Frage von Lucy723, 72

Wie steht ihr zu Ehe Vertrag (Vermögen, Trennung)?

Also sagen wir mal der Mann/die Frau den/die man heiratet ist sehr reich bzw kommt von einer sehr reichen Familie. Die Familie oder der/die Partner/in möchte nicht das man einen Anteil von seinem/ihren Besitz hat wenn man sich irgendwann mal trennen sollte. Und aus dem Grund will er/sie einen Vertrag unterschreiben lassen, würdet ihr das persönlich tun? Wie steht ihr zur sowas? Für mich persönlich ist das absoluter Schwachsinn und eine Respektlosigkeit gegenüber dem Partner. Als wäre Geld und Macht das wichtigste, teilweise sogar wichtiger als die Kinder/ die Person die man liebt. Es wäre für mich persönlich eine Beleidigung wenn mein Partner mit so etwas ankomme würde, schließlich heirate ich ihn weil ich IHN liebe und nicht sein Geld.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von pingu72, 26

schließlich heirate ich ihn weil ich IHN liebe und nicht sein Geld.

Dann sollte das doch kein Problem sein...

Ich würde sofort unterschreiben! Mir war es immer wichtig finanziell unabhängig zu sein, und darauf bestehe ich sogar! Und ich kenne einige Männer die von ihren Exfrauen ausgebeutet werden, da schäme ich mich fremd. Und diese Frauen hatten ähnliche Sätze gesagt wie du - das haben sie nach der Scheidung aber leider "vergessen"... Dann sind oft Gefühle wie Hass, Verzweiflung etc im Spiel, und er soll dafür "bezahlen". Ich finde das geht gar nicht, und daher könnte ich seine Sorge verstehen und würde es akzeptieren!

Antwort
von rockylady, 52

Das sollte man pragmatisch sehen, anstatt es persönlich zu nehmen.

Das ist alles andere als Schwachsinn, sondern sehr vernünftig. Gerade nach Trennungen folgen hässliche Scheidungen, es dient lediglich dem Schutz des Vermögens. Denn hier ist die Liebe kaputt, gefolgt von Rachegelüsten usw.

Ja, es ist nicht romantisch und macht keinen liebevollen Eindruck. Aber respektlos ist das absolut nicht.

Antwort
von Midgarden, 44

Tja Lucy - das sieht aber leider am Ende einer Ehe etwas anders aus - die einvernehmliche Trennung ist eher die Ausnahme - Gutgläubigkeit erweist sich dann oft leider als Blauäugigkeit ;-)

Antwort
von latricolore, 37

der/die Partner/in möchte nicht das man einen Anteil von seinem/ihren Besitz hat wenn man sich irgendwann mal trennen sollte.

Ist das nicht verständlich?
Normalerweise sollte es klar sein, dass man keinen Anspruch auf Dinge hat, die man nicht zusammen erwirtschaftet hat, oder?

Kommentar von Lucy723 ,

Hast schon recht. Aber keine Ahnung, es würde mir halt so vorkommen als ob er mir nicht vertrauen würde. Ich hätte glaub ich eh zu viel Stolz für sowas, schließlich habe ich ja für sein Vermögen selbst nichts getan, nicht gearbeitet. Aber Trennungen schauen halt meistens anders aus, kenne ich von meinen eigenen Eltern ...  

Kommentar von latricolore ,

Eben.
Manchmal hat sich so viel Ärger aufgestaut, dass es dann richtig böse wird, und dann gibt's dieses Vertrauen nicht mehr, dann will sich jemand rächen... Dann verändern sich manche Leute.

Antwort
von kami1a, 7

Hallo! Du hast mit allen Argumenten Recht aber in einzelnen Fällen kann ein Ehevertrag auch Sinn machen.

Antwort
von SwaugRecords, 38

Für mich ist das weder respektlos noch absoluter Schwachsinn, sondern Realität. Die hälfte der Ehen wird heutzutage geschieden, das kann man doch nicht voraussehen. Und gerade wenn man eine Person wegen der Person und nicht wegen ihres Geldes heiratet sollte es doch keine Rolle spielen welche finanziellen Vorteile mit eine Hochzeit einhergehen.

Kommentar von Lucy723 ,

Schon aber ich weiß doch selbst was für ein Mensch ich bin und mein Partner sollte das auch irgendwie wissen. Es würde mir halt nur so vorkommen als würde er mir nicht vertrauen oder so 

einerseits ist es aber auch gut, da ich dieses Problem von meinen eigenen Eltern kenne, könntest schon recht haben 

Antwort
von Schlauerfuchs, 10

Das hat wie alles zwei Seiten .

Hält die Ehe ist es unnötig. 

Aber wenn nicht ,dann wird bei einer Scheidung ewig rum gestritten und am Ende sind bei beide wegen der horrenden Anwaltskosten. 

So ist so ein Vertrag ,solange er fair gesteltet ist eine sinnvolle Alternative. 

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Klingt zwar vielleicht oben blöd ,denn esläuft immer anders als geplant und das Leben hält in jeder Altersklasse massive Probleme bereit.

Igendwie benötigt man Sicherheit um darüber Wegzukommen ,Freunde ,Beruf ,Familie,  Aufgaben ,Achtung vom Umfeld und Gesellschaft. 

Antwort
von EdnaImmers, 21

Das verstehe ich jetzt nun überhaupt nicht.

 Wieso bist du beleidigt, wenn du per Ehevertrag auf das ererbte / vor der Ehe erarbeitete Vermögen deines zukünftigen Ex- Mannes im Fall des Falles verzichten sollst? Wenn du IHN liebst ... 

Das was in der Ehe gemeinsam erarbeitet werden wird - daran wirst du Anteil haben ... solange ihr zusammen seid - und davon kannst du auch bei einer Scheidung nicht so einfach ausgeschlossenen werden.

Also - für mich wird umgekehrt ein Schuh draus .... wer keinen Ehevertrag machen will - ist auf Kohle aus.

Kommentar von Lucy723 ,

Eben nicht. Ich weiß selbst was für ein Mensch ich bin & das wüsste natürlich wahrscheinlich auch mein Partner. Mir würde es halt nur so vorkommen als würde es ihm an Vertrauen fehlen, es würde mir vorkommen als wär die Ehe ständig unter einem Vertrag, ist komisch und schwer zu erklären aber naja. 

Aber jetzt wenn ich so nachdenke, könntet ihr schon recht haben, schließlich schaut das bei Trennungen meistens sehr anders aus, da die Liebe meist nicht mehr da ist .... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community