Frage von suesstweet, 121

Wie steht ihr zum Thema Lügen?

Wie geht ihr damit um? Wie verhaltet ihr euch, wenn euch jemand anlügt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DieSchiiten, 24

Ich finde, wer mit Allah (az) ist, der kann die Wahrheit von der Lüge unterscheiden. 

Imam Jafar as-Sadiq (a)  sagte:

"Allah lässt die Lügner von Vergesslichkeit und kurzem Gedächtnis gefangen nehmen und kontrollieren." 

Das ist wahrscheinlich der Grund, warum die Lügner sich früher oder später selbst verraten.  

Imam Hussein (a) sagte: "Lügen ist ein Zeichen von Schwäche."

Wie man damit umgehen soll?

 Imam Zaynul Abidin (a.) sprach: "O mein Sohn! Gib Acht vor fünf (Gruppen) und suche deren Gefährtschaft nicht, sprich nicht mit ihnen und befreunde dich nicht mit ihnen."

Imam al-Baqir (a.) fragte seinen Vater wer diese seien, und sein Vater antwortete:
1. Gib Acht und verkehre nicht mit denen, die lügen. Er ist wie eine Illusion, der das Nahe von die fern macht und dir das Ferne näher bringt.
2. Gib Acht und verkehre nicht mit denen, die unmoralisch (unanständig) sind, denn er wird dich für den Preis eines Happen oder weniger, verkaufen.
3. Gib Acht und verkehre nicht mit dem Geizhals, denn dieser wird dir seinen Wohlstand entziehen, wenn du es am dringendsten benötigst.
4. Gib Acht und verkehre nicht mit dem Dummen, denn er will dir zwar helfen, jedoch schadet er dir.
5. Gib Acht und verkehre nicht mit denen, die ihre Verwandten ignorieren, denn diese sind im Buch Allahs verflucht
.
Diese sind: (Sure Al-Baqara, 2:27; Sure Ar-Rad, 13:25; und Sure Muhammad, 47:22)

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 18

Lüge und Selbstbetrug

Ich denke, in erster Linie belügen wir uns selbst, da wir häufig idealisierte Vorstellungen von uns selbst haben, Pläne schmieden und Wünsche haben, von denen wir eigentlich wissen, dass sie sich ohnehin nicht erfüllen.

Bevor man also auf den Splitter im Auge des Anderen schaut, sollte man zunächst einmal auf den Balken im eigenen Auge achten.

Es ist leicht, die Fehler des Anderen zu sehen und ihn für Lügen zu kritisieren - aber im Bezug auf unsere eigenen Unzulänglichkeiten belügen wir uns nur allzu gerne.

Lüge und Soziales

Meiner Ansicht nach sind Lügen eine soziale Notwendigkeit, um Spannungen zwischen Individuen und Gruppen in der Gesellschaft zu reduzieren.

Wenn wir dem Vorgesetzten direkt sagen würden, was wir charakterlich von ihm halten, oder der begeisterten Ehefrau, wie scheußlich ihr geliebtes Kleid aussieht - dann werden Beruf und Ehe schnell zum Spießrutenlauf

Diplomatie und damit auch die Bereitschaft, die Wahrheit etwas zu biegen, scheint häufig erforderlich, um den Frieden nicht zu gefährden.

Lügen vermeiden

Lügen bieten häufig nur temporäre Lösungen - die Wahrheit kommt womöglich doch noch irgendwann ans Licht. Da scheint es sinnvoll, das Lügen zu vermeiden.

Dabei ist es wichtig, die Geisteshaltung und die Betrachtungsweise der Dinge grundlegend zu ändern - was sich auch auf unsere Wortwahl auswirkt.

Wir äußern uns häufig so absolut, als verkündeten wir ein Gerichtsurteil "Das Kleid ist hässlich" - dabei ist das gar nicht allgemein gültig.

Einer anderen Person steht dieses Kleid womöglich ganz ausgezeichnet, so dass es keinen Grund gibt, seine Meinung so vernichtend zu äußern..

Anstatt etwa über das Kleid zu lügen, könnte man sagen "Das Kleid ist nett - aber ich finde, dieses hier steht dir viel besser!"

Auch den Vorgesetzten muss man nicht brüskieren - eine Formulierung wie etwa "sollte Plan A nicht klappen, haben sie womöglich schon daran gedacht, stattdessen Plan B zu nutzen, der darin besteht..."

Damit wahrt man die Integrität der Person, anstatt sie zu beleidigen, verfällt nicht auf absolute Urteile und sieht sich zu Unwahrheiten veranlasst, sondern bietet stattdessen eine Alternative.

Wie verhaltet ihr euch, wenn euch jemand anlügt?

Dazu muss man sie natürlich erst einmal als solche erkennen. 

Angenehme Lügen, auch bekannt als Komplimente, oder Schleimerei, nehmen wir häufig positiv auf, selbst wenn wir eigentlich wissen, dass sie unzutreffend sind.

Bei unangenehmen Lügen versuche ich zu verstehen, warum diese Person überhaupt meint, mich anlügen zu müssen - während man einem anderen Menschen womöglich die Wahrheit sagen würde

Ist die Lüge Teil einer Intrige? Dann entkräfte ich sie sofort, um die Verbreitung irgendwelcher Gerüchte zu unterbinden.

Ist die Lüge das Ergebnis von mangelndem Selbstbewusstsein? Dann versuche ich zu vermitteln, dass es bei mir keinen Grund gibt, sich als schöner, stärker, oder besser darzustellen.

Ist die Lüge das Resultat aus Angst mir gegenüber? Dann muss ich womöglich überdenken, ob ich einen falschen Eindruck vermittele, der möglicherweise völlig überflüssige Lügen als Angstreaktion provoziert.

Dient die Lüge der Verschleierung eines Fehlers? Wenn es ein kleiner Fehler ist, die Person sich schämt und deshalb lügt, dann werde ich sie nicht bloßstellen, aber bei Gelegenheit indirekt auf den Fehler hinweisen.

Wenn es ein gravierender Fehler ist, der durch die Lüge verschleiert werden soll, rede ich mit der Person unter vier Augen und entweder gibt es Konsequenzen, oder aber der klare Hinweis, so eine Lüge nicht noch einmal zu versuchen.

So verschieden die Menschen sind, so verschieden sind auch ihre Lügen und so gehe ich auch unterschiedlich mit ihnen um.

Antwort
von ulrich1919, 12

Der Ausdruck ,,Nortlüge" wird oft missbraucht für eine spontane Lüge, die aus einer peinlichen Situation retten muss. Das wäre aber eher eine Fluchtlüge. Notlügen im eigentlichen Sinne müssen aus einer Notsituation retten, wie sie oft in Diktaturen vorkommen, wo eine Lüge oft Leben retten kann, wenn man die Geheimpolizei irreführt.

Das führt zu einer Ethik der Lüge: Die Lüge ist im Allgemeinen verwerflich, und nur in zwei Fällen angebracht:

1) Wenn die Wahrheit in einer Zwangssituation grosse Schaden anrichten würde.

2) Wenn der Andere kein Recht auf die Wahrheit hat. Klassisches Beispiel: Die Frage nach der sexuellen Orientierung in ein Bewerbungsgespräch.

Antwort
von 1988Ritter, 37

Lügen haben kurze Beine.

So das alte deutsche Sprichwort.

Nach meiner Lebenserfahrung ist dieses Sprichwort sehr real und bestätigt sich täglich. Aus diesem Grund lügen wir uns in unserer Familie nicht an. Im Außenverhältnis vermeiden wir ebenfalls die Lüge, und wenn wir zur Wahrheit nichts sagen wollen, dann sagen wir es auch so. Wir schweigen.

Wenn man die Wahrheit für sich selber erkannt hat, dann merkt man sehr schnell wenn andere Menschen lügen oder nicht authentisch rüber kommen. Solche Menschen halten wir auf Distanz.

Dies hat meiner Ansicht auch wenig mit Religion zu tun, sondern dient alleinig dem täglichen Miteinander und Umgang.

Aber auch hier ist meine Lebenserfahrung, dass Menschen meines Umfeldes mir eher mit Aufrichtigkeit entgegen treten, als mit Lügen. Es ist bekannt, dass ich den Sachen auf den Grund gehe, und bei einer aufgedeckten Lüge die Distanz zu der jeweiligen Person pflege. 

Kommentar von Patrickson ,

Die Frage nach Lüge und Wahrheit halte ich für eine der sinnvollsten Fragen überhaupt, mit allergrösten Konsequenzen, hier fälle ich Entscheidungen, hier wähle ich den Weg auf dem ich weitergehen will. Die erste Frage lautet: gibt es Wahrheit und Lüge überhaupt? Wenn es Wahrheit und Lüge gibt, für was entscheide ich mich? Und nun kommt die alles verändernde Antwort, den diese Entscheidung ist unmöglich rückgängig zu machen! Entscheide ich mich für Lügen, so werde ich immer weiter Lügen müssen und mit jeder weiteren Lüge werde ich ein besserer Lügner werden und ein erfolgreicherer Lügner, ein grund mehr um auf diesem Weg weiter zu gehen. Entscheide ich mich für Wahrheit, so werde ich immer weiter die Wahrheit erkennen und werde ein wahrhaftigerer Mensch werden. Auch Lügner sagen manchmal die Wahrheit, und Wahrheitssuchende lügen manchmal, aber der Weg ist klar, und die Konsequenzen offenbaren sich Schritt um Schritt. Der Lügner will erfolgreich sein, er will mehr sein als er ist, er will Macht besitzen und mit seiner Macht andere Menschen dazu zwingen zu tun, wie es ihm gefällt, er will andere Menschen zwingen ihn zu lieben. Der Wahrheitssuchende will ehrlich sein, er will sich selber finden um sich selber und seine Mitmenschen mehr lieben zu können, er will nicht durchschaue sondern verstehen, er will verzeihen und nicht richten. Der Lügner empfindet die Wahrheit je länger um so mehr als Bedrohung, der Wahrheitssuchende empfindet die Wahrheit je länger um so mehr als Befreiung. Vor einer Wahrheit werden beide einmal stehen: der Tod. 

Antwort
von Giustolisi, 42

Eine Lüge ist nicht immer gleich böse. Oft sind es kleine Notlügen, wie sie jeder Mensch gelegentlich einsetzt.
Wenn jemand zum Beispiel lügt weil ihm etwas furchtbar peinlich ist und es sonst keine Auswirkungen hat, dann sehe ich darin kein Problem.

Eine Lüge, die einen ernsthaften Vertrauensbruch darstellt ist für mich durchaus ein Grund, eine Freundschaft neu zu bewerten oder zu beenden

Kommentar von KaeteK ,

Es gibt keine Notlügen, jedenfalls kennt das Gott nicht...Lüge ist für mich Lüge..

Kommentar von hummel3 ,

"Notlüge"

Wie sich der Mensch zur Selbstgerechtigkeit doch Brücken baut, damit die Lüge keine Lüge mehr sein soll!

Kommentar von Giustolisi ,

Wie sich der Mensch zur Selbstgerechtigkeit doch Brücken baut, damit die Lüge keine Lüge mehr sein soll!
Eine Notlüge bleibt eine Lüge, nur ist es eben keine schlimme Lüge, manchmal ist sie sogar notwendig.

Überleg mal ein Kind kommt zu dir und zeigt ein Bild von einem Hund, das es gerade gemalt hat. Du erkennst nur undefinierbares Gekrizzel. Bist du dann ehrlich und sagst dem Kind dass es nur undefinierbares Gekrizzel ist, oder ermutigst du es indem du zur Notlüge greifst und es für den tollen Hund lobst?
Kleinkinder würden wohl sehr oft weinen, wenn wir immer ehrlich zu ihnen wären.
Bei Erwachsenen ist es ähnlich. da lügen wir oft aus reiner Höflichkeit.

Eine Lüge ist also nicht immer was Schlimmes. Dazu wird sie erst, wenn es um einen Vertrauensbruch geht.

Antwort
von HirnvomHimmel, 13

Zur Wahrheit gehören immer zwei Seiten: Eine, die bereit ist, sie auszusprechen und eine, die bereit ist, sie anzunehmen (ohne darauf unangemessen zu reagieren).

Ich selbst kann Lügen nicht austehen und in der Folge mag ich weder Lügner, noch Menschen, die die Wahrheit nicht annehmen können.

Ansonsten schweige ich lieber, statt zu lügen und ich verspreche nichts, von dem ich nicht weiß, ob ich es in der Zukunft noch so meine. 
Wenn mich jemand anlügt, ärgert mich die Lüge selbst meist mehr als der Grund für die Lüge und ich biete dem Menschen an, die Wahrheit anzunehmen. "Ist zwar doof, aber gut, daß Du es gesagt hast - jetzt kann ich/wir darauf reagieren".

Ich mache natürlich auch Fehler, beides gelingt mir nicht immer, aber immer öfter.

Antwort
von MxrinaFxshion33, 21

Ich raste komplett aus und mein Vetrauen ist gebrochen. Jeder hat irgendetwas, auf das er/sie empfindlich reagiert. Bei mir sind es Lügen, denn in einer Freundschaft oder Beziehung sollte Ehrlichkeit an erster Stelle sein.

Antwort
von hummel3, 23

Die Lüge ist immer etwas Schändliches. Deshalb lehne ich sie ab, zuerst bei mir, aber auch bei allen Mitmenschen. Auch durch meinen christlichen Glauben vermeide ich die Lüge, weil die Lüge gegen ein Gebot Gottes verstößt.  

Wer mich anlügt, hat mein Vertrauen verspielt und wird wohl kaum mehr mein Freund sein oder werden können.

Zudem, "Lügen haben kurze Beine", sagt schon ein altes Sprichwort. Sie kommen irgendwann heraus. Deshalb offenbaren sich Menschen, welche lügen, meist auch noch als dumm.     

Kommentar von hummel3 ,

Hier noch ein ergänzendes Bonmot:

"Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er hundert mal die Wahrheit spricht!"  

Kommentar von marylinjackson ,

Kennst Du nicht die barmherzige Lüge? Sagst Du einem schwerstkranken Kind, dass es sterben wird?

Kommentar von hummel3 ,

Du hast meine schwache Seite getroffen.

Ich gebe zu, in dieser Situation würde auch ich zum (barmherzigen) Lügner werden, im festen Glauben aber, in den Augen von Gott nichts Verwerfliches getan zu haben.  

Sagt nicht bereits die Bibel - "Es ist keiner unter ihnen, der ohne Sünde ist"? - Also nun auch ich. :-)

Antwort
von DerSpbastard, 54

Kommt drauf an was es für eine Lüge ist.. Manche Lügen kann ich sogar verstehen.. aber meistens merke ich sowiso wenn jmd mich anlügt also kommt es kaum vor..

Zum Thema Religion.. Wenn man Priester oder sowas ist und daran verdiehnt dass man Leute verarscht ähnlich wie Politiker oder Pranks finde ich es schon sehr scheise..

Aber Menschen wollen angelogen werden/(nutzlose) Hoffnung bekommen deshalb glaubt man einigen Lügen immer noch..

Antwort
von sedabyv, 23

direkt weg mit der person die lügt ausser es sind für so überraschungen oder so :-)

Antwort
von nowka20, 5

lügen sind verwerflich und eben darum so menschlich

Antwort
von BellAnna89, 46

Wenn jemand lügt, lass ich denjenigen meist erzählen und denke mir meinen Teil, gehe der Person aber dann eher aus dem Weg. 

Wenn nahestehende Personen lügen, lass ich sie ausreden und stelle die richtigen Gegenfragen, damit sie sich selbst verraten. Dann spreche ich an, dass ich die Lüge gleich durchschaut hatte, und betone, dass mir eine unangenehme Wahrheit lieber ist als eine Lüge. 

Aber weil ich mit Lügen wirklich nicht leben möchte, habe ich schon viele “Freundinnen“ verloren. 

Gott sei Dank sind mein Mann und ich da einer Meinung, bei uns gibt es nicht einmal “Notlügen“ à la “wie geht's?“-“danke, gut“ oder “wie seh ich aus?“-“super, Schatz“...

Antwort
von Antwortapparat, 9

Es gibt Lügen die sind Notwendig, manchmal sogar Lebensrettend.

Aber ist gibt auch die ganz normale Lüge z.B. in der Partnerschaft, wo sie nicht hin gehört. Wird man von der Polizei angehalten und gefragt ob man Alkohol getrunken hat oder eine andere OWi begangen zu haben, ist die Lüge schon fast vorprogrammiert.

Kinder sollte man nicht anlügen.

Lügen haben kurze Beine trifft den Nagel auf den Kopf.

Antwort
von KaeteK, 22

Wie verhälst du dich, wenn dich jemand anlügt? Wenn ich es merke, werde ich denjenigen darauf ansprechen und ihm auch gleich sagen, dass er damit sündigt und es mir egal, ob derjenige an Gott glaubt oder nicht. Selbst Ungläubige möchten nicht angelogen werden. lg

Antwort
von staysic88, 37

Wenn ich angelogen werde egal ob von Arbeitskollege oder Freunde spreche ich sie direkt darauf an

Antwort
von Tige8822, 47

Ich mag es nicht vorallem von Leuten angelogen zu werden die einem etwas bedeuten, zb Partner oder Familie. Ich versuche es auch zu vermeiden, aber sehr selten muss auch ne Notlüge rein, aber wie gesagt ich möchte es eig nicht.

Kommentar von KaeteK ,

Nein, eine Notlüge ist eben auch eine Lüge.

Kommentar von Tige8822 ,

Ich hab auch nicht gesagt dass Notlügen keine Lügen sind? Ich sagte dass ich versuche es zu vermeiden.

Antwort
von marylinjackson, 10

Wenn man unter Wahrheit verschweigen auch die Lüge meint, dann sehe ich das eher positiv.

In der Diplomatie kommunizieren die Politiker untereinander sehr oft so.

Mediziner müssen abwägen, ob ihren Patienten die volle Wahrheit zuträglich ist.

Es ist nicht immer Feigheit, die oft bittere Wahrheit zu verschweigen.

Denn: Geteiltes Leid ist doppeltes Leid, und es macht es nicht besser.

Antwort
von XNightMoonX, 28

Ich finde es peinlich. Man sollte dazu stehen. Man kann andere gewaltig verletzen.
Ich glaube auch niemanden mehr, wenn er mich angelogen hat. Woher weiß ich, dass jemand dann überhaupt noch die Wahrheit sagt?

Antwort
von Succcer, 26

Kommt drauf an, entweder ingnorieren oder ansprechen, jemachdem wie stark die Lüge ist.

Antwort
von fricktorel, 5

Ich glaube ihm nicht mehr (Joh.8,44).

Antwort
von VFL19Wolfsburg, 36

Teile der deutschen Presse lügt mich die ganze Zeit an

Kommentar von panamataz ,

diese dumme systempressee

Kommentar von VFL19Wolfsburg ,

ja is halt leider so hat sie auch schon selber zugegeben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community