Frage von Lewa08, 51

wie teuer sollte die erste Wohnung sein und welche Nebenkosten fallen an?

ich und meine Freundin wollen ende nächsten Jahre zsm ziehen. Ich befinde mich in der Ausbildung und meine Freundin macht ihr Abitur Wir beide werden BAföG beantragen (max 735 € jeder ungefähr)= 1470€ ich habe noch ein Kapital von 3.500 € wegen Nebenjob wird später geguckt. wir suchen in Raum Hannover eine vllt. 40 m² Wohnung, Zimmeranzahl egal.

habe schon etwas rumgestöbert aber ich weiß nicht welche kosten da noch auf mich zukommen oder welche Einrichtung schon vorhanden sein sollte (z.B. Küche)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ChristianLE, 33

Als Faustregel gilt, dass die maximale Warmmiete (also einschließlich Betriebskosten) höchstens ein Drittel des Gesamteinkommens betragen soll.

In Eurem Fall wären das ca. 490 EUR.

habe schon etwas rumgestöbert aber ich weiß nicht welche kosten da noch auf mich zukommen

 

Strom (ca. 50 €/Monat), GEZ (ca. 18 EUR/Monat), Fernsehen, Internet und die Versicherungen (Hausrat und Haftpflicht).

Bei manchen Vermietern sind die Heizkosten auch nicht in der Warmmiete enthalten. Das ist aber den Angeboten zu entnehmen.

oder welche Einrichtung schon vorhanden sein sollte (z.B. Küche)

 

Es gibt durchaus Vermieter, die eine Küche mit vermieten. Hier sollte aber beachtet werden, dass diese meist (versteckt) in der Warmmiete inbegriffen ist.

Verfügt Ihr über etwas Eigenkapital, wäre es evtl. ratsam, eine eigene Küche zu kaufen.

 

Antwort
von bwhoch2, 17

Du und Deine Freundin seid wahrscheinlich Ende nächsten Jahres gar nicht mehr zusammen. (Ganz schön frech, gelle?)

Deine Freundin macht im kommenden Jahr Abitur? Dann ist sie durch eine Lebensphase durch und kommt in eine völlig andere mit wahrscheinlich völlig anderen Interessen und will, wie viele, erst einmal mehrere Monate oder länger ins Ausland oder sie fängt ein Studium in einer völlig anderen Stadt an usw. Du kannst natürlich jetzt einwenden, dass das nicht so sein wird, weil ihr da jetzt völlig anderer Meinung seid usw.

Es ist zwar nie verkehrt, sich rechtzeitig Gedanken zu machen, was wäre wenn und insofern ist zu begrüßen, dass ihr Euch  nicht blind in ein Abenteuer stützen wollt und jetzt schon mal rechnet.

Sollte es wirklich so kommen, wie ihr jetzt glaubt, könnt ihr auch anders rum rechnen: Mehr als ein Drittel des verfügbaren Einkommens sollte die Wohnung nicht kosten. Das wären dann also rund 500 €. Eine 40 m²-Wohnung in Hannover wird wohl incl. der Betriebskosten auf rund 500 € kommen. Dazu kommen aber noch diverse andere Kosten, wie z. B. Strom, Internet, Rundfunkgebühr. Rechnet einfach mal nach dieser Faustregel, dass ihr die Hälfte des Einkommens braucht, um zu wohnen und die andere Hälfte habt ihr dann zum Leben, insbesondere für Ernährung.

Viel Spaß beim Rechnen und Kalkulieren und dass es nicht so kommt, wie ich eingangs geschrieben habe, ohne dass ihr Euch gegenseitig im Leben und Erleben einschränkt.

Antwort
von anitari, 19

So als grober Richtwert Miete + Betriebskosten an den Vermieter sollten um 1/3 des Haushaltsnettoeinkommen betragen um es problemlos stemmen zu können.

Betriebskosten an den Vermieter können 2 - 3 € pro m² sein. Je nach dem was alles enthalten ist.

Welche Betriebskostenarten es sein können, kannst Du hier nachlesen

https://dejure.org/gesetze/BetrKV/2.html

Einbauküche oder/und andere Einrichtungen bedeutet auch mehr Miete.

Wobei ich persönliche EBK bei Mietwohnung für raus geschmissenes Geld halte. Sehr teuer und paßt später nicht in in eine andere Wohnung.

Die Kaution noch. Das können 1 - 3 Kaltmieten sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community