Frage von NameVergebenFFS, 92

Wie stelle ich das Vertrauen meiner Eltern wieder her?

Sie sehen nur schlechte Dinge (gelegentliches Kiffen, früher ab und zu eine geraucht, Alkohol in meinem Zimmer (den ich quasi nie anfasse)).

Dass ich lange nicht soviel trinke und kiffe, wie sie anscheinend denken, ist natürlich nicht beweisbar (Kippe in der Hand -> Beweis dass ich rauche; Monatelang keine Kippen -> fällt natürlich nicht auf).

Wie kann ich also dafür sorgen, dass sie mir wieder mehr vertrauen? Ist das überhaupt möglich? Man kann ja nicht beweisen, dass man etwas nicht oder nur in Maßen tut...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bluberryMuffin, 33

Du musst auf deine Eltern eingehen. Sage Ihnen, dass du gerne wieder ihr Vertrauen und somit auch deine Freiheiten Stück für Stück zurück gewinnen willst. Zeig dich geläutert und sage Ihnen, dass du beweisen willst, dass du weder Kiffst noch trinkst und in der Schule dich besonders anstrengen willst. Dann werden Sie sicher darauf achten und es baut sich Stück für Stück wieder ein Vertrauensverhältnis auf. Natürlich musst du die versprochenen Dinge auch einhalten.

Kommentar von NameVergebenFFS ,

Sowas lässt sich aber wiegesagt ja nicht beweisen (dass ich etwas NICHT tue), oder soll ich tatsächlich einen Drogentest vorschlagen?


Was die Schule angeht: check, hab in diesem Halbjahr schon fast so viele 1er wie im ganzen 1. halbjahr... (aber das ist keine Besserung im großen und ganzen da ich damit nur auf mein 'gewohntes' Level der 7. Klasse und davor zurückkehre, ich war schon immer gut in der Schule).

Kommentar von bluberryMuffin ,

Bitte deine Eltern darum, einfach aufmerksam zu beobachten, was du machst und das du immer die Regeln einhälst. Du kannst ihnen auch ein Droogentest vorschlagen, ich denke sie werden die Idee abschlagen, aber es wird ihnen zeigen, dass du es tatsächlich ernst meinst.

Antwort
von autmsen, 7

Frage Deine Eltern nach ihren Erlebnissen als sie so alt waren wie Du.

Es kommt sehr gerne vor dass Eltern davon ausgehen dass ihre Kinder ihre eigenen Fehler wiederholen. 

Ich habe jetzt mal in die  Suchmaske des Browsers eingegeben

natürliche aufgaben der pubertät

Dann wurden mir manche Ergebnisse angezeigt. Dieses http://www.pubertaetverstehen.ch/index.php?pageid=200 gefällt mir schon mal sehr gut. Denn ohne gegenseitiges Vertrauen ist es so gut wie unmöglich als starke Gegenkraft Pubertierende auf ihren eigenen Weg hin zu begleiten. 

Forsche selbst ein wenig weiter. Sicherlich wirst Du für Dich passende Anregungen finden. Diese nutze. Du hast so den Vorteil dass Du Dich auf angesehene Fachmenschen berufen kannst. 

Antwort
von Accountowner08, 18

Stelle ihnne doch genau diese Frage. Schreibe einen Brief, sage, dass es dir leid tut, dass du das und das gemacht hast, füge vielleicht hinzu, dass du verstehst, wenn sie sich Sorgen machen, und frage, wie du ihr Vertrauen wieder gewinnen kannst, weil dir sehr daran liegt.

Ich denke, so ein Brief könnte ein erster Schritt sein...

Kommentar von NameVergebenFFS ,

Ein Problem dabei ist, dass ich alle meine gesammelten Argumente schonmal einzeln hier und da gebracht habe (haben dieses Thema bereits des öfteren ergebnislos durchdiskutiert). Die Argumente sind also, so gut sie auch sind, wohl ein wenig 'ausgelutscht'.

Kommentar von Accountowner08 ,

Schau, bei Eltern ist das Problem immer die Sorge. Das ist der hauptgrund, warum Kinder und Eltern aneinandergeraten: Eltern machen sich Sorgen und verbieten SAchen ("Klettere nicht auf den Baum, du könntest runter fallen"), und Kinder schätzen ein, dass schon nichts passieren wird und verstehen nicht, warum sie in ihrer Freiheit so eingeschränkt werden.

Bei Drogen/Kiffen ist das Problem, dass die Eltern gleich extrapolieren, dass es von jetzt an nur noch bergab geht, etc, und den grossen Schrecken kriegen, und da ist es sehr schwer, sie zu beruhigen.... bis die zeit vorbei ist und du doch die Kurve gekriegt hast...

Aber gut wäre es, wenn ihr auf beiden Seiten die Kommunikationskanäle offen behalten könntet... d.h. wenn ihr noch ehrlich und aus tiefen Gefühlen heraus miteinander reden könntet...

Antwort
von frax18, 26

Warum ist es denn ein Problem für dich auf Alkohol und Kippen zu verzichten? Das ist schon ein Anzeichen von Abhängigkeit. Tue dir einen Gefallen und lass das Zeug. Es tut dir und deinem Körper nicht gut. Und vor allem: Warum beides zusammen? Reicht der Alkoholrausch nicht? Muss man dazu noch high vom Gras sein? Oder umgekehrt... Ich denke deine Eltern verfolgen damit nur gute Absichten. Das Vertrauen kannst du nur wieder herstellen, wenn du zeigst, dass du damit verantwortungsbewusster umgehst. Man kann schon mal auf den Putz hauen und sich den Schädel zudröhnen, aber das sollte selten sein... wenn es mehr als einmal pro Monat vorkommt, ist es schon zu viel, zumal du wahrscheinlich noch nicht einmal volljährig bist.


Kommentar von NameVergebenFFS ,

Auf Kippen verzichte ich mittlerweile fast komplett (1-2/Monat maximum). Mischkonsum betreibe ich eigentlich auch nicht ;)


Und alle guten Absichten helfen nicht, wenn die Wirkung eh verfehlt wird... 

Ich muss zB immer um 10 uhr abends daheim sein (davor durfte ich quasi immer übernachten) -> als ob die harten Sachen oder das Graß erst nach 10 Uhr ausgepackt werden, also bitte, ich trinke und rauche was ich will und wann ich will (und dass ich mich dabei mäßige reicht anscheinend nicht).

Antwort
von AliEli97, 43

Natürlich fällt das auf wenn du keine kippe in der Hand hast. Da wird nur nix gesagt. Und wenns was zum aufregen gibt wirds ausgesprochen.. is bei meinen Eltern genau das gleiche

Antwort
von Jakeblitz, 42

also ich wollte eigentlich ebe n schon antworten aber das wurde ja gelöscht , am besten sagst du ihnen es wie es ist und das sie dich ja wo du eh schon durch dein junges alter nicht si rein passt das dich die sperren nurnoch mehr aus der gruppe ausschließen , wenn ihr kind ausgestoßen wird werden eltern oft sehr spendabel , aber wenn du sie dazu bringst die sperren zu entfernen dan sei nicht so ehrlich , das ist zwar gut aber das ein oder andere geheimniss schadet nicht

Kommentar von DGsuchRat ,

Du bist ja wohl genauso auf dem Ego-Trip.

Kommentar von NameVergebenFFS ,

Hab keine großen Geheimnisse mehr, außerdem haben meine Eltern eher so ne 'hasts dir selbst eingebrockt'-Haltung egal wie ausgeschlossen ich mich fühle und wie unnötig / unverändernd das ganze ist

Kommentar von Jakeblitz ,

ok du könntest sie an sonsten noch darauf aufmerksam machen das es nicht so schlecht ist , ich glaube das du mit kiffen mariuana meinst das zum beispiel hat schmerz lindernde wirkung und hilft gegen viele krankheite man vermutet sogar gegen krebs

Kommentar von NameVergebenFFS ,

Hab gerade heute nebenbei erwähnt, dass es nicht in mehr und mehr Ländern/Staaten legalisiert werden würde wenn es soo schlimm wäre... Haben sie aber nicht eingesehen (und gerade für Teenager kann es ohne Maß ja auch schlimm sein).

Kommentar von Jakeblitz ,

nur wenn du es jahre lang jeden tag zu dir nimmst , das kann eine psychose mit sich bringen

Antwort
von DGsuchRat, 30

Lass es einfach sein und gut ist.
Sei mehr bei deinen Eltern. Zeig Ihnen, das du sie gern hast.
Such dir Hobbies.

Kommentar von DGsuchRat ,

Man sieht es einem an, an der Haut, ob er Drogen (legal oder illegal ist egal) konsumiert. Und man merkt es auch an der Persönlichkeit.

Kommentar von NameVergebenFFS ,

(Falls du durch mein Profil von meinen Akne-Problemen erfahren hast, die hatte ich schon mit 12-13 - wo ich ganz bestimmt noch gar nichts konsummiert habe.)

Kommentar von NameVergebenFFS ,

HipHop tanzen und 2x pro Woche Leichtathletik... ein paar freie Tage hätte ich auch gerne ;)

Kommentar von DGsuchRat ,

Na also. Dann hast du doch Hobbies. Warum bist du dann nicht ausgelastet genug?

Kommentar von NameVergebenFFS ,

Wo habe ich das denn gesagt? :D

Kommentar von DGsuchRat ,

Das hab ich nicht gelesen aber ok, war da auch garnicht drauf... Ich meine, dass du nicht ausgelastet genug bist, da du eben Alkohol konsumierst und kiffst. Und das muss ja nicht sein.

Kommentar von NameVergebenFFS ,

Das mach ich beides einzig und allein aus Spaß, ich geh ja auch nicht Freitags hin und sage 'jetzt muss ich besoffen werden ums zu ertragen' sondern trinke ganz gemütlich ein paar Bier mit Freunden...

Kommentar von DGsuchRat ,

Aus Spaß trinken...wenn du nicht besoffen wirkst ok. Aber man kann sich dennoch ein Limit setzen. Und ein Paar sind nie unbedingt 2

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten