Frage von MickyFinn, 226

Wie stellt ihr euch Deutschland im Jahr 2030 vor. Wie gut hat das Land die Flüchtlingskrise bestanden?

Hallo,

wie sieht für euch Deutschland im Jahr 2030 aus und wie sehr, hat die Flüchtlingspolitik das Land über die Jahre verändert und wie gut glaubt ihr, ist die Integration gelungen:

  • Arbeitsmarkt
  • Rente
  • kalte Progression
  • Schulbildung
  • öffentliche Ordnung
  • Sozialsystem
  • ... was euch noch einfällt.

Gern würde ich die Stimmen der Linken, Antifa und dem Einheitsbrei hören ;)

Ich meine.. ihr setzt euch dafür ein, das möglichst viele in unser Land kommen und ich behaupte so gern, das ihr nur von hier bis zu Türe denkt und nicht einen Gedanken an die Zukunft verschwendet.

Ich wäre froh einige Antworten zu lesen.

Antwort
von DieHotten3, 139

Ich glaube das es nicht so gut aus gehen wird. 
Da es immer mehr Flüchtlinge zu uns kommen und es sehr schwer wird die zu Integieren, da sich die meisten Flüchtlinge nicht Ingintegrieren wollen.( Ich meine von der anderen Seite muss auch etwas kommen und nicht nur von unseren Seite )

Kommentar von Apfelkind86 ,

Woher nimmst du dein Wissen,dass sie sich nicht integrieren wollen? 

Kommentar von MickyFinn ,
Kommentar von DieHotten3 ,

z.B ich habe eine Bekannte, die unterrichte Deutsch und in ihrem Kurs sind auch Flüchtlinge. Sie erzähle mir das die Flüchtlinge einfach keine Lust haben die deutsch Sprache zu lernen. Oder die Flüchtlinge haben sie z.B. schon nach dem ersten Kurs gefragt ob sie mit ihnen etwas "unternehmen" möchte. 
Und die Sprachen zu lernen gehört zu Integration dazu.

Antwort
von ManuViernheim, 115

Eine Krise ist immer negativ zu betrachten.

Sei es Ehekrise, Midlifekrise, Wirtschaftskrise usw.

  • Die Zahl der Arbeitslosen wird steigen.
  • Die Rentenkasse wird durch die Nichtfachkräfte leerer satt voller, da die Flüchtlinge für den Mindestlohn arbeiten müssen.
  • Krankenkassenbeiträge müssen angehoben werden, da das System sonst zusammenbricht.
  • Öffentliche Ordnung kann man den Tageszeitungen entnehmen.
Kommentar von kayo1548 ,

"Krankenkassenbeiträge müssen angehoben werden"

ist leider schon und wird sicher nicht die letzte Erhöhung bleiben.

Aber klar: Der Staat sagt, dass die Krankenkassen Flüchtlinge pflichtversichert müssen; das die sich das Geld dann wieder anderweitig reinholen ist klar aber verkauft sich halt besser als wenn man direkt und selber die Steuern anhebt.

Jeder schiebt da die Verantwortung weiter - aber so ist das ja leider in vielen Bereichen der Politik; Effizienz und transparenter, verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen sieht für mich anders aus.


Kommentar von Apfelkind86 ,

Jeder Mensch hat das Recht auf ärztliche Behandlung.  Wenn du anders denkst, denkst du halt ziemlich menschenverachtend.

Kommentar von kayo1548 ,

"Jeder Mensch hat das Recht auf ärztliche Behandlung."

richtig und wo habe ich etwas anderes geschrieben?

Und aufgrund meiner Aussage denke ich menschenverachtend, das finde ich relativ interessant - dürfte ich fragen wie du darauf kommst?


Da ich aber lieber bei Argumenten bleibe:

Was ich alles andere als gut finde ist, dass der Staat diese Verantwortung an die Krankenkassen weitergibt um sich selber besser verkaufen zu können.

Das steht meiner Meinung nach auch einer effizienteren Problemfindung im Weg.


Und zum Thema "jeder Mensch hat das Recht auf ärztliche Behandlung" - was ist dann damit, wenn jemand freiwillig versichert ist (z.b. aufgrund einer freiberuflichen Tätigkeit) und nicht mehr in der Lage ist die Beiträge zu zahlen?

Ist das dann ok?  falls ja: ist das dann nicht menschenverachtend? und falls nein, bis wann ist es ok?

Diese Abwägung ist etwas das man immer zu treffen hat und immer im Hinterkopf behalten muss.

Ganz so einfach wie du das vielleicht siehst ist das dann also nicht unbedingt; du siehst halt alles nur aus deinem Blickwinkel und deinem rein subjektiven Standpunkt heraus - so funktioniert das aber nicht.





Kommentar von MickyFinn ,

@Kayo. Ich sehe das so ähnlich.

Bei aller Menschenliebe von Apfelkind86... aber man muss realistisch sein (bzw. in dem Fall, die Realität langsam an sich heranlassen). Es ist zwar schwer zu glauben, aber Geld wächst nicht auf den Bäumen.

Wie will man helfen können, wenn unsere Wirtschaft die finanzielle Hürde nicht mehr schafft?

Ich glaube mit dieser Frage, habe ich einen Nerv der Befürworter des uneingeschränkten Flüchtlingsstromes getroffen. Da prallt Sozialromantik auf bittere Realität. Gerade solche Fragen sollten in der Politik stärker diskutiert werden, anstelle Augen und Ohren zuzuhalten und ständig ,,wir schaffen das" zu schreien.

Kommentar von kayo1548 ,

genau so ist es;

prinzipiell ist das etwas, das wir schon schaffen können aber die Art und Weise wie das teilweise stattfindet funktioniert nicht.

Erst heißt es es gibt keine Steuererhöhung und dann wird das so hinten rum über die Krankenkassen gemacht; das man da dann unzufrieden wird ist klar.

Dabei geht es ja gar nicht darum, dass Flüchtlinge medizinische Versorgung haben.

Aber um die Pflichtversicherung in den Krankenkassen, die nach einer gewissen Zeit eintritt (und bis zu diesem Zeitpunkt haben die Flüchtlinge auch medizinische Versorgung, aber eben anders - das läuft generell gestaffelt ab).

Das Problem ist, dass der Staat da einfach sagt "macht mal" anstatt Finanzierungskonzepte vorzulegen die für den einzelnen vielleicht keinerlei Auswirkung haben.

Wenn man dann manche hört die meinen man solle noch mehr aufnehmen kann man da nur entgegnen, dass wir mit denen bisher kaum klar kommen und keine mittel und langfristigen Pläne vorliegen die mich überzeugen.

Man darf da nicht hingehen und so eine Entscheidung oder Aussage aufgrund von Moralvorstellungen zu treffen - in der Politik und den Verwaltungsaufgaben geht es vor allen Dingen um Lösungsstrategien.

Das ist wie diejenigen die alle Ressourcen gleichmäßig verteilen wollen um dem Welthunger vorzubeugen - eine sicher gut gemeinte Idee, aber praktisch halt völlig undurchführbar und mit vielen Problemen und Unruhen behaftet.

Und so sehe ich das hier auch: man kann nicht hingehen und sagen eine Idee oder Entscheidung ist gut, nur weil man sie auf moralischer Ebene gut findet.


"Ich glaube mit dieser Frage, habe ich einen Nerv der Befürworter des uneingeschränkten Flüchtlingsstromes getroffen"

ich glaube das ist kaum schwer.

Diejenigen die da keine Kritik ranlassen und alles was kontrovers ist als "rechts" abstempeln sind meiner Meinung nach keinen Deut besser als die tatsächlichen "rechten".

Interessant ist das man sich zwar oft über die beschwert dann aber zu denselben Mitteln greift.


"Da prallt Sozialromantik auf bittere Realität"

haargenau so ist es;

es ist halt sicher einfacher zu sagen "alles könnte super toll sein " und dann ein Feindbild aufzubauen warum das nicht so ist, als sich damit abfinden zu müssen das eben nicht immer alles geht und es auch kein wirkliches gut gegen böse sondern nur verschiedene Abwägungen und Überzeugungen gibt.

Psychologisch völlig verständlich, aber wenn man wirlich Lössungsstratgien entwickeln und die Welt verbessern will muss man da leider in den ernüchternden Apfel der Wahrheit beißen, auch wenn man mit einem einfach gestrickten Weltbild auf jedenfall besser und einfacher lebt.


"Gerade solche Fragen sollten in der Politik stärker diskutiert werden"

Politik ist gerade nach außen hin halt Vermarktung.

Das erinnert mich an das Treffen von Merkel mit dem kleinen Mädchen; da war ich auch sehr positiv überrascht.

Nicht deshalb weil ich kein Mitleid mit dem Mädchen hatte sondern deshalb weil Merkel ehrlich und offen (und deshalb meiner Meinung nach auch respektvoll) eine realistische Aussage getätigt hat, die kaum ihrer eigenen Wunschvorstellung entsprach und auch in dem Wissen das es für das Mädchen eine negative Botschaft war.

Ich denke genauso sollten Politiker immer sein:  offen, neutral, direkt und ehrlich - auch in Bereichen in denen es schwer fallen mag.

Das finde ich persönlich jedenfalls erheblich besser als Themen zu ignorieren oder Luftschlösser zu bauen die einstürzen.

Denn nur wenn man sich realistisch und nüchtern mit einer Situation auseinandersetzt kann man "alles rausholen" was möglich ist; damit ist dann letztendlich allen mehr geholfen als mit einer Antwort die zwar gefällt aber sich nicht an realistischen Bedingungen orientiert.



Antwort
von LiJa1995, 96

Guten Tag, ich trau mich jetzt nach dem dummen Kommentar gegenüber Antifa usw. gar nicht nach deiner Meinung zu fragen ;)

Also, was sollte bitte anders werden? Das sind doch auch Menschen wie wir.

Und noch dazu will ich sagen, ein Großteil der Flüchtlinge will nicht in Deutschland bleiben. Sobald sich die Lage in zum Beispiel Syrien gebessert hat, sind die weg.

So, Thema Arbeitsmarkt:

Wir haben mehr Fachkräfte und vor allem auch Menschen, die die Arbeit machen für die sich manche deutsche Hartzer zu fein sind. Putzdienst etc.

Rente:

Wird stetig sinken, damit haben aber die Flüchtling nichts zu tun. Unsere Großeltern hatten schon vor den Flüchtlingen kaum Rente.

Schulbildung:

Bleibt erhalten, Deutschland hat ein gutes Schulsystem, aber manche haben das wahrscheinlich nicht so genossen. Und die Flüchtlingskinder werden das gleiche lernen wie wir. Wo ist das Problem?

öffentlich Ordnung:

Guck mal jeden Montag nach Dresden, schlimmer kann es ja nicht mehr werden ;) Als ob nur Flüchtlinge pöbeln oder sonst irgendwas.

Denk dran, wir sind alle Menschen und leben alle auf der Erde. Uns gehört hier gar nichts und schon gar nicht dieses Land. Jeder der Hilfe braucht sollte auch Hilfe bekommen.

Liebe Grüße, die Antifa ;)

Kommentar von MickyFinn ,

Also bist du der Ansicht, das sich nichts großartig ändern wird... gut, ich akzeptiere deine Meinung.. aber verzeih mir wenn ich diese für unglaublich realitätsfern halte.


Kommentar von LiJa1995 ,

Warum? Weil ich nicht wir ihr gleich den Teufel an die Wand male? Ich verstehe nicht was Menschen gegen Menschen haben können. 

Kommentar von MickyFinn ,

Es kann nie schaden kritisch zu sein und wachsam zu bleiben.

Gegen Menschen habe ich nichts (irgendwie hat sich das in eurem Kopf eingemeißelt), nur habe ich die Befürchtung, das unser Land sich mit der Aufnahme von Flüchtlingen extrem übernommen hat und wir daran zerbrechen werden. Wie soll der Staat diese Flüchtlingsparty finanzieren? Woher soll das viele Geld kommen? Es wächst nicht auf Bäumen (Sorry... aber es gibt wirklich keine Geldbäume).

Kommentar von LiJa1995 ,

Wir sind eines der reichsten Länder der Welt.

Bitte nicht so egoistisch sein, wenn du Hilfe brauchst, möchtest du dann freiwillig auf Hilfe verzichten? Wenn du so redest, solltest du das. Es ist nicht alles deins und nicht alles meins.

 Was kapiert IHR daran nicht?

Kommentar von MickyFinn ,

D ist eines der reichsten Länder der Welt... dem kann ich mich anschließen (Platz 8). Aber (!), habt IHR mal geschaut wie das Vermögen in D verteilt ist?

Jetzt eine Rechnung.. (speziell für Dich/Euch) Beispiel:

A verdient 1.000 €, B verdient 13.000 € C: verdient 2.000 € und D ist Arbeitslos: Im Schnitt verdient jeder 4.000 € (16 k / 4).

Heute herrschen gaaaanz andere Verhältnisse als damals. Heute ist jedes 7. Kind in D Hartz-IV-Empfänger und die Prognose sieht für die nächsten Jahre noch düsterer aus, obwohl der Wohlstand pro Kopf gleich bleibt, oder sogar steigt.

Was kapierst DU daran nicht?

Du berufst dich auf verschönte Statistiken. Ohh.. die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie noch nie... tja, die Minijobs wachsen auch wie Pilze aus dem Boden und fallen somit aus der Statistik (genauso wie die Kranken).

Übrigens... nach deiner Aussage, sollten wir uns also verpflichtet fühlen 500 Mio. Menschen bei uns aufzunehmen. Auch realistisch? Naja.. da du mein Profil besucht hast, hab ich auch kurz bei dir rumgeschmökert ;) Wenn ich ehrlich bin, hätte ich nicht gedacht, das du berufstätig bist... denn i.d.R. kommen solche Forderungen stets von Leuten die wenig bis nie gearbeitet haben.

Glaub mir wenn ich dir mitteile, das ich es sehr lobenswert finde, das du dich für Menschen in Not so ins Zeug legst... aber irgendwann muss man einsehen, das wir nicht die ganze Welt retten können. Denn wir können nur helfen, wenn wir selbst auf einen grünen Zweig bleiben... doch dieser droht abzubrechen.

Kommentar von archibaldesel ,

Welche Flüchtlingsparty denn? Du bist reichlich hinter Zeit her. Seit der Schließung der Balkanroute kommen kaum noch Flüchtlinge an. Im April 2016 waren es gerade einmal 15.941, im Oktober 2015 waren es noch mehr als 200.000. Das ist ein Rückgang um 92%. Wo ist dein Problem?

https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlingszahlen-123.html

Kommentar von MickyFinn ,

Du nennst 15.941 Menschen ,,kaum" ?

Für mich sind das unglaublich viele. Vergleich doch mal folgendes.... die USA haben angekündigt INSGESAMT ,,nur" 15.000 aufzunehmen. D hat im Vergleich zur USA 7300 % mehr ins Land gelassen (BMG: 1,1 Mio). Wie du sehen kannst, prozentuale Vergleiche sind relativ.

Kommentar von kayo1548 ,

"Deutschland hat ein gutes Schulsystem,"

Bildungspolitisch hat Deutschland ein katastrophales, völlig veraltetes Schulsystem.

Wir haben zwar qualifizierte Lehrer aber auf verwaltungs- und politischer Ebene ist es eine Katastrophe

"Wir haben mehr Fachkräfte"

richtig, aber dieser "Mangel" der es in einigen Bereichen in einigen Orten gibt dürfte recht schnell beseitigt sein.

Und dann haben wir Probleme den Rest unterzubringen, zumal viele nicht für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert sind.

Also ganz so einfach ist das dann nicht und man muss sich da auf jedenfall überlegen wie man das anstellen will.

"Und die Flüchtlingskinder werden das gleiche lernen wie wir. Wo ist das Problem?"

Das zum Teil vor/seit Jahren in vielen Gebieten Klassen
zusammengelegt, Schulen geschlossen wurden mit der Aussage es sei kein
Geld vorhanden;

dann muss man sich doch die Frage stellen woher wir dann das Geld nehmen sollen um mehr Lehrpersonal und Gebäude zur Verfügung zu stellen (was absolut notwendig ist, denn 30 Schüler in einer Klasse ist kein vernünftiges Lernumfeld)

"Sobald sich die Lage in zum Beispiel Syrien gebessert hat, sind die weg."

Das sie das vorhaben ist verständlich, doch ob das was wird? Ich rechne nicht damit das diese (und vielleicht auch nicht die nächste) Generation nach Syrien zurück kann und ob die folgenden Generationen die dann hier aufgewachsen sind und kaum Bezug nach Syrien haben das dann genauso sehen bezweifle ich.

"Jeder der Hilfe braucht sollte auch Hilfe bekommen."

Eine gute Einstellung, aber leider utopisch.

Das das nicht funktioniert sehen wir z.b. auch daran, dass wir nach Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen selektieren müssen.

Wir können nicht jeder armen Person oder Person die Hunger leidet zu Wohlstand verhelfen, das funktioniert leider nicht.

Zumal dann auch Abhängigkeiten oder Ausnutzverhalten entstehen können (siehe z.b. Hilfsprojekte in Afrika)

Antwort
von archibaldesel, 110

Welche Flüchtlingskrise?

Das ist die Antwort bzw. Gegenfrage, die ich 2030 erwarte. In den 80ern war viele Jahre lang das Waldsterben das Katastrophenszenario schlechthin. Frag heute mal einen 18 jährigen, was Waldsterben ist. Genauso wird es mit der Flüchtlingskrise sein. Im Lokus der Geschichte verschwunden....

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

stimmt von vorne bis hinten nicht das kann man nicht vergleichen heute sagt ja auch keiner mehr dass die integration der türkischen arbeiterschicht gelungen ist und ich denke das ist jedem noch heute bekannt

Kommentar von archibaldesel ,

Tja mein Lieber, hier wurde nach Vorstellungen gefragt. Wie kannst du sagen, dass meine Vorstellung nicht stimmt? Was ich mir vorstelle, kannst du wohl kaum beurteilen.

Ob sie zutreffend sein werden ist eine andere Frage. Aber das weißt du genauso wenig wie ich. Es sei denn, du bist mit der Gnade der Hellsichtigkeit ausgestattet.

Kommentar von MickyFinn ,

Du kannst doch sicher für dich differenzieren.

Es geht darum das heut nach einem Zuzug von Flüchtlingen, ohne Obergrenze gefordert wird. Wer so laut brüllt, der muss doch ein wenig nachgedacht haben, daher würde ich gern ein Szenario hören wie es um D steht.

Kommentar von archibaldesel ,

Fragst du nach meinen Vorstellungen, oder soll ich deine Vorstellungen hier niederschreiben? Dann musst du die Frage anders formulieren.

Dann differenziere ich mal messerscharf. Forderungen einzelner Gruppen sind irrelevant. Zurzeit kommen keine nennenswerte Flüchtlingsströme an. Wir sind zu einem Grundrauschen zurückgekehrt, dass es auch schon vor der "Krise" gab. Das wird sich auch nicht mehr ändern. Wessen Verdienst das ist, ist ebenfalls irrelevant. Einen von dir suggerierter ungezügelter Flüchtlingszuzug wird es in Europa nicht geben.

Deshalb wird die Frage in 15 Jahren keine Bedeutung haben.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Was hast du erwartet? Micky stellt hier eine Suggestivfrage nach der anderen,um rechtes Gedankengut verbreiten zu können. Der will doch gar keine Infos,sondern selbst nur desinformieren und spalten. 

Kommentar von tanztrainer1 ,

Und diesmal sogar ohne Schleichwerbung für die JF! Das wundert mich schon irgendwie!

Kommentar von MickyFinn ,

Ìch weiß... man sollte keine Meinung zulassen, wenn sie im Wiederspruch zu eurer ist (das hatten wir früher schon einmal). Keine sorge, ich werde keine Links der Jungenfreiheit, Epochtimes, Koppverlag, unzensuriert, honigmann etc. mehr reinstellen ;)

Übrigens... ich bin nicht rechts.. ich sehe mich ganz klar in der politischen Mitte !

Antwort
von jiva87, 35

Habe ich letztens ein interessantes Video auf YouTube "dazu" gesehen

Harald Lesch gibt einen Ausblick was in 100 Jahren (ja, etwas länger weg als 2030....) seiner Meinung nach sein könnte..

Antwort
von TopRatgeberNR1, 86

es ist ganz einfach die integration kann nur scheitern und jeder der was anderes sagt soll mal in die stadt gucken und seine rosa rote brille abnehmen. ich glaube dass sich die folgen des problems erst in 20-30 jahren ausmalen und ich denke es wird einen sehr starken rechts ruck geben der das grade rückt und sollte dies nicht geschehen eine islamisierung mit folgendem kulturenraub und einem bürgerkrieg, da in den jahren erst die ganzen menschen aus afrika nach europa wollen wegen dem klima wandel

Kommentar von Apfelkind86 ,

wegen dem klima wandel

Welchen Klimawandel? Den gibt es doch laut AfD gar nicht. ;)

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

@apfelkind86 die afd ist ja auch hohl

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

alles klar ich hab mit meinem kommentar nicht eine rechte aussage gemacht und bekomme 3 dislikes und werde in die rechte ecke gerückt

Kommentar von GamePlane ,

kk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten