Frage von WildChildK, 58

Wie stand Jesus zu den Sadduzäern?

Da die Sadduzäer ja zur Zeit Jesus gelebt haben und auch in der Bibel vorkommen habe ich mich gefragt, wie Jesus wohl zu dieser anderen Religion stand.. Weiß das jemand?

Antwort
von Nadelwald75, 14

Hallo WildChildK,

zusätzlich zu den bereits hier genannten Punkten (Oberschicht, Auferstehungsglaube...) eine Ergänzung: Es gab theologische Ausrichtungen der Pharisäer und der Sadduzäer, die sich auf die Bibel bezogen. Für die Pharisäer galten die Teile Tora („Weisung“), Nevi’im („Propheten“) und Ketuvim (andere Bücher), während die Saduzzäer nur die Tora anerkannten.

Als Jesus nach dem Hauptgebot gefragt wurde und er das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe nannte, schloss er (Mt 22,40): An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten.

Damit zeigt er, dass er eine größere Nähe zu den Pharisäern als zu den Sadduzäern hatte.

Antwort
von chrisbyrd, 19

Die Sadduzäer glaubten weder an die Auferstehung, noch an Engel oder Geister. Sie glaubten, dass die Seele mit dem Körper starb. Als sie Jesus mit dieser Frage konfrontierten, belehrte Jesus sie, dass es ein Leben nach dem Tod gibt (Matthäus 22,23-33).

Die Sadduzäer hielten sich strikt an das Gesetz des Moses. Sie glaubten, dass Gott die Sünden eines Menschen während seines Lebens bestrafte und dass der Mensch einen freien Willen hätte und zudem die Kraft, um seine Leidenschaften zu unterdrücken. Infolge dieser Einstellung waren sie strenge Richter.

Der Herr Jesus warnte seine Jünger vor ihren Lehren und brandmarkte sie als „Otternbrut" (Matthäus 3,7).

Kommentar von Kuppelwieser ,

Da waren ja die Sadduzäer verhältnismäßig vernünftige Leute, wen sie nicht an eine "Auferstehung" glaubten. Und wenn Jesus das "Ottergezücht" wirklich gebrauchte, dann hieße das ja, dass er die Schöpfung Gottes missachtete! Auch wieder so ein Paradoxon in der Bibel!

Kommentar von chrisbyrd ,

Jesus belehrte die Sadduzäer, dass bereits in den Büchern des Mose von der Auferstehung und dem ewigen Leben die Rede ist. Deshalb erstaunten sich die Zuhörer über seine Rede.

Jesus widerlegte also die falschen Ansichten der Sadduzäer. Deshalb konnte er sie auch "Ottergezücht" nennen, da sie die Menschen auf den falschen Weg führten. Anstatt das Volk zu Gott zu führen (was sie als Schriftgelehrte hätten tun sollen), brachten ihre Irrlehren die Menschen von Gott weg. Deshalb tadelt Jesus sie völlig zu recht.

Warum sollte es eine Missachtung der Schöpfung sein, wenn Jesus, der selbst die Welt erschaffen hat (vgl. Johannes 1), die Sadduzäer zurechtweist?

Antwort
von nowka20, 8

Mt 3,7
7 Als er nun viele Pharisäer und Sadduzäer sah zu seiner Taufe kommen, sprach er zu ihnen: [a ] Ihr Schlangenbrut, wer hat denn euch gewiß gemacht, daß ihr dem künftigen Zorn entrinnen werdet?
a) Kap 23,33
--------------------------------------------------
Mt 16,6
6 Jesus aber sprach zu ihnen: [a ] Seht zu und hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!
a) Lk 12,1
--------------------------------------------------

Apg 5,17
17 Die Apostel vor dem Hohen Rat
Es erhoben sich aber [a ] der Hohepriester und alle, die mit ihm waren, nämlich die Partei der Sadduzäer, von Eifersucht erfüllt,
a) Kap 4,1; 4,6
--------------------------------------------------

Antwort
von Netie, 29

Die Sadduzäer waren eine Sekte. Sie sagen es gebe keine Auferstehung. (Apostelgeschichte 5,17 u.23,8)

Jesus sagte seinen Jüngern, sie sollten sich davor hüten, sich mit dieser Lehre zu verunreinigen. (Matthäus 16,6 u.f.)

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 23

wie Jesus wohl zu dieser anderen Religion stand.. Weiß das jemand?

Die Sadduzäer gehörten keiner anderen Religion an, sondern waren ebenfalls Juden.

Kommentar von Gritti ,

Sie waren die Oberschicht. Sie stellten den Hohenpriester. Von Jesus wollten sie sich absolut nichts sagen lassen. Sie haben sich mit den Herodianern zusammengetan um Jesus umzubringen.

Antwort
von Sibylled, 15

Hallo

Jesus stand zu allen Religion gut. Er hatte ja auch sehr viel für den Buddhismus getan. Er hatte quasi den Buddhismus so wie erneute ist sehr geprägt. 

Jesus hätte ja mit 15 Jahren heiraten sollen, das wollte er nicht und ging über die Handelswege nach Indien. Auch deswegen, weil Inder ihn nach seiner Geburt Geschenke brachten (die drei Könige waren Inder). Diese Gastfreundschaft wollte er respektieren und ging im Alter von 15 Jahren nach Indien. 

Man weiss heute wo er in Indien war, eine Station war Puri, es ist eines der heiligsten Städten Indiens. 

Jesus ging auch weiter nach Nepal dort prägte er den Buddhismus mit. Jesus war Gottverwirklicht, solche Menschen unterstützen alle Religionen.

Sibylle

Kommentar von Viktor1 ,

Ziemlicher Unfug, was du da raus gelassen hast.

Kommentar von Sibylled ,

Kein Umfug. Sondern Tatsache!! Du weisst es nicht, ich schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community