Frage von KADDYtime, 192

Wie steht ihr zu dem Thema: Vegan / Vegetarisch?

Ich möchte mich ab meinem 18. Lebensjahr vegetarisch ernähren. (Da ich noch im Wachstum bin, möchten meine Eltern das nicht früher). Ich möchte das machen, weil ich die Massentierhaltung nicht unterstützen möchte. Da wir aber selbst Hühner halten und sie auch selbst schlachten, finde ich es ok diese zu essen. Denkt jetzt bitte nichts falsches über mich, wegen des schlachtens. Die Tiere werden geschlachtet , weil sie nach etwa 3 Jahren keine Eier mehr legen. 4 der Hühner werden aber nicht geschlachtet, da sie uns ans Herz gewachsen sind. Danke schon mal im voraus für eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gestiefelte, 192

Gegen vegetarische Ernährung spricht auch für Kinder nichts. Gegen vegane schon. Also guten Appetit ohne Fleisch, aber bitte Eier und Milch.

Wenn du gegen Massentierhaltung bist, aber trotzdem Fleisch magst, such dir einen kleinen Bauern, der vielleicht 4 glückliche Kühe im Stall stehen hat und sein Fleisch direkt, ohne Laden verkauft. Sowas gibt es.

Kommentar von KADDYtime ,

Mir reicht ja einmal im jahr ein huhn im Frikase (kp, wie das geschrieben wird

Kommentar von glambie ,

Milch ist für Kälber und nicht für Menschen! Oder bist du ein Kalb? Nicht zu vernachlässigen sind auch die Hormone in der Kuhmilch, die sicherlich nicht für (erwachsene) Menschen gedacht sind!

Kommentar von Gestiefelte ,

Diese vegane Diskussion, die eine Endlosschleife ergeben würde, führe ich nicht! Du machst, was du möchtest, und ich mache, was ich möchte!

Kommentar von Iflar ,

Scheinbar ja nicht! Warum sonst machst du ihm Vorschriften ? Ei und Milch muss niemand essen. 

Kommentar von Gestiefelte ,

Du zerfledderst den Zusammenhang. In der Frage ging es darum, dass die Eltern scheinbar finden, vegetarische Ernährung für Kinder sei nix.

Beruflich arbeite ich mit Kindern und bin für deren Ernährung zuständig. In Folge dessen, besuche ich Fortbildungen und habe Kontakt zu Ökotrophologen und Ernährungsberatern.

Hier heißt es eben: vegetarisch (ovo-lacto-vegetabil) ja. Vegan nein.

Mein Satz, siehe Zitat, zielte auf die Unsicherheit hin. Es ist ein Rat, meine Meinung, aber noch lange keine Vorschrift!

Also guten Appetit ohne Fleisch, aber bitte Eier und Milch.
Antwort
von glambie, 83

Ich lebe vegan. Und kann sagen, dass ich seitdem ich auf tiersche Produkte, nicht 1 x krank war. Wer vegan werden möchte, sollte natürlich auf wie Fleischis übrigens auch auf die Nährstoffzufuhr achten. Veganer eher auf B12, Jod und Selen.

Antwort
von Baduce, 173

Also i h ernähre mich vegetarisch weil ich einfach nicht drüber nachdenken müssen will ,dass ich Tiere esse.. ich mache das schon seit ich 11 bin.. lg

Antwort
von Pabalapap, 124

In meinen Augen widerspricht vegane und vegetarische Ernährung unserem Dasein als "Allesfresser". Die Motive dieser Ernährung kann ich aber wegen der Massentierhaltung vollkommen verstehen, da diese wirklich grausam ist. Leute, die ein Problem mit dem Töten der Tiere an sich haben kann ich teilweise verstehen, da es zwar grausam aber auch vollkommen normal in unserer Welt ist. Aus diesen Gründen stehe ich zu dem Thema doch recht neutral, fast schon positiv. Was mir leider sehr auf den Geist geht, sind Veganer/Vegetarier, die es einem gerne unter die Nase reiben, was für ein Monster man als Normalernährender doch ist. Selbst könnte ich aber nie auf Fleisch verzichten, da es einfach unvergleichlich gut schmeckt und eine vielfältige Ernährung für mich wichtig ist. Vegetariern und Veganern, welche mich nicht von ihrem Ernährungsstil zu überzeugen versuchen zolle ich aber großen Respekt. Wenn du es für richtig hälst dich so zu ernähren, dann mach das auch.

Kommentar von KADDYtime ,

Diese Leute, die du dort beschrieben hast, kenne ich nur zu gut. Zum Glück sag ich meine Meinung immer gerade heraus. Seit ich ihr klar gemacht habe, dass jeder essen darf, was er will, habe ich aus ihrem Mund nie wieder etwas derartiges gehört ;)

Kommentar von Gerhardraet ,

Behauptung von Pabalapap  > da diese wirklich grausam ist

Diese Behauptung ist grausam falsch, denn nichts liegt einem Landwirt ferner als "grausam" zu seinen Tieren zu sein. Aus den Tieren wird nur etwas, wenn man sie gut pflegt. Hochleistende Milchkühe werden geradezu gehätschelt.

Es gibt eine Fülle von Vorschriften, die das Menschenmögliche tun, damit es keine "Grausamkeiten" in der europäischen Tierhaltung gibt. Und diese Vorschriften werden auch kontrolliert und weitestgehend beachtet.

Kommentar von Omnivore08 ,

Großes DH Gerhardraet

Kommentar von Pabalapap ,

Es gibt viele Betriebe, in denen es gut läuft, trotzdem ist das bei vielen auch nicht der Fall, auch wenn das die Minderheit ist. Solange der Normalverbraucher nicht weiß, woher genau das Fleisch kommt, kann ich durchaus verstehen, warum da viele Leute moralische Bedenken haben, auch wenn ich nicht zu diesen Leuten zähle. 

Die Aussage ist also nicht grausam falsch sondern richtig. Bedenke auch, dass ich Massentierhaltung geschrieben habe, was nicht gleich Tierhaltung zu landwirtschaftlichen Zwecken bedeutet.

Bitte nur verbessern, wenn es nötig ist.

Kommentar von Gerhardraet ,

Weil da wieder so viel fachlich falsch ist, muß ich noch kurz kommentieren.

Erstens kann der Normalverbraucher sehr wohl wissen, woher sein Fleisch kommt. Ein großer Teil der Handelsware ist entsprechend gekennzeichnet. Zweitens müß schon seit den BSE-Zeiten europaweit jedes Rind in einer Datenbank geführt werden, was die Rückverfolgung vom Schachtkörper bis zur Geburt möglich macht (www.hi-tier.de).

Drittens sollte man den Begriff "Massentierhaltung" ganz außen vor lassen, weil das nur ein ungebildeter Kampfbegriff ist. Wirklich Großbetriebe, z.B. über 20000 Mastplätze oder über 200 Kühe sind total rar in Europa, es ist, verglichen mit der Hauptzahl, "eine Handvoll".
Weiterhin wurde noch nie der Beweis erbracht, daß in Großbetrieben Tiere gequält würden. Wieder einmal ist das Gegenteil der Laienpropaganda richtig. Das EU-Recht schreibt vor, daß Kontrollen "risiko-orientiert" vorzunehmen sind. Und KEIN Betrieb (auch, wenn er beste Beziehungen zum Minister haben sollte) wird von der Kontrolle ausgespart. Die zu prüfenden Betriebe werden vom COMPUTER ausgesucht nach objektiven Risikokriterien. D.h. ein Großbestand mit 200 Kühen ist ca. alle 2-3 Jahre in der Veterinärkontrolle mit dabei. Ein 40-Kuhbetrieb nur alle 9 Jahre.
Es täte den Internet-Foren sehr gut, LEISER zu sein, wenn man kein einschlägiges Faktenwissen hat.

Antwort
von Hannibu, 136

Ich finde es muss jeder für sich selbst wissen. Ich selbst finde die Tierhaltung mancher Ställe vollkommen in Ordnung (auf dem Land kennt man sich ja und weiß auch, wessen Fleisch bei den Metzgereien da liegt). Puten esse ich zum Beispiel auch nicht. Ich glaube man muss für sich selbst wissen, wie viel Wert er auf solche Sachen legt.

Kommentar von KADDYtime ,

Ich wohne in Berlin... der nächste bauer is ne weile entfernt 

Kommentar von Pabalapap ,

In einigen Spezial und Bioläden( gibt es in Großstädten wie Berlin eigentlich immer) kann man sowas auch kaufen

Antwort
von AppleTea, 127

Ich finde es sollte jeder für sich selbst entscheiden. Vegetarier zu sein ist meiner Meinung nach schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung. :)

Antwort
von eostre, 100

Was haben jetzt dein Wunsch vegan zu leben mit euren hühnern zutun?

So richtig verstehe ich nicht, worauf du raus willst.

In deinem Fall solltest du eventuell einfach nur keine Produkte aus intensivtierhaltung konsumieren, vegan musst du deswegen nicht leben.

Kommentar von KADDYtime ,

Vegetarisch* 

Vegan möchte ich nicht werden 

Ich wollte einfach mal wissen, wie andere zu diesem Thema stehen 

Kommentar von eostre ,

Vegan Steht in der Überschrift, daher die Verwirrung.

Wenn du Fleisch von eigenen hühnern essen willst passt das nicht zum Vegetarismus.

Antwort
von kami1a, 59

Hallo! Das mit den Hühnern bei Dir kann schon berühren. 

Zitiere mal den Schauspieler Benno Fürmann der sich über die Massentierhaltung empört :

"24 Hühner auf einem Quadratmeter, die nie Sonnenlicht sehen. Das geht nicht. Wenn`s eine Hölle gäbe, würden wir alle drin landen"

Fürmann hat auch seinen Fleischkonsum stark reduziert, ist aber kein Vegetarier. Übrigens kann man natürlich ähnliche Texte zu allen Tieren der Massentierhaltung schreiben.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von ghasib ,

Du wirst bald Besuch bekommen☺☺☺☺☺☺☺☺☺

Kommentar von Gerhardraet ,

Auch das ist schwere Desinformation. Die Käfighaltung in Großbeständen ist schon seit 2010 verboten. Und für Bodenhaltung gilt eine Obergrenze von 9 Hühnern pro Quadratmeter.

https://www.was-wir-essen.de/abisz/eier\_erzeugung\_haltung.php

Kommentar von Omnivore08 ,

Du kannst ja nicht verlangen, dass Menschen wie Benno Führmann Gesetzestexte lesen. Auf PeTA sich zu *hust* "informieren" geht halt bequemlicher.

Kommentar von Gerhardraet ,

Ja. Es ist nun mal für Teenis viel bequemer und unterhaltsamer, sich süffige Horrormeldungen von Propaganda-Websites reinzuziehen und sich dann im Öko-Gutmenschentum zu sonnen, indem man Landwirte zu "Folterknechten" niederredet.

Wenn man den Dingen wirklich auf den Grund gehen wollte, müßte man trockene Tierhaltungsverordnungen lesen und das ist ja viel zu anstrengend.

Einschlägige gesetzliche Regelungen könnte man z.B. hier lesen: http://www.huehner-info.de/gesetze/gesetze.php

Im Übrigen ist es ein peinlicher Bauchplatscher, sich ausgerechnet auf Gerede eines Schauspielers zu berufen, wenn man über deutsche Landwirtschaft urteilen will. Sollte man nicht mal schauen, was z.B. Agrarprofessoren oder Landwirtschaftsministerien hierzu sagen?

Kommentar von kami1a ,

die natürlich ihr Geschäft nicht schlecht reden werden

Kommentar von Gerhardraet ,

Jemand der mit Blindheit und Unwissenheit geschlagen ist, sollte zum Schutz der Mitleser das Kommentieren aufgeben. Ein Landwirtschaftsministerium (falls der Kommentator weiß, was das ist) verdient durch die Tierhaltung keinen Cent. Und ein Agrarprofessor ebenfalls nicht. Beide leben von Steuergeldern und sind im Interesse der Bürger tätig.

Kommentar von Omnivore08 ,

Du gehst also auch zum Bäcker um etwas über Rüstbau zu erfahren? äääää...finde den fehler...Wer sonst - @kami1a - hat denn Ahnung über Tierhaltung, wenn die die Menschen, die TÄGLICH damit zu tun haben?

Kommentar von kami1a ,

Und für Bodenhaltung gilt eine Obergrenze von 9 Hühnern pro Quadratmeter

Worin ich auch schon Tierquälerei sehe

Kommentar von Gerhardraet ,

Natürlich wieder voll daneben. Es ging in meiner Richtigstellung  darum, die Unsinnsbehauptung von 24 Tieren pro qm auf den Erdboden, nämlich 9 pro qm zurückzuholen. Und wenn bei 9 der "Bestrafungs-Grenzwert" ist, dann heißt das noch längst nicht, daß jeder Geflügelhalter das ausreizt. Und Gesetze werden nicht von Gf-Net-Kommentatoren gemacht sondern in einem demokratischen Verfahren, bei dem alle Interessen, natürlich auch der Tierschutz, abgewogen werden.

Kommentar von kami1a ,

natürlich auch der Tierschutz, abgewogen werden.

Was so aber nicht der Tierschutz selbsrt befürwortet

Kommentar von kami1a ,

dann heißt das noch längst nicht, daß jeder Geflügelhalter das ausreizt.

Aber fast sonst ist man nicht konkurrenzfähig.Worin ich auch schon Tierquälerei sehe. Und die Megrheit der Bevölkerung auch.

Kommentar von Gerhardraet ,

Wieder massive Abwegigkeit. Die Einzelmeinung eines eingeschworenen Veganers ist völlig unmaßgeblich. Und daß die "Mehrheit der Bevölkerung" mit den "Besatzdichten Geflügel" nicht einverstanden ist, ist eine völlig unbelegbare Falschbehauptung.

Wenn man Verbraucherbefragungen auf Wochenmärkten macht, wird's kaum einen Verbraucher geben, der Tierprodukte aus "besonders tiergerechter Haltung" nicht gut findet. Aber sein Einkaufsverhalten ist ein ganz anders. Die Masse greift zum Billigei und zum Billighähnchen.

Wer tiefer in den Geldbeutel greift, bekommt selbstverständlich noch tierfreundlicher erzeugte Produkte. Je mehr Öko nachgefragt wird, desto mehr wird erzeugt - es besteht also KEIN Mangel, allein der Verbraucher hat das in der Hand.

Die Abwegigkeit und Verlogenheit der Veggie-Diskutanden besteht darin, daß sie schreien: "Hände weg von Tierprodukten, denn da wird gequält". Gequält wird nirgends und wenn einer bereit ist, durch Mehrpreis besonderes Tierwohl zu stützen, ist das super - nur zu.

Antwort
von GoAwesome, 85

Ich starte gerade einen 30 Tage Vegan Selbstversuch. Mich interessiert, ob und welchen Einfluss das auf mein Leben hat. Schau einfach mal vorbei ;)

http://goawesome.de/blog/vegan-der-30-tage-test/ 

Antwort
von Omnivore08, 91

Wie steht ihr zu dem Thema: Vegan / Vegetarisch?

Nicht positiv!!!

Das ist eine Nahrungsmitteleinschränkung die von der Natur nicht vorgesehen ist. Der Mensch ist ein Allesfresser und da gehören nun mal Tierprodukte dazu.

Für mich wäre das eh nicht gesund, da ich einen schnellen Stoffwechsel habe und mit einer solchen Ernährung nicht genügend Energie zu mir nehmen würde.

Landwirtschaftlich ist beides auch nicht besonders akzeptabel. Rein vegetarisch funktioniert nicht, da bei Eier- und Milchproduktion nun mal Fleisch anfällt. 1l Milch sind ca. 100g Fleisch. Die muss auch jemand essen, sonst hätten wir in paar Jahren einen totalen Überschuss an Tieren, die keiner mehr füttern kann. Du merkst es ja auch selbst an euren Hühnern! Wenn die Milch- oder Eierleistung nachlässt, dann müssen sie geschlachtet werden, weil es sonst zu unwirtschaftlich wird.
Und genauso funktioniert das in der Landwirtschaft auch.

Vegan geht schon überhaupt nicht, da dann der organische Dünger fehlt. Das wäre dann Raubbau an der Natur. Man entzieht dem Boden die Nährstoffe ohne sie in Form von Gülle und Mist auf den Feldern zurückzubringen. Jeder Kartoffelzüchter kann ein Lied davon singen: Mist (Pferdemist oder Kuhmist) ist der beste Dünger für Kartoffelfelder. Nur so erhalten wir Ertragsernten von aktuell 450dt/ha. Bei Vegan wäre in maximal 10 Jahren jedes Feld nur noch eine Einöde, wo sich kein Wurm mehr drin bewegt (wichtig für Humus)

Ich möchte das machen, weil ich die Massentierhaltung nicht unterstützen möchte.

1. kann ich mit solchen inoffiziellen Kampfbegriffen nichts anfangen, da ich nicht weiß wie sich "Massentierhaltung" definiert: Ab wieviel Tieren ist es Massentierhaltung? 100 Tiere? 200 Tiere? Oder geht es nach GV? Oder geht es um die Dichte in GV/ha?

2. Und was hat diese Maßzahl mit Tiergesundheit und Haltungsbedingung zu tun?

3. Falls diese ominöse Massentierhaltung existiert, warum kauft man sich dann nicht Fleisch aus anderer Haltung? Man hat doch als Kunde die Wahl!

Wenn du Vegetarier werden willst, dann verstehe ich nicht, warum du dir nicht eine Kanninchenzucht, Entenzucht oder eine Hühnerzucht selbst betreibst wie deine Eltern?! Aber gut, kannste ja machen wie du möchtest

Das ist meine Ansicht zu diesem Thema

Gruß
Omni

Kommentar von Gerhardraet ,

Volle Zustimmung @ Omnivore.
Es ist eine sehr laienhafte Vorstellung, zu glauben: "Je kleiner die Tierhaltung, desto größer das Tierwohl".
Meist ist das GEGENTEIL der Fall.
Bei Kleinstbeständen hat der Landwirt in der Regel keine fachliche Ausbildung. Und er schaut wenig nach seinen Tieren, da er den ganzen Tag irgendwo in der Stadt arbeitet. Und Kleinstbestände, z.B. 10 Mastschweine, werden meist in uralten feuchten dunklen schimmligen Altställen gehalten. Die Fachberatung spricht da von "Tropfsteinhöhlen". Und Kleinstbestände werden oft von Küchenabfällen oder Wirtshausresten gefüttert, was sich ein professioneller Betrieb nie leistet.

Die Masse der deutschen Tiere steht nicht in "Tierfabriken" sondern in "mittelbäuerlichen Betrieben", wo die Betriebsleiter hervorragend ausgebildet sind. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte, daß deren Größe dem Tierwohl im Wege steht. Z.B. in Betrieben ab 60 Kühen haben die Tiere den ganzen Tag Auslauf, haben evtl. einen Laufhof. Dagegen im 20-Kuhbetrieb ist "Kurzstand-Gitterrost" geboten - die arme Kuh steht ihr Lebtag an einem Fleck - ohne Stroh auf Gummimatte und hat deshalb meist das Laufen verlernt.

Kommentar von Omnivore08 ,

Danke!

Eben! Oder man schaut sich den Kuhkomfort an. Schönstes Beispiel sind Massagebürsten! Kuhställe finde ich hochinteressant.

Kommentar von youarewelcome ,

@ Omni Vollste Unterstützung sehr gut erklärt...danke Dir

Kommentar von ghasib ,

Sehr gut erklärt? Schwachsinn das ist alles was er von sich gibt und schon wieder soll man Fleisch essen. 

Kommentar von Omnivore08 ,

Achso? Dann kannst du auch sicher sachlich GENAU erklären was so alles daran "Schwachsinn" ist

Kommentar von ghasib ,

Ich diskutier nicht mehr mit dir sonst trifft dich noch der Schlag. Ich habe es schon erklärt. 8 Personen den Urlaub durch ganz Deutschland und gefilmt zig Höfe also erzähl hier keine Ammenmärchen den Tieren geht es gut und lass doch die Leute in Ruhe die kein Fleisch essen wollen. Und du vergißt es immer ich bin nicht vegan. Vielleicht merkst du dir das endlich mal.

Kommentar von Omnivore08 ,

Mir ist das völlig egal was du bist oder nicht bist. Du forderst in Ruhe gelassen zu werden, lässt aber mich selbst auch nicht in Ruhe!

Kommentar von ghasib ,

Noch was wenn du dich als Allesfresser betitelst gut. Ich fr#e nicht ich esse und wenn man sich das Gesülze anhört muß man was sagen weil es nicht stimmt und das weißt du

Kommentar von Hannibu ,

Naja, 1. ist es, falls du ein Mensch bist, Fakt, dass du Allesfresser bist. Egal, wie viel du dir einredest, es ist und bleibt so. 2. Warst du selbst mit diesen 8 Leuten unterwegs? Wodurch wurden die Höfe ausgewählt? Was wurde im Endeffekt reingeschnitten? 3. Du hast immer noch nicht erklärt, welche Aussagen nicht stimmen. Besonders, die Probleme mit den Tieren, die dann irgendwann nicht mehr Ertragsreich sind solltest du kontern. Immerhin ist doch der Punkt, dass nicht mehr so viele Tiere sterben sollen... 4. Diskutierst du kein Stück, du sagst einfach nur, dass es nicht stimmt, ohne eine Begründung zu liefern. 5. Wenn du kein Fleisch isst, ist das in Ordnung. ABER in der Frage wurde nach der eigenen Meinung dazu gefragt, also sei nicht beleidigt, wenn deine Meinung eine andere ist.

Kommentar von Omnivore08 ,

Zustimmung Hannibu. Nur eine kleine Anmerkung:

Falls du mit dem Handy unterwegs bist und die Kommentare nicht an die richtige Stelle setzen kannst, dann nutze bitte wenigstens die Zitat-Funktion oder zitiere mit Anführungszeichen. Ansonsten kann man nämlich nicht nachvollziehen wen du eigentlich meinst

Antwort
von KlaraStyles, 100

Ich ernähre mich seit 5 Monaten Vegan und ich fühle mich einfach gut. Es ist ein völliger Schwachsinn dass vegetarische Ernährung schädlich ist wenn man im Wachstum ist. Informiere dich und dann weißt du es selber auch. Eines verstehe ich nicht.. Du willst dich vegetarisch ernähren aber trotzdem weiter die geschlachteten Hühner essen? Das ergibt keinen Sinn.

Antwort
von wickedsick05, 50

jede Ernährungsweise beinhaltet den Tod von Lebewesen. Das lässt sich nicht vermeiden. NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte dich beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger? Wenn Lebensmittel ökologisch nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden. Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden. möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand) Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält ABER auch kein Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu kaufende ist mit Pestiziden verseucht was für Umwelt sehr schädlich ist und Tiere tötet und leiden lässt. daher nur Vegetarier werden bringt nix denn man ist schon Vegetarier wenn man nur auf Fleisch verzichtet. ökologisch Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das schließt solche Dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger.

vegetarismus ist unnötig und Veganismus, sei er moralisch, ökologisch oder gesundheitlich motiviert, ist eine Sackgasse

Kommentar von Hannibu ,

Ich stimme zwar zu... aber den Tieren geht es bei großen Höfen oft besser, da die stärkern unter Kontrolle stehen und bessere Ausstattung haben (mit Ausnahmen)

Kommentar von wickedsick05 ,

wie sind "große" höfe definiert?

http://www.uria.de/

hat 280 Rinder ganzjährig auf der Weide also die artgerechteste "ausstattung". Für Weiderinder benötigt man keine ausstattung.

Wenn ich Angeln gehe haben diese Fische KEINE ausstattung wäre aber weder Vegan noch Vegetarisch.

Antwort
von Paddy17012003, 99

Also dass deine Eltern dir das verbieten ist völliger Unsinn, da dir bei der vegetarischen Ernährung keine Enzyme oder sonstiges fehlen. Und der Mensch wächst bis zu seinem 21. Lebensjahr. Aber ich möchte mich nicht in die Erziehung deiner Eltern einmischen. Ich bin jetzt 14, und seit 6 Jahren Veganerin, weil ich es einfach unter aller Sau finde, wie die Tiere gehalten werden

Kommentar von Gerhardraet ,

Hast Du Dich wenigstens ein einziges Mal mit eigenen Augen kundig gemacht wie Tiere von professionellen Landwirten gehalten werden??? Kaum, denn da würdest Du vorfinden, daß man alles tut für "Tiergerechtigkeit". Grausamkeit, Leiden... hat in vernünftiger Landwirtschaft keinen Platz. Der Bauer müßte das am meisten büßen durch ewigen Ärger im Bestand, schlechte Fleischqualität, schlechte Leistungen, schlechte Bezahlung und Strafanzeigen.

Kommentar von Paddy17012003 ,

Mein Opa war Bauer, also habe ich mich mit dem Thema beschäftigt, und habe für mich beschlossen, dieses Verfahren nicht zu unterstützen

Kommentar von Gerhardraet ,

Kopfschüttel. Die Produktionsweise des Großvaters ist in keinster Weise zu vergleichen mit einem modernen mittelbäuerlichen Betrieb, der von einem jungen Agraringenieur oder Landwirtschaftsmeister geführt wird. Kein Landwirt, der bei Verstand ist, läßt seine Tiere leiden und kein Landwirt kann sich leidende Tiere leisten.

Kommentar von Paddy17012003 ,

Ich denke, dass du keine Ahnung von dem Betrieb meines Opas hast und meine Entscheidung und meine Ansichtsweise akzeptieren solltest

Kommentar von Gerhardraet ,

Ich akzeptiere niemals, wenn jemand öffentlich die Leute mit Falschbehauptungen desinformiert.

Kommentar von eostre ,

Ich habe im näheren Umkreis jeweils einen Hühner-, Kuh- und schweinestall, alle besichtigt, ein halbes Jahr in einer Fleischerei gearbeitet und meine Kindheit auf dem Bauernhof verbracht DESWEGEN bin ich veganer, weil ich weiß, dass tierische Produkte von Lebewesen stammen.

Kommentar von Hannibu ,

Das die Produkte von Lebewesen stammen weiß ich auch... Ich bin auch bereit ein Tier zu schlachten, aber es stimmt schon. Ein guter Landwirt sorgt für ein gutes Tierwohl

Antwort
von Fruchtpilz, 85

Ich lebe seit einem halben Jahr vegan und habe davor vier Jahre vegetarisch gelebt.

Meiner Meinung nach ist die vegane Ernährung die beste und gesündeste, allerdings habe ich auch nichts gegen Menschen, die tierische Produkte essen.
Mich stören nur die, die meinen jeden "auf den richtigen Weg zu bringen" und anfangen zu missionieren.
Jeder muss für sich selbst entscheiden.

Antwort
von Hypomanie, 90

Also Ich lebe schon seit 4 Jahren Vegan und mir geht es seitdem besser als je zuvor. Und das es das Wachstum behindert ist völliger Schwachsinn. >.> Schau dir einfach mal ein paar Dokus zum Thema an. (Auf Youtube)

Antwort
von Gerhardraet, 100

Vegan/Vegetarisch ist ein Schulkinder-Hyphe seit ca. 3 Jahren. Die Schüler ziehen sich da gegenseitig durch Falschpropaganda rein.
Alle schwatzen die PETA-Propaganda von der "Massentierhaltung" nach, in der es angeblich "horrormäßig" zuginge. Dies ist äußerst falsch und eine ungerechte Diffamierung unserer Bauern.
Geglaubt werden solche Stories von der Stadtjugend, weil die fast keinen Bezug mehr zur Landwirtschaft hat.
Es gibt in Europa eine Unzahl kleinlicher Vorschriften, wie artgerechte Tierhaltung auszusehen hat. Und diese Vorschriften werden auch ständig von verschiedenen Prüfgruppen in Ställen nachgeprüft. Wer mehrmals verstößt, dessen Ställe werden geschlossen.
Ernährung, die auch Tierprodukte enthält, hat viele Vorteile. Sie hält schlanker als eine Pudding-Brot-Kartoffeln-Nudeln-Kuchen-Ernährung und sie macht vor allem SATT.

Kommentar von KADDYtime ,

"Vegan/Vegetarisch ist ein Schulkinder-Hyphe seit ca. 3 Jahren"

Ich bin 15

Es hat bei mir nichts mit einem "Hyphe" zu tun, sondern einfach damit, dass es mich schon wundert, wie diese niedrigen Preise zu Stande kommen können. Das Fleisch, was es im Supermarkt zu kaufen gibt , kommt garantiert nicht nur aus Deutschland und wie du vielleicht gelesen hast, möchte ich ja nicht ganz auf Fleisch verzichten. 

Kommentar von Gerhardraet ,

> kommt garantiert nicht nur aus Deutschland

Auf praktisch keinem anderen Fachgebiet ist die Europäisierung derart fortgeschritten wie bei der Landwirtschaft.
Die Landwirtschaft mußte da schon immer als "Vorreiter" herhalten. Auch bei Fleisch aus Frankreich, Dänemark, Holland etc. kann man davon ausgehen, daß es anständig erzeugt wurde. Die Vorschriften sind weitgehend gleich.

Kommentar von Hannibu ,

Sehe ich zwar ähnlich, was die Vorteile von Fleisch angeht. Dennoch kenne ich manche Höfe, von denen ich nicht kaufen möchte und andere, bei denen ich es gut finde. Es stimmt aber, dass es in der normalen Landwirtschaft nicht so zugeht, wie es propagiert wird.

Kommentar von eostre ,

Schulkinderhype seit 3 Jahren? Seltsam, ich lebe seit 20 Jahren vegan und kenne Menschen, die es noch länger sind...

Kommentar von Gerhardraet ,

Quatsch von eostre. Niemand hat behauptet, daß es die Veganerei erst 3 Jahre gäbe. Selbstverständlich ist diese Marotte schon Jahrzehnte älter. Es wäre schön, genauer zu lesen.
Aber seit etwa 3 Jahren hat diese Sache in beträchtlichem Maße die Gymnasien und Realschulen erreicht. Und auf dem Emotionsniveau, wie man für irgendwelche Popstars schwärmt, schwärmt man sich auch die Veganerei vor. In diesem Alter ist man noch sehr von allgemeiner Weltliebe erfaßt und die Tierliebhaberei  aus der Vorschulzeit ist noch wach (Meerschweinchenliebe...). Daher fallen da solche Botschaften auf unkritischen fruchtbaren Boden.

Kommentar von eostre ,

Eventuell sollte man sich beim schreiben so ausdrücken, dass keine Missverständnisse entstehen.

Kommentar von youarewelcome ,

Die aber nur bei Dir VOLLVEGANER zu entstehen scheinen....komisches Phänomen nicht wahr?

Kommentar von Omnivore08 ,

Eben. Da haben vegane Propagandaseiten àla PeTA, VEBU, proVegan, Zentrum der Gesundheit, usw beachtliche Arbeit geleistet.

Kommentar von youarewelcome ,

Gerhardraet hat aber Recht seti einigen Jahren ist das ein absoluter Modetrend unter den Kids auf Schulhöfen ohne Hintergrundwissen...wenn da einer steht der grad irgendeinen sinnfreien Song von sich gibt, den alle "liken" wird der auch "gehypt"...genauso der "Vegetarier/Veganertrend"...nur weil Du seit 20 Jahren (hust) Vegan lebst ist das nicht konträr zur Aussage von Gerhardraet zu sehen!!!

Kommentar von Hypomanie ,

1. Nur weil etwas "gehypted" wird, ist es also grundlegend schlecht? 2. Du behauptest also, das wenn ich unzählige Hühner in einen Käfig stecke, das eben diese sich komplett wohlfühlen und das es nicht "horromäßig" ist? 3. Bauern haben selbst schuld, sie sind für das Leid Verantwortlich und müssen auch dazu stehen. 4. Es gibt unzählige "Hinterhallen" die nicht geprüft werden.- Zudem, was ist denn eine "Artgerechte" Haltung? Wenn eine Kuh sich nicht mal mehr drehen kann? 5. Was zur Hölle ist eine "Pudding-Brot-Kartoffeln-Nudeln-Kuchen-Ernährung"???? Schon mal was von Obst und Gemüse gehört? Ausserdem, der Hinduismus beinhaltet 1,1Mrd. Mitglieder und in dieser Religion ist es verboten Fleisch zu essen. Und trotzdem existiert er noch. Zumal die meisten Asiaten sowieso keine Milch verdauen können. und weshalb Eier "gesund" sind, hab ich noch nie verstanden. Und wenn ich mir Länder anschaue in denen viele Tierrische Produkte verzehrt werden, dann sehe ich dort ne Menge Übergewicht und Krebs. Siehe: z.B. Deutschland oder Usa

Kommentar von Gerhardraet ,

Das Gerede von Hypomanie ist so gruselig falsch, daß man sich mit sowas nicht auseinandersetzt. Meine Zeit ist zu wertvoll. Ich distanziere mich pauschal davon und streiche jede Zeile davon durch. ENDE.

Kommentar von Hannibu ,

Ein Tier das sich nicht wohl fühlt ist gestresst. Ein gestresstes Tier verbraucht mehr Energie, setzt also kein Fleisch an. Ein Tier ohne Fleisch ist zum Schlachten bcuz geeignet... Ergo, das Tier muss sich wohl fühlen

Kommentar von Gerhardraet ,

Es ist eine Wohltat, Kommentare wie von Hannibu zu lesen, die Sachkunde enthalten. Denn viel zuviele Schreiber hier, v.a. Schüler, sind zum Platzen voll mit Propaganda und Vorurteilen und wissen nicht, wie die Dinge wirklich sind.

Es gibt in der Landwirtschaft eine höchst ausgeprägte "Qualitätsbezahlung" bei allen Produkten. Schlechte Fleisch- und Milchqualität von mißhandelten Tieren kann man nur zu miserablen Preisen (wenn überhaupt) vermarkten. Jeder Schlachthof bestimmt genau die Qualität des lebenden und des geschlachteten Tiers und richtet danach die Bezahlung.

Kommentar von Omnivore08 ,

Denn viel zuviele Schreiber hier, v.a. Schüler, sind zum Platzen voll mit Propaganda und Vorurteilen und wissen nicht, wie die Dinge wirklich sind.

Deshalb bin ich endlich für die bundesweite Einführung der Pflichtveranstaltung "Landwirtschaft". Und sollte es nicht nur einen Schulgarten geben - um Petersilie auch von Unkraut unterscheiden zu können - sondern auch monatlich mindestens ein Besuch in einem Viehzuchtbetrieb (Schweinestall, Hähnchenmast, Kuhstall, Rinderherde, usw). Am besten wäre noch, wenn die Schulkinder eine eigene Zucht betreuen müssen. Dann wissen sie endlich mal, dass man Karnickel (beispielsweise) mit Grünresten und trockenem Brot füttert und nicht mit 16kg Getreide vollstopft.

@Hannibu und Gerhardraet. Euch gebühren mein Respekt und meine Däumchen :-) Zum Glück fällt nicht jeder auf diese billige Propaganda der Veganindustrie rein

Kommentar von kami1a ,

Deshalb bin ich endlich für die bundesweite Einführung der Pflichtveranstaltung "Landwirtschaft".

Und nur Deine Propaganda ist zugelassen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community