Frage von Kraftmaschine, 72

Wie teuer wird diese Sanierung?

Hallo liebe Gemeinde,

wir beabsichtigen evtl. den Kauf einer Doppelhaushälfte (Bj.1929, Bruchsteinhaus, allgemein sehr guter Eindruck). Bei Besichtigung sind allerdings 2 Feuchtigkeitsmängel angesprochen worden, bei denen wir uns unsicher sind wie wir damit umgehen sollen, da wir auf diesem Gebiet schlichtweg keine Ahnung haben. Darum Infos und die Frage:

An einer Aussenwand gibt es wohl eine Undichtigkeit die sich so äussert, dass eine Wand vom Wohnzimmer in Höhe der Fussleiste partiell feucht/nass ist. Im Keller ist ebenso eine Wand nass geworden. Es zeigt sich, dass aufgetragene Farbe abblättert. Die soll wohl mal wegen dem starken Schneefall in 2010 mit anschließender Tauperiode nass geworden sein. Falls diese Angaben die mir auch nur übermittelt worden sind stimmen, wie wäre das weitere Vorgehen? Was wird gemacht? Wie teuer kommt es ungefähr über den Daumen gepeilt? Spielt mir die Enev 2014/16 irgendwie da rein?

Über Rückmeldungen würde ich mich freuen. Danke vorab!

PS: Von diesem Haus wird noch ein Gutachten erstellt. Das hatte ich vergessen zu erwähnen.

Antwort
von Rockuser, 72

Schau dir das mit einem Baugutachter an. Wasserschäden zu schätzen, ist so gut wie Unmöglich, ohne das genauestens in Augenschein zu nehmen. Von 2010 wird das Wasser nicht mehr sein. So ein Schaden kann eine Sanierung für 10.000de von Euros kosten. Das wird mit 2 Katuschen Silikon nicht behoben sein.

Antwort
von habakuk63, 61

Du solltest den Keller außen ausschachten lassen und die Wände nach dem Trocknen gut isolieren. Du kannst diese Arbeiten bei MyHammer reinstellen und erhälst schnell verbindliche Angebote. dann weißt du was es dich kosten würde.

Viel Erfolg.

Antwort
von ChristianLE, 69

Wie teuer kommt es ungefähr über den Daumen gepeilt?

Das lässt sich aus der Ferne überhaupt nicht beurteilen. Grundsätzlich wäre es empfehlenswert, dass Objekt mit einem fähigen Gutachter zu begehen und entsprechende Mängel zu erfassen.

Spielt mir die Enev 2014/16 irgendwie da rein?

Könnte sein, je nach Bausubstanz. Insbesondere bei der Heizungsanlage könnte das spannend werden. Auch hier der Verweis auf den Gutachter.

Kommentar von Kraftmaschine ,

Heizungsanlage ist von 2003 und Dach ist gedämmt. Meine Sorge ist nur, dass die Feuchtigkeitsschäden entfernt werden und es irgendein Gesetz gibt was dann sagt:"Hey, wenn du diese Wand dämmst,dann bitte auch alle..."

Kommentar von ChristianLE ,

"Hey, wenn du diese Wand dämmst,dann bitte auch alle..."

Das könnte nur bei der Kellerdeckendämmung ein Thema werden. Gibt es die schon?

Kommentar von Kraftmaschine ,

Kellerdecke ist nicht gedämmt.

Antwort
von nurlinkehaende, 71

Einen eigenen Gutachter kommen lassen.

Sehr wahrscheinlich einmal komplett aufgraben, durchtrocknen, neu isolieren, etc. und ggfs. muss der Nachbar auch mitmachen, sonst gibt es Schäden am Übergang.

Architekt und Baucontrolling empfohlen, der eine passt auf den anderen auf. Das ist letztlich die Substanz, auf der das Haus steht.

Gefühlt geht nichts unter 50.000 und mehr als 100.000 Euro würdne mich nicht wundern, je nach Schadensbild.

Antwort
von Kraftmaschine, 45

Update: Der Gutachter war drin und es gibt auch wohl einen Preis. Wir bekommen wohl diese Woche noch Bescheid und auch evtl. das Gutachten zu Gesicht. Ob wir einen Preis bekommen steht allerdings in den Sternen. Ich habe das Gefühl, dass das Haus dann an den meistbietenden weg geht.

Wie würdet ihr nun vorgehen?

Mein Plan ist wie folgt: Ich würde gerne die wichtigsten Punkte des Gutachtens sehen. Wenn der Preis nicht zu tage kommt, dann will ich wissen was sich der Eigentümer vorstellt, denn A möchte ich nicht die Katze im sack kaufen + zuviel bezahlen und B nicht zu wenig bieten und dann raus sein :-/

Blöde Situation!!!

Antwort
von pharao1961, 60

Solange es eine Aussenwand ist, geht es ja noch. Dann muss man "nur" aufgraben und neu isolieren. Die EnEV kommt nur dann zum tragen, wenn du wesentliche Bestandteile der Hausfassade veränderst/sanierst.

Antwort
von FragenMeisterX, 55

Ich vermute das ein Architekt anhand eines Gutachtens eine Kostenschätzung aufstellung könnte

Antwort
von schwabenmaedle, 59

Ich wurde sagen das es einer Grundsanierung bedarf und die kann teurer sein wie ein Neubau.

Bei uns in der Straße hat ein junges Pärchen auch ein Schnäppchen Haus gekauft und musste auch den ganzen Keller trocken sanieren dazu mussten sie um das Haus einen Graben ziehen...letzten Endes wäre ein Neubau sie gleich teuer gekommen.

Das beste wird sein das ihr euch ein Angebot einholt für alle Arbeiten die ihr nicht selbst erledigen könnt.

Ihr musst ja sowieso ein Finanzierungsplans aufstellen und mit der Bank eine Höhe des Kredit ausrechnen.

Dann wisst ihr genau wie weit ihr euch hinaus lehnen dürft.

Antwort
von kenibora, 58

Würde mir jetzt noch keinerlei Gedanken darüber machen, zumal der jetzige Nocheigentümer einen Gutachter beauftragt, er bezahlt ihn ja. Erst dann wirst und kannst Du ja auch erst den aktuellen "Kaufpreis" dieses Gebäudes erfahren!? Und Dich dann entscheiden!

Kommentar von nurlinkehaende ,

Dem Gutachter würde ich keinen Deut glauben. Wer die Kapelle bezahlt, der sagt auch an, was die für Musik spielen soll.

Antwort
von Twinkles, 66

Das kann dir nur ein Gutachter nach Besichtigung sagen. Alles andere ist viel zu ungenau.

Kommentar von Kraftmaschine ,

Hallo Twinkles, Danke für Deine Blitzantwort. Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass vom Eigentümer noch ein Gutachter beauftragt wird.

Kommentar von Twinkles ,

Das ist gut, lass das im Zweifelsfall trotzdem von einem Gutachter prüfen, der von dir beauftragt wurde, sicher ist sicher, denn du möchtest mit dem Haus ja keinen Ärger haben. Viel Erfolg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community