Wie stellt sich die Links-Partei eigentlich vor, ihr Wahlprogramm durchzusetzen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Programm der Linken hat keinerlei Chance auf Verwirklichung. Um wirkliche Änderungen in dieser Gesellschaft zu erreichen, muß eine Aubruchstimmung in der breiten Masse vorherrschen. Die aber ist in keinster Weise hierzulande erkennbar. Würde sie existieren, müßten die Linken zudem ihre wachsweiche Haltung aufgeben, mehr Kampfgeist entwickeln, statt sagen wir mal sich übermäßig mit Gendereien u.ä.m. zu beschäftigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Berechtigte Frage! Mal aus meiner Erfahrung: 

Damals in der Hochschulpolitik, in den abendlichen Sitzungen des Studierendenparlaments haben wir (ich damals in der "Realo"-Koalition) immer mit den Augen gerollt wenn die damals amtierende Koalition linker Listen einen Redner aufs Podium schickte. Oft holte Dieser dann ein Pamphlet von Marx oder Voltaire raus und man konnte sich gemütlich einen Pizzateig zusammenmischen, kneten, ausrollen, belegen, backen und essen bevor die Rede fertig war. Wir haben uns tatsächlich Mikrowellen mitgebracht, weil die Sitzungen mitunter die ganze Nacht dauerten.

Das Erste das wir gemacht haben als unsere Koalition gewählt wurde war die Einführung einer Redezeitbegrenzung.

Heute könnte ich mich weder mit dem Einen noch mit dem Anderen Lager identifizieren. Wir waren zwar konkret handlungsorientiert aber auch technokratisch, ignorant und reaktionär, während die Linken abstrakt, visionär und ideologisch argumentierten, aber kaum umsetzbare Handlungsoptionen anboten. Sie sprachen von gesellschaftlicher Umwälzung und wir von der Gestaltung des Campus oder von den überfüllten Mensen.  

Die Welt, wie sie sich die Linke vorstellt ist zum großen Teil sehr erstrebenswert aber nach wie vor bin ich der Ansicht, dass sich Politik, nicht nur aber auch, an der Machbarkeit ihrer Ideen unter den gegenwärtigen Bedingungen orientieren sollte. Wenn Du etwas erschaffen möchtest, dann musst Du immer vom Hier und Jetzt aus starten und nicht erst verlangen dass eine neue Weltordnung eintritt, bevor Du etwas Konkretes für die Menschen tust. Utopien sind wichtig aber die Politik muss auch Lösungen liefern.

Für mich gilt der Satz: "Du kannst das System nicht verändern mit Mitteln des Systems."

Wer in Regierungsverantwortung gewählt wird hat keine andere Wahl als mit dem Werkzeug zu arbeiten das in der Werkstatt hängt. Das Maß an Vernunft in der Politik ist lediglich der Spiegel unserer eigenen Reflektiertheit (und natürlich der Einflussnahme finanzstarker Wirtschaftslobbyisten). Wenn wir wirklich eine andere Gesellschaft wollen, dann muss das von uns aus kommen, also aus dem Volk heraus in Form eines breiter werdenden Trends oder einer Strömung passieren. Das wird dann mittelfristig in Form einer Partei seinen Ausdruck finden.

Das passiert übrigens grad sehr real, nur leider anders als wir Weltverbesserer uns das vorgestellt haben. Nämlich mit den Rattenfängern von AfD und Pegida :( 

Die Hetzer schaffen das, woran die Linke seit Jahrzehnten scheitert, nämlich die Leute dort abzuholen wo sie sind. Leider sind viele linke Intellektuelle in dem eitlen Hochmut Desjenigen gefangen, der die Ethik auf seiner Seite hat. Kant, Rousseau, Voltaire, Marx, Brecht und Hesse gelesen zu haben DARF nicht die Voraussetzung sein um die (grundsätzlich guten) Ideen der Linken für eine gerechtere Gesellschaft zu verstehen.

Sie schaffen es nicht ihre Ideen mundgerecht zu transportieren und das ist nicht die Schuld der Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahlprogramme sind Wunschvorstellungen, die nicht mehr aussagen, als in welche Richtung die Politik der Partei führen sollen. Sofern sie umsetzbar sind. Man sollte sie also nicht überbewerten.

Für Wahlprogramme einer Partei, deren Regierungsbeteiligung eher unwahrscheinlich ist, sollte man da noch mehr Nachsicht üben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne die benachteiligung ärmerer menschen würde das komplette wirtschaftssystem nicht funktionieren.

Wenn sie nicht zufällig vor haben eine weltweite diktatur einzuführen die dafür sorgen würde das wirklich jeder die gleichen rechte hat und dies mit gewalt durchsetzt .. keine change..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie stellt es sich gar nicht vor, Wahlprogramme sind auch immer Wunschprogramme und Träumereien. 

Lese dir doch mal die Wahlprogramme von CDU oder SPD durch, was da die "Volksparteien" zusammen schreiben, ist auch teilweise weltfremd. Was im Wahlprogramm und später dann im Koalitionsvertrag steht, da liegen Welten zwischen.

Gutes Beispiel bei der Bundestagswahl 2005. SPD - keine MwSt Erhöhung. CDU 2 Prozentpunkte. Daraus wurden dann 3 Prozentpunkte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein wahlprogramm ist eine vision, dass wofür die partei steht, ob das 1 zu 1 umsetzbar ist ist bei wahlprogrammen nicht die frage.

im übrigen steht in dem wahlprogramm ja durchaus auch drinne wie, das ist das kleingedruckte gleich unter der überschrift^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer in seiner jugend nicht die Linke wählt hat kein Herz

wer im Alter weiterhin die Linke wählt hat kein Verstand^^

Es sind hohe Ziele. Deutschland allein kann natürlich nicht für den Weltfrieden sorgen, hat aber einen erheblichen Einfluss darauf. mit der richtigen Politik kann es theoretisch also möglich sein den Weltfrieden (oder etwas ähnliches) zu fördern.

was das andere angeht... das ist sooo unrealistisch das ich noch nichtmal nachdenke wie es aussehen würde xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fielkeinnameein
29.09.2016, 11:13

Niemand redet von Weltfrieden. Es geht darum sich nicht an Kriegen zu beteiligen. 

Was ist denn das andere was sooo unrealistisch ist?? Ich habe nicht gelesen was unrealistisch wäre.

1
Kommentar von voayager
29.09.2016, 11:55

nichts ist unrealistisch daran, wenn man sich entschieden dafür ausspricht sich nicht na Kriegen zu beteiligen, noch sie anzuzetteln. Wer das anders sieht, betreibt das Geschäft der Reaktion, leitet Wasser auf deren Mühlen.

1

Solange das Geld die Welt regiert und nicht der Verstand wird es keinen Weltfrieden geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
29.09.2016, 11:57

Der Verstand, das ist zu wenig. Der wiederum muß den eigwenen Interessen, den wahren Bedürfnissen dienen, die erkannt werden müssen, nämlich das Bedürfnis zu leben, das Bedürfnis das andere leben, das Bedürfnis nach Frieden und Freundschaft als auch guter Nachbarschaft.

0

Was möchtest Du wissen?