Frage von lobster3221, 43

Wie stehts um unsre Welt?

Denkt ihr das es, so wie viele Stimmen behaupten in naher Zukunft zu umwälzenden Ereignissen kommen wird? Wie z.B. Dirk Müller (Mr Dax) davon ausgeht, das unsere Wirtschaft zusammenbrechen wird, indem ein Börsencrash kommt, der den letzten 2008 in den Schatten stellen wird? Oder andere Stimmen, die behaupten, das wir unweigerlich in einen Krieg mit Rußland hinein geraten werden? Denn wenn man sich im Internet ein bißchen abseits der Nachrichten ala Spiegel und Co bewegt, kriegt man ja mit, das einiges im argen liegt, wovon man eigentlich nix wissen würde, würde man sich nur auf die Mainstream News beschränken. Wer sich ein bisschen alternativ informiert, weiß wovon ich rede. Was glaubt ihr, sollte man sich schonmal warm anziehen oder seht ihr es etwas relaxter?

Antwort
von DerKleineRacker, 12

Ich denke in zukünftigen globalen Konflikten wird China eine zentrale Rolle spielen, wegen seiner Wirtschaftskraft und auch seiner geopolitischen Lage. Russland wird keinen einzigen Schritt machen der einen Krieg bedeuten könnte, ohne sich nicht vorher bei China abzusichern. Russland kann China allerdings auch nichts anbieten, was den Kriegseintritt oder die Neutralität erkaufen könnte. Somit wäre der einzig wirklich denkbare Fall einer Kooperation der, in dem China der Aggressor ist, und Russland auf seine Seite zieht. Das ist aber rein spekulativ, es gibt momentan keinen Anlass dafür. Soviel erstmal zu Russland.

 Ich finde es generell extrem schwierig China einzuschätzen, China ist wie ein schlafender Riese, man sollte ihn bloß nicht aufwecken. Aber China hat es eigentlich auch gar nicht nötig militärisch aktiv zu werden, das Land kann rein wirtschaftlich bereits zur nächsten Weltmacht werden. Sein Hunger nach Ressourcen könnte zu einem Problem werden und viele kleine Konflikte auslösen. Aber niemand wird sich trauen China direkt zu konfrontieren. Es könnte zu zahlreichen Stellvertreterkriegen kommen in Regionen die wichtige Schlüsselressourcen zu bieten haben, so wie etwa Afrika, dort gibt es viele seltene Erden. Und es wird spekuliert, dass auch dort bereits die Konflikte vom Westen instrumentalisiert wurden, um den Einfluss Chinas zu schwächen. 

Und ja es wird einen nächsten Börsencrash geben und er wird noch größer sein. Dazu muss man aber kein Hellseher sein, so funktioniert der Finanzmarkt.

Antwort
von Modem1, 20

In Frankreich sind die EU Gegner noch in größerer Anzahl (gestern bei Anne Will..der GB Botschafter in Deutschland).Die EU und die EU Zentralbank mit ihrer Geldpolitik könnte das Chaos diesmal erzeugen.Da wird Geld in so großen Mengen gedruckt um die schwächelten "Südländer" auf die Beine zu helfen.Und der schwelende Ärger mit der Null Zins Politik der EZB. Noch nicht mal die pleite gehende DDR hat sich gewagt ihren Bürgern gespartes Geld mit Null Zins zu vergüten.Also wenn da mal der Zorn ausbricht in der Bevölkerung dann könnte es auch einen Rutsch in den Abgrund geben an den Börsen.

Antwort
von soissesPDF, 9

Ruhig Blut, nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Ja es wird ein bissl rappeln, an den Börsen und bissl drumherum.
Ist keine Katastrophe, nennt sich creative Destruction und ist überfällig.
Frei übersetzt, aus ein paar Milliardären werden nur noch Multimillionäre.
Davon geht die Welt nicht unter, noch hat es nach jedem Abend auch ein Morgen.

Die Neoliberalen haben übertrieben und nun haben sie Angst, nichts als nackte Angst.
Neoliberal ist asozial, es wird Zeit, dass das beendet wird.

Antwort
von 1900minga, 14

Sehe es nicht so dramatisch...

Antwort
von Pr1nzAlbert, 9

Da du dich ja bereits abseits des Mainstreams zu informieren scheinst, betrachte ich deine Frage eher rein rhetorisch. Du kennst die Situation und die Risiken dessen was auf uns unweigerlich zukommt. Nur eben den Zeitpunkt nicht. Diesen wird dir auch hier niemand zuverlässig vorhersagen können.

Am besten du hältst dich an die Krisenvorsorgeempfehlungen wie sie auf www.bachheimer.com oder auf www.hartgeld.com publiziert werden. Es würde schon ausreichen, wenn jeder hier im Land die Mindestanforderungen laut Bevorratungsliste des Bundesamtes für Katastrophenschutz (google) befolgen würde.

So extrem wie ein Herr Spannbauer dies betreibt muß man sich nicht vorbereiten. Ungefähr richtig gemacht ist ausreichend. Der Rest ergibt sich wenns soweit ist, und zwar meist anders als gedacht. Die perfekte Vorbereitung auf alle Eventualitäten gibts ohnehin nicht.

Die Mitgliedschaft in einem Schützenverein kann auch nicht schaden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten