Frage von ohrgenic, 5.025

Wie stehen Veganer eigentlich zu Fleisch fressenden Pflanzen?

Antwort
von Zito99, 1.567

Ich kann in diesem Fall nicht für "DIE Veganer" sprechen, da es diese Gruppe schlichtweg nicht gibt, sondern nur für mich persönlich als Veganer (wie man an den Kommentaren hier zum Teil schon gut erkennen kann, gibt es viele oftmals nicht zutreffende Vorurteile gegenüber Veganern - so z.B. das Thema karnivore Tiere vegan zu ernähren sei ein typischer veganer Grundsatz - Entschuldigung, aber das ist Quatsch! Meine fünf Hunde werden mit Rohfleisch zgl. Gemüse/Obst ernährt und ich werde das auch nicht ändern)

Ich persönlich sehe in fleischfressenden Pflanzen keinen Widerspruch zum veganen Leben - ebenso wenig in der Haltung anderer karnivorer Lebewesen (die dann auch bitte so ernährt werden sollen, wie es die Natur vorgesehen hat). Es geht ja schließlich darum das Leben zu respektieren und alle Lebewesen in ihrer Machart zu akzeptieren.

Menschen sind für mich keine typischen Karnivoren, weshalb ich das Argument "Ich brauche Fleisch zum Überleben." nicht gelten lasse. "Ich kann auf Fleisch nicht verzichten, weil es mir schmeckt." hingegen ist eine persönliche Meinung und die habe ich zu akzeptieren, ob mir das passt oder nicht. Ich kann dann nur anmerken, dass ich es verwerflich finde Produkte zu konsumieren, die auf Basis von Leid und Schmerz anderer Lebewesen entstanden sind, wo wir Menschen doch angeblich so hoch entwickelt sind. (der Schlachttod an sich ist für mich kein Leid/Schmerz, sondern der ekelhafte industrielle Weg dahin und die damit verbundenen Qualen)

Kommentar von Vani33 ,

Der Schlachttod an sich ist für mich kein Leid/Schmerz, sondern der ekelhafte industrielle Weg dahin und die damit verbundenen Qualen.

Ich stimme dir vollkommen zu!

Kommentar von Waramo ,

Der erste Veganer, der sich tatsächlich vernünftig erklären kann. Danke dafür!

Kommentar von Boogiesweat ,

Karnivoren können auch ohne den "verzehr" von Tieren gut leben.

Kommentar von Pregabalin ,

Mein Hund wird auch nicht vegan ernährt und es scherrt mich, was andere sagen !!

Kommentar von Pregabalin ,

Ich finde den Höhepunkt an Qual und Folter erreicht im Schlachthof seinen Höhepunkt.

Antwort
von Suboptimierer, 3.208

Wahrscheinlich nicht anders als zu Fleisch fressenden Tieren.

Antwort
von Ella560, 2.341

Ein Bekannter von mir ist Vegetarier (phasenweise Veganer) und sammelt Fleisch fressende Pflanzen. Er ist fasziniert von ihnen und findet es nicht schlimm, dass sie "Fleisch fressen".

Als Zimmerpflanzen muss man sie gießen und spärlich düngen, Fleisch zu füttern ist nicht nötig. In der Natur dient das als zusätzliche Stickstoffquelle. 

Mein Bekannter gönnt seinen Karnivoren dennoch das ein oder andere Insekt. Das ist der Lauf der Natur, was man von menschlichem Fleischkonsum nicht behaupten kann. Außerdem haben die Pflanzen nicht das Denkvermögen, das nötig wäre um aus Moralgründen auf Insekten zu verzichten.

Liebe Grüße,

Ella

Kommentar von hauseltr ,

Außerdem haben die Pflanzen nicht das Denkvermögen, das nötig wäre um aus Moralgründen auf Insekten zu verzichten.

Die würden schlichtweg "verhungern"!

Kommentar von Ella560 ,

Das stimmt nur halb... Wie gesagt dient das "Fleisch" den Pflanzen als Mineral- und Stickstoffquelle. Der natürliche Lebensraum der Karnivoren ist sehr karg, oft wachsen sie z.B. auf Felsen. Da würden sie ohne Insekten tatsächlich nicht überleben.

Der Halter einer Topfpflanze kann dieser jedoch über das Substrat genug Nährstoffe zuführen, sodass die Pflanze auch als Veganer überleben kann.

Kommentar von Name3hoch3 ,

Das ist der Lauf der Natur, was man von menschlichem Fleischkonsum nicht behaupten kann.

Aha. Der Homo Sapiens ist seit jeher Allesfresser. Menschlicher Fleischkonsum entspricht also sehr wohl der Natur!

Kommentar von NijuMalfoy ,

Ich glaube mit "Das ist der Lauf der Natur, was man von menschlichem Fleischkonsum nicht behaupten kann." meint Ella560, dass der enorme Fleischverbrauch von uns Menschen, also das "unnötige" töten vieler Tiere, also diese Massenproduktion an Fleisch.

Kommentar von Ella560 ,

Diese Allesfresser-Theorie ist nicht hundertprozentig bewiesen. Abgesehen davon meinte ich etwas anderes. Entschuldige die unpräzise Formulierung meinerseits.

Das menschliche Fleischkonsumverhalten ist unnatürlich. Menschen essen viel mehr Fleisch als in einem natürlichen Umfeld zur Verfügung stände. Sie jagen/finden es nicht selbst, sondern kaufen es meist. Außerdem stammt das Fleisch aus von Menschen kultivierten Produktionsstätten. Der Lebensraum der Tiere ist genau wie ihre Haltung nicht mehr natürlich. 

Somit kann man die beiden Situationen nicht miteinander vergleichen: Auf der einen Seite ist das wildlebende Insekt (oder was auch immer), das durch Zufall an der Pflanze vorbeifliegt und von ihr gefressen wird. Der Mensch hingegen entscheidet sich bewusst zum Konsum, während das Fleisch nicht etwa zufällig auf dem Teller landet sondern gezielt produziert und vertrieben wird.

Kommentar von Evil29Sadness ,

"Diese Allesfresser-Theorie ist nicht hundertprozentig bewiesen"

Das stimmt so nicht ganz. In der Natur haben alle Jäger die Augen vorne, Beutetiere (sprich alle Säuger die KEIN Fleisch fressen) haben ihre Augen seitlich am Kopf. Und soweit ich das sehe, haben Menschen ihre Augen vorn.

Zudem spielen auch die Zähne eine wichtige Rolle, unsere Zähne können sowohl Fleich als auch Pflanzen zerkauen, wenn du dir die Zähne eines Kaninchen anguckst sieht das ganz anders aus, ebenso die Zähne eines Löwen. Also ist die "Allesfresser-Theorie" nicht nur eine Theorie sondern die Wahrheit.



Kommentar von elha98 ,

Du bringst nur ein Argument für die Gegenthese, aber keinen Beweis.

Gorillas sind im Übrigen zu 99 Prozent Herbivorbe. Sie fressen höchstens versehentlich Insekten und Kleintiere bei der pflanzlichen Nahrungsaufnahme. Insekten werden nur in Ausnahmefällen mit der expliziten Absicht der Nahrungsaufnahme verzehrt.

Trotzdem besitzen sie ihre Augen an der Vorderseite des Kopfes, obwohl dies absolut nicht nötig wäre, um ihre Nahrung zu erhalten.

Oder auch Arten von Walen haben seitlich liegende Augen und fressen Krill.

Dieses Argument ist also durchaus kritisierbar.

Die Lage der Augen ist wohl auf verschiedenste Gründe zurückzuführen, die nicht nur etwas mit der Nahrung zu tun haben muss. Pflanzenfresser besitzen häufig viele Fressfeinde und sind auf einen guten Rundumblick angewiesen, um schnell ihre Feinde zu erfassen, daher seitlich liegende Augen.

Kommentar von elha98 ,

Oh Gott, hätte ich mir den Kommentar doch mal genauer durchgelesen :D

Beutetiere sind also Säuger, die kein Fleisch essen ja?

1. Beutetiere sind nicht unbedingt Säuger, sondern alle Tiere, die erbeutet werden. Ein Adler frisst Fisch und Reptilien. Diese sind Beutetiere und beiderlei keine Säuger.

2. Beutetiere fressen nicht unbedingt kein Fleisch. Affen werden von Raubkatzen gerne erlegt. Oder von größeren Affenarten. Affen leben omnivor. Also hier ist die Aufteilung Jäger immer Fleischfresser- immer Augen vorne, Beute immer Pflanzenfresser UND Säuger - immer Augen seitlich, vollkommen einseitig, lückenhaft und schlecht recherchiert.

Kommentar von Evil29Sadness ,

Dazu kommt noch, dass Veganer komplett auch Tierischeprodukte verzichten, doch auch Schlange z.B. fressen die Eier von Vögeln. Und deiner Logik nach, kann also jeder Veganer einfach in den Wald gehen, ein Reh erlegen und das zu essen ist dann ok? 

Kommentar von Ella560 ,

Die von dir genannten Beispiele sind gültige Argumente für Omnivorismus. Sie reichen aber nicht, um eine Theorie endgültig zu belegen. Es gibt genauso auch Gegenargumente, z.B. im Bezug auf den Verdauungsapparat. Dass Menschen Milch konsumieren können, liegt an einer Mutation, die selbst heute noch auf manchen Erdteilen nicht verbreitet ist. Für Fleisch in seiner natürlichen Form ist das Verdauungssystem nicht ausgelegt.

Eigentlich wollte ich es vermeiden diese Diskussion anzufangen, da es nur zu endlosen Argumentationen führt. Es ist eine Theorie, vielleicht ist der Mensch omnivor, vielleicht auch nicht.

Schlangen fressen die Eier von Vögeln, ja. Entschuldige bitte, aber ich verstehe nicht ganz, was das mit der Ernährung von Menschen zu tun hat. Schlangen sind eine andere Art mit anderen Bedürfnissen. Selbst wenn der Mensch auch Eier isst, hat er mehr Moralbewusstsein als eine Schlange. Heißt: Er kann sich dagegen entscheiden.

Ein Veganer wird, denke ich, kein Reh erlegen wollen. Es wäre jedoch zumindest ein natürlicheres Konsumverhalten. Aber es steht nicht in meiner Macht, zu beurteilen ob die Handlungen anderer Menschen ok sind. Dieses Urteil wäre lediglich eine Meinung, da persönliche moralische Aspekte mit einfließen. 

Darum ging es mir auch ursprünglich in der Antwort. Man muss dieses Thema aus verschiedenen Gesichtspunkten betrachten: Da gibt es die Anatomie des Menschen, moralische Standpunkte, ökologische Aspekte... keiner dieser Bereiche reicht allein, um die universal gültige Antwort zu finden. Angenommen die Allesfresser-Theorie stimmt, gibt es immer noch genug Gründe aus den anderen Bereichen, die für Veganismus sprechen. Es könnte natürlich auch umgekehrt sein.

Kommentar von elha98 ,

Menschen mit Schlangen zu vergleichen, ist absolut unsinnig, da sich die Organismen und Lebensweisen vollkommen voneinander unterscheiden.

Btw. Schlangen haben alle ihre Augen seitlich des Kopfes... Und sind fast ausschließlich Fleischfresser ;)

Kommentar von Name3hoch3 ,

Nach deiner Erklärung hört es sich für mich an als ob du sagen willst: "Industrialisierung entspricht nicht dem Lauf der Natur"

Wenn ja, dann Gratulation zu dieser bahnbrechenden Feststellung. -.-

Dass der Mensch heute MEHR Fleisch isst als früher halte ich übrigens für nicht nachweisbar, aber tendenziell für eine völlig aus der Luft gegriffene Behauptung. Ich kann dir ganz sicher sagen, dass die Menschen in früheren Zeiten Tiere komplett verwertet haben. Deshalb musste man nicht ständig auf Jagd sein, um zu essen. Früher hat man alles gegessen, was essbar war. Innereien usw. inklusive. Wer ißt sowas denn heute noch? Heute kauft man sich meistens nur noch die Filetstückchen.

Der Fleischkonsum hat sich definitiv verändert, aber eben nicht zwingend erhöht. Im Gegenteil. Wenn ich an den hohen Anteil an Vegetariern und den hohen Anteil an Armut in der Weltbevölkerung (die sich Fleisch nicht leisten können) denke, glaube ich dass er sich sogar verringert hat (prozentual gesehen natürlich, weil dass der Fleischkonsum sich von der reinen Fixzahl erhöht hat ist ja wohl klar, nachdem die menschliche Bevölkerung seit der industriellen Revolution von 1,5 Mrd. auf 7 Mrd. explodiert ist)

Kommentar von Ella560 ,

Der Konsum hat sich verändert, da sind wir uns einig. 

Bis in die Steinzeit kann man die Menge des verzehrten Fleisches natürlich nicht verfolgen. Aber allein in den letzten fünfzig Jahren ist der durchschnittliche Fleischkonsum pro Person nachweislich gestiegen. Eine ausführliche Statistik dazu liefert der "Fleischatlas", ja so etwas gibt es tatsächlich. Also nicht völlig aus der Luft gegriffen. 

Dass Menschen in  Industrieländern nur noch die Filetstücke essen, spricht doch dafür, dass für die selbe Menge zu verzehrenden Fleisches heute mehr Tiere geschlachtet werden müssen.  Die Reste werden übrigens zum Teil in ärmere Länder verschickt. Auch dort gibt es also unter Umständen Fleisch. Tatsächlich ist es jedoch tendenziell weniger als in Industrieländern. 

Kommentar von Pregabalin ,

Sehe ich anders, heute können wir frei entscheiden, was wir essen wollen und brauchen nicht wie sonst, Fleisch um zu überleben.

Antwort
von Loecherfee, 261

Ich habe auch eine Zeit lang ohne Fleisch und Milchprodukte versucht. Ich bin laktoseintolerant und hatte trotz Umstieg auf Ersatzprodukte und Einnahme von Enzymen noch Probleme (bei mir traten die Symptome am Anfang der Pubertät auf - Angeblich durch Hormonelleumstellung des Körpers, da ich eine nicht wirklich funktionierende Schilddrüse habe und es so eine Unterversorgung gab). 

Ich bekam von meinem Kinderarzt eine Überweisung zu einer Ernährungsberaterin. Sie gab mir einen Plan, dass ich trotzdem alle notwendigen Nährstoffe erhalten kann. Nach 3 Monaten war ich total fertig, habe nur noch geschlafen, hatte dunkle Augenränder. Als ich zur Nachkontrolle zum Arzt bin, meinte dieser dass ich auf jeden Fall wieder mindestens einmal in der Woche Fleisch essen soll und ab und zu ein Glas Milch (Minus L oder ähnliches). 

Ich esse jetzt einmal wöchentlich entweder Huhn, Pute, Fisch oder Rind und es geht mir wieder besser. Von dem Geschmack von Schweinefleisch oder Wild, wird mir richtig schlecht. Man muss dazu sagen, wir haben eine Metzgerei bei uns in der Gegend die schlachtet selbst und die Bauernhöfe haben auch allerhöchstens 50 Tiere auf den Weiden stehen. Massentierhaltung nenne ich das nicht gerade und der Metzger kann dir sagen wie die Kuh hieß. 

Aber es gibt auch ein anderes Beispiel: Wir hatten mal einen Hund, der kam aus einer Auffangstation und hatte ganz schlimm Räude (war fast nicht mehr zu retten) Zum Glück ging es ihm nach einem Jahr besser und das Fell wuchs auch nach. Er hat dann von Mama selbst abgekochtes Fleisch ohne Zusätze bekommen und zerdrückte Möhren, weil er eben das Beutelfutter nicht essen durfte (irgendetwas wegen den Wechselwirkungen zu den Medikamenten). Aber er wollte Tage lang nichts mehr essen und irgendwann saß er im Garten und hat alle Zuchinis verspeist. Fleisch wollte er nicht nur noch Gemüse und gekochter Reis. 

Es kann so oder so gehen. Am Besten für alle ist es, dass man niemandem etwas aufzwingt und die anderen so leben lässt, wie es für sie in Ordnung ist. Da fleischfressende Pflanzen sich von Fliegen und anderen Dingen ernähren, sollen sie es tun. Wenn sie es nicht wollen, brauchen sie es nicht zu tun. Wobei sie strömen die Pheromone aus und schließen sich, wenn eine Fliege oder andere Insekten reinfliegen. Das ist ein von der Natur entworfener Plan. Pech gehabt, Fliege. Leben und leben lassen. :D

Ich stelle gerade fest, dass ich totalen Unsinn geschrieben habe bzw. total umständlich. Ich hoffe du verstehst trotzdem was ich meine.

Kommentar von myhopeandmyblog ,

Ich glaube, du hast dich falsch ernährt.

Kommentar von Loecherfee ,

Nach strickten Anweisungen vom Arzt mit Ernährungsplan und Ernährungstagebuch? Eher nicht, aber naja egal. Passt mir auch vegetarisch bzw. ab und zu Fleisch ganz gut.

Antwort
von rosepetals, 371

Die Frage ist super aktuell. Vor einer Woche etwa soll eine Katze von einem Veganer fast umgebracht worden sein, da er sie nur mit veganen Speisen fütterte.

Ich bin ("nur") Vegetarierin und schließe mich den anderen Antworten an.

In meinen Idealvorstellungen isst der Mensch Fleisch, aber nur einmal pro Woche etwa, als besonderer Anlass. Der Fleischkonsum ist unglaublich hoch, viel zu hoch, was den Tieren in der Behandlung mit ihnen schadet in Sachen wie Haltung, Hormonbehandlung und generelle Behandlung.

Biologisch gesehen, denke ich jedoch nicht, dass der Mensch Fleisch benötigt. Es ist ein vages Thema, aber ich finde  Argumentationen, dass der Mensch kein Fleisch benötigt, aussagekräftiger. 

Ich kann mir keinen Grund vorstellen, weshalb fleischfressende Pflanzen vors Gericht genommen werden sollten, genauso wie Katzen. Diese Nahrungskette ist das natürlichste und echteste, was es gibt, vor allem für "Biologie-Fans" wie mich, ist es unangebracht, daran rumrütteln zu wollen.

Antwort
von PHoel, 262

Wie sollen die dazu stehen? 

Fleischfressende Pflanzen gibt es einfach in der Natur, sie sind Teil des Ökosystems, genauso wie fleisch fressende Tiere. 

Dabei gibt es ja auch kein Problem. Der Grund, warum die meisten Menschen sich vegan/vegetarisch ernähren ist die Industrielle Massenproduktion von Fleisch, Milch usw. 

Antwort
von zahlenguide, 467

die werden als nächstes "bearbeitet". es gibt bestimmt schon irgendwelche klugen Autoren, die den pflanzen ein schlechtes gewissen machen wollen und ihnen erzählen werden, dass es ja auch auch pflanzen gäbe, die ohne fleisch zu recht kämen. es wird sicherlich auch veganer geben, die sich selbst opfern werden um ein paar fliegen das leben zu retten. dafür werden sie dann ein paar finger opfern.

die pflanzen werden sich dagegen rechtfertigen, dass sie ja nur ganz selten einen happen bekommen und ihn ja vollständig essen. außerdem sind die meisten fliegen ja streng biologische Produkte.

die veganer werden dem entgegen halten, dass es ein sehr schmerzhafter und langwieriger Tod sein kann, wenn eine fliege durch die säuren der pflanze teilweise lebend zerlegt werden.

die pflanzen werden sich damit verteidigen, dass fliegen ja keine Gefühle haben und deshalb gar keine oder völlig andere schmerzen haben werden, als wir pflanzen.

dann werden beide seiten sich mit Studien überbieten und die eine seite wird weiterhin auf fleisch verzichten und die andere wird weiter fleisch essen; und immer wenn einer dann doch das lager wechselt, wird der große gewinn der eigenen gruppe verkündet und eine große Zukunft für die eigene Position verkündet.

Antwort
von Viola15153, 128

Gute Frage. :-D
Ich war lange Zeit Vegetarierin und bin jetzt Veganerin und habe kein Problem mit fleischfressenden Pflanzen. Sie können das ja auch gar nicht entscheiden wie sie sich ernähren wollen.^^ 

Antwort
von Buzingo, 88

Da ich kein Veganer bin, vermag ich nicht dies zu beantwrten...

Antwort
von BiggerMama, 258

Sie sind froh, dass sie Veganer sind, weil dann fleischfressende Pflanzen keine Fressfeinde sind

Antwort
von Nobody42111111, 315

ich vermute veganer würde eine fleischfressende pflanze nicht essen, weil in solchen pflanzen fleisch nachweisbar wäre. 

andere pflanzen ernähren sich auch von fleisch, zum beispiel wenn ein insekt oder tier stirbt, verwertet die pflanze mit ihren wurzeln das verendete tier oder insekt als nahrungsquelle für den eigenen pflanzlichen wachstum. wenn es dann nachweisbar wäre das die pflanze in ihrem wachstum insekten und tiere konsumiert hat, wäre die pflanze auch nicht mehr ein rein veganes nahrungsmittel, folglich müsste dann auch die fleischfressende pflanze als vegan gelten oder der veganer müsste nur pflanzen essen die sich in welcher form auch immer nicht vom fleisch der insekten oder der tiere ernährt haben.

Antwort
von Undsonstso, 1.692

Sie werden sie schon als Teil der Natur sehen, der eine Daseinsberechtigung hat..... aber als potentielles Nahrungsmittel (selbst wenn essbar) werden sie diese Pflanzen ausschließen...

Kommentar von kugelgnu ,

Wen wir jetzt mal davon ausgehen das sie genießbar währen würde ich sie essen wen es mich nicht ekeln würde da ich nichts mit dem fliegenfangen der Pflanze zutun habe...dan dürfte ich ja auch gar kein gemüse essen da eine Maus gestorben sein könnte die unter dem gemüse verwest ist und so die Pflanze gedüngt hat... das ist doch kranker blödsinn ;) desweiteren können die Pflanzen sehr sehr gut jahrelang ohne fliegen auskommen...man muss sie nicht füttern oder sowas genauso wenig müssen die umbedingt Tiere verwerten... jede Pflanze kann durch verweste Tiere gedüngt sein...sowie durch gülle oder Dung das ist wie wen ich sag ein fleisch fresser ist ja auch nicht gülle weil das Tier durch gülle gedüngtes graß gefressen hat... diese Frage ist unsinnig ohne ende...

Kommentar von Undsonstso ,

Die Frage ist also unsinnig - ohne Ende...? Komisch, in einem anderen Kommentar fandest du sie zwar zynisch, aber dennoch witzig, ....ich zitiere:

die frage ist halt bisschen zynisch und unsinnig ;) eher so haha die veganer schau wie blöd sie sind :P aber ich Find sie trotzdem lustig...

Mir ist egal, ob Veganer tierisches nicht essen aus Tierliebe oder weil sie das Tier (z.B. eine Fliege) eklig finden.

Du musst meine Antwort nicht überkultivieren und ausschmücken  nach dem Motto "mal angenommen, dass...". Aber da du damit anfingst, sage ich es direkt:

Veganer werden solche Pflanzen nicht essen wollen aufgrund ihrer Lebensphilosophie..... Rein theoretisch müssten Veganer dann sicher gehen, dass die Pflanze nicht gerade ein Tier verspeist hat bzw. gerade eins verwertet.

Und wer weiß, vllt verändert die gerade verstoffwechselte Fliege sogar auch noch den eigentlichen Ur-Geschmack der Pflanze.....

Kommentar von kugelgnu ,

Ich sehe das anders.... aber gut .. :)

Kommentar von Undsonstso ,

Das steht dir natürlich frei, die Antworten und Kommentare so zu sehen wie dir beliebt.....

Man täte sich allerding auch wund tippen, wenn man immer alles gegenkommentiert, was einem mißfällt.

Antwort
von WorldHistory99, 557

Es gilt sie zu schützen wie jedes andere Lebewesen auf der Erde!

Antwort
von Dackodil, 1.139

Da sie auch versuchen Katzen und andere carnivore Tiere vegan zu ernähren, werden sie bei einer carnivoren Pflanze das gleiche versuchen.

Kommentar von NoOtherThanMe ,

Du bist aber nett.

Nicht jeder, der seine Katze versucht, vegan zu ernähren, ist gleich Veganer oder Vegetarier.

Kommentar von Dackodil ,

Wer sonst sollte versuchen seine Katze vegan zu ernähren?

Ich habe jedenfalls noch nie von einem "normal" essenden Menschen gehört, der das versucht hätte.

Oder habe ich dich falsch verstanden? Und was ist daran nett? Tatsächlich oder ironisch?

Antwort
von Jungleerika, 645

Die Fragestellung ist ja fast schon Philosphisch :-)

Ich habe mich gerade insgeheim gefragt, ob es auch Vegetarier/ Veganer gibt, die dann (heimlich) Fleischfressende Pflanzen essen :-)

Das dies nicht ganz Ernst gemeint ist, wirst Du bestimmt bemerkt haben :-)

Gruß, E.

Antwort
von Stormer, 785

Ich steh dazu nicht anders als zu einem Fleischfressenden Tier.

Es ist ihre Natur darin wird sich nix ändern und so isses halt. Sie sind jetzt nich mein Zimmer verschönerungs geschmack aber auch sie haben ihre daseinsberechtigung

Kommentar von Evil29Sadness ,

Aber auch, dass der Mensch Fleisch ist, gehört zu seiner Natur, nicht in dem Ausmaße zwar, aber dennoch.

Kommentar von elha98 ,

Zur menschlichen Natur gehört durch seine jahrtausendelange kulturelle Evolution auch seine Moral.

Im Gegensatz zur fleischfressenden Pflanze ;)

Kommentar von PHoel ,

Aber eben nicht in diesem Ausmaße. Also nicht. 

Wenn wir wie früher die Tiere selbst jagen würden... Ja.

Antwort
von daata, 248

Wir können die Fleischfressenden Pflanzen psychologisch gesehen gut verstehen. In der Evolution erlitten die Fauna schon immer einen Minderwertigkeitskomplexs. Immer gefressen werden.

Kein Wunder das sich kleine Radikale Gruppen bilden.

PS: IRONIE

Antwort
von Thegal, 1.222

Meine Begründung für den Veganismus bzw. Vegetarismus ist nicht der Fleischverzehr oder der Konsum von tierischen Lebensmitteln, sondern dass sich der Mensch das Recht herausnimmt Tiere regelrecht zu züchten, über Wochen/Monate hinweg zu mästen und das mit den billigsten und minderwertigsten Lebensmitteln überhaupt, die überhaupt nicht optimal für die Verdauung des Tieres sind, und es dann töten, verkaufen, daraus Profit schlagen und essen. Die Fleischfressendepflanze züchtet aber keine Insekten, Vögel oder was immer sie auch isst. Und das ist der wichtige Unterschied bei der Sache, deshalb finde ich das auch nicht schlimm

Kommentar von KingKuntaJr ,

Also wäre es ok, wenn wir Tiere einfach jagen würden, ohne sie speziell zu züchten und zu mesten?

Kommentar von Thegal ,

Ja. Also für mich zumindest aber das was in den Mastbetrieben abgeht ist das Allerletzte...

Kommentar von edmuina ,

Waidmännisch erlegtes wild isst du also? 

Find ich ne coole einstellung

Kommentar von Thegal ,

Ich esse generell kein Fleisch weil es mich ein wenig anekelt aber wenn es generell keine Mastbetriebe mehr gäbe und das ganze auf eine natürliche Art uns Weise geschehen würde, hätte ich damit kein wirkliches Problem

Kommentar von willyjooo ,

Beim Fleischkonsum der Menschheit würde Wildfleisch vielleicht eine Woche reichen .

Kommentar von FranziiCookiie ,

Ich finde, der Fleischkonsum sollte auch zurückgeschraubt werden und das Fleisch als Luxusgut angesehen werden. (Genau wie Zucker, aber das ist eher ein Fitnessthema.)

Kommentar von elha98 ,

Der Fleischkonsum der Menschheit gehört auch zurückgeschraubt, da er vollkommen unnatürlich in diesem Ausmaße ist. Und dann gäbe es auch ausreichend Fläche für pflanzliche Nahrung, da ein Großteil der Getreideanbauflächen für Futtermittel für Masttiere fungieren.

Kommentar von ChopC ,

nun ich habe einige Anmerkungen zu deinen Punkten: 1. es gibt kein Recht was man sich erst nehmen müsste, in diesem Bezugssystem gilt nur "das Überleben des stärkeren" wie es seid über 4 Milliarden Jahren (wenn ich mich recht erinnere) gilt. 2. wir sind an einem Punkt an dem die künstliche Evolution der natürlichen voran eilt, also züchten wir unsere Nahrung. wir machen das seid über 3000 Jahren! 3. wenn du also mit den nutztieren (die nicht mehr als Tiere bezeichnet werden könnten) mehr Mitgefühl hast als mit den Pflanzen die du isst, dann misst du mit zweierlei Maß. 4. Futter nicht gut für die Nutztiere? also bitte, das Futter ist mehr maßgeschneidert für die Tiere als ein 5000€ Anzug vom edel schneider.

ich kann dir sagen worin der Unterschied für dich besteht. es ist ein evolutionerer Instinkt der dich Gesichter erkennen lässt, ob in Wolken, in Chips oder in tieren. du vermenschlichst die Tiere zu sehr und nimmst an sie könnten ebenso viel spüren und denken wie du. aber das Prinzip von zucht haben wir Menschen sogar an unserer eigenen Rasse teilweise geschafft, wenn man die Sklaverei bedenkt.

Kommentar von Thegal ,

Jemanden der seid statt seit verwendet kann ich nicht ernst nehmen

Kommentar von Lilie1 ,

Es gab und gibt auch schon immer Massenmörder, Menschenhandel, Diskriminierung etc. Soll das jetzt auch alles toleriert werden, nur weil es sowas schon immer gab? Also ich bitte Dich.

Antwort
von eagle87, 77

mich würde viel eher interessieren wie die fleisch fressenden pflanzen zu zu den veganern stehen ;)

Antwort
von Panazee, 491

Sie sind ihnen einfach egal. Man kann sie nicht essen.

Kommentar von DreiGegengifts ,

Die richtige Antwort.

Antwort
von bwjf33, 80

mit denen stehen sie auf Kriegsfuss - eine lange Feindseligkeit herrscht da

Antwort
von Raketenbaum, 96

Wahrscheinlich werden sie diese Pflanzen im Blumengeschäft boykottieren und sie schimpfen "Du böse, böse Pflanze - geh in ne Ecke und schäm' dich!" :D Vom Essen solcher Pflanzen brauchen wir gar nicht erst anfangen.


Antwort
von Iflar, 691

Wie stehen Veganer eigentlich zu 

Zu unpräzise gefragt! Woher soll hier einer wissen, wie Veganer dazu stehen. Jede Antwort ist von jemandem geschrieben, der selbst Veganer ist oder einen oder mehrere Veganer kennt. Niemand aber kann sagen, wie Veganer im Allgemeinen dazu stehen. Dazu müssten Veganer auch alle gleich sein. Diese Unterstellung jedoch ist bereits diskriminierend. Ähnlich schlechte Fragen sind: 

Wie stehen Linke eigentlich zur Flüchtlingsdebatte? 

Wie stehen Rentner zum Rentensystem in Deutschland?

Wie stehen Skater zu Longboards? 

Wie stehen Maschinenbauer zur Romantik? 

Zudem ist die Frage an sich auch unklar! Was heißt "stehen zu"? Ob ein Veganer sie essen würde? Ob man sie akzeptiert? Ob sie natürlich ist? 

Jetzt zur Beantwortung: 

Ich, als Veganer, halte fleischfressende Pflanzen, wie alle anderen Lebewesen, für daseinsberechtigt. 

Kommentar von keineideekeinei ,

perfekte antwort!

ich hasse diese unpräzisen fragen die hier oft auf gf.net gestellt werden... einfach zu oberflächlich um sie beantworten zu können, genauso wie dann die antworten im umkehrschluss einfach total unpräzise sind

Kommentar von WeicheBirne ,

Na ja, manche nehmen eine Spaßfrage aber auch wirklich zu ernst :/

Kommentar von FireGeneration ,

Spaßfragen sind hier nicht erlaubt. 

Kommentar von Dackodil ,

Nomen est omen?

Antwort
von Liteblash, 148

Wenn ein Tier so blöd ist und sich von einer Pflanze erledigen lässt, ist das natürliche Auslese. ;)

LG ein Veganer

Antwort
von kiniro, 734

Fleischfressende Pflanzen vertilgen weder Schnitzel noch Steak oder Hühnchen.

Sie ernähren sich von Insekten, die nicht in einem Mastbetrieb gezüchtet wurden.
Somit ist dies auch (denke doch für die meisten) Veganer okay.

Deine Frage stufe ich in die Kategorie "kann ich nicht ernst nehmen" ein.

Kommentar von PlueschTiger ,

Dafür ein Dickes Daumen Runter und ich kann die Antwort nicht ernst nehmen dazu. Es ist ein Simple und durchaus gerechtfertigte Frage, wenn der eine oder andere Veganer sogar seine Haustiere zu veganer machen will selbst wenn diese wie Hunde nicht mal Misch Köstler sind, sondern reine Fleischfresser.

Des weiteren ist auch dein Masthuhn Argument sinnlos, da es inzwischen sogar Insekten Zuchten gibt und sei es für Pflanzenliebhaber welche Insektenfressende Pflanzen haben oder andere Tiere welche Insekten Fressen, somit stehen wir bei Insekten vor ähnlichen Problemen wie bei Rind oder Huhn.

Wenn du, wie du sagst, die Frage nicht ernst nehmen kannst, richte dich nach den Regeln der Seite und erspare dir eine Unnütze Antwort, als Diamant Fragant sollte ich dir das nicht erst noch darauf hinweisen müssen.

Kommentar von kiniro ,

Weißt du - ich entscheide immerhin noch selbst, ob und welche Antwort ich gebe.

In den meisten Fällen sind diese ernst gemeint.
Da aber das Leben zu kurz ist, um nur bierernst zu sein, lasse ich gerne auch mal Antworten mit einem Augenzwinkern da.

Apropos Regeln: da gibt es doch eine in Bezug auf die Rechtschreibung.

Kommentar von Undsonstso ,

Apropos Regeln: da gibt es doch eine in Bezug auf die Rechtschreibung.

Gleiches gilt auch für Veganer mit Rechtschreibfehlern.... Sind da deine Maßstäbe ebenso streng?

Finde ich persönlich immer etwa komisch, gerade dieses Argument aus dem Hut zu zaubern, wenn man Kritik erfuhr.

Kommentar von kiniro ,

Da ich nicht man bin, reagiere ich nicht weiter auf deinen Kommentar.

Kommentar von Omnivore10 ,

Apropos Regeln: da gibt es doch eine in Bezug auf die Rechtschreibung

Es gibt auch Regeln bezüglich Verleumdung! Vor allem Veganer sollten das beachten!

Kommentar von PlueschTiger ,

Apropos Regeln: da gibt es doch eine in Bezug auf die Rechtschreibung.

Als Diamant Fragant sollte dir inzwischen aufgefallen sein das Rechtschreibung nur noch in extrem Fällen ein Beanstandungspunkt ist, nicht umsonst gibt es jetzt die Bearbeiten Funktion.

Weißt du - ich entscheide immerhin noch selbst, ob und welche Antwort ich gebe.

Das ist dein gutes Recht, doch wenn du das nicht ernst nehmen kannst frage ich mich, warum du dir dann die mühe machst einen Kommentar auf die Frage in Form einer Antwort zu geben. Erspare es dir doch einfach, dann gibt es auch keine Diskussionen wie diese.

Antwort
von Sarah11456, 377

Ich bin Veganerin und ich finde es nicht schlimm , dass diese Pflanzen Fleisch essen , da sie schließlich nichts ( oder kaum ) was anderes essen können. Ich meine anders als wie bei uns Menschen brauchen sie Fleisch aber wir kommen auch ganz gut ohne Fleisch aus!

Antwort
von Malheur, 316

Die Pflanze sucht sich in dem Sinne nicht aus, was sie frisst. Wir Menschen können uns das schon aussuchen. Von daher...

Antwort
von AppleTea, 1.007

Wie sollen sie dazu stehen?? Es sind Pflanzen. Man braucht sie nicht unbedingt als Deko und essen muss man sie auch nicht.. also gibt es kaum einen Grund sie zu kaufen. Und wenn doch, wäre das auch nicht schlimm, da sie nicht zwingend Fliegen essen muss um zu leben.

Antwort
von Kaktus618, 284

Hahahaaaaaaaa das ist die beste Frage die ich bis jetzt gelesen hab :'D

Zu deiner Frage - ich kann mir nicht vorstellen das Veganer etwas gegen die Pflanzen haben könnten. 

Antwort
von Sternrakete, 541
Fressen und Gefressen werden, so läuft es in der Natur.  Der eine stirbt, damit der andere leben kann. Daran kann auch ein Veganer mit seiner Einstellung nichts ändern. Er wird sich allerdings keine fleischfressende Pflanze anschaffen, schon aus Prinzip nicht * lol *

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community