Frage von Romeojuliet, 125

Wie stellt ihr euch den ewigen Tod bzw. Unendlichkeit vor?

hallo, menschen haben ja viele begriffe für das vor bzw nach dem leben wie zb. geburt tod urknall... jedoch frag ich mich wie es wohl ist unendlichkeit zu erlben, manchmal versuchen wir uns ja diese vorzustellen können es aber kaum fassen bzw glauben also frage ich mich wie ihr euch unendlichkeit vorstellt. nun hat man ja das NICHTS aber kann das nichts überhaupt geschehen? wie steht ihr zu diesem dialektischen wiederspruch? manchmal denken wir uns ja nach dem tod schweben wir durch einen leeren raum aus finsternis was ja wieder total abwegig ist. habt ihr euch nicht auch schon mal gedacht dass es schlichtweg unmöglich ist tod zu SEIN einfach zu abwegig bzw. anders... also was ist ddas nichts, unendlichkeit, licht, finsternis oder sogar wiedergeburt? meint ihr dass alle ereignisse wieder vorkommen können sozuasagen als ein art ring des lebens?

ihr könnt die antworten essayistisch und vielgreifend argumentieren. danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Thyralion, 69

Kurze Antwort: Gar nicht.

Für unser Bewusstsein kann es keine Unendlichkeit geben. Und ich will jetzt nicht nur unsere Sterblichkeit als Grund vorschieben.

Nehmen wir einmal für einen irrigen Augenblick an, unser Geist ließe sich vom körperlichen lösen und würde für die Unendlichkeit erhalten bleiben.
Ich denke er würde an eben dieser zerbrechen. Auch wenn wir uns dann in einem schwarzen Raum bewegen würden, würde sich unser Geist in ständiger Bewegung befinden. Eindrücke der Vergangenheit würden ständig neu bewertet, verknüpft und hinterlegt. In einem ewigen Prozess. Bis von dieser einst stattgefundenen Realität nichts mehr übrig geblieben ist. Der Geist würde dann versuchen Irrationales zu verarbeiten und daraus noch mehr Wahnvorstellungen kreiieren. Diese Spirale würde unweigerlich zu einem sich stetig ausbauenden Wahnsinn steigern, an dem wir schlussendlich zerbrechen.

Es ist also weder eine schöne Vorstellung ewig zu existieren, noch ist unser "Geist" dafür geschaffen.

Antwort
von Blubbpaule, 48

Wenn wir tot sind sind wir tot.
Unsere Gehirnaktivität verschwindet, und somit ist keinerlei lebenserhaltung mehr gegeben die unsere Persöhnlichkeit und unser Wissen speichert.

Ergo: Bei unserm Tot wird unsere Festplatte radikal Formatiert und für immer gelöscht, wir selber und unsere Persöhnlichkeit verschwinden für immer. Und zwar nirgendwo hin, wir sind nach dem sterben für uns selber nicht mehr existent. Es ist nicht wie schlafen oder so, sondern so als hättest du nie existiert. Du merkst davon nichts weil du weg bist. Seltsam vorzustellen, aber biologisch gesehen macht es sinn. Ich mein wir wissen auch nicht wie es war bevor wir geboren wurden, und so wie vor unser Geburt wird es auch nach unserem Tot sein.

Die Sache mit der Unendlichkeit und all die Fragen sind interessant, aber unbeantwortbar. Ich schaue deswegen gut und gerne Vsauce und Smartereveryday auf YouTube, da sie solche Fragen auch gut und gerne durchdiskutieren. Über die unendlichkeit will ich garnicht nachdenken, es würde eh zu nichts führen. Aber wie man weiß, wo Licht ist, ist auch Schatten. Also wo das Nichts existiert, muss auch alles sein.

Kommentar von Romeojuliet ,

deine argumentation fängt ja schon damit an dass wir dann tod SIND, da kommen wir doch gleich zu dem wiederspruch zurück dass es einfach zu unvorstellbar, abwegig und damit unmöglich ist? wie soll denn das nirgendwo sein? warum haben wir dafür bezeichnungen? wo ist der irrsinn bzw der nutzen?

Kommentar von Blubbpaule ,

Unser grauer Klumpen dort oben unter dem Schädelknochen ist mit seinen Elektromechanischen Impulsen leider nicht in der Lage die Tiefe von Unendlichkeit und dem Nichts zu verstehen. Ich würde es am liebsten selber verstehen, da ich selber zB. vom Weltall und der Größe davon begeistert bin. Ich stelle mir täglich unendlich viele Fragen, die ich in meinem Leben sicher nicht beantwortet bekommen werde. So auch was nun ist wenn man stirbt, und diese Frage wird wahrscheinlich nie jemand beantworten können. Es ist einfach alles weg. Wenn du Tot bist ist lediglich deine Hülle das einzige, welches darauf hindeutet das du mal existiert hast (Neben Fotos und Videos etc). Aber dein Wissen, deine Gedanken und alles wird für immer verschwinden. Nur weil etwas unvorstellbar ist, ist es nicht unmöglich.

Antwort
von anja199003, 65

das ist wie ein tiefer, traumloser Schlaf der niemals endet. Oder einfacher: Tot ist tot, da ist dann nichts mehr. Die Zeit spielt dann keine Rolle mehr oder anders gesagt, wenn Du stirbst hört die Welt auf zu existieren. Dann gibt es nichts mehr, überhaupt nichts mehr - zumindest für Dich.

Kommentar von Romeojuliet ,

aber der nie endende traum ist doch fast wie das ewige leben oder meinst du icht auch? glaubtst du an schicksal und dass sich alles leben und alle ereignisse wieder geschehen? quasi der neuanfang der matrix wenn der alte gott seine neue rolle bekommt und ein anderer gott seine rolle wieder einnimmt?

Kommentar von anja199003 ,

nichts davon. Tot ist tot, wie schon oben geschrieben. Es wiederholt sich nichts, es gibt keinen Neuanfang und keine Matrix. Finde Dich einfach damit ab, alles andere ist nur Esoterik und sinnloses Wunschdenken. 

Um es noch schlimmer zu machen: Spätestens zwei Generationen nach Deinem Tod wird sich niemand mehr an Dich erinnern - es wird so sein, als hättest Du nie existiert.

Kommentar von Romeojuliet ,

genau da will ich ja angreifen, tod IST tod, wie kann tod SEIN?

Antwort
von FeeGoToCof, 70

Ein normal gelebtes Leben bereitet sich jeden Tag ein Stück weit auf den nahenden Tod vor. Merklich ist es nur rückblickend.

Der Mensch lebt, um zu leben, nicht um zu sterben. Der Tod ist die logische Konsequenz, der Geburt.

Kommentar von Romeojuliet ,

oder meiner meinug nach die logisch folgende bezeichnung unserere matrix was aber auch eine riesen lüge in der unke der wahrheit de lebens ist?

Kommentar von FeeGoToCof ,

Tut mir leid, dazu bin ich zu rational.

Kommentar von anja199003 ,

geh ins Forum, wenn Du Diskussionsbedarf hast.

Antwort
von pino77, 38

Es gibt nichts zu erleben. Man ist tot. Genieße das Leben solange es geht, danach kommt nichts mehr...

Kommentar von Romeojuliet ,

wie kann man tod SEIN?  bitte mehr dazu

Kommentar von pino77 ,

Was soll ich da mehr zu schreiben? 

Man stirbt, das Gehirn und die Organe stellen Ihre Arbeit ein. Dann ist da nichts mehr. Keine Gedanken, keine Angst, keine Hoffnung.

Kommentar von Romeojuliet ,

noch ist das sterben ein prozess

Antwort
von Nebularaza, 40

Das Leben als Mensch im Hier und Jetzt auf der Erde ist nur ein klitzekleiner Mini-Abschnitt in deinem Seelenleben. Wenn du tatsächlich erfahren möchtest, wie das Leben außerhalb des bekannten Irdischen ist, dann empfehle ich dir dich mit dem Thema Astralreisen / Astralprojektion zu beschäftigen. Dies nimmt vor allem auch die Angst vor dem Ungewissen und kann dein Leben dadurch enorm bereichern!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community