Wie steht ihr zum Burka-Verbot?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 12 Abstimmungen

Dagegen 66%
Dafür 33%

17 Antworten

Dafür. Aber nicht gleich aufbegehren, ich bin nicht allgemein dafür sondern nur in bestimmten Bereichen: Da wo es wirklich wichtig ist, das man sieht wer unter dem Gewand steckt: Vor Gericht, beim Passamt etc.

auch wenn es um den öffenlichen Dienst geht mit Einschränkungen: Ich will schon sehen, mit welcher Amtsperson ich es zu tun habe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß jetzt nicht, welches Gewand welches ist (es gibt ja noch Hijab, Niquab etc.), allerdings bin ich gegen verdeckte Gesichter. Das ist mir unangenehm. Ansonsten finde ich, sollte jeder so rumlaufen dürfen, wir er möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einfach keine guten Gründe für ein Verbot (außer das Frauen oft zum Tragen von Burkas gezwungen werden, aber mit einem Verbot beendet man die Unterdrückung ja auch nicht) deswegen bin ich gegen ein allgemeines Verbot. Ich bin aber für ein Verbot während der Ausübung von bestimmten Berufen, z.B. Richter, Polizisten, Angestellte in Ämtern die in direktem Kontakt zu dem Bürgern sind, also überall wo religiöse Neutralität erwartet wird und auch erkennbar sein sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist einfach nur eine schein Debatte

Wie viele Frauen in Deutschland mit Burkas hast du bis jetzt gesehen ? 5-10 maximal in deinem Leben ?

Die CDU verliert zu viele Wähler.

Die wollen einfach nur mehr Wahlstimmen aus den Kreisen des Rechtspopulismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Korrelationsfkt
08.09.2016, 20:57

Habe zwar schon deutlich mehr als 10 Vollverschleierte entdeckt, aber der Rest deiner Aussage trifft voll ins schwarze.

0
Dagegen

Ich sehe keinen grund es zu verbieten, ausserdem tragen die musliminen wenn niqab.. und keine burka.. :) ausserdem gilt religions freiheit. wieso dürfen die christlichen nonnen denn sich verschleiern und da sagt niemand was?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird nie verboten werden und auch richtig so!
Jeder Mensch sollte das anziehen was er will!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dagegen

Jede Kultur besitzt ihre eigenen Gebräuche. Toleriert man diese, gibt man diesen Menschen die Freiheit, die sie aus ihrem Land her kennen. Zu erwarten, dass sie sich nach uns zu richten hätten, würde nur einen unnötigen Zwang auslösen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
08.09.2016, 08:36

Es wird doch niemand "gezwungen" in diesem Land zu leben! - Menschen mit einer uns fremden und in der Gesellschaft störenden Kultur und Wertedenken muss man nicht zwangsläufig den "roten Teppich" ausrollen. - Sie sind selten dankbar für solche Gesten. 

2
Kommentar von kingpin1987
08.09.2016, 12:37

Also ist eine Frau mit einer Verschleierung für dich mit einem Bankräuber gleichzusetzen?
Selten so ein Müll gelesen, einfach nur populistisches Gerede und gleichzeitig dummes und gefährliches Gelaber.
Damit hat es die AFD mittlerweile geschafft dass knapp 20% der Wähler in Mecklenburg-Vorpommern sie gewählt haben! Unfassbar

1
Kommentar von kingpin1987
08.09.2016, 13:14

Danke @bluestyler gut zu wissen dann brauch ich mich mit so einem auch nicht mehr zu befassen

1
Kommentar von livechat
09.09.2016, 23:07

Es kommt mir so vor, wie wenn ein Hausbesitzer Gäste aufnimmt und in kürzester Zeit bestimmen die Gäste die Regeln im Haus. Meine Ablehnung gegen Burka (auch verboten in Frankreich), Kopftuch und Burkini ist der Tatsache geschuldet, dass es nicht die Frauen waren, die diese Kleiderordnung bestimmt haben, sondern die muslimischen Männer. Und weil die Kultur im Islam eine patriarchalische ist, haben die Frauen kein Mitspracherecht und sind zum Gehorsam verdonnert.
Manche Imame bezahlen Väter, wenn diese ihre Töchter zwingen, ein Kopftuch zu tragen. Und im Iran und Afghanistan sind Frauen, die sich weigern, ein Kopftuch zu tragen, regelrecht in Lebensgefahr. Dieser Zwang, diese Bevormundung können wir hier doch nicht auch noch unterstützen?! Muslimische Feministinnen klagen die Europäer an, dass sie, anstatt den Kampf um Freiheit (auch vor Kopftuch, Burka und Burkini) zu unterstützen, ihnen in den Rücken fallen aus falsch verstandener Toleranz mit dem Hinweis auf die orientalisch-patriarchalische Kultur (für mich eine Unkultur). Diese falsch verstandene Toleranz aber zementiert die Unterdrückung und Frauenverachtung.

1

Die (Voll-) Verschleierung (bei Frauen in Deutschland) passt nicht ins 21. Jahrhundert.
Der Minirock signalisiert zum Beispiel für sexistisch angehauchte Menschen eine Machtdominanz. Tatsächlich ist es ein Ausdruck, der die Schönheit der Trägerin in den Vordergrund stellt – und die Freiheit zu sagen, ich kann das von mir zeigen, was ich entscheide zu zeigen.
Ob nun Burka, Jador bzw. Verhüllung in jeglicher Form, es präsentiert für mich genau das Gegenteil dessen, was ich mir unter der freiheitlichen und modernen Denkweise vorstelle. Die Verhüllung steht letzten Endes nicht für Freiheit, sondern für das Gegenteil dessen. (…)
Darauf dürfen wir stolz sein, wie auch auf unsere Freiheit und die Toleranz in unserem Land. Wenn somit eine Ideologie der Unterwerfung spezifisch von Frauen und Mädchen durch Präsenz einer nicht nachvollziehbaren Überlegenheit den Männern aus diesem Kulturkreis auf bizarre Art und Weise Macht und Würde verleiht, ist das nicht zu akzeptieren. Wenn diese ihnen erlaubt, ihre Machtphantasien auch noch auf Kosten von Frauen und Mädchen auszuleben, so ist das absolut verwerflich und gehört nicht ins 21. Jahrhundert.
Selbst das Kopftuch steht für mich stellvertretend für ein fatales und unpassendes Statement. Mich stört vor allem, dass es Frauen diskriminiert, die KEINES tragen. Denn die Aussagen sind klar: Wer eines trägt, ist (im Gegensatz zu den restlichen Frauen) ehrbar und darf nicht belästigt werden.
Wir sollten uns fragen, ob Frauen, die ein Tuch tragen, nicht dazu beitragen, dass die >>modernen<< Frauen sogar als Freiwild betrachtet werden dürfen. Für mich spiegelt das Verhüllen ein ganz bewusstes Zeichen der Abgrenzung und das Signal, dass man die falschen politischen und national_konservativen Werte hierher importiert und in dieser ganz eigenen Parallelwelt leben möchte.
Die Frage sollte somit erlaubt sein: Wofür steht also für diese Menschen das Wort Integration? Für einen doppelten Boden, auf den man sich finanziell oder räumlich retten kann, wenn man dieses gerade einmal für sich als notwendig erachtet? Oder sollte diese eher auch eine gewisse Verbundenheit mit diesem Land und der Menschen widerspiegeln? Das Verhüllen von Tatsachen in Deutschland ist einer nicht transparenten Political Correctness geschuldet. Aber dieses hilft uns in der aktuellen Lage beim besten Willen nicht weiter. (…) Was nun das Seelenheil angeht, solange sich die Ordensschwestern so aufopfernd darum bemühen, dürfen sie sich auch im wirklich positiven Sinne abheben. Denn Ordenstracht sollte in unserer Gesellschaft wirklich die einzige sein, die signalisieren darf: >>Seht her, ich gehöre einem Mann.<<

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kingpin1987
08.09.2016, 11:57

Warum darf ein Mensch nicht das tragen was er tragen will?
Nur weil es für dich etwas symbolisiert!? Ist das nicht die Freiheit die wir im Westen so verteidigen dass, ein Mensch  tun und lassen kann was immer er will!
Wir kritisieren islamische Länder die Röcke oder Bikinis verbieten aber machen wir nicht das gleiche indem wir einer islamischen Frau vorschreiben was sie anziehen darf?
Warum störst es Menschen dass eine Frau ein Kopftuch trägt oder eine Burka, sie trägt das für sich und nicht für andere, genauso wie eine Frau ein Rock tragen darf oder was immer ihr gefällt,
Warum sollte es dann frauenfeindlich  sein wenn eine Gläubige Muslime sich verschleiert, wenn es ihr eigener Wunsch ist?!
Dass ist Doppelmoral!

2
Kommentar von 3runex
08.09.2016, 15:23

Ich fand es zwar traurig als vor kurzem die jahrhundertalte Kunst des Schwertschmiedes verboten wurde, aber es hat einfach nicht ins 21. Jahrhundert gepasst, genau wie Goethes "Leiden des jungen Werthers". So etwas passt eben nich in eine moderne Welt.

0
Kommentar von kingpin1987
08.09.2016, 15:37

Ach so verstehe, das gleiche müssten damals die Europäer gedachten haben als sie nach Nordamerika ausgewandert sind und sie dort den Genozid an den Ureinwohnern begangen haben frei nach dem Motto " ich bin die moderne Welt und du passt leider nicht hierher"! Also wirklich wie man sowas von sich geben kann und davon noch überzeugt ist, begreife ich nicht!

1
Kommentar von hummel3
08.09.2016, 17:01

@livechat

Sehr guter Beitrag! - Dass du damit "ins Schwarze" getroffen hast, beweist allein schon der Widerspruch. DH

0
Dagegen

Wenn 14jährige mit Miniröcken rumlaufen dürfen, dann sollten auch Burkas erlaubt sein. Gleiches Recht für alle - egal ob Burkas, Kopftuch oder Aluhüte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
08.09.2016, 08:46

Sag bloß, du hättest als junger "Mann" nicht auch schon Wohlgefallen an manchen "Wesen" mit Minirock empfunden.

Beim Anblick einer Burkaträgerin allerdings, wird dir das nicht passieren. Dies löst höchstens Befremden und Ablehnung aus. Schließlich legen die Wenigsten Wert darauf im Orient mit seinen rigiden Gesetzen und Wertvorstellungen leben!  

1
Kommentar von HansH41
08.09.2016, 11:15

Ich finde junge Mädchen in Miniröcken erfrischend und schön.

Burkas sind das nicht.

2
Kommentar von kingpin1987
08.09.2016, 12:02

HansH41@
Und weiter ? Was willst du uns damit sagen? Dass du sexistisch bist und Frauen ein Objekt der Begierde sind ?

3
Dagegen

Was mich daran stört:

  • Es wird immer mit der Religion begründet, aber nirgends im Koran steht, dass Frauen ihre Haare, geschweige denn ihren kompletten Körper verstecken sollen.
    Keiner der hier auf gf in den Themen Religion und Islam postenden User hat auch nur einmal eine entsprechende Stelle nennen können.
  • Stattdessen werden Männer angeführt, die ihre Triebe evtl. nicht im Zaum halten könnten - und dann verstecken sich die Frauen???
    Unfassbar für jemanden, der hier aufgewachsen ist...

Trotzdem halte ich ein Verbot für nicht förderlich für ein friedliches Zusammenleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
09.09.2016, 00:15

Gerne greife ich deine Aufforderung auf, wenigstens einmal die Stellen im Koran zu benennen, welche sich überhaupt mit der Kleidung der Frau befassen:

Sure 7, Vers 26

Sure 24, Vers 31

Sure 33, Vers 59

Keine dieser Stellen spricht explizit von einem "Kopftuch" oder davon, den gesamten Körper einschließlich des Gesichts der Frau zu verhüllen. Selbst Sure33, Vers 59 in welchem von einem "Überwurf" zur Verhüllung gesprochen wird, trägt eigentlich nur dem Rechnung was aus ganz praktischen und historischen Gründen der Ursprungsregion des Islam angepasst war.

Ich hoffe, ich konnte damit helfen.

0
Dagegen

Das Verbieten sollte verboten werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dagegen

Verletzung der freien, uneingeschränkten Religionsausübung! Und außerdem eine Verletzung der Persönlichkeitsentfaltung!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
08.09.2016, 08:41

Weder das eine noch das andere. - Wie soll übrigens in einem "Stoffgefängnis" die Persönlichkeitsentfaltung zustande kommen?

Entschuldige, aber es gibt einfach zu viele unsachliche "Schönschwätzer"!

2
Kommentar von kingpin1987
08.09.2016, 12:15

Seit wann bestimmt ein Stoff eine Persönlichkeit?
Jeder sollte anziehen was er will, wo kommen wir als Gemeinschaft hin wenn wir Menschen verbieten was sie anziehen sollen?!

3

Ich weiss nicht wie das jemanden stören kann, die tun einem nix, garnix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
08.09.2016, 08:38

.... die tun einem nix, garnix

Sagte der Nachbar mit seinem bissigen Hund auch immer, wenn er mir mit meinem friedlichen Hund begegnete. Soll ich sagen, wie es ausgegangen ist? 

0
Kommentar von Kaetzchen21
22.09.2016, 16:38

Hallo warum vergleicht ihr niqab trägerinnen bzw muslime mit hunden??? gehts noch...bzw redet darüber als beispiel....

0
Dagegen

Hallo,

es gibt sowas das nennt sich Religionsfreiheit. Damit sollte das Thema durch sein.

Mfg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dagegen

Gibt nichts zu diskutieren ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
09.09.2016, 17:45

Richtig, man muss nicht darüber diskutieren. Aber seine Meinung in der Abstimmung zum Ausdruck bringen, darf man doch.

Oder willst du dies ganz "intolerant" verbieten? - Das würde aber gar nicht zu einem Anhänger des Islam passen. Schließlich beteuern Muslime doch immer, wie tolerant der Islam sei.

0
Dafür

Wann endlich ist dieses Thema aufgebraucht?

Es wird in Deutschland niemals ein pauschales Vermummungsverbot geben. Unsere aktuelle Regierung, bzw. unsere lauen Politiker sind dafür zu schwach. - Sie bringen nur noch faule Kompromisse zustande - Kompromisse, wie sie der Gegner, eine martialische Religion in ihren Ansprüchen nicht kennt und gelten lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bluestyler
08.09.2016, 13:11

,,unsere lauen Politiker sind dafür zu schwach"

Dann werde du doch Politiker, wenn du es besser kannst xD

1
Kommentar von Fielkeinnameein
09.09.2016, 17:16

Es gibt sowas das nennt sich Religionsfreiheit und wenn dir die nicht gefällt, ist das dein Problem. Es gibt dort keinen Grund zu diskutieren. So ist das Gesetz, Punkt.

1
Dafür

Ich bin dafür, dass Muslime hier genauso behandelt werden wie Christen in Saudi-Arabien. Also Hand-ab wenn sie den Koran lesen etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?