Wie spreche ich meine Freundin auf ein sehr unangenehmes Thema an?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lass das Wort "depressiv" weg! Laiendiagnosen klingen meist überheblich und sind so oder so bestenfalls Vermutungen.

Vermeide auch Sachen wie "Ich will dir doch nur helfen", "Ich mach mir solche Sorgen" usw. Wenn es ihr schlecht geht, will sie nicht für dein "Seelenheil" verantwortlich gemacht werden und auch keine Hilfe aufgedrängt bekommen, um die sie nicht gebeten hat.

Auch Fragen wie "Was ist denn los mit dir?" oder "Warum bist du so?" sind Schwachsinn - wenn sie die Antworten wüsste, würde sie ja was daran ändern!!! Außerdem kommt sowas schnell als Kritik rüber.

Sprich sie auf einzelne Dinge an, z.B. warum sie keine Lust hat, rauszugehen oder was passieren müsste, damit sie ihre Meinung ändert.

Mach ihr "höflich" klar, dass du dich nicht immer nach ihr richtest! Frage nicht mehr, ob IHR etwas unternehmt, sondern sage ihr, dass DU etwas unternehmen wirst und lade sie dazu ein. Wenn sie nicht will - Pech gehabt!

Hör auf, dein Leben um ihre Wünsche herum aufzubauen - das gibt nur Frust! Auf beiden Seiten!

Letztlich müsst ihr beide begreifen, dass DU so nicht mehr weitermachen kannst. Und hoffen, dass sie sich für dich entscheidet und anfängt, an sich selbst zu arbeiten.

Wenn sie das nicht möchte, musst DU Konsequenzen ziehen! Aus Mitleid mit jemandem zusammenzubleiben, schadet allen Beteiligten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest ehrlich zu ihr sein und ihr sagen, dass sie selbst für ihre Situation die Verantwortung trägt. Ihre Selbstmitleidstour und das Immer-Sind-Die-Andern-So-Böse ist erbärmlich und da muss sie unbedingt von weg. Rede vielleicht auch mal mit ihren entlern im Vertrauen und teile ihnen deine Vermutung bezüglich der Depressionen mit. Wenn du ihr helfen willst, geht ihr Problem gemeinsam an. Es ist wirklich echt stark von dir dass du dir so viele Gedanken um sie machst. Sie kann froh sein, wenigstens dich noch zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von getting2222
07.03.2016, 08:17

Danke für die Antwort, das mit den Eltern ist eine gute möglichkeit.. Aber das mit der einen wahren freundin ist falsch, es ist MEINE Freundin... xP aber kein thema ;)

1

Dann musst du mal in Kauf nehmen, dass sie traurig wird. Wenn sie ihr Problem nicht erkennt, du aber schon, sollest du sie logischerweise drauf ansprechen. Offen & ehrlich, einfach ein Gespräch zum Thema anfangen & dann darauf zu sprechen kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von getting2222
07.03.2016, 08:05

sie erkennt es ja. Sie entschuldigt sich ja sogar dafür, dass sie "so ist". aber in dem moment, wo sie darüber nachdenkt, lehnt sie alles ab. da könnte ich niemals vorschlagen, dass sie sich hilfe suchen soll oder sonst was.. ist echt schwierig

0

Was möchtest Du wissen?