Wie trainiert man am besten für einen Marathon?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie trainiert man am besten für einen Marathon?

Jahrelang.

Erst einmal: In Deutschland musst du 18 sein, um an einem Marathon teilnehmen zu dürfen.

Du solltest allgemein Laufen als Hobby betreiben, weil es vom Training her weitgehend keinen Unterschied macht, ob du an 5- , 10- , 21- oder 42-km-Wettkämpfen teilnimmst.

Der Anfang von Null an wäre zunächst: (mindestens) 3x die Woche trainieren, möglichst nie mehr als 2 Tage hintereinander pausieren. Das Training über das ganze Jahr kontinuierlich weiterführen. Und nach und nach das Training ausbauen (Mehr Strecke, mehr Tempo, mehr Wocheneinheiten).

Und dann natürlich erste - kleinere - Wettkämpfe bestreiten.

Für einen Marathon wäre es gut, schon mindestens ein Jahr zu laufen und etwa 50 wöchentliche Kilometer im Repertoire zu haben. Das Marathontraining würde dann schrittweise noch einmal mehr Trainingskilometer von dir verlangen und insbesondere einen "langen Lauf" beinhalten, der in etwa 30 Kilomter lang ist und dich auf die lange Wettkampfstrecke vorbereiten soll.

Die letzten zwei Wochen vor dem Marathon wäre das Training zu reduzieren, damit du am Marathontag vollkommen ausgeruht bist und gefüllte Akkus hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hayns
30.08.2016, 00:24

@ napoloni,

ganz ausgezeichnet ↑

0
Kommentar von Radischen20
30.08.2016, 04:06

oke cool, Dankeschön 😊😊

0

Sorry, bin zu müde um es in der notwendigen Ausführlichkeit zu schreiben, daher nur kurz.

Zitat Radi: "...täglich mit dem Rad für zwei Stunden oder länger und spiele mindestens dreimal pro Woche Vollyball (hobby mäßig mit Freunden) für einige Stunden." Zitat Ende.

Das ist für einen 16-jährigen eher zu viel. Junge Menschen und Einsteiger machen oft zu viel - leider.

Gut ist, dass Du verschiedene Sportarten betreibst (Ausgleichstrainig).

Noch wichtiger (!) sind Erholungsphasen/Ruhephasen. Die "Akkus" müssen sich wieder voll aufladen.

Kontinuierlichkeit und der Grundsatz, "weniger bringt mehr", ist die Voraussetzung für eine gute Ausdauerleistung.

Die Woche, der Monat, muss in Intervallen, auf Deinen Organismus abgestimmt absolviert werden. Dabei ist ein aufbauender Auf-und-Ab-Wechsel von leichten bis starken Leistungen zu erzielen - Pausen einhalten.

Pulsmesser besitzt Du? Anerobe Schwellen sind Dir bekannt? Wenn nicht, unbedingt schlau machen.

Ich selber bin/war mehrfacher (Rennrad) Radmarathon-Teilnehmer, das heißt, Ivents von 200 bis 250 km. Übers Jahr kamen da 6000 - 8000 km zusammen, plus Ausgleichsport, wie Gymnastik/Dehnübungen/MTB/Joggen...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Radischen20
30.08.2016, 04:06

danke😉

0

Kommt darauf an, wie schnell du ihn laufen willst oder ob du einfach nur ankommen willst. Google hilft einem bei so etwas sicher weiter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Radischen20
05.09.2016, 12:46

ja.. einfach ankommen... aber nicht mit 5 stunden.

0

Was möchtest Du wissen?