Frage von hearmi, 75

Wie steht ihr zu Aliens?

Glaubt ihr Aliens leben schon unter uns oder sie fliegen mit ihren Ufos schon um die Erde ? Es gibt ja so zahlreiche Sichtungen. Außerdem sollen schon einige Regierungen mit Ihnen in Kontakt getreten sein (USA).
Was haltet ihr von den ganzen Verschwörungstheorien?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rudim1950, 75

Ob es Aliens gibt oder nicht fällt nicht unter "Verschwörungstheorien", sondern ist einfach wissenschaftliche Denkweise: 

Ist es möglich, dass außerirdisches Leben existiert bzw. existieren kann und falls ja, unter welchen Voraussetzungen? Wie groß ist die Spannbreite von "Leben" (Temperatur, Druck, Strahlung etc.)? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um überhaupt eine Gesellschaft entstehen zu lassen, die interstellare Raumfahrt von ihrem Denken her (nicht nur von den technischen Fähigkeiten) ermöglicht. 

Delphine sind intelligent und leben in Familien zusammen, aber sie betreiben keine Raumfahrt, nicht einmal im Ansatz. Ist ihnen der Ozean genug? Gibt es irgendwo intelligentes Leben, aber keine oder wenig Technik, wie z. B. bei uns vor 150 bis 200 Jahren, wäre selbst eine Kommunikation unmöglich, einfach, weil es keine Funktechnik gab/gibt. 

Daran ist nichts Geheimnisvolles. Sichtungen gibt es dahingehend, dass unbekannte / unindentifizierte fliegende Objekte (UFO) gemeldet wurden, aber diese Sichtungen können viele Ursachen haben, wobei die Theorie von Aliens die unwahrscheinlichste ist. Hier kommt Ockham's Rasiermesser zum Einsatz, nach der die Theorie am wahrscheinlichsten ist, welche die wenigsten Annahmen zur Erklärung benötigt. 

Naturwissenschaftliche (Blitz und Donner, Wolken, Stürme) oder technische (Flugzeuge, Raketen, Wetterballons) Erklärungen sind bis zum Beweis des Gegenteils einfacher als die Annahme außerirdischer Gesellschaften, die nur wenige Angehörige ihrer Spezies auf jahrelange oder gar jahrhundertelange interstellare Reisen schickt, auf der sie dann einen kleinen Planeten einer ziemlich unbedeutenden Sonne entdecken und dann nichts anderes zu tun haben, als amerikanische Hausfrauen zu begatten und mit der Regierung eines der dümmsten Völker dieses Planeten in Verbindung zu treten. Was ist wahrscheinlicher? 

Und dann bleibt noch Enrico Fermis Paradoxon von Anfang der Fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Bei einem Durchmesser der Milchstraße von rund 100.000 Lichtjahren hätte die Galaxis aufgrund des Alters des Universums und der Zeit zur Entwicklung technischer Zivilisationen schon mehrfach besiedelt werden können. So fragte Fermi denn auch: "Wo sind sie denn alle?" 

Nein, Verschwörungen gibt es nur im Internet, nicht in der wissenschaftlichen Realität. Ich persönlich würde mich natürlich freuen, falls mal ein UFO vorbeischauen würde, aber ich werde es wohl nicht mehr erleben. 

Kommentar von rudim1950 ,

Danke für den Stern! 

Antwort
von Buckykater, 32

Regierungen haben sich nie sehr für Außerirdische oder deren Signale interessiert wie Verschwörungsthehoretiker immer wieder behaupten. sie haben genug Probleme und andere Dinge auf der Erde zu tun. Ich persönlich bin schon überzeugt davon daß es in den weiten des All außerirdisches Leben gibt und vielleicht könnten wir bald einen echten Beweis finden. es ist zwar nicht zu 100 % beweisen daß uns Aliens nie besucht haben aber doch sehr unwahrscheinlich. Die enormen Entfernungen die Zeit selbst  zb machen Interstellare Reisen sehr schwierig. Nur um unser Sonnensystem zu verlassen bräuchte mal selbst mit Lichtgeschwindigkeit um die 2 Jahre. und auch vergeht die Zeit auf schnellen Raumschiffen langsamer als auf Planeten. (Zwillingsparadoxon) Würde ein Zwilling mit einem fast lichtschnellen Raumschiff 20 Jahre durch das All fliegen wäre auf der Erde ein vielfaches dieser Zeit vergangen. Der andere Zwilling wäre um ein mehrfaches älter oder sogar schon tot. Man fliegt nicht einfach mal so zu einem fernen Planeten nur um eben vorbei zu schauen. Entfernung und Zeit machen das unmöglich. Wenn ginge es mit Generationenschiffen oder wenn man Wurmlöcher erzeugen könnte falls das überhaupt möglich ist. Bei Generationenschiffen müsste es sich aber um große Schiffe handeln die Ressourcen und auch Energie für eine relativ große Besatzung mitführen müssen. und um so ein Schiff auf Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen bräuchte man fast unendlich viel Energie. Die mit Abstand meisten Sichtungen haben irdische Erklärungen wie schon gesagt wurde. Sollten uns Aliens aber je besuchen kommen wie mehr als nur sehr wahrscheinlich um zu bleiben. Einfach mal so von Planet zu Planet fliegen wie in Filmen ist einfach nicht. Ich persönlich interessiere mich wohl mehr für außerirdisches Leben oder ein Signal als so manche Regierung. Selbst ein direkter Kontakt durch Signale ist nicht möglich. Fänden wir in 50 Lichtjahren Entfernung nachweislich einen Planeten mit einer hochtechnischen Zivilisation und schickten eine Botschaft bräuchte sie ja 50 Jahre. Würden diese Aliens dann Antworten käme diese Antwort nach weitern 50 Jahren an. 100 Jahre müssten wir auf eine Antwort warten und sähen diesen Planeten auch wie er vor 50 Jahren war. Trotzdem ist ein Signal wohl am wahrscheinlichsten.

Antwort
von LLaugsch, 9

Ich glaube das es Alien gibt aber ich denke sie sehen nicht so aus wie wir sie immer darstellen. Sie können eigentlich genauso wie wir aussehen. Vorrausgesetzt auf ihren Planeten gibt es genau die gleichen vorrausetzungen wie auf der Erde 

Antwort
von SelKU21, 60

ich glaube schon das es "aliens" gibt aber jedoch nicht das sie so aussehen wie es jeder sieht ich bin mir sogar vollkommen sicher das es sie gibt , ich kann es nicht wirklich erklären.

du kannst vlt mal im internet nach der Area 51 suchen und einige Theorien durchlesen 

Antwort
von paranomaly, 44

MUFON-Ces ist die erste Anlaufstelle für Leute die eine Sichtung hatten. Man kann bei ihnen online ein Formular herunterladen und ausfüllen. Ich hatte in der Vergangenheit schon 2 Sichtungen 2011 und 2012. Die dritte Sichtung hatte ich vor ein paar Tagen. Mal schauen was MUFON sagt. MUFON in Amerika, mit denen arbeitet CES auch zusammen haben immerhin schon über 10.000 Fallakten gesammelt. Die Leute sollten öfters mal ins Freie gehen wenn es Nacht ist und klar. Wenn man Glück hat sieht man auch etwas.

Antwort
von Rlohdaen, 31

Der Begriff "Verschwörungstheorie" ist ausgelatscht wie die Puschen eines Neandertalers - und daher nicht mehr sinnvoll verwendbar. Wer sucht findet : Antwort auf die Botschaft von Arecibo / erster Transistor / die Datenbanken von MUFON-CES / DisclosureProject / ...Ich gehe allerdings davon aus, daß es einen offiziellen "Ersten Kontakt" erst nach einer grundlegenden Veränderung der irdischen Machtstrukturen geben wird.

Antwort
von deflox, 54

Nun ich muss sagen. Man kann sich die Weiten des Universums ja fast nicht vorstellen. 

Und noch schwerer ist es sich vorzustellen das wir wirklich die einzige Spezies in diesem weitem Universum sind. Ich glaube das irgendwo da draussen etwas anderes ist. Halt einfach nicht so wie wir es uns vorstellen. 

Die Verschwörungstheorien finde ich aber dann auch wieder ein wenig zu unglaubwürdig. 

Antwort
von kosmopolit, 23

Ich bin überzeugt, dass es irgendwo in dem 20 Mrd. Lichtjahre großen Universum andere Intelligenzwesen gibt. Ob davon welche in der Lage zur überlichtschnellen Raumfahrt sind, weiß ich nicht. Aber ich vermute schon, dass uns welche besucht haben oder vielleicht sogar in der Nähe sind.

Und diejenigen "schlauen" Journalisten, welche so etwas entschieden bestreiten, erinnern mich immer an die Menschen vor ein paar hundert Jahren, die auch nicht glauben wollten, dass die Erde eine Kugel und keine Scheibe ist.

Antwort
von Bananensturm, 36

von den Verschwörungs Theorien halte ich relativ wenig, ist ist zwar relativ warscheinlich, das es noch anderes leben gibt außer uns aber warum sollten diese genau zur Zeit des kalten Krieges , wo beides Seiten ( russland und USA ) and neuen Waffen und Flugmitteln forchen so viele sichtungen in den USA , in der Nähe von Militärstaitonen geben ? Und nun nach Kriegs ende fast keine mehr ? Für mich waren das einfach nur experimente der ammis und falls es leben gibt was ich wiegesagt vermute, haben wir es noch nicht entdeckt !

Antwort
von Fliederblume, 33

Nehmen wir mal an, es gibt sie. Meinst du wirklich, die würden auf unserem kaputten Planeten landen? Und dann noch uns, die sich gegenseitig selbst umbringen, kennenlernen wollen?

Antwort
von schuhmode, 16

Glaubt ihr Aliens leben schon unter uns oder sie fliegen mit ihren Ufos schon um die Erde ?

Weder noch.

Es gibt ja so zahlreiche Sichtungen.

Es gibt auch so zahlreiche Sichtungen des Osterhasen: https://www.google.de/search?q=bilder+zu+osterhase&biw=1629&bih=888&...

Außerdem sollen schon einige Regierungen mit Ihnen in Kontakt getreten sein (USA).

Zuviel Akte X geschaut?

Was haltet ihr von den ganzen Verschwörungstheorien?

Mumpitz.

Antwort
von FindAWayOut, 24

Wenn man erstmal darüber nachdenkt wie groß das Universum ist und wie schnell es wächst, denke ich nicht das wir die einzigen sind. :D

Antwort
von Gastnr007, 40

zu unwahrscheinlich

Antwort
von Rudifala, 13

Politik der UFO-Geheimhaltung und Banalisierung

1952, 14.-18. Januar, im Pentagon findet ein Symposion statt, nach ihrem Vorsitzenden, Prof. H. P. Robertsen 'Robertsen-Panel' genannt. An dieser Konferenz nehmen 5 Wissenschaftler sowie CIA-Agenten teil, darunter Dr. Lloyd V. Berkner, Mitglied von Majestic 12, der obersten Kontrollgruppe aller Geheimdienste der USA mit einem 'inneren Rat' von 12, Majestic 12, genannt MJ 12.Dieser ist so geheim, daß der Sitz der Gruppe, ein Ort in Maryland, nur über die Luft erreichbar ist und von Insidern 'The Country Club' genannt wird. Diese Kontroll-Gruppe hatte bereits 1950 die UFO-Angelegenheit 2 Punkte höher klassifiziert als die streng geheime Wasserstoff-Bombe, von der die Welt-Öffentlichkeit erst 1952 erfuhr. Als Ergebnis verabschiedet man dort ein Erziehungs-Programm für die Bevölkerung unter Beteiligung aller betroffenen Regierungsstellen mit einem der Hauptziele, Banalisierung des UFO-Themas : "Ziel der Banalisierung wäre eine Reduzierung des öffentlichen Interesses an den 'Fliegenden Untertassen' ... und könnte durch die Massenmedien wie Fensehen, Kinofilme und populäre Artikel erreicht werden. Basis für die Banalisierung wären tatsächliche Fälle, die Verwirrung stifteten, dann aber banal erklärt würden." Wie erfolgreich diese Kampagne der Banalisierung oder Lächerlichmachung tatsächlich war, geht aus einem offenen Brief der Initiative J.M.P. 'Gerechtigkeit für Militärisches Personal' vom 4.9.1987 an den damaligen US-Präsidenten Ronald REAGAN hervor: "Die nationale UFO-Banalisierungskampagne, die vom CIA 1953 angeordnet wurde, fabrizierte Bücher und infiltrierte die Presse mit hunderten Artikeln, um das UFO-Thema mit einer Atmosphäre der Lächerlichkeit zu umgeben, durch falsche 'UFO-Kontakte' und offensichtliche 'UFO-Schwindel'. Diese Kampagne, die noch immer stattfindet, infiltrierte führende zivile UFO-Forschungsgruppen mit CIA-Agenten, um sie durch gezielte Manipulationen lächerlich zu machen oder ihre Bemühungen in Richtung 'anderer Erklärungen' zu lenken. Diese Vertuschungspolitik war erfolgreicher, als der CIA es je erwartet hatte, dank der brillianten Manipulation der Presse durch die Verulkungsstrategie. Die etablierte Presse, aus Angst, sich lächerlich zu machen, erwies sich als nur allzu leichtgläubig für `offizielle Stellungnahmen´."

Antwort
von Rosenjoker, 26

Mit dem Rücken.

Bei machen Menschen denke ich, sie wären Aliens. Z.B. Schwarzgeld-Alice

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community