Frage von Sajidah87, 138

Wie steht ihr zu Impfungen ja oder nein?

Ja oder nein? Mit Begründung bitte

Antwort
von italomaus, 53

Ciao :-)

Bei meinen ersten Sohn hat man mich nicht aufgeklärt, welche Impfungen es gibt und was sinnvoll ist und die Risiken. Die damalige Kinderärztin meinte: "Es reicht gegen Kinderlähmung und Pocken zu impfen. Ich habe mich darauf verlassen.

Mit 4 Monaten bekam mein Sohn einen schrecklichen Husten (wurde blau und bekam keine Luft) und meine Ärztin meinte: "Ist nur eine Erkältung, das wird schon wieder."

Bin an diesen Abend mit ihm ins Kinderkrankenhaus und was stellte man fest?

Er hatte Keuchhusten und wäre mir in der Nacht gestorben, wenn ich nicht ins Krankenhaus wäre. Er hatte 25 Atemaussetzer.

Meinen zweiten Sohn und meine Tochter habe ich zusätzlich gegen Keuchhusten impfen lassen.

Wer das einmal erlebt hat, will sein Kind durch eine Impfung schützen. Das ist jetzt schon 30 Jahre her, aber ich kann mich noch an jede Minute der Angst erinnern.

LG


Kommentar von scharrvogel ,

das man sich selbst informiert, war vor 30 jahren schon so gewesen.

Kommentar von italomaus ,

Es gab noch kein Internet und warum sollte ich an dem Zweifeln was ein Arzt sagt? Es gibt eben Menschen, die guten Glaubens sind und Andere die alles in Frage stellen.

Kommentar von scharrvogel ,

weil spätestens an der stelle die qualifikation arzt an meiner stelle weg gefallen wäre. für infos zu impfungen und kindergesundheit, bedurfte man mitte der 80iger genauso wie heute kein internet. das eine wäre ein anruf bei der impfzentrale gewesen, das andere gesunder menschenverstand.

Antwort
von Alisavischna, 86

Impfungen sind sehr empfehlenswert, das sie einfach leben retten können. Stell dir mal vor, du lehnst eine Impfung ab und im Endeffekt erkrankst du an genau der Krankheit und wenn diese dann noch tödlich ist.. naja ist dann wohl nicht so gur

Antwort
von deKlaus, 61

Die Gefahren durch Impfen sind verschwindend gering im Vergleich mit den Gefahren der betreffenden Krankheiten. Aufgrund der hohen Impfrate hat D'land eine der niedrigsten Kindersterblichkeiten der Welt.

Antwort
von Screenshot, 49

Ja, unbedingt. Nicht alle ansteckenden Infektionskrankheiten bzw. Kinderkrankheiten sind ausgestorben. Ich befürchte, dass mit der Zeit durch Flüchtlinge Krankheiten wieder eingeschleppt werden könnten, von denen wir bisher verschont geblieben sind, Pocken zum Beispiel.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Die Pocken werden bestimmt nicht eingeschleppt - die sind zum Glück dank einer WHO-Impfkampagne weltweit seit langem ausgerottet.

Antwort
von AloeVera1403, 39

Ja!
Impfen ist nichts schlimmes (vorrausgesetzt man verträgt es) und schützt einen selbt und andere vor Krankheiten.

Antwort
von nordlyset, 48

Ich halte Impfungen u.U. für wichtig, weil nur so bestimmten Krankheiten vorgebeugt werden kann. Klar, bei einer Grippewelle renne ich nicht wegen einer Impfung zum Arzt, aber die "Wichtigen" Impfungen sollte man schon machen und bei schweren grassierenden Krankheiten sollte man sich impfen lassen.

Impfgegner und deren Einstellung halte ich für hochgefährlich und verantwortungslos, da solche Menschen, wenn es ihre eigene Gesundgheit schon nicht wert sind, eine Verbreitung von Krankheiten unterstützen und, wenn sie Kinder haben, diese somit potentiell sehr gefährden. Gerne wird da mit angeblichen bösen Machenschaften der Pharmaindustrie "argumentiert", aber das ist absoluter Unfug, und dass solches gefährliches Halb- und Falschwissen unzensiert auf Youtube und Co. landet, während im gleichen Atemzug die böse "Lügenpresse" verflucht wird, halte ich für sehr bedenklich und gefährlich.

Antwort
von BellAnna89, 38

Toll, dass ausschließlich Antworten kommen, die Impfung befürworten! 👍

Antwort
von Rendric, 69

Ja, die Impfungen, die schon lange auf dem Markt sind, sind schon lange praxiserprobt und haben definitv ihren Sinn. Impfungen schützen vor Erkrankungen, die auch epidemische Ausmaße annehmen könnten und für Kinder lebensbedrohlich sind.

Klar, sind Impfunfälle nie ausgeschlossen, aber sehr selten und oft harmloser als die Erkrankungen gegen die die Impfung schützt.

Bei Impfungen, die neu auf dem Markt sind, wäre ich deutlich vorsichtiger und würde mich im Einzelfall genau informeiren.

Antwort
von BellAnna89, 35

Ja, weil sie Leben retten. Außer die Impfung gegen Windpocken, die kann man sich sparen. Oder, wenn man sich als Kind nicht angesteckt hatte, die als Jugendlicher nachholen.

Kommentar von scharrvogel ,

die impfung gegen windpocken ist lebenswichtig. windpocken können lebensbedrohende komplikationen hervorrufen und ist nichts was ein kind erleiden sollte.

Kommentar von BellAnna89 ,

??? Was??? Es gibt Windpocken-Parties, da lädt die Mutter des Kranken Kindes zum großen Anstecken ein, denn je jünger das Kind, desto einfacher der Verlauf. Bei Erwachsenen ist es lebensbedrohlich, ja, dann kann man die Impfung wie gesagt aber im Jugendalter nachholen, falls man sich nicht angesteckt hatte.

Kommentar von scharrvogel ,

solche eltern sind ja auch dumm und unverantwortlich. wenn du sowas weißt, hast du sicher das jugendamt eingeschalten. man sollte überhaupt keine windpocken haben, weder als kind noch als jugendlicher.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Außer die Impfung gegen Windpocken, die kann man sich sparen.

Wer allerdings an Windpocken erkrankt bekommt mit etwas Pech später eine Gürtelrose - und das ist dann deutlich unangenehmer als die Windpocken..

Kommentar von BellAnna89 ,

Nein, wer Windpocken als Kind hat, der bekommt eben keine Gürtelrose, er ist dann immun, und das ist bei vielen erwachsenen Menschen, die keine Windpocken hatten, auch tatsächlich ein Problem, wenn sie dann selbst Kinder haben, denn die bringen den Erreger dann mit nach Hause. Deshalb sollte man die Impfung nachholen. Windpocken sind nicht gefährlich für Kinder, nur für Erwachsene, da sie dann zur Gürtelrose werden. Oh Mann...

Kommentar von MalNachgedacht ,

Nein, wer Windpocken als Kind hat, der bekommt eben keine Gürtelrose, er ist dann immun, 

Das ist zwar meistens so - aber die Ausnahmen bekommen dann doch eine Gürtelrose.

Vereinfacht:

Bekommt man (egal in welchem Alter) die Windpocken, dann wird das Immunsystem zwar mit der Krankheit fertig - aber die Viren bleiben weiterhin im Körper.

Für Menschen mit gesundem Immunsystem ist das kein Problem weil das Immunsystem diese verbliebenen Viren auch weiterhin in Schach hält.

Kommt es aber zu einer Schwächung des Immunsystems (was mit höherem Alter wahrscheinlicher wird) dann können die Viren wieder die Oberhand gewinnen und die Krankheit äußert sich dann als Gürtelrose.

Und hier im Detail:

https://de.wikipedia.org/wiki/Herpes_Zoster#.C3.9Cbertragung

Auch wenn die Betroffenen normalerweise nach einer Windpocken-Erkrankung ein Leben lang immun gegen die Krankheit sind, verbleibt das Virus nach Abklingen der Symptome im Körper und kann später, beispielsweise ausgelöst durch Stress oder ein geschwächtesImmunsystem, in seltenen Fällen auch durch Sonneneinwirkung (UV-Licht), reaktiviert werden. Die Viren verbleiben latent in den Nervenwurzeln des Rückenmarks, den Spinalganglien, sowie in den Ganglien der Hirnnerven. Der Herpes Zoster kann nicht direkt übertragen werden; es erfolgt immer nur eine Reaktivierung einer bereits stattgefundenen Infektion („Kein Zoster ohne vorherige Windpocken“) oder einer Impfung mit Lebendimpfstoff gegen Varizellen. Herpes Zoster ist demnach keine Infektion im eigentlichen Sinne, sondern die erneute Aktivierung des Varizella-Zoster-Virus nach einer mehr oder weniger langen Latenzzeit. Für Menschen, die in der Kindheit an Windpocken erkrankt waren und über ein voll aktives Immunsystem verfügen (d. h. immunkompetent und nichtimmunsupprimiert sind), besteht in der Regel keine Gefahr, sich an einem Herpes-Zoster-Erkrankten anzustecken. 

 

Antwort
von jemand1233, 61

Ja. Durch Impfungen kann man vieles vorbeugen!

Antwort
von BrascoC, 63

Ja, weil durch Impfungen schon Krankheiten (zumindest in Dtl) ausgerottet wurden. 

Antwort
von ingwer16, 51

Kommt drauf an welche , gibt doch einige an denen nur die Industrie gewinnt .
Gegen " die üblichen " Masern zB spricht so gar nichts

Kommentar von MalNachgedacht ,

Gegen " die üblichen " Masern zB spricht so gar nichts

Außer dass bei uns circa 1 von 1000 Kindern das an Masern erkrankt daran stirbt.

Früher war es noch circa 1 von 300 Kindern.

Darüberhinaus hat man auch noch die Chance durch eine Masernerkrankung einen bleibenden Hirnschaden zu erleiden.

Das Risiko dafür ist circa 1000 mal höher als bei der Masern-Impfung

Antwort
von jule2204, 46

Viele Impfungen sind schon sinnvoll. Wie z.B. gegen Masern.
Einige Krankheiten können extreme Spätfolgen haben.

Nicht umsonst werden Kinder heute gegen wer weis was alles geimpft.

Antwort
von Gestiefelte, 40

Ja. Wenn ich mich als Erwachsener z.B. mit Masern anstecke, kann das übel ausgehen. Außerdem stecke ich dann andere an!

Ich bin geimpft, außer gegen Grippe, da verweigere ich mich...

Kommentar von scharrvogel ,

hm und wenn du dich als kind ansteckst oder babys ansteckst, dann meinst du das ist weniger tragisch? viele babys sterben an masern qualvoll 4-5 jahre später in geistiger umnachtung.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Ja. Wenn ich mich als Erwachsener z.B. mit Masern anstecke, kann das übel ausgehen. 

Bei Erwachsenen verlaufen Masern zwar meist heftiger als bei Kindern - aber "harmlos" sind Masern für Kinder keinesfalls.

Das Risiko an Masern zu sterben ist im Altersbereich 0-5 Jahre am höchsten!

Antwort
von 123Huwer123, 66

Ja ! Weil Impfung ist gut

Kommentar von Sajidah87 ,

Gifte in den Körper spritzen ist gut?

Kommentar von Rendric ,

Gifte?!

Für gewöhnlich wird eine schwache Form des Krankheitserregers injiziert, so dass das Immunsystem dagegen Abwehrkräfte entwickeln kann. (Deswegen soll man sich auch nur impfen lassen, wenn man bei bester GEsundheit ist, da das Immunssystem arbeiten muss).

In manchen Fällen wird auch die "Abwehrkraft" gespritzt, das ist aber nicht so wirkungsvoll.

Kommentar von nordlyset ,

Sajidah87, wenn du schon eine Meinung hast und keine anderen zu akzeptieren scheinst, wieso fragst du überhaupt? Verstehe ich nicht wirklich, um ehrlich zu sein.

Du bist scheinbar auch auf irgendwelche Youtubefilmchen und Hobbyseiten/-foren reingefallen.

Und was die Gifte angeht, hier ein dir sicherlich bekanntes Zitat eines gewissen Theophrastus Bombastus von Hohenheim, besser bekannt als Paracelsus:

Was ist das nit gifft ist? Alle Ding sind gifft und nichts ist ohn gifft; allein die dosis macht das ein Ding kein gifft ist

Kommentar von MalNachgedacht ,

Gifte in den Körper spritzen ist gut?

Schon der alte Paracelsus wußte, was heutige Impfgegner scheinbar immer noch nicht wissen - nämlich

"Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei."

Und in der Dosis in der bestimmte Substanzen in Impfungen enthalten sind ist das kein Problem / nicht giftig.

Kommentar von 123Huwer123 ,

Bronchitis zu bekommen viel besser?

Kommentar von Sajidah87 ,

Hahaha

Kommentar von ingwer16 ,

Bronchitis ... 😂😑

Kommentar von 123Huwer123 ,

Bronchitis ist eine geburtskrankheit oder?

Kommentar von Sajidah87 ,

Quecksilber, Phosphor und Aluminium ist in Impfungen enthalten

Kommentar von scharrvogel ,

du redest ja erstmal unausgegorenen schwachsinn.

Kommentar von nordlyset ,

Kochsalz kann in zu großen Mengen auch giftig sein. Impfungen sind völlig harmlos, außer natürlich für die zu eliminierenden Bakterien/Viren. Schau weniger Youtube bzw. glaub nicht alles, was dort irgendwelche Verschwörungshobbyisten verbreiten unhinterfragt.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Quecksilber, Phosphor und Aluminium ist in Impfungen enthalten

Quecksilber ist in keiner Impfung enthalten - einige wenige Impfungen enthalten Thiomersal - eine Quecksilberverbindung.

Solltest Du allerdings einmal eine Packung Fischstäbchen gegessen haben dann bist Du jetzt wohl tot - denn die enthält tatsächlich das gefährliche Methyl-Quecksilber....

Phosphor ist übrigens ein lebenswichtiges Spurenelement

und Aluminium ist auch nicht in Impfungen enthalten sondern bestimmte Aluminiumsalze

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community