Wie steht ihr zu der Todesstrafe in manchen Ländern?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mein Problem mit der Todesstrafe ist zum einen der Punkt, dass man sie nicht rückgängig machen kann, wenn der falsche verurteilt wurde und das es wieder schwer wird festzulegen ab wann man sie nutzen will.

Mittlerweile ist die Technik ja sehr weit, aber gerade damals als sie noch fast überall üblich war, waren beweise kaum auswertbar und daher sehr leicht zu manipulieren.

Trotzdem ist es sehr schwer frei zu kommen, selbst wenn die Beweise mittlerweile für Unschuldigkeit sprechen. Ich meine mich an einen Fall in den USA zu erinnern, wo ein Polizist schon mehrfach überführt wurde, Geständnisse erzwungen zu haben. Obwohl auch die anderen Beweise (mittlerweile auswertbar durch bessere Technik) für die Unschuld sprachen, dauerte es noch mal fast 3 Jahre bis der Verurteilte frei kam, vielleicht auch nur wegen dem Medienrummel, sonst säße er vielleicht noch.

Ich bin klar gegen Todesstrafe, ich denke Schwerverbrecher sollten lieber ihr Leben lang im Gefängnis sitzen. Wobei Lebenslang für mich wirklich lebenslang heißt und nicht 20 oder 25 Jahre. Ähnlich dem Prinzip in den USA, wo man auch mehrfacht lebenslang verurteilt werden kann bei besonders schweren Verbrechen. Gefängnis dient ja eben zum einen dazu die Bevölkerung zu schützen, aber auch dass der Gefangene bereuen kann und durch fehlende Freiheit und Selbstbestimmung "leidet".

Das leiden ist dabei aber auch stark unterschiedlich vom Land, da in vielen die Gefängnisse für ihre Verhältnisse luxuriös sind.

In Japan ist es meines Wissens nach so, dass der zu Tode Verurteilte nicht weiß, wann er hingerichtet wird. Es können 10 Jahre vergehen und er lebt jeden Tag mit dem Wissen, es könnte der letzte sein. Dann plötzlich kommen sie irgendwann, ohne Vorwarnung, holen einen für die Hinrichtung ab und man darf sich nicht mal mehr von der Familie verabschieden. Das empfinde ich als sehr hart, schwerer als wenn man weiß, man bekommt ein paar Tage vorher bescheid.

Ich bin klar gegen die Todesstrafe, weil ein Leben nicht mit einem anderen Leben bezahlt werden sollte.

Denn ehrlich gesagt: Was wäre für die Angehörigen genug Strafe um z.B. den brutalen Mord an einem geliebten Menschen zu rächen? Und hätte eben dieser (getötete) Mensch überhaupt gewollt, dass einem anderen Menschen solch schwere Strafen angetan werden?

Ich bin froh noch nie in einer Situation gewesen zu sein, wo ich über soetwas nachdenken musste. Ich kann mir aber vorstellen, dass man in einem solchen Moment von Schmerz und Hass zerfressen ist.

Auch nicht außer acht lassen sollte man die Familie des Straftäters. Vielleicht hat er Kinder... Ist es für sie besser zu wissen, ihr Vater wurde wegen dem Verbrechen getötet oder ist es besser er wäre im Gefängnis, wo sie ihn besuchen könnten, wenn sie es mal möchten. Immerhin ist er ein Teil ihres Lebens, egal was er getan hat.

Meiner Meinung nach ist ein Leben, egal ob genommen oder "nur" zerstört nicht in Strafen zu packen. Man muss es für soziale Gerechtigkeit annähernd versuchen, aber es ist nie vollkommen möglich. Denn jedes Leben und die Unversehrtheit ist ein unbezahlbares Gut.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal: du kannst meinen Nicknamen verwenden:)

Und zwar haben wir das in der Schule auch vor kurzer Zeit gemacht. Ich beschäftige mich außerhalb der Schule auch sehr viel mit Ethik und Philosophie, weil es mich interessiert.

Die Frage ist jetzt, ob du es mit einer bestimmten Ethik betrachtest und auf welche Situation bezogen.Es kommt eben darauf an, ob du z.B. den quantitativen Utilitarismus verwendest oder die Folgenethik nach Kant o.a..

Ich betrachte die Tötung jetzt einfach mal im Allgemeinen.

Nach meiner philosophischen Überzeugung (Pazifismus), soll Gewalt vermieden werden. Menschen sind Menschen. Egal wer,was sie getan haben oder von wo sie kommen. Wenn du einen Menschen tötest (egal ob Verbrecher oder Unschuldiger) nimmst du ein Leben. Und dieses Recht ein Leben zu nehmen hat keiner, außer Gott. Demnach ist es auch nicht gerechtfertigt, dass man einen Menschen mit dem Tod bestraft. 

Abgesehen davon, was hat es für einen Sinn? Ist der Tod schlimmer als lebenslanges Gefängnis? Sind die Gefängnisse mittlerweile nicht so sicher, dass auch Schwerverbrecher nicht rauskommen? Warum muss man töten?

Ich verstehe einfach den Sinn dahinter nicht. In den meisten Fällen kommt ein Häftling mit dem Tod sogar besser davon als den Rest seines Lebens in den gleichen 4 Wänden verbringen zu müssen.

Also nein. Ich bin komplett gegen die Todesstrafe. Wir haben einfach als Menschen nicht das Recht über andere Menschenleben entscheiden zu dürfen.


Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte. LG J. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde die Todesstrafe schlecht, wenn man z.b. einen Mord damit bestraft, macht man ja dasselbe. 

Auch wenn es bei manchen Verbrechen echt schwierig ist, dem Täter nicht die Todesstrafe zu wünschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung