnahme an den politischen Rechten
bei 18 Jahren.[6]

Das Erreichen der Volljährigkeit fällt mit dem Erreichen der vollen
Mündigkeit zusammen, sofern eine Person nicht ganz oder teilweise
entmündigt wurde (§§ 270 ff ABGB)
und daher nicht in der Lage ist, rechtsgeschäftlich über das eigene
Vermögen zu verfügen. Das Erreichen der Volljährigkeit und Mündigkeit
sind daher in Liechtenstein zu unterscheiden.

Schweiz

In der Schweiz liegt das Alter der Mündigkeit seit dem 1. Januar 1996 gemäß Art. 14 ZGB bei 18 Jahren.[7] Vorher lag es bei 20 Jahren.

Die Volljährigkeit beziehungsweise Wahlberechtigung fiel bis etwa 1848 insbesondere in den Landsgemeinde-Kantonen
mit dem Alter der Wehrfähigkeit zusammen, sie lag also zwischen 14 und
18 Jahren. In den früheren Städte-Kantonen gab es diese Besonderheit
jedoch nicht. So war zum Beispiel im Kanton Glarus noch 1830 jeder über 16-Jährige Mitglied der Landsgemeinde (Landmann), in Appenzell Ausserrhoden jeder 18-Jährige, in Graubünden jeder 17-Jährige, im Wallis jeder 18-Jährige.

Viele politische Gemeinden organisieren Jungbürgerfeiern für Schweizer Bürger, die volljährig werden.

Es gibt auch ein gestezt in dem steht das man ab 18 so leben will wie man wwill und die eltern "nichts mehr" zu sagen haben!

LG Magaline

Antwort
von Schlusselbacke, 41

Ich verstehe dein Problem.
Du solltest deine Eltern fragen, warum sie dich nicht gehen lassen wollen. Dann kannst du ihnen die Angst nehmen, die sie haben.
Ich kenne deine Eltern ja leider nicht und weiß nicht, wie mit ihnen zu verhandeln ist. 
Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Vielleicht hilft auch ein gemeinsames Gespräch, mit deinen Eltern und deiner Freundin und dir, in der ihr gemeinsam verhandeln könnt.

Antwort
von malito2805, 52

Ich (w)  hatte das gleiche Problem, nur dass ich bei meinem Freund schlafen wollte.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich es einfach gemacht habe.
Ich habe so lange gefragt, genervt, gestritten bis meine Mutter mich hin gebracht hat. Ich war zudem Zeitpunkt erst 16/17 und hatte keinen Führerschein.
Natürlich gab das streit, aber ich war der Meinung meine Mutter müsse verstehen, dass ich alt genug bin sowas selbst zu entscheiden und ich irgendwann auch mal erwachsen werde.
Mir tat es auch unheimlich leid so skrupellos und egoistisch zu sein, aber im Endeffekt hat es gewirkt.
Und wenn man mein Freund ist, vergisst man den Streit erstmal ☺️

Viel Erfolg

Antwort
von Russpelzx3, 42

Freitag bis Sonntag reicht dir nicht? Das ist in Fernbeziehungen noch seltener und nun wirklich nichts, wo man meckern muss. Sei doch froh, dass du dann dort schlafen kannst. Wenn du nicht ausziehen kannst, dich dein Vater sonst aber rausschmeißt, dann wirst du damit wohl klar kommen müssen.

Antwort
von beangato, 31

Geh einfach. Du bist erwachsen, also handle auch so.

Antwort
von Joneson, 43

Du bist 18 Jahre und damit volljährig. Die Zeiten in denen dir deine Eltern so etwas vorschreiben können sind für dich vorbei. Genieße deine Freiheiten

lg

Kommentar von Russpelzx3 ,

Ja und dann werfen sie ihn raus, ganz tolle Idee xD

Kommentar von Joneson ,

Jedes Elternpaar das nicht komplett weltfremd ist, würde niemals das eigene Kind rauswerfen ;)

Kommentar von Russpelzx3 ,

Glaub das ruhig weiter xd

Antwort
von Cavo64, 40

Was ist dann das Problem der Eltern?
Du bist volljährig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community