Frage von TheNeverNamed, 37

Wie stellt ihr euch den Tod vor.. .?

Wie glaubt ihr würde euer Umfeld reagieren? Habt ihr euch schonmal vorgestellt wie es sich anfühlt?

Antwort
von MarkusGenervt, 31

Das Umfeld und alles andere, was Dir hier in irgend einer Weise wichtig oder wertvoll ist, ist dort völlig ohne jede Bedeutung. Du erinnerst Dich noch wie es war, aber Sorgen um unser diesseits wird es nicht mehr geben.

Gar keine Sorgen, kein Leid, keine Trauer, kein Schmerz, kein Drang, kein Zwang, kein Muss, kein Soll.

Nicht einmal Entspannung, denn dazu müsste es auch Spannung geben und dazu wiederum müsste es einen Körper geben. Nicht einmal die Last des Atmens bleibt.

Das Einzige was bleibt ist Glück und Freude und Liebe und Wärme und Licht.

Für immer.

Kommentar von KKatalka ,

Ich bin zwar nicht der Fragesteller, möchte dir aber dennoch für deine Worte Danken. Deine Antwort ist in meinen Augen sehr gut Formuliert und regt zum Nachdenken an 👍 ... Danke!

Antwort
von KKatalka, 30

Nun, wie soll ich sagen, ich musste mal durch eine Tabletten überdosis  wiederbelebt werden und lag danach 2 Tage im künstlichen Koma .. Ich kann mich an gar nichts erinnern,  weder an einen Tunnel, ein Licht noch an Dämonen oder sonst was. Ich weis nur das es mir vor kam, als sei ich aus einem Tiefen Schlaf ohne Erinnerung an jegliche Träume erwacht. 

Dennoch (trotz der Erfahrung) Hoffe ich auf ein Leben Nach dem tot. Irgendwie rede ich mir ständig ein das die Seele eines Toten so lange unter uns weiht bis es die Möglichkeit zur wieder Geburt gibt. 

Klingt vieleicht albern aber der oben geschriebene Gedanke macht mir das Leben momentan Einfacher zu durchstehen. 

Edit: abergläubisch bin ich übrigens auch deshalb das Edit. Denn sonnst wäre ich auf genau 666 zeichen stehen geblieben :)

Kommentar von nowka20 ,

deine antwort ist nicht albern, denn du denkst eben weiter als somacher andere user!

Antwort
von buecherleserin9, 32

Ich hoffe einfach mal das es schnell vorbei geht.

Auch will ich nicht Ewigkeiten von Maschinen am Leben gehalten werden.

Was dann kommt, keine Ahnung.
Vielleicht schaffe ich es ja und werde gleich Königin der Hölle.
Wenn nicht, dann muss ich wohl als Kreuzwegdämonin anfangen.

Antwort
von comhb3mpqy, 14

Wie mein Umfeld reagieren würde weiß ich nicht. Vielleicht gehören dann Personen zu meinem Umfeld, die ich noch gar nicht kenne.


Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Kommentar von KKatalka ,

Mich würde etwas Interessieren.. Wenn ich zwar Christlich erzogen wurde, aber selbst nicht an das Glaube was mir in der Kindheit mitgeteilt wurde, aber dennoch an ein Leben nach dem Tot glaube, bin ich dann Verdammt? 

Ps: ist jetzt keine Kritisierung es Interessiert mich nur wie Gläubige damit umgehen. Wenn ein Nichtgläubiger an der Wiedergeburt Festhält!? 

Kommentar von comhb3mpqy ,

Sie können ja mal Johannes 3, 36 lesen. Wenn Sie keine Bibel zu Hause haben, dann kann man das auch im Internet nachlesen.

Antwort
von josefslenderman, 29

Ist ein interessantes Thema, wenns dich wirklich interessiert hätt ich vil ebenso interessante antworten für dich.

Doch warum willst du dad wissen?

Kommentar von TheNeverNamed ,

Ich schreibe ein Buch und hol mir gerade interessante Ansätze🙈 Deine Antworten würden mich sehr interessieren 😉

Kommentar von josefslenderman ,

Wie schon einige hier schrieben, wenn du tot bist, ist es nicht relevant was in deinem umfeld passiert. 

Wenn du tot bist existiert nichts mehr, nicht mal unendliche Leere, unbegreifbar eigentlich dieser zustand und unmöglich einem Lebendem zu beschreiben. Ohne Gefühle ob gut oder schlecht und so endlos wie die Ewigkeit selbst. Hoffe das hilft dir ;)

(Ps.: An alle Emogirls im Forum: ich heisse Michael und bin 24 ;) )

Antwort
von ChloeSLaurent, 29

Hey Du.

Das ist wieder mal eine sehr tiefgründige, wie interessante Frage.

Um es Dir etwas makaber ausgedrückt versuchen zu erklären, könnte das aus meiner Sicht nur ein Mensch beantworten, der im Koma lag und gewisse Sequenzen des Ablebens zwangsläufig miterleben musste. Ansprechen/ Anfragen daraufhin würde ich persönlich und ehrlicherweise darauf aber Niemanden wollen. 

Es ist nicht möglich, sich da einfach reinzudenken - allerdings gab es einen Thriller mit z.B. Kiefer Sutherland "Flatliners" - wo dieser gedankliche Umgang zu diesem Thema versucht wurde, kinotechnisch umzusetzen. Buchautor/ Drehbuchautor hat sich sicherlich auch mit diesem Thema langfristig versucht auseinanderzusetzen.

Ich selbst habe keine Ahnung und kann es mir nicht vorstellen.

Wie welches Umfeld reagiert, kommt auf das Umfeld selbst an. Zwischen Trauer und Trauer liegt ein ganz großer, "himmelweiter" Unterschied.

....und wie es sich anfühlt oder anfühlen könnte, ist dementsprechend auch nicht wirklich zu erklären und möchte man unter Umständen wohl garnicht wissen. Zum Verdeutlichen aus meiner Sicht, meinem Blickwinkel:

Wer nachts einschläft und im Schlaf einen Herzinfarkt bekommt und früh einfach nicht mehr aufwacht, ist eingeschlafen.

Wer eine Waffe vorgehalten bekommt, bekommt Panik - in diesem Moment mit dem Wissen, daß dieses (sein) Leben beendet wird. Die Angst davor, was da denn dann überhaupt mit ihm passiert und was man tun kann. Fragen über Fragen.

Ein Schwerverletzter verfällt in einen Schockzustand.

Und wer sich selbst das Leben nimmt, begreift womöglich erst in einem Bruchteil dieser letzten 1 Sekunde, wo es zu spät ist, nicht wieder zurück zu können.

Das sind meine Gedanken und Worte zu deiner Anfrage.

Kritik/ Korrekturen etc.? - Alles ok.

LG

Antwort
von reziprok26, 30

E s* g i b t * n u r * z w e i * M ö g l i c h k e i t e n  
Wenn Du nach dem letzten Einschlafen nicht mehr aufwachst, dann bist du im Nichts, im Nirwana der höchste Wunsch der Buddhisten, Hinduisten

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ODER

Du wachst wieder auf, der Geist, die Seele bleibt aber körperlos, wie sonst, der Körper wird ja beerdigt du hast keine Schmerzen, brauchst nicht Essen, keine Arbeit, keine Kleidung, du kannst mit allen telepathisch Kommunizieren, und wenn der Geist es möchte, sucht sich er einen neuen Körper.

Antwort
von suziesext10, 28

der Tod ist nicht das Problem: Tod ist tot, nimmer da, Schluss aus. Aber ich denk schon, dass das Sterben, also der sterbende Geist, einiges an Problemen aufgibt. Und da wärs wahrscheinlich nicht verkehrt, schon jetzt, im vollen Leben, sich mit der einzigen Sicherheit Im Leben zu befassen, nämlich dass man sterben wird. Und mit welchem Geist man dann sterben wird.

Lesetipp:  Bardo'i Thödol  Die grosse Befreiung beim Hören auf der Schwelle

Antwort
von LittleMistery, 34

Wunderschön..........

Mein Umfeld, keine Ahnung wie es reagieren würde. Kann mir dann ja auch egal sein.

Der Tod. Keine Ahnung wie der sich anfühlt. Eigentlich merkt man davon ja nichts mehr.

Antwort
von Nube4618, 35

Gar nicht. Genauso wenig wie die Zeit vor meiner Geburt. 

Antwort
von Virginia47, 30

Es ist vorbei. 

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. Das werde ich dann ja sehen. 

Antwort
von extrapilot351, 33

Du fällst hin und fühlst den Aufschlag nicht mehr. So ist es.

Antwort
von nowka20, 22

das umfeld würde denken, ich sei plemplem

Antwort
von VirtualVinyl, 32

Ich persönliche habe keine angst vor dem Tod. Wenn ich zurückdenke, noch vor meiner Geburt, finde ich es ehrlich gesagt nicht wirklich tragisch "nicht zu" Existieren, denn letzt endlich habe ich keinerlei Erinnerungen ob es was gutes oder schlechtes war. Deshalb hab ich auch keine Angst vor dem so groß gefürchteten nichts.

Für mich gibt es kein leben danach, wir haben nur dieses eine leben.

Und dieses eine Leben wird sich nach meinen Vorstellungen nach immer und immer wieder wiederholen. (Zumindest ist das eine Theorie vieler Wissenschaftler, für mich klingt sie als logischste).

Wie das, wenn man doch Tod ist? tja, auch unser Planet, oder unsere Galaxie, gar das scheinbar unendliche Universum findet mal ein ende. 

Und was dann? Wenn zuletzt das Universum keine Materie oder Energie mehr besitzt um sich weiter nach vorne (ja nur nach vorne, nicht in andere Richtungen) auszudehnen, dann zieht es sich wieder zusammen, bis zu einem ganz kleinen Punkt, nicht viel größer als ein Stecknadelkopf.

Und weiter? So viel Energie auf einen solch kleinen Raum, führt nur zu einer logischen Tatsache, genau es entsteht wieder der Urknall.

Blitzschnell weitet sich die Energie wieder aus und unser Universum mit Raum und Zeit wurde wieder geboren. 

Versteht ihr es ist ein niemals endender Kreislauf.

Für mich erklärt diese Theorie auch das Deja vu, du lebst dein leben immer und immer wieder. 

Oder Menschen die schlafen, im Traum begegnen sie andere Menschen, die sie absolut in diesem leben noch nie gesehen haben. Aber nach ein paar tagen oder jahren erscheinen diese Menschen aus dem Traum.

Alles Zufall? meiner Meinung nach "NEIN" es ist ein niemals endender Kreislauf. 

Wer weiß vielleicht leben wir unser leben gerade schon zum 20 zigsten mal. 

Aber genug von dieser Theorie, sonst hält man mich noch für völlig Bekloppt und reif für den Psychologen. :D

Kommentar von VirtualVinyl ,

Ich möchte noch etwas anhängen :D :D

- Somit wäre der Tod, wieder vor deiner Geburt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten