Frage von linamalina, 31

Wie überbrücke ich die Zeit beim Praktikum?

Hallo, ich mache im Moment ein dreiwöchiges Praktikum im Krankenhaus, bin nun in der zweiten Woche. An sich ist der Beruf der Krankenschwester mein absoluter Traumberuf, doch bei dem Praktikum ist das alles andere als ein Traum. Ich werde von den Schwestern (bzw. Brüdern :D) gar nicht beachtet, ich muss selber irgendwie hinterherdackeln, wenn ich überhaupt was zu tun haben möchte. Sonst sitze ich nur so da und mache nichts, wirklich nichts. Am ersten Tag ging es noch, zumindest für die ersten Stunden. Dort durfte ich auch mal alleine den Blutdruck messen und so. Aber jetzt wird nur noch die andere Praktikantin beachtet (die im Moment im 3. Lehrjahr als medizinische Fachangestellte ist), weil sie ja schon so gut in allem ist und so weiter. Ich mache das Praktikum ja von der Schule aus, habe von daher von Medizin nicht so viel Ahnung, doch deswegen mache ich ja dieses Praktikum. Ich bin im Prinzip das 5. Rad am Wagen. Klar, ist das bei Praktikanten oft so, aber ich muss dort 8 Stunden am Tag insgesamt sein und 7,5 Stunden davon mache ich nichts und langweile mich zu Tode. Wie kann ich die Zeit währenddessen überbrücken?

Antwort
von 456countrygirl, 13

Hey :)
Ich würde dir raten, dich einfach auf eigene Füße zu stellen. Kommt dir irgendjemand sympathisch von den Ärzten/Schwestern/Brüdern vor, schau denen einfach ein bisschen zu und wenn du keine Lust mehr hast, gehe zum nächsten. Ich persönlich würde aber eher mich mit den Patienten unterhalten. Es gibt doch bestimmt einen Aufenthaltsraum. Oft gibt es ja ältere Personen, die ganz alleine da sind oder sonst welche Personen. Lass dir von ihnen das erzählen, was sie im Krankenhaus so erleben oder auch sonst was aus ihrem Leben. So wie das klingt, hast du ja keinen Tutor, also kann dir auch keiner vorschreiben was du machen musst. Mach das worauf du Lust hast.

lg Mella :)

Antwort
von Rubezahl2000, 11

Das Pflegepersonal im Krankenhaus leidet meistens unter ganz extremem Zeitdruck.
Da kommen Praktikanten und leider oft auch die Patienten zu kurz.

Mach doch aus der Not eine Tugend!
Kümmere dich verstärkt um Patienten, die nicht so oft Besuch bekommen oder denen es schlecht geht:
- Nimm dir Zeit für sie,
- setz dich zu ihnen ans Bett,
- rede mit ihnen,
- vor allem: Hör ihnen zu,
- halte ihre Hand
- sprich ihnen Mut zu
- tröste sie
und vieles mehr :-)

Antwort
von Emily4erdbeer, 21

Unterhalte dich mit Patienten, viele freuen sich, wenn sie jemanden zum reden haben und vielleicht kannst du ihnen ja auch was Gutes tun (Frag einfach nach ob alles ok ist und ob du was für sie tun kannst).
Außerdem würde ich das bei deinem zuständigen Leiter ansprechen, dass du unterfordert bist und gerne noch etwas zu tun hättest. Der hat bestimmt noch zusätzliche Aufgaben für dich :)

Antwort
von angy2001, 31

Dackel hinter und schau zu, mehr kannst du jetzt nicht machen - und laß dir den Beruf dadurch nicht vermiesen.

Antwort
von yaoming, 15

sehen und lernen, dafür ist das praktikum da 

Antwort
von promooo, 20

Ja ich mein, man kann dich ja nicht drauf los lassen, dass musst du verstehen...es geht ja um Menschen und nicht um Güter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten