Frage von paulklaus, 36

Wie tief kann / soll / DARF der RUHEpuls eines ausgeprägten Sportler-Herzens sinken?

Kurzinfo: Bin deutlich über 60, habe mein Leben lang intensiv Sport (Mannschaft / Individual) getrieben und tue das in Maßen auch heute noch. Danke für jede Antwort eines tatsächlichen Experten !

pk

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von igelball, 14

Das kann man nicht pauschal beantworten. Die Herzfrequenz ist etwas sehr Individuelles und von Person zu Person verschieden. Das betrifft nicht nur den Ruhepuls, sondern auch den Maximalpuls. Auch Alter und die Art des Sports spielen eine Rolle.

Bei extensivem Ausdauersport (also mit vielen langen und ruhigen Einheiten) ist ein niedriger Ruhepuls im Bereich 40-45 oder sogar darunter sicher nicht selten, aber das sollte und muss man nicht als Maßstab nehmen. Ich hatte in Zeiten, in denen ich sehr lange Läufe über 30 Kilometer gemacht habe, auch meine 39-42 Schläge pro Minute in Ruhe, aktuell wohl eher 45 oder gar mehr (ich messe schon lange nicht mehr regelmäßig), weil ich aktuell mehr Lust auf ein hochfrequentes Sportprogramm mit kürzeren, aber abwechslungsreicheren Einheiten habe.
Aber das solltest du nicht als Referenz nehmen. Bei anderen kann es vielleicht über 50 sein, obwohl die Person trotzdem genauso fit ist. Dafür hat sie dann vielleicht einen höheren Maximalpuls. Der Körper passt sich normalerweise von selbst so an, wie er es selbst benötigt. Er kennt keine "Zahlenmodelle".

Wichtig ist, dass du dich selbst subjektiv wohl fühlst. Man muss nicht aus jedem Detail eine Wissenschaft machen, es sei denn natürlich, man hat da ein besonderes intellektuelles Interesse. Man darf da ruhig auch seinem eigenen Körpergefühl vertrauen, anstatt sich nur an äußeren Zahlenwerten zu orientieren. Wenn man aufgrund von Überlastung/Übertraining beispielsweise einen erhöhten Ruhepuls hat, merkt man das in der Regel schon früh genug von selbst, dass man beispielsweise regelmäßig mit einem Gefühl von starkem Herzklopfen ins Bett geht oder man langsam beim Sport schwächer wird oder die Motivation verliert.
In höherem Alter wird vermutlich die Anpassungsfähigkeit des Körpers nicht mehr ganz so hoch sein, also Ruhepuls, Belastungs- und Maximalpuls etwas enger zusammenliegen als es als junger Erwachsender der Fall ist. Entsprechend sollte man das nicht als mangelnde Fitness werten, wenn man da nicht auf so extreme Werte kommt.

Solltest du bekannte chronische Beschwerden haben wie etwa Herzfehler, Stoffwechselstörungen, bestimmte Krankheiten oder sonstige Probleme, dann ist es natürlich immer wichtig, sich ärztlich begleiten und regelmäßig untersuchen zu lassen, da man die Dinge dann aus einer etwas anderen Perspektive betrachten muss. Aber ich schätze, das weißt du als sporterfahrener Mensch selbst gut genug und kennst die Möglichkeiten und Grenzen deines eigenen Körpers. Deine Erfahrung, sowohl sportlich als auch im Leben generell, dürfte, so wie du es beschreibst, meine eigenen und die vieler anderen hier weit überschreiten, deswegen glaube ich, dass du hier selbst dein bester Berater und Experte bist und du vermutlich kaum etwas Neues an Informationen hier für dich dabei ist :).

Kommentar von paulklaus ,

DH ! HEVORRAGENDE Antwort !

Nein, nein, ich bin nicht beunruhigt ! Es ging mir nur darum, dass ein sportmedizinisch arg "vorbelasteter" Arzt mich manchmal als Versuchskaninchen entsprechend benutzt(e), weil er meint, derartiger Ruhe- und Maximal-Puls seien für einen ca. 70-Jährigen im positiven (!!) Sinne äußerst  ungewöhnlich - ebenso der Blutdruck, der nur kurz nach dauerhafter Extrem-Belastung "in seine Normalität - Systole zwischen 120 und 125, Diastole zwischen 65 und 75 - zurückkehrt" !

pk

Kommentar von paulklaus ,

PS: Ich habe drei "Lebensinhalte": Sport, Sport, Sport, Archäologie, Rockmusik (der Roaring Sixties).

Mit sieben (!) Jahren Leistungsschwimmen begonnen bis Uni-Meisterschaften, mit neun Handball (vier Jahre Kreisläufer, dann 22 (!!) Jahre HB-Torwart), Deutsch- und Sport-Studium, 41 Jahre lang entsprechender Lehrer, nebenbei Vereins-Trainer Volleyball - - - und Sport, womit ich nicht den öden, harmlosen Sport-Unterricht meine...

"Heute" zweimal Muckibude und zweimal zwei Stunden VB wöchentlich (mindestens) !

pk



Kommentar von igelball ,

Das kommt mir bekannt vor mit der Arztgeschichte. Als ich mir einen neuen Hausarzt suchte, hatte er auch einen Riesenspaß daran, meinen Puls zu ertasten. Ich kann mir vorstellen, dass du da schon viel Eindruck hinterlassen hast.

In jedem Fall kannst du dich glücklich schätzen und stolz darauf sein, in deinem Alter noch so aktiv zu sein und vor allem sein zu können. Darum beneide ich dich und würde mir das für meine eigene Zukunft auch wünschen.
Dein Sportkarriere ist beeindruckend und vor allem sehr abwechslungsreich. Ich bin selbst ein Späteinsteiger, der erst in den Mittzwanzigern seine ersten Laufschuhe gekauft hat, aber meine Lebensumstände brachten mich leider nicht früher zum Sport, auch wenn es aus heutiger Sicht etwas schade ist, da meine körperlichen Voraussetzungen sehr gut waren. Heute könnte ich mir ein Leben ohne auch nicht mehr vorstellen. Gerade Volleyball hat mich übrigens schon seit der Grundschule fasziniert, aber leider kam es nie dazu, das selbst zu lernen und aktiv auszuüben. Jetzt ist es wohl zu spät, noch darin einzusteigen, aber wer weiß ...

Mach in jedem Fall weiter und koste das Privileg, einen fitten und funktionierenden Körper zu haben, voll aus. Viele Menschen in höherem Alter müssen ja eher gegen (beziehungsweise um) ihren Körper kämpfen, anstatt ihn als "Werkzeug" für sich zu nutzen, mit dem man das Leben entdecken und gestalten kann. Das macht es umso wertvoller, diese Möglichkeit noch zu haben.

Kommentar von paulklaus ,

Danke, danke ! Dann sei noch diskret hinzugefügt, dass ich laut Aussagen diverser Onkologie-Spezialisten AUF GRUND MEINES INTENSIVEN SPORTTREIBENS die achtmonatige Leukämie-Chemo (die Krankheit blieb wundersamerweise 16 JAHRE (!) lang unbehandelt !!!) vor knapp zwei Jahren so gut überstand.

Mein Zustand bei DEN Blutwerten (Leukos, Thrombos, HGB) bleibt vielen Fachärzten ein Rätsel.

Fit wie der sprichwörtliche Turnschuh grüßt - mit aufrichtigem Dank für lange Antwort UND Kommentar -

pk !

Kommentar von igelball ,

Wow, großen Respekt für deine Stärke und Durchhaltevermögen! Du bist ein gutes Beispiel dafür, dass es sich lohnt, sich jeden Tag aufs Neue darum zu bemühen, aktiv durchs Leben zu gehen.
Auf hoffentlich noch viele weitere gute Jahre!

Antwort
von theHund, 19

Mein ruhepuls ist z.B. 39.
ich treibe ausdauersporr daher ist das normal.
Der puls ist bei jeder pers. Natürlich individuell

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von paulklaus ,

Logo - individuell unterschiedlich ! Und du wirst kaum 70 sein wie ich ?! ; - ))

39 !! - Das ist aber extrem oder ?! Ich spielte Handball, Volleyball und war Jahrzehnte lang  im Schwimmverein (dt. Uni-Meisterschaften). Allen drei Sportarten widme ich mich noch heute - ich kann nicht anders !

Danke für die prompte Anwort !

pk

Kommentar von theHund ,

Ich finde deine sportliche einstellung trotz deines doch schon höheren alters super.
Respekt!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community